Sonntag, 19. Dezember 2021

Mexiko: Bald Cannabis-Marktführer?

Eine baldige Legalisierung könnte das Land zum Exportmeister werden lassen

Bald noch grüner: Mexiko. Bild: Ricardo Esquivel.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts gab es weltweit Bemühungen, Cannabis für politische Zwecke zu dämonisieren – der US-Amerikanische Präsident Nixon setzte sich vehement gegen Cannabis ein, um die politische Linke und Minderheiten zu dämonisieren. Auch Mexiko schloss sich schon 1920 dem Feldzug an; seitdem ist Cannabis hier illegal. Allerdings entschied das Verfassungsgericht 2018, dass dieses Verbot verfassungswidrig ist und zwang damit die Regierung einen Gesetzesvorschlag für den Umgang mit Cannabis vorzulegen.

Nachdem im Juni, nach scheinbar ewigem Streit über Einzelheiten, endlich ein solcher Gesetzesvorschlag vorgelegt wurde, ist es anscheinend bald soweit: Ein Entwurf scheint seit wenigen Wochen unter den Ministern zu zirkulieren. Auch gab es schon Berichte über einen festgelegten Termin zur Abstimmung – leider kam es bisher noch nicht zu dieser.

Es ist aber keine Frage ob, sondern nur wann – denn die Entscheidung des Verfassungsgerichts steht. Und die Prognosen sehen mehr als rosig aus: Schätzungen zufolge ist schon 2026 mit einem globalen Jahresumsatz von 102 Milliarden Dollar zu rechnen. Laut dem kürzlich erschienenen Global Cannabis Report werden Israel und Mexiko mit großer Wahrscheinlichkeit Hanf legalisieren. Durch eine vollständige Legalisierung, so der Bericht, könnte Mexiko der größte globale Cannabismarkt für den Erwachsenenkonsum werden. Das sehen auch Investoren so – etwa das kanadische Unternehmen Xebra Brands Reuters, welches Mexiko als den führenden Akteur im Nordamerikanischen Markt in Sachen Produktion und Herstellung sieht.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Ramon Dark
Ramon Dark
6 Monate zuvor

Wäre super, irgendwann beim jetzigen Trend werden so nach und nach immer mehr Staaten nachziehen um keine gute, gerechte und wirtschaftliche Chance zu verpassen. Nur schade, dass dabei wohl zuallererst wieder einmal Grosskonzerne den Riesenreibach machen, aber jedes stabilisierte Legalisierungskonzept lässt sich nachträglich noch sozial und ökologisch verbessern.

Rainer
Rainer
6 Monate zuvor

Woanders,wie immer.Meistens weit weg,da geht was.

Haschberg
Haschberg
6 Monate zuvor

Bin wirklich mal gespannt, wie lange die Mexikaner noch brauchen, um ihre längst geplante Legalisierung endlich zu verwirklichen.