Donnerstag, 5. Januar 2017

Maine legalisiert Cannabis Ende Januar

 

Achter Bundesstaat der USA macht Wünsche wahr.

 

 

Nachdem Nevada die Cannabisgesetze zum 01. Januar 2017 änderte und somit begann die Wünsche der Bevölkerung auszuführen, ist am 30. Januar der nächste Bundesstaat der USA im Umschwung im Umgang mit Marihuana. Maine legalisiert Cannabis Ende Januar – die verfasste Proklamation wurde vom republikanischen Gouverneur und Gegner der kommenden Gesetzeslage Paul LePage noch an Silvester unterzeichnet.

 

Dies bedeutet für die Bewohner des östlichsten Bundesstaates, dass ab dem 30. Januar der Besitz einer Menge Cannabis von zweieinhalb Unzen legal wird, oder die Anzucht von sechs Marihuanasträuchern keine rechtlichen Probleme mehr nach sich zieht. Maines Gouverneur LePage äußerte sich in einer Radioübertragung zu den Tatsachen, bat das Parlament wohl aber auch um ein Moratorium, welches den offiziellen Verkauf der grünen Kost bis zur vollständigen Reglementierung verschieben soll. Hier sei das Ministerium für Landwirtschaft gefragt, das aber zuvor mit Geldern vom Gesetzgeber zu rechnen hätte. Ohne diesen finanziell gestützten Auftrag könne keine notwendige Infrastruktur kreiert werden.
Befürworter der positiv ausgezählten Question 1 rechnen dennoch nur mit einer circa neunmonatigen Phase bis zur vollständigen Reglementierung des legalen Verkaufs von Marihuana zu Genusszwecken.

 

Gouverneur Paul LePage hält die fachgerechte Umsetzung der demokratischen Abstimmung über die Cannabislegalisierung in Maine für einen Fehler und wäre froh, wenn die Regierung das doppelt geprüfte Volksbegehren einfach vollständig abschmettern würde, dennoch unterzeichnete er verantwortungsvoll alle ihm vorgelegten Papiere zu diesem sich wandelnden Themenkomplex.

 

Ganz anders als bei uns daheim …

10 Antworten auf „Maine legalisiert Cannabis Ende Januar

  1. Sternsch I. Gard

    Freut einen ja für Maine, aber macht mich natürlich noch betrübter, dass meine Gesundheitssenatorin nichts von Cannabis wissen will.
    Wenn sogar die Amerikaner, lange Zeit die treibende Kraft hinter dem globalen Marihuanaverbot, sich immer weiter in ein Kifferparadis verwandelt und mein geliebtes Berlin weiterhin den grünen Dornröschenschlaf schläft, dann kann man ja bloß betrübt werden.
    Hoffen wir, dass es nicht wirklich noch 10 Jahre dauert, wie so oft bei Dingen die aus Amerika herüber schwappen, bis wir unser Dope im Fachgeschäft kaufen können und dabei sicher sein können, dass Menge, Qualität und Preis auch stimmen.

    Liebe Grüße aus dem weißen Berlin, welches langsam mal wirklich grün werden könnte!

  2. Lars Rogg

    @sternsch
    ich kann Dich verstehen. Nach 25 Jahren der verdeckten, geduckten, manchmal angsterfüllten Kifferei, hab ich auch langsam die Schnauze gehörig voll. Insbesondere wenn man zu den Dorftrotteln in die USA guckt.
    Hier, in good, very, very old Germany, wird das Thema ausgesessen und tausende unnötige Opfer produziert. Das ist eines aufgeklärten Staates unwürdig. Doch was rede ich…der deal mit der Türkei hat jedliche Menschenwürde in den Gulli gekickt.
    Eine Hodenlose Schande, wie unsere Politiker mit Menschen umgehen und dann aber immer noch den Dreck mit dem Christentum vor sich her tragen. Seehofer und co sind die personifizierten Antichristen !!!
    Also warten wir halt noch in paar Jahre, bis die Christen aufgehört haben, harmlose Kiffer zu kreuzigen…scheiß Spiel

  3. Rainer Sikora

    Unerträglich die Bezugnahme auf Christus und dann auch noch die Verbindung mit demokratisch bildet zusammen einen Widerspruch.Wir sind Opfer typisch deutscher Idiotie.

