Mittwoch, 9. August 2017

Martin Schulz steht Cannabis skeptisch gegenüber

 

Eigene Suchterfahrungen als Maßeinheit angewandt.

 

 

Auch wenn laut Playboy-Magazine bereits über die Hälfte der deutschen Bevölkerung für eine Legalisierung von Cannabis zu sein scheint, scheinen die hohen politischen Köpfe noch immer nicht richtig verstanden zu haben, warum das Verbot von Marihuana wieder abgeschafft gehört. Auch wenn bei Grünen und Linken in der Regel angekommen ist, dass die Prohibition stärker schadet als nutzt, wollen bei CDU und SPD die Groschen noch nicht fallen. Selbst der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments und aktuelle Spitzenkandidat der Sozialdemokraten ist aufgrund eigener Suchterfahrungen beim Thema Cannabispolitik gehemmt. Martin Schulz steht Cannabis skeptisch gegenüber.

 

So wurde der auf Wahlkampf befindliche Kanzlerkandidat der SPD Martin Schulz bei einer Fragerunde in Berlin am vergangenen Montag von einem Cannabispatienten in Bredoullie gebracht, als dieser ihn nach dem fehlenden Engagement der Union und SPD in Sachen Hanf Legalisierung befragte. Nach einem scherzhaften Seitenhieb auf den Nochkoalitionspartner schwenkte der ansonsten kaum um Worte verlegene Schulz auf eigene Lebenserfahrung um und mahnte vor den Gefahren des Rauschmittelkonsums. Die Partei hingegen wäre bei der umstrittenen Thematik insgesamt nicht einig, und die Ratschläge von Drogenexperten aus dem Europaparlament, die in die Richtung einer liberaleren Drogenpolitik tendierten, hielte er selbst nicht für schlüssig, da zeitgleich von diesen Personen oft Verbote für Tabak- und Alkoholwerbung gefordert würden. Aus eigener Erfahrung wisse er dafür ganz genau, dass sein derzeitiges Leben in Abstinenz ein besseres Dasein wäre, als das zuvor unter dem Geißel der Alkoholsucht geführte. Martin Schulz steht legalem Cannabis daher skeptisch gegenüber – aus persönlichen Gründen.

 

Eine Veröffentlichung klassifizierter UFO-Akten wäre unter dem aufstrebenden Legalisierungszweifler dagegen bei geringen Geheimhaltungsgründen durchaus vorstellbar.

16 Antworten auf „Martin Schulz steht Cannabis skeptisch gegenüber

  1. Harald Zurek

    Mann Schulz du …. Dann verbiete den Alkohol und Nerv nicht Rum. Alles Gehabe.Der Typ glaubt immernoch mit RepresSimon wird das.Alkohlverbot und deine Genossen lynchen dich.Schönen Tag noch.

  2. p.schroeren

    was ein Alki denkt, interessiert
    keinen.und an die Kranken denkt
    er sowieso nicht.das einzige was funktioniert ist seine Raffgier.und er hat den Hals noch nicht voll. ich persönlich würde weder ein Bier mit ihm
    trinken.und auch keinen Joint
    rauchen.

  3. Fetales Alkoholsyndrom

    THC bzw. Cannabinoide sind Chemische Verbindungen die der Menschlichen Körper , selber produzieren kann . Die Arbeit der Cannabinoide im Humanen Körper hat nur vorteile , Alkohol dagegen , ist ein Zellgift . Die Wirkungen des Konsums ,besitzen zwei völlig entgegengesetzte Ergebnisse . Cannabis ist Medizin und Alkohol ist giftg . Die Vorteile liegen bereits im Herstellungssprozess auf Konkurenzlosem hohem Niveau , Ökologisch und Ökonomisch .

  4. Andy

    Wieder ein Politiker der einen Teil seiner Gehirnzellen versofen hat, hätte er mal besser gekifft, dann wüsste er was schädlich ist und was chronisch Kranken hilft. Ein Grund mehr die Partei nicht zu wählen.

