Dienstag, 26. Mai 2020

Hamburger Grüne üben Verrat an der Cannabis-Community

SPD und Grüne einigen sich in den Koalitionsverhandlungen auf weitere fünf Jahre Stillstand in der Legalisierungsfrage

Cannabis

Ein Kommentar von Sadhu van Hemp

Bei der Bürgerschaftswahl im Februar konnten die Grünen mit 24,2 Prozent ihr Ergebnis von 2015 fast verdoppeln und als zweitstärkste Fraktion hinter der SPD in die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg einziehen. Eines der Hauptwahlversprechen der Grünen war, Cannabis zu entkriminalisieren und ein Modellprojekt zur Abgabe von Haschisch und Marihuana an Erwachsene auf den Weg zu bringen. Außerdem sollte die Menge Cannabis, die man an der Alster straffrei besitzen darf, erhöht werden. Die Ankündigung, der verfemten und verfolgten Cannabis-Community ein wenig die Fesseln der Prohibition zu lockern, verfing beim Wahlvolk und bescherte den Grünen einen gewaltigen Vertrauensvorschuss, den es in den Koalitionsverhandlungen mit den Sozialdemokraten einzulösen galt.

Beide Koalitionäre waren sich von Beginn an einig, das Bündnis auch in der 22. Wahlperiode fortzusetzen und die Freie Hansestadt mit rot-grüner Politik zu beglücken. Die Gefahr, dass die kurz vor dem Abschluss stehenden Verhandlungen scheitern, ist gering, da sich SPD und Grüne in fast allen Eckpunkten der politischen Agenda für die nächsten fünf Jahre weitgehend einig sind und nur das Ziel verfolgen, Friede, Freude, Eierkuchen und das eigene Pöstchen zu bewahren.

Und so kam es, wie es kommen musste: Die Grünen zogen in der Cannabis-Frage den Schwanz ein und unterwarfen sich den drogenkriegslüsternen Sozialdemokraten, die offenbar erst dann kapitulieren wollen, wenn auch der letzte Kiffer zu einem anständigen Biertrinker umerzogen ist. Obwohl es nicht im Sinne der Mehrheit ihrer Hamburger Wählerschaft ist, wollen sich die Grünen auch in der kommenden Legislaturperiode aktiv an der Hetzjagd auf Cannabis-Konsumenten beteiligen und applaudierend dabei zuschauen, wie die Strafverfolgungsbehörden skrupellos unzählige Existenzen wegen des Hanfverbots vernichten.

Dass der feige Rückzieher in der Cannabis-Frage als schwerer Betrug am Wähler zu werten ist, will die Grünen-Chefin Anna Gallina offenbar nicht sehen. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir uns nicht verständigen können“, merkte die 36-Jährige am gestrigen Montagabend nach einer weiteren Verhandlungsrunde geradezu lapidar an. Man sei bei dem Thema nicht zusammengekommen, weshalb es keine entsprechende Vereinbarung im Koalitionsvertrag gäbe.

Dafür konnten sich die Grünen mit den Sozialdemokraten darauf verständigen, den Fokus nicht auf kriminalisierte erwachsene, sondern ersatzweise auf halbwüchsige Cannabis-Konsumenten zu richten, die wegen eines Verstoßes gegen das Hanfverbot mit dem Gesetz in Konflikt geraten und ideale Versuchskaninchen für die Gesundheitsindustrie und deren Scharlatane sind.

Gemeinsam mit der SPD wollen die Grünen den jungen Kiffern das Kiffen per Zwangssuchtberatung austreiben, um so von einer Strafverfolgung absehen zu können. „Das soll eine schnelle Intervention sein“, sagte die amtierende Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Plan sei es, junge Cannabis-Konsumenten binnen 72 Stunden zur Suchtberatung zu nötigen, um den frühen Drogenmissbrauch junger Menschen zu verhindern und somit indirekt den Umstieg auf die harte legale Droge Alkohol zu fördern. Schnelle Hilfe statt Strafe lautet der Slogan des künftigen Senats, was im Klartext nichts anderes bedeutet, als straffällig gewordene Jungkiffer einer Gehirnwäsche beim Psychoklempner zu unterziehen. Dafür sollen Polizei, Jugendhilfe und Suchthilfe eng zusammenarbeiten. „Wir bauen natürlich die Suchthilfe weiter bedarfsgerecht aus“, sagte die Gesundheitssenatorin – zur Freude der „Suchttherapeuten“, die sich dank des Hanfverbots eine goldene Nase verdienen.

