Montag, 28. März 2022

Olaf, wo bleibt die Cannabis-Legalisierung?

Olaf, wo bleibt die Cannabis-Legalisierung? Scholz, Bundeskanzler, SPD

Die 100-Tage-Schonfrist ist um – nun müssen dem Wahlversprechen der Cannabis-Freigabe Taten folgen

Ein offener Brief an diesen unseren Bundeskanzler

Wie war das noch gleich, Herr Bundeskanzler? Wolltest Du nicht „mehr Fortschritt wagen“ und ein „Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“ schaffen? Wir haben doch richtig gehört, dass Dein Parteifreund Burkhard Blienert, den Ihr auf den Posten des Drogenbeauftragten gesetzt habt, mit der Cannabis-Freigabe „europäische Geschichte“ schreiben will?

Blöd nur, dass sich nach einem Vierteljahr Deiner Amtszeit der Eindruck verfestigt, dass Du weder Interesse noch Initiative zeigst, die unselige Cannabis-Prohibition mit all ihren schrecklichen Folgen zum Nachteil mehrerer Millionen unbescholtener Bürger und Bürgerinnen zu beenden. Nichts ist von Dir, dem „Chef vons Janze“, der die Richtlinienkompetenz inne hat, zu hören. Du schweigst und grinst vor Dich hin, geradeso als bereite es Dir eine besondere Freude, die Menschen mit leeren Versprechungen zu veräppeln.

Doch, halt! Wollen wir uns nicht auf das unterirdische Niveau begeben, Dir, lieber Olaf, die alleinige Verantwortung für die offensichtliche Untätigkeit der Bundesregierung hinsichtlich der versprochenen Cannabis-Freigabe zuzuschieben. Die gängige Methode, eine einzige Person als Schuldigen an den Pranger zu stellen, mag zwar dazu geeignet sein, Dampf abzulassen, entschuldigt aber zugleich die vielen anderen Schlafmützen des Ampel-Kollektivs. Selbstverständlich ist es nicht die Privatsache des Staatschefs, Kriege zu führen oder zu beenden. Die Personalisierung des „Bösen“ ist eine Chimäre und dient nur dazu, von all den Mittätern, Mitläufern und Ignoranten abzulenken, die mit dazu beitragen, wenn es in einer Demokratie wie der Bundesrepublik Deutschland undemokratisch zugeht.

Nein, lieber Olaf, Du allein bist nicht schuld, dass die Umsetzung des Wahlversprechens nicht in Gang kommt. Mit auf der Bremse steht die halbe Gesellschaft – getrieben von der Angst, dass Deutschland im Falle einer Hanffreigabe zum Narcostaat verkommt und im Drogensumpf versinkt. Von allen Seiten bedrängen sie das Ampel-Kabinett, die Lobbyisten, Influencer und Tugendwächter, um die Entkriminalisierung der Hanffreunde zu verhindern. Alle mischen sie mit, vom Dorfpfaffen über den Bundesbeamten bis hin zur besorgten Mutti. Bloß keine Veränderungen, das ist die Devise.

Dennoch, Genosse Olaf, ein bisschen mehr Engagement in dieser Sache wäre schon angebracht. Immerhin dürften nicht wenige Hänflinge mit dazu beigetragen haben, dass Du in Amt und Würden bist. Die Angst, dass Dir die Prohibitionsbefürworter den Kopf abreißen und Deine sterblichen Überreste vor Sylt im Wattenmeer verklappen, musst Du nicht haben.
Nimm Dir ein Beispiel am niederländischen Genossen Joop den Uyl von der Partij van de Arbeid (PdvA), der 1976 (!) die Cannabiskonsumenten entkriminalisierte und landesweit das Coffeeshop-System einführte. Oder an José Mujica, genannt El Pepe, der als Staatspräsident 2014 in Uruguay den Anti-Hanf-Krieg beenden konnte. Heute wird der 86-jährige ehemalige Tupamaros-Kämpfer wie ein Popstar verehrt. Oder Justin Trudeau, der 2018 Kanada vom Joch der Prohibition befreite und 2019 als Premierminister wiedergewählt wurde.
Alle drei Staatsführer haben diesen Verstoß gegen die „UN-Konvention gegen narkotische Drogen“ politisch überlebt, und die Weltgemeinschaft hat darauf verzichtet, diese Länder zur Räson zu bringen. Ebenso wenig sahen sich die Bürger der drei Legalisierungsländer bemüßigt, wegen der Hanffreigabe eine Revolution anzuzetteln und die Pro-Hanf-Politiker zu lynchen.