  5. Littleganja

    Wählt man Kacksandwich oder Riesenklistier das ist die Frage, Kacksandwich hat wenigstens Medizinisches Cannabis relegalisiert also Pest oder Cholera?!?!

  6. rainer sikora

    So habe ich Schulz eingeschätzt.Er kann auch nicht anders reden und handeln, auch weil er in anderen Sphären wandelt.Vielleich entgeht ihm dadurch eine Chance.

  7. ADHSPatient

    Das beeinflusst meine Wahlentscheidung nicht, da ich der SPD nicht über den Weg traue.

  8. DerIntellektuelle

    Cannabis gehört legalisiert, weil sich an das Verbot sowieso keiner hält. Cannabis hat sich in Deutschland längst etabliert. Die Gesetzeslage muss sich an die aktuelle Situation im Land angepasst werden. Und es ist nunmal so, dass in Deutschland viel und gerne Cannabis konsumiert wird. Also liebe Herrscher Deutschlands: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“

  9. Amir Ener

    Da Herr Schulz kein Unterschied zwischen Alkohol und Cannabinol macht, hat sich seine Intelligenz wahrscheinlich im Alkohol aufgelöst.

  10. Fred

    Kein Wunder, das der Gute in Umfragen schlecht abschneidet. Ich erwarte von einem Staatsmann, der die Geschicke Deutschlands und in dieser Rolle auch die von Europa lenken will, einfach eine andere Sicht als eine rein persönliche.

  11. U-G

    Nicht nur das Sie Herr Schulz auf ca. 4 Millionen Wähler verzichten, darunter Behinderte, Kranke, Mediziner, Wissenschaftler, Konsumenten, Dealer, Politiker, Anwälte ja sogar Richter und auch Ruheständler, die den ganzen HICKHACK nicht mehr wollen.

    Quizfrage…
    Wisst Ihr Wer Die Lebenslänglichen sind? Nein?

    Antwort:
    Die Justicias, Staatsdiener, den Rest erörtere ich nicht.

    Die Show heißt.: Ein Käfig voller Helden.

    Seit 1999 wird wieder gegen alles geschossen, was der USA, EU, NATO, nicht passt und in den Kram fällt und dann wundert ihr euch noch warum man Euch Größen der Deutschen Politik nicht mag?
    Seltendämlich, außer einer der sich zur damaligen Zeit nur als einzigster der OST(Deutscher) traute. Gregor Gysi flog nach Belgrad als einziger.

    Ihr mit Gefreiten Schröder und den Turnschuh-Steine-Werfer Fischer.

    Nachwievor, Verziehen, aber nicht vergessen.

    Ich will berauscht sein wann ich Bock habe und das hauptsächlich zuhause oder bei Freunden!!!

    Sorry, Herr Schulz.
    Entschuldigungen bleiben aus, sowohl von euch roten Birnen, als auch von den Grünen, Blitzbirnen!!!! Der Rest der Regierung ist Tampon fähig. AffenPartei eingeschlossen.

    Habt ihr alle in den entscheidenden Gremien eure Tage?
    Nehmt doch Care-Free, bietet auch Schutz.
    Oder Hanfdamenwäsche, ist Hautneutral.