Mit dieser Rückgratlosigkeit hat die Politelite der Grünen wieder einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass ihnen das Schicksal mündiger Cannabis-Konsumenten am Allerwertesten vorbeigeht und das Thema Cannabis-Legalisierung nur als Köder für den Wählerfang dient.

Bis zu den Hamburger Sommerferien soll die rot-grüne Koalition stehen, die über die Cannabis-Gemeinde der Hansestadt wie die Jahre zuvor viel Elend bringen wird.

41 Antworten auf „Hamburger Grüne üben Verrat an der Cannabis-Community

  1. buri_see_käo

    Danke Sadhu van Hemp, dann kann ich mir’s ja sparen, auf den Bericht zu verweisen.
    Dennoch sollten die HJ-Leser die Angelegenheit dort reichlich kommentieren.
    mfG fE

  2. Mensch

    Hab ich mich tatsächlich so täuschen lassen oder wie? Ich hab meine ganze gemeinde aufgefordert Grün zu wählen also bin ich mitschuldig an deren Misere! Ich bin so wütend auf Grün aber auch auf SPD… Wer auf Cannabiskonsumenten scheisst, scheisst auch auf Bäume… IHR GRÜNEN HEUCHLER

    Ich sehe Ramelow zwar nicht als Kanzler aber ich werde Definitiv LINKS wählen… Oder was soll ich machen? mit meiner Gemeinde habe ich ca 20 stimmen und ich will das Cannabis Legalisiert wird, damit ein Mensch Bäume einpflanzen könnte wenn er wollte!

    Ach Grün, Ihr habt mich arg enttäuscht

  3. Substi

    Ich weiß nicht mehr was ich dazu schreiben könnte, ich bin fassungslos! Das ist 60er Jahre Stil und sollten wir mit dem heutigen Wissen überwunden haben! Marlene Ludwig (sic) wird feucht bei so einem Vorgehen und HH ist dann neben Bayern repressiv statt informativ unterwechs und im Reigen der Bundesländer einer der besseren Schüler der Prohibition! Es ist traurig, entweder werden wir kriminalisiert oder hospitiert!
    Wir sind weder böse und eine Gefahr für nur irgendwas oder -wen, noch sind wir krank im Kopf und wie ein unzurechnungsfähiger Psychatriepatient der zwangsweise eingewiesen werden muss! Da gibt es ganz andere die eher so gesehen werden müssten…ich schweife ab..!
    So ein hintervotziges Verhalten ist jedwnfalls ganz im Sinne Unserer Bundes Drogenbeauftragten und ein Sieg der Ignoranz und Dummheit! Hamburg, Tz….

  4. Lars Rogg

    Auch wenn man es schon lange wußte…die Grünen und roten (hahaha) haben sich seit den Hartz4 Gesetzen nicht weiterentwickelt. Gegen das eigene Volk agierend, regierungsgeil, eierlos, charakterlos und verlogen. Da haben die zwei richtigen Parteien eine Koalition gebildet. Alles was einem an dem schwarz-braunen Dreck mißfällt trifft genauso auf das rot-grüne Gesindel zu. Nur das dieses verlogene Dreckspack mit einem liberaleren Umgang kokettiert um die Deppen unter den Wählern abzugreifen. Wann lernt der Deutsche Kiffer endlich, dass die alle gleich sind. Die scheißen auf uns vollreife Kiffer und auf echten Jugendschutz. Nun, dann werden wir ja demnächst die 200.000 Grenze erreichen. 1/5 Millionen Kiffer gehen dann dem Staat jährlich in die Fänge…zur Resozialisierung, Umerziehung und Bestrafung für kollektiven Ungehorsam und gesunden Menschenverstand. Und die Verräter in rot und grün mischen dabei kräftig mit. Nur noch einen Frage der Zeit bis wir unsere Obersten wieder mit einem erhobenen Arm grüßen müssen….Scheiß Deutschland. Bleibt in Deckung…mehr denn je !!!

