Freitag, 17. Dezember 2021

THC: Ist die Zukunft flüssig?

In den USA wächst der Markt für einen neuen Trend: Cannabis-Infused Sodas

Cannabis
Bald auch mit THC?

Apple wurde in einer Garage gegründet. So auch Microsoft. Und nun will Keith Villa mit der nächsten, bahnbrechenden und weltverändernden Erfindung aus seiner Garage folgen. Villa hat bereits vorher ein Vermögen mit der Gründung der Blue Moon Brewing Company gemacht. Nun will Villa in seiner Garage den Grundstein für seine neue Erfindung legen: Bier und Sodas mit THC.

Hierbei muss man natürlich unterscheiden zwischen den Hanf-Getränken, die auch auf dem deutschen Markt kursieren. Diese sind natürlich ohne jeden THC-Gehalt. In den Vereinigten Staaten sieht dies anders aus: Villa will „cannabis-infused drinks“ mit unterschiedlichen THC-Gehältern veröffentlichen, vom Microdosing zum vollen Rausch soll hier alles dabei sein.

Damit schließt sich Villa mit seiner Marke Ceria einer Reihe von Produzenten an, die Cannabis-haltige Getränke unterschiedlicher Art auf den Markt bringen. Einerseits wird der außergewöhnliche Geschmack beworben, andererseits sollen die Getränke auch als Bier-Ersatz gelten für diejenigen, die dem Alkohol den Rücken kehren wollen. Rootbeer und alkoholfreie Bier-Varianten sollen diesen Schritt zusätzlich fördern.

Dabei soll sich die Wirkung von THC-haltigen Getränken sehr viel schneller eintreten als bei Edibles. Zwischen 10 und 15 Minuten, also ähnlich wie bei Alkohol, soll es dauern bis eine Wirkung eintritt. Ein THC-Bier soll zwischen 5 und 7 Dollar kosten (was kaum mehr als der Durchschnittspreis für Bier ist) und zwischen 2.5 und 10 Milligramm THC enthalten. Die einzige Hürde bleibt die landesweite Legalisierung – aber auch ohne diese sind die Braumeister hellauf begeistert. „I haven’t felt this good since I created Blue Moon“, so Villa.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Chuwawa
Chuwawa
6 Monate zuvor

Meine persönliche Meinung.
Der Alkohol entwertet das Weed. Dass die Amis da wieder was zusammenpanschen und business draus machen ist zu erwarten. Auf Mischkonsum steh ich nicht.

Ramon Dark
Ramon Dark
6 Monate zuvor

Mit Vorsicht genossen haben sicher auch die THC-haltigen Alkoholika in manchen Situationen einen positiven Effekt. Schliesslich war es unter anderem auch vor der Einführung des Bayerischen Reinheitsgebotes regional üblich, dem Bier noch andere Kräuter wie nur Hopfen beizufügen (z.B. Hanf, Bilsenkraut und vieles mehr). Je nach Kräuterzusatz besteht dabei bei höheren Dosierungen natürlich zumindest Kotzgefahr, wenn nicht sogar wesentlich Schlimmeres.

BiCo
BiCo
6 Monate zuvor

was geht das Deutsche an ?

Buba
Buba
6 Monate zuvor

Alkoholfreie aber THC-haltige Getränke kann ich mir sehr wohl vorstellen. Genauso wie THC-haltige Schokolade, Kekse oder Gummibärchen. Ich rauche nicht und trinke sehr selten Alkohol, mag aber dennoch das berauschte Gefühl von THC. Für mich daher schon eine Alternative.

Rainer
Rainer
6 Monate zuvor

Wenn wir landesweit legalisieren,scheren wir uns nicht mehr um dubioses Hanfbier.

Haschberg
Haschberg
6 Monate zuvor

Da sieht man einmal mehr, zu welch vielfältiger Verwendung die einzelnen Cannabinoide taugen.
Nicht nur im Bereich der Gesundheit, sondern auch bei der Ernährung (natürlich auch der flüssigen), steckt ein schier unerschöpfliches Potential, von dem künftige Generationen erst richtig profitieren können.