Ja, diese drei Regierungschefs hatten Mumm in der Frage der Hanffreigabe. Millionen Menschen ziehen davor den Hut, und werden noch ihren Enkelkindern von diesem Heldentum erzählen.
Und das willst Du nicht haben, lieber Olaf? Du willst in die deutsche Geschichte als Angsthase und ehrloser Bückling eingehen? Das muss doch nicht sein, Genosse! Jetzt ist die Stunde gekommen, wahre Größe zu zeigen und zugleich ein wenig die Weste reinzuwaschen, die Du Dir als Hamburger Bürgermeister mit Cum-Ex-Geschäften und anderen Verfehlungen eingesaut hast.


Los, Olaf, gib Dir einen Ruck und erteile Deinen Kabinettskollegen den Marschbefehl zur zügigen Umsetzung des Wahlversprechens! Legalize it, Genosse!

Sadhu van Hemp

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Gegner
Gegner
1 Monat zuvor

war klar, außerdem haben die alle mehr damit zu tun ihre „Politik“ der „geänderten Welt“ anzupassen. Grüne für Atomkraftwerke, Waffenverkauf, etc. Die Welt hat sich nicht geändert, sie ist noch genauso scheiße wie vorher. Die Cannabis Legalisierung wäre ja mal endlich ein Schritt, aber ob die Wendehälse das noch durchsetzen wage ich zu bezweifeln. Also werden weiter Kiffer von der Ordnungsbehörde von der Parkbank geprügelt. Nicht mal das konnte abgeschafft werden. Ein kleiner Schritt wenigstens um zu zeigen das man etwas verändern will. Aber das einzige was der Narzistenverein auf die Reihe bekommt, ist ihr Gehalt regelmäßig zu erhöhen, wie mir scheint. Einfach nur enttäuschend.

Trecaro
Trecaro
1 Monat zuvor

Unverzüglich !

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Monat zuvor

Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.
Und wer immer lügt schon gar nicht.
Typisch SPD. Es ging nur darum die Wahl zu gewinnen und an die Macht zu kommen. Der Rest ist egal und wird sich finden.
Eine ernsthafte Erneuerung und echte Entkriminalisierung, geschweige denn Legalisierung werden wir uns wohl abschminken können. War auch nicht anders zu erwarten. Jedenfalls nicht mit dieser Sorte von Politikern. Besonders die von der verlogenen SPD.
Scholz, Blienert und wie sie alle heißen… kein Deut besser als die Bande von der CDU.
In deren Köpfen ist Cannabis etwas schlechtes und deren Konsumenten sind VERBRECHER.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Hans Dampf
CaPot
1 Monat zuvor

Stimmen bekommen – Ziel erreicht – typische Politiker – die Grünen outen sich ja jetzt auch – Politiker sind einfach ein Haufen von………….

Rainer
Rainer
1 Monat zuvor

Olaf liest noch nicht einmal das Hanfjournal.

Smile Indica
Smile Indica
1 Monat zuvor

Die Lüge ist das Zweite oder Dritte Ich, je nachdem was gerade gebraucht wird.Das ind ja solche Psychopathen.

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Monat zuvor

@ Rainer, das zu tun sollte man ihm mal höflich nahelegen:
https://olaf-scholz.spd.de/kontakt/
mfG  fE

Smile Indica
Smile Indica
1 Monat zuvor

Die Lüge ist das Zweite oder Dritte Ich, je nachdem was gerade gebraucht wird.Das sind ja solche Psychopathen.
@ Hans Dampf
Die letzten Politiker, denen es ums Volk ging waren Helmut Schmidt, Willy Brandt, Herbert Wehner und nicht zuletzt Schiller, als Finanzminister. Da waren Ehe und Anstand noch Begriffe und Leitsätze. Ein Scholz ist dagegen ein Mülleimer, voll mit Dreck bis zum Rand und Ehre und Moral sind Fremdworte. Die Polittypen heute sind weniger wert als Rattenscheiße.