  5. Pedro

    Habt Ihr Eure grauen Zellen denn komplett abgeschafft?
    Ein Kiffer, der von irgendeiner Partei die Umsetzung des Wählerwillens erwartet, kann sich ein Ende der Prohibition ebensogut vom Weihnachtsmann wünschen.
    Wahrscheinlich mit besseren Chancen.
    Wurde in D jemals der Wille des Wahlvolkes umgesetzt?

  6. Hermes

    Die Grünen haben so einige Chancen verstreichen lassen.
    Ich fürchte, das wird mit der Linken nicht anders .
    Sobald die oben sind ,ist es vorbei.

  7. R. Maestro

    Ich glaub ich fall vom Glauben ab?!
    Mein erster Gedanke war, als Protestwähler zur nächsten Wahl zu erscheinen.
    AfD fällt total aus, die Unionen sowieso, mittlerweile auch die Grünen?!
    Hermes sieht es richtig, mit dem Aufstieg ist es mit Bürgernähe vorbei!
    Da werden einige Wähler sich lieber anders orientieren.
    Manche vielleicht leider auch frustriert Richtung AfD.
    (Sarkastisch) toll gemacht, die Grünen.
    Kruzefix!!!

  8. Fu

    Das liegt in der Natur der Sache. Steigt man die Pyramide immer weiter hoch, so entfernt man sich gezwungenermaßen vom Fuße.
    Man kann keine Partei wählen!

  9. Berti

    NEIN! Die tun doch was, das es mit der Legalisierung vorwärts geht! Das ist Jugenschutz in reinform – oder so.
    EXTREM SCHWACH, liebe Grüne. Was für eine Enttäuschung.
    Es scheint sich mal wieder zu Bestätigen, dass die Re-Legalisierung nur im Parteiprogramm steht um Wählerstimmen zu generieren.
    Natürlich gibt es ein „Cannabis als Medizin“-Gesetz, dass muss aber im Endeffekt seit 3 Jahren als Rechtfertigung dafür herhalten, dass ansonsten nichts passiert ist.
    Manch einer hatte Hoffnung, dass in so einer weltoffenen Stadt wie Hamburg vielleicht mal Dinge möglich wären, die in Bayern undenkbar sind.
    Hauptsache die nächsten 5 Jahre sind gesichert, der Preis spielt keine Rolle, den zahlt der Wähler.
    Vielleicht interessiert es ja auch nicht, ob man in 5 Jahren wiedergewählt wird, doch die Signalwirkung ist gefährlich. Eine riesen Enttäuschung, mancheiner in anderen Bundesländern, der demnächst wählen darf, hat vielleicht nun Angst, genauso hintergangen zu werden.
    Liebe Grüne, ich schätze eure Ansätze sehr, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin (5€/Liter Sprit, etc.), aber das ist BETRUG AM WÄHLER. Niemand wählt euch weil dank des Atomausstiegs der Strom hier mehr als doppelt so teuer ist wie z.B in Frankreich! Ihr werdet – vor allem bei den zukunftsrelevanten Jungwählern bis ca. 30 Jahre – wegen der Legalisierung gewählt. Entsprechend sollten Sie auch die Prioritäten setzen. Die Jugend ist weder politikverdrossen noch uninteressiert, die wollen nur nicht verarscht werden – wie oft denkt Ihr könnt Ihr euch das noch erlauben? oder meint Ihr wirklich dass das keiner merkt?
    Ihr wollt ernst genommen werden ? Dann verhaltet euch so ! Tretet für das ein wofür Ihr steht! (oder stehen solltet?)

