Sonntag, 4. Oktober 2020

Gut 25000 Unterschriften an Daniela Ludwig überreicht

#mybrainmychoice traf die Drogenbeauftragte der Bundesregierung

Termin bei der Drogenbeauftragten Daniela Ludwig – Foto: #mybrainmychoice


Es ist schon wieder über vier Monate her, dass Philine Edbauer und Julia Meisner für ihre 2017 gestartete #mybrainmychoice Initiative auf Change.org Unterschriften sammelten, damit die Kriminalisierung von friedliebenden Drogenkonsumenten endlich beendet wird. Die Kampagne für eine grundlegend neue Drogenpolitik stieß auf viel Zustimmung und im Laufe der Petition konnten knapp 25000 Unterschriften online gesammelt werden, die am Dienstag der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig nach einigen vermeidbaren Verzögerungen überreicht wurden. Wie es zu erwarten war, zeigte sich Frau Ludwig aber nicht sonderlich überzeugt und wird sich nicht für eine geforderte Fachkommission einsetzen, die die deutsche Drogenpolitik generalüberholen könnte, obwohl aus diesem Grund gut 25000 Unterschriften an Daniela Ludwig überreicht worden sind.

Eine offizielle Pressemitteilung der #mybrainmychoice Initiative gibt über die Tatsachen etwas Auskunft:

Berlin, 29.9.2020 – Die #mybrainmychoice Initiative hat sich heute Vormittag mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Daniela Ludwig, getroffen, um ihr 24.273 Unterschiften der Petition für eine grundlegend neue Drogenpolitik zu überreichen. Die Initiatorinnen fordern mit einem Netzwerk aus Fachleuten, Fachverbänden und Aktivist:innen die Einberufung einer unabhängigen und transdisziplinären Fachkommission zur Generalüberholung der deutschen Drogenpolitik. Expert:innen prangern die Drogenpolitik seit Jahrzehnten an, aber ihre Empfehlungen – etwa zur Reduzierung der Zahl der Drogentoten oder Verbesserung von Prävention – werden fortlaufend ignoriert. Die Petition wurde am 1. Juni zusammen mit zahlreichen Erstunterzeichner:innen gestartet. In einem Offenen Brief von Anfang August hatte die #mybrainmychoice Initiative zusammen mit Linken-Politiker Niema Movassat und dem Strafrechtsexperten und Psychotherapeuten Prof. Dr. Lorenz Böllinger an die Petition erinnert. Anfang September wurde die Anfrage der Initiative nach einem Termin zur Übergabe der Unterschriften nach zwei versäumten Fristen und Druck auf Twitter schließlich bestätigt.

Mit dem heutigen Übergabetermin beenden wir unsere 4-monatige Kampagne. Unser Engagement setzen wir mit weiteren Aktionen fort und bleiben dazu mit dem Netzwerk für eine unabhängige Fachkommission in Verbindung. In unserem Linktree finden Sie weiterhin alle wichtigen Links zur Kampagne, unsere Debattenbeiträge und Streetart-Aktionen. Über politische Weiterentwicklungen bzgl. Fachkommission halten wir Sie auf dem Laufenden. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen gerne unseren #mybrainmychoice-Newsletter.


Hinzuzufügen hat Philine Edbauer noch Folgendes:

Philine Edbauer: „Nach dem Gesprächstermin wissen wir nun, dass sich Daniela Ludwig nicht für eine unabhängige Fachkommission einsetzen wird. Eine Absage an Fachverbände, Suchthilfe, Wissenschaftler:innen, Aktivist:innen und Personen, deren Lebensläufe und Gesundheit durch die prohibitive Politik beeinträchtigt werden. Die letzten vier Monate haben uns jedoch gezeigt, dass wir uns mit gebündelten zivilgesellschaftlichem Engagement einmischen können. Die Strafverfolgung gegen Besitz und Handel richtet seit Jahrzehnten und weltweit katastrophale Schäden an. Es darf kein Tag vergehen, an dem wir uns nicht weiter für das Ende der Prohibition einsetzen.“


Im Gegensatz zu Frau Daniela Ludwig machen die Initiatoren der #mybrainmychoice Initiative also einen hervorragenden Job! Dankeschön dafür!

12 Antworten auf „Gut 25000 Unterschriften an Daniela Ludwig überreicht

  1. M. A. Haschberg

    Frau Ludwig will ihr Amt als Drogenbeauftragte offenbar weiterhin mißbrauchen, indem sie ihren absurden und unverhältnismäßigen Prohibitionskrieg gegen friedliebende Bürger beharrlich fortzuführen gedenkt.
    Lange wird sie damit jedoch keinen Erfolg mehr haben, denn das zunehmende Bewußtsein in der Bevölkerung wird früher oder später dafür sorgen, dass auch dieses üble Kapitel in absehbarer Zeit auf dem Scheiterhaufen unserer Geschichte landet.

