Donnerstag, 22. November 2018

Die ersten Pot-Shops in Massachusetts haben fortan geöffnet

 

Marihuana zu Genusszwecken legal erwerben.

 

Foto: Archiv

 

Auch wenn sich die Bewohner von Massachusetts noch vor den Wahlen 2016 nicht ganz sicher waren, ob sie sich für die Freigabe von Marihuana zu Genusszwecken entscheiden sollten, wählten die Amerikaner des Ostküstenbundesstaates während der Stimmabgabe weise. 53,59 Prozent der Bürger waren überzeugt, dass eine Beendigung der Cannabisprohibition eine sinnvolle Entwicklung für Massachusetts bedeuten würde, sodass Marihuana am 09. November während der Präsidentschaftswahlen ebenfalls zu den Gewinnern zählte und am 15. Dezember des Jahres aus der Verbotszone entlassen wurde. Da die Entwicklung und der Aufbau eines regulierten Marktes jedoch etwas Zeit in Anspruch nehmen kann, wurde nach etwas Verzögerung erst am 20. November 2018 der Handel mit den berauschenden Produkten der Hanfpflanzen begonnen, was im Klartext bedeutet, dass die ersten Pot-Shops in Massachusetts fortan geöffnet haben.

 

Massachusetts war der erste US-Bundesstaat, welcher die Cannabisprohibition 1911 in Kraft setzen ließ; über einhundert Jahre später haben nun am Dienstag die ersten legalen Cannabisfachhändler ihre Pforten öffnen können, was sie zu Pionieren auf dem gesamten Gebiet der amerikanischen Ostküste macht. Der Vorsitzende der Cannabis Control Commission Steven J. Hoffman, welcher die Eröffnung der Cannabisgeschäfte als besonderen Meilenstein bezeichnete, berichtete von langen Schlangen vor den Einzelhändlern. Es wäre aber alles sehr geordnet abgelaufen und Hamsterkäufe hätte es nicht gegeben, sodass im Gegensatz zu Kanada von keinem Warenausverkauf die Rede sein könne. Dennoch gab es am gleichen Tag eine Entscheidung, dass zwei weitere Geschäfte – neben den ersten beiden eröffneten Medical Dispensaries unter anderem in Lancaster – die Lizenz für eine Betriebsaufnahme in Salem und Easthampton erhalten werden.

 

Ein Alter von 21- Jahren muss ein potenzieller Cannabiskäufer in Massachusetts besitzen, der fortan die Optionen erhält, sich entweder bis zu einer Unze Cannabis oder bis zu fünf Gramm Konzentrat legal beim Fachhändler besorgen zu dürfen. Alle jetzt lizenzierten Geschäftsleute wurden laut Cannabis-Control-Commission-Vorsitzendem zwecks Sicherheitsaspekten für Gesundheit und Gesellschaft vor dem Erhalt ihrer Erlaubnis mehrfach überprüft, mussten ihre Vergangenheit offenlegen und ließen ihre Produkte auf das Vorhandensein benötigter Qualitätsmerkmale untersuchen.

 

Willkommen im Klub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.