  10. M. A. Haschberg

    Das Virus der sinnlosen und längst nicht mehr zeitgemäßen Repression gegenüber Konsumenten einer Heil – und Genusspflanze scheint in deutschen Politikerhirnen, egal welcher Couleur, sehr fest zu sitzen und so ohne Weiteres nicht ausrottbar zu sein.
    Die deutschen Politiker scheinen dabei mehr und mehr zu einem hoffnungslosen Fall zu werden.
    Das bestärkt wiederum meine Befürchtung, dass eine Veränderung letztlich – wohl aus rein wirtschaftlichen Gründen – nur noch aus dem liberalen westlichen Ausland, wie Kanada und USA, kommen kann.
    Auf der neuen 80 Cent Briefmarke mit dem Abbild unseres früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker steht geschrieben: „SEINER EIGENEN WÜRDE GIBT AUSDRUCK, WER DIE WÜRDE ANDERER MENSCHEN RESPEKTIERT.“
    Es wäre so schön, wenn seine eigene Partei diesen Grundsatz endlich einmal umsetzen und den Weg für eine Legalisierung frei machen würde.

  11. Rainer Sikora

    Ein Glück,daß die Grünen noch nie meine Stimme bekommen haben.Ich habe denen noch nie geglaubt;noch nie getraut.Anna Gallina und Konsorten legen keinen Wert auf Cannabis,es ist für sie bedeutungslos.Die meinen,daß nur Bekloppte kiffen.Aber die Stimmen von denen,wollen sie schon ganz gern haben.Macht zornig,aber was nutzt es.

  12. buri_see_käo

    Na, wer wird denn da traurig sein?
    Der Onkel hat’s doch gar nicht so gemeint.

    Wenn immer ein SPD-ler öffentlich von Cannabis-Legalisierung redet,
    zerlege ich solchen Blödsinn in möglichen Kommentaren.
    Erster Ansatzpunkt ist die Nähe zu einer bevorstehenden Wahl.
    Und nun zur Frage in die Runde: Hat denn je ein SPD-ler ein belastbares Argument zu solchen (Schein-)Vorhaben dazu geäußert? Ich meine „Nein“, sucht doch mal Archive ab. „Könntete, und wölltete, lari-fari, pille-palle“, viel Spaß bei parlamentarischen Auseiandersetzungen mit so ’nem Nullgeschwafel, würde ich mich auch nicht trauen.
    Sachlich argumentieren geht anders, Bsp. Niema Movassat, Frank Tempel.
    Die Politiker der Linke leben allerdings immer auf sehr dünnem, glatten Eis… Nur der Vorschlag, über die Corona-Schutzmaßnahmen in Thüringen beraten zu wollen (am kommenden Mi. oder Do.) hat sofort zu einem hemmungslosen Gebrüll (vornewech Söder, im saufenden Bayern gibt es die meisten Corona-Fälle) geführt.

    Zur Wiederaufnahme von Flugverbindungen innerhalb Europas zur Urlaubszeit sollen ja noch individualisierte Reisewarnungen herausgegeben werden.
    „Michel, hab Acht; unbedingt 24h/Tag volllaufen lassen!“
    „Vermeiden Sie in Italien jeden Kontakt mit Einheimischen!“
    „Suchen Sie den Itaker auf keinen Fall in seiner Wohnbehausung auf!“
    „Sollten Sie bei Zuwiderhandlung dort Hanf gesehen haben,
    wenden Sie sich sofort an Ihre deutsche Reiseleitung und
    versäumen Sie nicht die daraufhin angesetzte Gehirnwäsche!“

    mfG  fE

  13. Heisenberg

    Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl. Was sind die Kennzeichen der Politik und aller Parteien:
    – unfähig
    – korrupt
    – verlogen
    – machtgeil
    – faschistisch (CDU/CSU /AFD )
    Leute die Grünen sind genau so verlogen, wie alle anderen. Sie geben verbal vor etwas zu sein, was sie nicht sind. Die ganze Politik nützt nur einigen wenigen und schadet sehr vielen. Weg mit dem Dreckspack!!!!!!!!!

  14. Heisenberg

    Ich habe noch etwas in meiner Aufzählung zur Politik vergessen. Sie sind zudem noch :
    – ABSOLUT CHARAKTERLOS
    – MORALISCH UND ETHISCH ASOLUT VERKOMMEN
    Es ist einfach nur SCHÄDLICHES GESINDEL !!!!!!!!