  12. Lars Rogg

    Ach kommt…als ob sich Berufspolitiker wegen Kiffern derart aus dem Fenster lehnen würden.
    Von Schulz ist da nichts, aber auch gar nichts zu erwarten-er ist bei der SPD, also Eierlos.
    Cem hat das auch nur gemacht, weil im klar war das sein Vorstoß ausgehebelt werden würde. Das die beim letzten Parteitag nicht mal eine Koalition mit der CSU ausgeschlossen haben, sagt alles !!
    Von Leuten wie dem rechtslastigen Kretschmann, inzwischen ein Grüner Prototyp, ist auch nix positives zu erwarten. Der hat in BW den Mappus tausend mal in den Schatten gestellt, wenns um Kifferverfolgung geht !!!
    Jemand der den Wunsch hat Merkels Erbe anzutreten, wird sich nicht bei so einem Thema aus dem Fenster lehnen. Die FDP reißt auch nur ihr Maul auf, weil sie wissen, dass sei in einer Koalition den Verlust der Legalisierungsforderung auf die CDU schieben können. Hat der Wurth nur noch nicht erkannt. Als die das letzte mal die Chance hatten etwas zu ändern (da war ein bekennender Kiffer von der FDP als Minister am Drücker), da haben die den Schwanz eingezogen. Einfach mal zurück gucken, das hilft das Gehirn frei zu bekommen.
    Die SPD versucht sich als bessere CDU und wird in diesem Leben weder Mut noch Charakter beweisen. Halt Verräter auf ganzer Linie…
    Und die CDU selbst könnte nicht mal wenn sie wollte, da sonst deren rechts-rechts außen, CSU, nicht mehr mitziehen würde. Die leben noch derart im Mittelalter, dass man Fassungslos den Kopf schüttelt. AfD ?? hahahaha….würg !!!
    Also…Veränderungen werden in Deutschland nicht so schnell kommen, völlig unabhängig von den Erfahrungen in anderen Ländern oder gesundem Menschenverstand. Jahrzehntelang haben die ihr eigenes Volk belogen und populistischen Dreck abgesondert…da kommen die so schnell nicht mehr raus, ohne sich unglaubwürdig zu machen (hahahaha) und/oder Wähler zu verlieren. Und nur darauf kommt es in der Politik an, oder ?? Rechtsstaat ??? Echt witzig…

  13. Ralf

    „Aus eigener Erfahrung wisse er dafür ganz genau, dass sein derzeitiges Leben in Abstinenz ein besseres Dasein wäre, als das zuvor unter dem Geißel der Alkoholsucht geführte. Martin Schulz steht legalem Cannabis daher skeptisch gegenüber – aus persönlichen Gründen.“
    Es ist schon erstaunlich mit welcher Unverfrorenheit dieses Ar….och Knollenblätterpilze mit Champignons vergleicht. Viel schlimmer aber finde ich, wie er einfach ausklammert, daß er garnicht in dieser Position wäre, wenn er statt gesoffen, gekifft hätte und dabei zwangsläüfig im Knast gelandet wäre, wie viele von uns, die danach nie wieder auf die Beine und sogar um`s Leben gekommen sind. Dieser hirnlose korrupte Pi..er kann seine sogenannte „Erfahrungen“ nicht im geringsten mit denen stigmatisierter,diskriminierter und kriminalisierter Menschen vergleichen und pisst mit seinem dämlichen Spruch auch noch auf ihr Leid !
    @Andy
    „Wieder ein Politiker der einen Teil seiner Gehirnzellen versofen hat, hätte er mal besser gekifft, dann wüsste er was schädlich ist und was chronisch Kranken hilft……..“
    Nee, dann wäre er wahrscheinlich im Knast gelandet und seinen Lappen für immer los und und und. Mit Sicherheit wäre er nicht der dämliche Sprücheklopfer und des Luxembourger korrupten Oberkifferhasser und Steuerhinterzieherkommissar Junker`s Freund, der er heute dank Ungleichbehandlung von Cannabis- und Alkoholgebrauchern sein darf.
    @Amir Ener
    „Da Herr Schulz kein Unterschied zwischen Alkohol und Cannabinol macht, hat sich seine Intelligenz wahrscheinlich im Alkohol aufgelöst.“
    Doch, der macht doch Unterschiede, Alkoholiker und ihre Dealer in der Glotze werben lassen , Cannabisuser mit ihren paar versteckten Blumentöpfchen in den Knast! Wenn das kein Unterschied ist

  14. tobi772

    Wann versteht die SPD/ CDU, dass eine Legalisierung das richtige ist ??!!! Kann ihn und Merkel nicht mehr sehen. Gehe zu den grünen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.