  4. Tobias

    Anstatt auf die Amis zu dreschen, was in Deutschland allseits beliebt ist, könntet ihr auch mal anerkennen, dass die Aktivisten dort seit Jahrzehnten für die jetzigen Erfolge gearbeitet haben.

    Ohne die Bewegung in Amerika würde es hier erst recht düster aussehen, und ja den Amerikanern haben wir einen Großteil des Krieges gegen die Drogen zu verdanken, aber es gibt eben auch nicht DIE Amerikaner. Genauso wenig wie es DIE Deutschen gibt. Es gibt amerikanische Staatsbürger, die Prohibitionisten sind, genau so wie momentan noch die Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Und es gibt amerikanische Staatsbürger, die für die Legalisierung sind und aktuell in Umfragen die Mehrheit stellen.

    Das Amerikagebashe, auch wenn bei bestimmten politischen Themen gerechtfertigt, wird immer langweiliger, und es lässt euch nicht so intellektuell wirken wie ihr erhofft.

    Wir können uns auch an die eigene Nase fassen, Deutschland und deutsche Politiker hätten Amerika in diesen Krieg niemals folgen müssen, wie z.B. Schröder George Bush nicht in den Irak folgen wollte. Der damalige Zeitgeist war reaktionär geprägt gegen die 68er bzw die Hippiebewegung. Freie Liebe und Pipapo mussten zurückgedrängt werden, der Kampf gegen Drogen war davon nur eine der logischen Folgen.

    Die Amis wurden genau so Opfer der Pharma-, Polizei- und Sonstwaslobby, wie wir auch. Richard Nixon hat den Krieg gegen die Drogen gezielt angezettelt um seine politischen Gegner in den USA massiv zu schwächen, was ja gerade die Hippiebewegung war.

    Ich höre immer wieder Leute sagen alles schlechte käme aus Amerika, was ein unreflektierter Unfug ist. Wenn alles schlechte aus Amerika kommt, wieso ist Albert Einstein dorthin geflüchtet? Warum gab es den Marshallplan? Warum war die US-Verfassung Vorbild für etliche Demokratien in der Welt (inklusive der unserigen)? Warum sind so gut wie alle westlichen Demokratien in der Nato? Warum haben die Amerikaner die Homoehe legalisiert, und wir nicht? Warum haben die Amis die Sklaverei und die Segregation und so weiter selbst mit massiven Bewegungen, die auch von weißen mitgetragen wurden, gegen massiven Widerstand abgeschafft? Warum sind Amis gestorben um das dritte Reich zu überwinden? Warum gibt es so viele Startups und technologisch führende Weltunternehmen in Kalifornien und anderswo deren Produkte viele von uns tagtäglich nutzen? Warum ist die Redefreiheit in den USA besser geschützt als bei uns? Etc. pp.

    Mir ist klar dass man eine Liste mit negativen Aspekten ebenso einfach erstellen kann, aber trotzdem ist Amerika als ganzes bis jetzt nicht als Volk von Schurken aufgetreten, sondern sie haben die Ungerechtigkeiten im eigenen Land nach und nach geradegebogen. Da ist noch ein weiter Weg zu gehen, aber sind wir perfekt?

    Was stört euch noch alles aus Amerika? Ist die Bluejeans euch ein Dorn im Auge?

    Ist euch klar, dass man Negatives an Deutschland und Deutschen genau so einfach finden kann? Fakt ist Deutschland und die USA sind beide mehr oder weniger funktionierende alles andere als perfekte Demokratien, in denen es ein Mindestmaß an Menschenwürde gibt (leider teils mit Ausnahmen), was es in bestimmten anderen Ländern der Welt überhaupt nicht gibt. Beispielsweise haben es Schwule in Russland und Nigeria um ein vielfaches schwerer, müssen sich verstecken und um ihr Leben fürchten.