  15. Johann

    Bisher habe ich die Grünen stets verteidigt wenn jemand auf SPON sie niedermachte, von nun an werde ich aber in die selbe Kerbe schlagen. Die Grünen haben mich bitter enttäuscht.

  16. Heisenberg

    @ Redaktion
    Die von mir getroffene Aussage zur Ludwig war keine Beleidigung, sondern die Beschreibung von nur zwei Merkmalen dieser Faschistin, es kommen noch viele weitere hinzu, aber die habe ich weggelassen, sonst hätte der Platz nicht gereicht.

  17. R. Maestro

    Warum äussert sich dann der Habeck gestern eigentlich so?:

    ab ca. 1:48 Minuten.

    Bzgl. der Jugend. Bei der jungen Wählerschaft ist jetztige Schulterschluss mit der SPD politischer Suizid.

  18. buri_see_käo

    Ja, Heisenberg, vor der Wahl ist nicht nach der Wahl.
    Aber nach der Wahl ist vor der Wahl,
    Das ist aber nicht nur bei Hr. Habeck so;
    Hr. Habeck bemüht sich rührend um die zahlenden Mitglieder,
    die durch „Fridays for Future“ hinzugekommen sind.
    mfG  fE

  19. Hans Dampf

    Also wenn das alles ist was die Politiker und Volkesführer hinbekommen und für die Wähler tun, wozu dann noch das alles? Dieses ganze Wahl-Theater. Dem Willen des Volkes wird so oder so in keinster Weise entsprochen. Und alle wissen es. Dennoch wird weiterhin Hoffnung in die Politik gesetzt in dem Glauben die nächsten Wahlen würden etwas ändern.
    Rainer Sikora und buri_see_käo bringen es auf den Punkt. Haben es kurz und gut beschrieben.
    Die Grünen haben es wiederholt vermasselt und sind wie so oft eingeknickt.
    Wenn es um Drogen-und Randgruppen-Politik geht, um Vernunft und Ehrlichkeit, stellt zur Zeit nur eine Partei brauchbare Leute. Und mit denen geht es nur in eine Richtung und das ist nach LINKS.

  20. Gizze

    Wieso denn eigentlich nur die Grünen? Hat die SPD nicht vor kurzem mit einem Positionspapier der Bundestagsfraktion ein starkes Wählernetz ausgeworfen? Wie ernst sie es meinen und wie wählbar sie damit sind, haben sie ja dann nun eindeutig bewiesen.

    Was genau ist der Plan dahinter? Die offiziellen Zahlen für Suchtberatungen künstlich in die Höhe zu treiben und dann aufzuzeigen, dass der Cannabiskonsum und die damit verbundenen angeblichen Probleme der verzweifelten Konsumenten steigen? Insbesondere die der Jugendlichen, die es ja zu schützen gilt?

    Ich persönlich habe in den Niederlanden studiert und einen Teil meines Lebens verbracht. Wie viele Leute ich gesehen habe, die wegen exzessivem Alkoholkonsum beinahe oder tatsächlich ihr Studium versaut haben, hat mich ziemlich beeindruckt. Ich habe dagegen niemanden kennengelernt, bei dem der Cannabiskonsum zu solchen Auswirkungen geführt hat. Unzählige Kneipenschlägereien oder peinliche Heulkrämpfe lallender, sich streitender Paare in der Öffentlichkeit mal ganz außen vor gelassen…Cannabis wirkt sich negativ auf das Gedächtnis aus? Dann fragt die Leute mal, ob sie noch was von dem Abend wissen, geschweige denn noch sie selbst waren!

    Mit Cannabis ist es wie mit allem, es kommt auf das richtige Maß und das Verständnis für die Wirkung und Nebenwirkungen an. Aus meiner Sicht wird das Niemand lernen, weil er sich unter Zwang binnen 72 Stunden einer Beratung unterzieht, die er gar nicht haben will. Für mich macht das den Anschein des überforderten Erziehungsberechtigten, der aus Verzweiflung und als letztes Mittel die Strafe heranzieht, weil er sein Gegenüber nicht erreicht und überzeugen kann. Ich finde es ziemlich peinlich und einen Offenbarungseid.