  2. buri_see_käo

    Zu der Aussage der Philine Edbauer: „Nach dem Gesprächstermin wissen wir nun, dass sich Daniela Ludwig nicht für eine unabhängige Fachkommission einsetzen wird.
    Für das Thema Cannabis wissen wir es nun ganz genau: Die Politik DEs schert sich einen Dreck um wissenschaftliche Erkenntnisse. Für alle anderen Themen wusste ich (Frage: wer noch?) es schon immer. Wie sehr die DE Politik jedes auf Realität basierendes politisches Handeln torpediert, lässt sich aktuell an der Reaktion (aus Bayern) auf die Veröffentlichung der ersten??? Untersuchungen zur Atommüll-Endlagersuche ablesen. Dazu in einer Suchmaschine „Gorleben Söder“ eingeben. Die geologischen Fakten zu Gorleben existieren übrigens seit den 70-ern, die zu Asse seit 1946!!!. Hui, wie wurden doch die Widerständler niedergeknüppelt. Und…, ganz nebenbei, Cannabis haben die auch konsumiert, sicher mehr als die (Gorleben-)Befürwortungsverbrecher.
    Der Cannabis-Konsum soll ja mittlerweile in allen gesellschaftlichen Schichten angekommen sein, in allen sozialen Schichten (i.w.S. Gehalts-Schichten) auch. Aufgelöst nach politischer Orientierung sieht es sicher ganz anders aus, merkt da jemand was? Aufgelöst nach politischer Orientierung die Haltung zur Kernernergie…, merkt da jemand was? Aufgelöst nach politischer Orientierung die Haltung zur Sterbehilfe, zu Schwangerschaftsabbrüchen, u.s.w…., merkt da jemand was? Ich, als gewissenhafter Diktator, mal angenommen, würde auf so einen zuverlässigen Indikator auch nie verzichten wollen, es wäre Selbstmord. „Bleibt in Deckung“ möchte ich nicht sagen, das ist mir zu allgemein, zu weitreichend, auch den Widerstand gegen das Unrecht betreffend. „Handelt vorsichtig!“, ist bei den Bedingungen angebracht. Dafür haben wir aber das Wort „Freiheit“ gestern (3.Oct.) in den Redebeiträgen bis zum Abkotzen häufig zu hören bekommen, …sehe ich auch so, wenn das Schloss der Tür des Raumes, in dem ich mich befinde nicht kaputt ist. Fragen?

    mfG  fE

  3. Lars Rogg

    Natürlich verweigert sich die olle Ludwig einer unabhängigen Studie und damit sachlicher Aufklärung. Ganz im Sinne einer Bayerischen C Politikerin. Nicht der „Wohrrrheit“ und der Wissenschaft verpflichtet, sondern dogmatischem Irrglauben, Vetterleswirtschaft und der Gewissheit das jeder Dreck von C Politikern von deren Wählern ( C Wähler sind in der Regel völlig desinteressiert an Politik) ignoriert wird. Die Machenschaften des Scheuers in Sachen Maut lassen grüßen. Aber auch die ablehnende Haltung des Innenminsisters (Seehofer) in Sachen Racial Profiling. Denn, so sagte dieser: racial profiling ist verboten, daher kann es bei der deutschen Polizei auch nicht vorkommen. Rassismus ist also verboten und damit nicht existent. Wie borniert und zurückgeblieben dieser Minister argumentiert ist für normal sterbliche nicht mehr zu umreißen. Aber auch die Steuerverschwendung bei Segelschulschiffen, Beraterverträgen und untaugliche aber angeschafften Drohnen. Insgesamt Milliardenwerte die der deutsche Steuerzahler berappen muss und die dem deutschen C Wähler völlig am Arsch vorbei gehen. Das sich die Unfähigkeit und das willkürliche, Menschen verachtende Verhalten nicht auf hohe Minister beschränkt, zeigt die Ludwig nur exemplarisch. Wir, das gemeine, wählende, vergewaltigte Volk gehen ihr am Allerwertesten vorbei, solange sie nur gut bei ihren bayerischen Kollegen ankommt. Was grinst dieses „Nichts“, neben dem irren Scheuer stehend, in die Kameras. Die schämt sich für garnix…gute alte bayerische Tradition…genauso wie “ zwei, drei Weizen am Tag müssen einfach sein „. Alkohol Verherrlichung von höchsten Stellen (in dem Fall der Kauder), während auf anderer Seite tausende Kiffer und Grower vor Gericht erscheinen müssen. Perversität auf Bayrisch.
    Wegen Corona und möglichen 20 oder 30 tausend toten, wird die Wirtschaft runter gefahren, die Menschen drangsaliert und ein Hype veranstaltet, dass man sich in einem Alptraum wähnt. Das jedes Jahr 74.000 an Alkohol krepieren und nochmal 120.000 an Zigaretten und das allein bei Alkokhol der gesellschaftliche Schaden jährlich 40 Milliarden umfasst, dass interessiert unsere saubere Regierung einen Scheiß. An knapp 200.000 Toten jährlich muss Corona lange dran stricken. Pervers was da abgeht.
    Also, wenn solch perverser Scheiß, ohne mit der Wimper zu zucken von allen Politikern mitgetragen wird und problemlos durchgeht, dann mach ich mir wegen einer mündigen und aufgeklärten Cannabispolitik keine Illusionen mehr.
    Dennoch Hochachtung und Dank an die zwei engagierten Damen und ihren Versuch etwas Vernunft in Frau Ludwig zu pflanzen. Doch da würde auch ein Vorschlaghammer nix bewirken…so what ?!?
    Schönes Wochende… 🙂