Ramon Dark
Ramon Dark
1 Monat zuvor

Genau, 100 Milliarden € Sondervermögen samt am Gemeinwohl orientierter Gesetzesänderungen für ökologischen Landbau, Gesundheit und Soziales (und dazu gehört eine vollständige Cannabislegalisierung auch) statt sinnloser, umweltschädlicher grossdeutscher Aufrüstung und Atomkriegsförderung. Sofort gehts allen besser, nicht nur wie jetzt der Rüstungslobby. Die hat lange genug ihr Mordsgeschäft gemacht. Schwerter zu Pflugscharen für Hanffelder!

Frank
Frank
1 Monat zuvor

In Österreich haben die grünen auch alle ihre Ziele und versprechen verkauft.
Grünland wird zu Bauland schmiergeld fließt in Strömen. Politiker sind wie Schweine , einmal am Futtertrog angekommen wollen sie sich fett fressen und vergessen ihr Werte.
Thailand hatte immer eine harte Drogenpolitik hat aber den wirtschaftlichen Nutzen erkannt und legalisiert. Wir in Europa leben hinterm Mond und bis wir Zugang zu dem weltmarkt bekommen hat uns die ganze Welt überholt.

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Monat zuvor

@Smile Indica,
stimmt. Wenn man es genau nimmt gibt es eine Legalisierung betreffend, außer einem Satz im Koalitionsvertrag und Absichtserklärungen absolut nichts. Halbherzige Lippenbekenntnisse. Von Politikern die in Ermangelung an Alternativen, es nur mit Ach und Krach an die Spitze geschafft haben. Die selbst sagen, dass das Thema Cannabis noch zu warten hat. Also aus deren Richtung ist keine Besserung zu erwarten. Leider.
Wir sind in Wirklichkeit nicht weiter als vor Jahren.
Mach‘s gut.

Chuwawa
Chuwawa
1 Monat zuvor

Sorry, liebe Community,
der Scholzomat hat eine Stadt wie Hamburg trotz 20000 Einsatzkräften in Rauch aufgehen lassen. Ohne eine Miene zu verziehen schamlos Steuergelder veruntreut und von heute auf morgen 100 Milliarden Euro für ein Wirtschaftsprogramm aufgelegt, nur damit Deutschland in Europa wieder die erste Geige spielen kann.
Ich erwarte nichts, auch rein gar nichts von dieser Regierung …
… habe fertig

Olaf
Olaf
1 Monat zuvor

weiß ich doch nicht.

Bembel
Bembel
1 Monat zuvor

Vermute die Ampel will warten bis sie die Mehrheit im Bundesrat inne hat. Wer schön wenn es dieses Jahr noch was wird. Man will sich ja 2 Jahre nach der Legalisierung zusammensetzen und schauen wie es läuft. Also allzu viel Zeit bliebe dann nicht mehr bis zur nächsten Bundestagswahl. Also macht mal bitte hinne da !!!

UngeimpftUndFrei
UngeimpftUndFrei
1 Monat zuvor

Ursprünglich war versprochen worden die Legalisierung nun umzusetzen und die dafür nötigen Gesetze nach 4 Jahren „auf ihre Wirksamkeit“ hin zu prüfen.

Nachdem man aber festgestellt hat, daß die Wirksamkeit des Versprechens zu einer SPD-regierten Ampel geführt hat (Ziel erreicht), kann man nun die Legalisierung zunächst wieder in der Schublade verschwinden lassen.

Frei nach Einstein:
Wer glaubt, mit gleich korrupten und verlogenen Politikern andere politische Ergebnisse zu erziehlen als mit den üblen C-Syndikaten ist wahrscheinlich geisteskrank.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von UngeimpftUndFrei