    Bleibt dann noch die Bittere Erkenntnis, dass für mich als mündigen Bürger keinerlei positive Veränderung herbeigeführt wurde. Ich werde weiter als kriminell verfolgt obwohl ich mit meinem Konsum auf niemandem außer mich selbst Einfluss nehme. Bleibt mir nur, den Frust wegzusaufen und dann schön mit 0,5 Promille Restalkohol gemütlich angeschickert am nächsten Morgen mit Fahne zur Arbeit zu fahren und zwischendurch zum Brechen rechts ranzufahren! Hoffentlich bemerkt keiner die Abbauprodukte des Joints von vor 4 Tagen, denn die sind dann ganz sicher Schuld an meinem Verhalten im Straßenverkehr…

  21. H'79

    Ob Baden-Württemberg oder HH: Die Grünen gehören abgewählt! KEINE REGIERUNGSBETEILIGUNG! KEINE 5%!
    FDP-KrötenschutzPlus ist für die Grünen noch milde und schmeichelhaft formuliert und LifestylePartei ein beschönigendes Wort. Die Grünen können Geld ausgeben, Wähler verarschen – und bevormunden bis wegsperren wollen sie uns auch noch.
    Man gibt RotGrün nach der katastrophalen Schröder-Ära die Chance nach der Chance nach der Chance und die scheißen auf uns – Hauptsache irgendwie an die Macht kommen. FÜNF Jahre Seuche, hoffentlich wird diesen systematischen Menschenrechtsverletzern spätestens 2025 das Handwerk gelegt!

  22. DIE HANFINITIATIVE

    Lalala lalala lalala … 😀 der Herbert hat mir einen Ohrwurm ins Ohr gesetzt – sagt man so?

    Tralalala … Grade habe ich einen der fantastischsten Sonnenaufgänge ever erlebt. Dieses Farbenspiel der Wolken und das Glühen des Horizontes. Das orange Durchstrahlen des zarten Bodennebels über den weiten Wiesen…

    Einfach göttlich. Für sowas bin ich echt dankbar, dass ich das er-leben darf. Ich bin dann ganz im „hier und jetzt“ und nur dieser Moment ist der einzig Richtige und mein Platz im Universum ist der Richtige… Das sind so schöne Momente …

    😀 und dann diese Melodie… „uns umweht hauchzart Melancholie… nichts passiert von ungefähr“ 😀 😉 😀

    Herbert und sein TEAM 🙂 https://www.youtube.com/watch?v=jTTYqY6IghY&feature=youtu.be

    PS hatten die Grünen damals nicht auch noch den Hanfsamen verboten und unter ULTIMA RATIO gestellt, als sie mit an der Regierung waren? Bitte Faktencheck Herr „Hart aber Fair“ 😉 „Der Fall ist sonnenklar. Trallalala lala lalalalalala….“ 🙂 🙂 😀

  23. hans

    Hab SPD und die Grünen Politiker mit Mails bombardiert.
    Ist verrat und betrug für die Wähler beider parteien

  24. HansMeyer

    Wer Grün wählt bekommt schwarze Politik!

    Was ist mit Jugendlichen die mit Alkoholrausch aufgegriffen werden. Müssen die auch innerhalb von 72 Std. zur Drogenberatung?

    SPD NeinDankefürNichts
    Grün NeinDankefürNichts
    FDP NeinDankefürNichts
    CSU/CDU NeinDankefürNichts
    FDP NeinDankefürNichts
    Mmmh bleiben nur noch die Linken!

  25. Johann

    Was erwartet ihr auch von dieser Heuchler Partei….??? Habe selbst einen Grünen bei mir in der Nähe wohnen, der fünfstellig im Monat kassiert und Wasser predigt, sprich bloß keine Abgase produzieren, alles auf Elektro, was ja nachweislich auch nicht der Hammer ist – siehe Afrika/Südamerika wo teils kleine Kinder die Rohstoffe abbauen „dürfen“ die alles andere als ungiftig sind, aber dann halten sie es mit den eigenen Forderungen doch nicht so genau und stinken mit ihrer Motorsäge die ganze Siedlung ein, weil sie fingerdicke Äste absägen. Astschere wäre ja so ein Aufwand, dann lieber doch Abgase… Das ist Grün!!! Wacht Mal auf!!!