  4. rainer

    Nicht ganz 25000 Unterschriften sind erstens viel zu wenig,und zweitens vergebene Mühe,wenn es um Dinge geht,die von Ludwig und Konsorten nicht gewollt sind.Trotzdem,schön daß sich da noch Leute für Freiheit und Gerechtigkeit einsetzen.

  5. buri_see_käo

    Nicht ganz 25000 Unterschriften…, sind mehr als 20500 Personen im Alter von 10 bis 20 Jahren, die laut einer Auswertung der DAK im Jahr 2018 wegen einer Alkoholvergiftung in Kliniken behandelt werden mussten. Beide Zahlen zählen bei den Regierenden einen Dreck, aber um die kleinen Kinder vor dem Haschgifte zu bewahren muss weiter mit größtem Wahn gegen erwachsene Kiffer vorgegangen werden.
    Schöne Auflistung, Lars Rogg. Und was Du nicht alles nicht erwähnt hast – hol‘ ich jetzt hier nicht nach, sage nur überwältigt, was für ein riesiger Berg Shycae.
    mfG  fE

  6. Krake

    Hallo zusammen, also ich vermute, selbst wenn man mehr als 80.000 Unterschrefften eingereicht hätte, wäre diese Person (LUDWIG) immer noch von sich selber so überzeugt und eingebildet hochnäsig (ich frag mich worauf man sich in Ihrem Fall was einbilden kann??? Tschö

  7. fly to the moon

    Zu der Reaktion von Ludwig kann man nur sagen – Staatsverbrecher wie man sie kennt, jedoch nicht mehr lange. Diesen Verbrechern geht das Geld aus, das sie uns schon lange stehlen. Danach ist eine andere Zeit und Subjekte wie Ludwig kommen unter die Räder, gut so.

  8. berliner

    sind sie dafür verantwortlich, dass man in einem anderen land ehrlich damit leben kann und in diesem land nicht?
    antworten sie bitte nur mit „ja“ oder „nein“.
    mfg

  9. buri_see_käo

    Eine Partei/Person abwählen Greenkeeper? Wir sind hier ja nicht in VietNam vor 400 Jahren. Hier musste man den Knock-Out demokratischer Systeme (Korruptionsanfälligkeit) nicht erst entdecken/erkennen, gab’s als Komplettpaket..
    Corona.,
    in der Krise
    folgt ’s Gesinde
    einem Führer.
    les‘ ich bei “ infratest-dimap.de „, wenn das so weitergeht…
    Durch die Regierungsbeteiligung (in der Krise) wird die SPD daran gehindert, 4,9% zu erreichen.
    BTW 2021 = GroKo mit dem gestrengen Herrr Merz = FaceLifting downwards
    Im Sommer 72 hatte Ur-Opa mütterlicherseits keinen Hanf mehr am Rosenbogen des Grundstückseinganges zum Wohnhaus. In der Zeit vor Weihnachten lag vor 72 das Zeugs zum trocknen auf den Rohren der Heizungsanlage. Geraucht hatte er allein an der entferntesten Grundstücksecke, am Gänsestall. Ich, hatte das nur beobachtet, aber nichts begriffen, 12-jährig.
    So war das…, bis zum Weihnachtsgeschenk-71 der SPD

    mfG  fE

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.