Dienstag, 6. Juni 2017

CBD aus Marihuana wirkt gegen Schizophrenie

 

Hanfexperimente an Ratten erbrachten neue Erkenntnisse.

 

 

Mit Cannabis und der Schizophrenie ist es eine recht zweischneidige Angelegenheit. Oft wird davon gesprochen, dass das Heilkraut derartige Psychosen auslöst, mittlerweile reden Wissenschaftler aber auch davon, dass Menschen, die unter Schizophrenie leiden, sich ebenso gut mit Cannabis selbst behandeln könnten. Auch wissen neue Studien davon zu berichten, dass der Mischkonsum mit Tabak ein wesentlich schwerwiegenderes Gesundheitsrisiko darstellt, als Marihuana für sich selbst genommen. Neue Ergebnisse aus Australien, die der Behandlung von Schizophrenie in Zukunft dienlich sein könnten, sprechen nun von einem heilenden Faktor, den eine neuerdings auch recht bekannte Substanz aus Cannabis auf erkrankte Versuchstiere ausübte. Hanfexperimente an Ratten erbrachten einen eindeutigen Hinweis: CBD aus Marihuana wirkt gegen Schizophrenie.

 

Ein Team von Wissenschaftlern des Illawarra Health and Medical Research Institute (IHMRI) in Australien nutzte – nach eingeholter Information über CBD – die spezielle Substanz aus der Hanfpflanze, um unter Schizophrenie erkrankten Ratten mit regelmäßigen Injektionen wieder auf die Sprünge zu helfen. Tatsächlich reagierten die absichtlich mit dem Defizit geborenen Versuchstiere auf das CBD, das nach Aussage von Ashleigh Osborne dazu führte, dass sich die Tiere wieder sozial einfügen konnten. Zurück gewonnene Wahrnehmung und ein arbeitendes Erinnerungsvermögen führten zu einem Agieren auf normalem Niveau. Bedeutend wäre hierbei, dass diese Verbesserungen eine eindeutige Effizienz des CBDs bei den Symptomen der Schizophrenie zeigten, bei der aktuelle Medikationsmethoden bisher versagten.

 

In dem Journal Nature bereits veröffentlicht, warnen die mit neuen Erkenntnissen gesegneten Australier aber vorsorglich vor dem Konsum von potenten Hanfprodukten, da das berauschende THC – im Gegensatz zum entzündungshemmenden CBD – möglicherweise die Symptome einer Schizophrenie verschlimmern könnte.

 

Mit THC behandelte Alzheimermäuse vergessen diese Warnung dafür nicht – echt wieder Schizo.

6 Antworten auf „CBD aus Marihuana wirkt gegen Schizophrenie

  1. rainer sikora

    Das Gras muß aber trotzdem verteufelt bleiben.Weil nicht sein kann was nicht sein darf.Kann es sein, daß CBD den einzigen medizinisch nützlichen Wirkstoff darstellt?

  2. Michael Eichhorn

    CBD ist nicht illegal Rainer. Befass dich mal mit der Materie und bild dir deine eigene Meinung. Oder sauf dich halt weg, ist schließlich legal und demzufolge gesund 😛

  3. rainer sikora

    @Hanf legal@Michael Eichhorn Ich bin manchmal nicht leicht zu verstehen.Verfolge aber trotzdem immer eine Absicht mit meinen Äußerungen. Wer ist Strom?

  4. Papa

    Lieber Rainer kann das sein dass du deinen Kopfzellen zu viel hopfentee zugefügt hast?
    A hanfigs grüssle

  5. Ralf

    Anscheinend habt ihr das kleine Stückchen Ironie im Kommentar von @rainer sikora nicht verstanden. Er will damit sagen, daß alle sich nur noch mit CBD beschäftigen daß das meiner Meinung nach aber, durch seine glücklich machende Wirkung, viel effektiver wirkende THC, mittlerweile vollkommen außen vor bleibt. Das ist der Fehler in unseren Legalisierungsversuchen, der durch das ausschließliche Konzentrieren auf die medizinische Wirkung entsteht. Das hat uns Genusskonsumenten keinen einzigen Schritt voran, sondern nur eine Menge Aasgeiergesindel auf den Plan gebracht, das sich das Geschäft exklusiv unter den Nagel reißen, es monopolisieren, und sich durch künstliche Verknappung wieder eine goldene Nase verdienen will. Die Diskussion über den Hanf als den besten nachwachsenden Rohstoff, ohne den wir noch in Höhlen hausen würden, ist sowieso vollkommen in der Mülltonne gelandet !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.