  26. Wolfgang Juri

    In der deutschen Politik verhält es sich mit der Cannabislegalisierung genauso wie mit der Demokratie. Es gibt sie nur als Attrappe. Scheindemokratie mit der zugehörigen Scheinlegalisierung. Vermutlich gibt es nicht eine einzige Partei die sich aufrichtig um eine Legalisierung bemüht. Wir wurden jahrzehntelang hinter’s Licht geführt.

  27. Hans Dampf

    Wahrscheinlich ist den Grünen von vornherein klar gewesen, dass ihr Cannabis-Kontrolle-Gesetz eine Totgeburt ist und sowieso keine echte Rolle spielt. In Deutschland nicht ernst genommen wird und in der Schublade verschwindet. Es dient nur dazu Wählerstimmen zu kassieren und Aufmerksamkeit zu erhaschen.(auch Zukünftig) Guckt man z.b. nach Württemberg ist zu sehen wie manch Grüne unterwegs sind. Pro Cannabis ist bei denen kein Thema und Konsumenten werden verfolgt wie von den Schwarzen.
    ALLES nur VERARSCHUNG und GESABBEL.
    Wirklich zu Legalisieren und etwas für UNS zu tun ist ganz offensichtlich nie eine echte Option gewesen. Soviel dürfte klar sein. Wer das nicht erkennt, sieht nicht richtig hin.
    Das eine zumindest halbwegs geartete Liberalisierung echte Vorteile für das Land bedeuten würde, ist anscheinend noch nicht von allen wirklich verstanden worden. Auch nicht von den Grünen.

  28. buri_see_käo

    Vor ca. 105 Jahren waren es die zuletzt Genannten,
    zur Jahrtausendwende kamen die Grünen hinzu.

    Zu Wahlkampfzeiten kommt bei mir schon seit ca. 15 Jahren immer wieder die Idee auf,
    es braucht eine Möglichkeit, deutlich zu zeigen, dass eine Scheindemokratie es nicht Wert ist,
    alle 4 Jahre an einem Sonntag seine Lebenszeit für das nullige Ausfüllen von Kreuzchenzetteln zu verschwenden.
    Um Manipulationen auszuschließen, sollte den Bürgern die Möglichkeit angeboten werden, nach Registrierung seiner ID die Wahlbenachrichtigung an einer öffentlichen Stelle/Stand abgeben zu können, um dem Mist! dann dem Feuer zu überlassen.
    mfG  fE

  29. Hanfchiller

    OT: Könnt ihr bitte mal viel, viel mehr von Razzien gegen CDB-Händler berichten? Es finden derzeit so unglaublich viele Razzien statt, aber es wird gar nicht darüber berichtet! Sind halt nur kleinere Läden, die nicht so vielen Menschen bekannt sind, aber das passiert momentan so häufig, da muss man doch viel mehr drüber berichten! CBTee wurde nun auch plattgemacht.

  30. buri_see_käo

    Mit Sicherheit finden Razzien gegen CDB-Händler in DE an allen Werktagen mehrmals statt;
    es wird auch kaum versäumt werden, das unübersehbar in der jeweiligen Lokal-Presse zur Anti-Hanf-Propaganda auszuschlachten.
    All diese Fälle aufzuspüren, kann sehr viel Arbeit bedeuten. Wozu? Es sollte mindestens möglich sein, das zeitnah (ohne langen Registrierungsprozess) dort (jeweiligen Lokal-Presse) zu kommentieren, Aufklärungsarbeit zu leisten. Ja, und dann?
    Nicht um den Forderungen der Mehrheit der Bevölkerung nachzukommen,
    wurden nach Einstellung der Massenabschlachtungshandlungen in den relevanten politischen Einrichtungen überwiegend verdiente! Nazis platziert (M. f. Justiz > 80%)
    Auch haben keine Forderungen der Mehrheit der Bevölkerung zur Einrichtung des BND geführt,
    sondern die Bedenken, dass die Rentenzahlungen, welche an das familiäre Umfeld der ins Ausland abgetauchten Nazi-Schandkreaturen von denen nicht einbehalten wurden, sondern zum (End-)Adressaten auch weitergeleitet wurden.
    1946 ergaben die geologischen Untersuchungen, dass die Schachtanlage Asse wegen nicht beherschbarer Wassereinbrüche sogar als reguläres Bergwerk nur bedingt tauglich ist.
    Daher ergab sich die Notwendigkeit, mittel- und stark-radioaktiven Abfall dort undokumentiert (zur Sicherheit (des Verbrechergesockses)) einfach rinnzukippen und hat sich’s.
    mfG  fE

  31. Ryder

    @ Hans Dampf
    ja, man macht einfach stumpf das Gegenteil von dem was man verspricht. Heutzutage kein Problem solang du nur mit der Union rumhängst. Das organisierte Versprechen.
    Man nimmt Grüne Wähler die Stimme ab und unterschreibt den CDU/CSU Vorschlag. Und das ist die Geschichte von Demokratie 2020.

  32. Giralgeldschöpfung

    Im Abendländischen Hamburg sind Politiker-Karrieren ,ohne parallel verlaufender Alkoholiker-Karriere ,kaum möglich . Aber anders als Politik, erzeugt Alkohol schnell sucht und Halluzinationen .
    So ein Alkoholiker von der SPD o. den Grünen ,der macht sich halt wirklich sorgen, um seinen Alkoholvorrat,im Supermarkt und natürlich auch um die Parteispenden diverser Großbrauereien ,an seine Partei .
    Also ,um den Tod der Spirituosen-Konzerne ,noch etwas hinauszuzögern ,kommt jetzt Hilfe aus Hamburg . Weil, kaum jemand will mehr Alkohol kaufen , nach einer Cannabislegalisierung .
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/cannabis-legalisierung-alkohol-101.html
    Die Entscheidung der Hamburger SPD und Grünen die Cannabislegalisierung auf eis zu legen ,ist purer Alkohol-lobbyismus .

  33. Hans

    Leider noch schlimmer
    Man wählt Rot oder Grün und bekommt
    SCHWARZ….
    sehr arme Politik

  34. Larissa

    Hinterlasst eine Google-Bewertung für die beiden Parteien in Hamburg !
    Dort sehen sie eure Kommentare wenigstens.
    Danke.

  35. Phillip

    Wenn man Legalisierung will, muss man die Linke wählen. Die sind da konsequent. In Thüringen sind sie an der Macht, und sie schreiben direkt in den Koalitionsvertrag:

    „Wir setzen auf eine gesundheitsorientierte und selbstbestimmte Drogenpolitik und Suchtprävention. Statt Drogenkonsum zu kriminalisieren, wollen wir einen effektiven Jugend-, Gesundheits- und Verbraucherschutz ermöglichen und Menschen in Abhängigkeit aus ihrer Sucht begleiten. Wir setzen uns weiterhin für die Entkriminalisierung des Cannabis-Konsums ein. Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um ein wissenschaftliches Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis auf den Weg zu bringen und uns dabei ggf. mit anderen Ländern und Kommunen zusammentun. Wir setzen uns auf Bundesebene dafür ein, die kontrollierte Freigabe von Cannabis an Erwachsene gesetzlich zu ermöglichen. Im ersten Schritt werden die bereits jetzt bei beschlagnahmten Substanzen erhobenen Werte bzgl. Zusammensetzung und Wirkstoffgehalt veröffentlicht.“

  36. Gottfried Kowalski

    Die Grünen schwatzen seit 1983 von Legalisierung, als sie das erste mal die 5% Hürde geschafft haben und ins Parlament einzogen. Damals noch strickend mit langen Bärten und Wollpullovern.
    Und als sie 1998 das erste mal an die Macht kamen zusammen mit Gas-Gerd – da haben sie … was gemacht? Cannabis legalisiert? Nein, sie haben statt dessen das alte Sozialsystem in Deutschland abgeschafft, einen riesigen Niedriglohnsektor geschaffen und damit einen großen Teil der Bevölkerung in Armut gestürzt.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.