    Insgesamt sind uns die Amerikaner von ihren Werten her näher als die meisten anderen Länder der Welt (Demokratie und Freiheit). Gegen China (und ich hab wirklich nichts gegen China), wird nie ein böses Wort verloren, dabei geht die Regierung dort mit ihrer Bevölkerung alles andere als zimperlich um, und es herrscht keine Freiheit im eigentlichen Sinne.

    Das Amibashing nervt mich, weil diejenigen die es betreiben darin schwelgen sich den „bösen“, „hinterwäldlerischen“ Amerikanern überlegen zu fühlen. Es gibt ebenso hinterwäldlerische Deutsche und hinterwäldlerische Menschen auf der ganzen Welt. Und wenn man sich in den USA Staaten wie Kalifornien anschaut, dann sind die alles andere als rückständig aus soziale Themen, Umwelt, Technologie und wo weiter und so fort betrifft.

    Aber werft schön weiter alle Amis in einen Topf, da kriegt ihr Punkte dafür weil das in Deutschland derzeit Gang und Gäbe ist und es lässt euch unheimlich klug wirken.

    Anstelle dessen sollten wir uns von unserer Brüdern im Geiste in den USA mal eine Scheibe abschneiden. Deren Erfolge kommen nicht vom Rumsitzen und Träumen. Und deren System ist sogar noch repressiver gewesen als das unserige.

  5. mze Autor

    @Tobias: wo wird hier gegen Amerika gewettert? Oder beziehst du dich auf das „Dorftrottel in USA“ Leserkommentar? So viel Text und so wenig Zusammenhang, könnte man da dann fast meinen …
    Schade drum, dass das nicht ganz verständlich genug ausgedrückt wurde, wer hier in deiner Kritik steht.

  6. Tobias

    @mze:
    Ja, bezieht sich auf den Dorftrottel Kommentar, aber auch auf den ersten Kommentar, bei dem ich leicht versteckten Antiamerikanismus heraushöre. Ich habe das in meinem Umfeld schon öfter gehört und online gelesen, dass ja alles schlechte auf der Welt aus Amerika kommen würde und zu uns herüberschwappen würde. Der erste Kommentar spielt auf diese Stimmungsmache an. Und das mit den Dorftrotteln ist die typische Denke bei der alle Amis eigentlich nur „dumme waffenliebende Rednecks“ sind.
    Ich habe den Antiamerikanismus in meinem Umfeld, online und so weiter, schon so oft erlebt, dass ich beginne allergische Reaktionen zu entwickeln. Dagegen werden Staaten wie Russland komischerweise zunehmend in Schutz genommen, welche das nun wirklich nicht verdient haben.

  7. Lars Rogg

    @Tobias
    Junge, wenn Dich eine überspitzte, natürlich nicht auf alle Amis anzuwendende, etwas platte und unhöfliche Wortwahl so auf die Spitze treibt, dann würde ich mal über Betablocker nachdenken…kiffen scheint offensichtlich nicht zu helfen !!
    Jetzt mal im ernst…dein Kommentar hört sich wie das an was auch die Russenfans bemängeln. Nur mit anderen Vorzeichen. Das hier ist kein doch Wettkampf, wer der bessere Despotenschmeichler ist.
    Jeder weiss, dass es kaum einen Staat gibt der nicht auf die eine oder andere Art, Dreck am Stecken hat. Aber, ist Dir schon mal aufgefallen, dass ein kriegerischer Staat, wie es die USA nun mal sind, es dennoch wagt, ständig eine andere Großmacht für deren Kriegshandlungen zu kritisieren. Die Amis !!!
    Die Russen wurden mit der NATO-Osterweiterung belogen und für dumm verkauft. Die Russen haben erkannt, das dem Westen und insbesondere der USA nicht zu trauen ist. Das die sich an ihren Grenzen etwas aggressiver zeigen, als es Europa recht sein kann, ist eine natürliche Folge der westlichen Respektlosigkeit.
    Welche Argumente hat dein tolles Amerika für seine Angriffskriege ??? Die Antwort kennen wir alle !!
    Also lieber Tobias, wenn ich etwas „allergisch“ auf deine USA Liebelei reagiere, hat das seinen Grund. Das die Dorftrottel ( die die Republikaner gewählt haben und nur die) sich jetzt einen Wahnsinnigen an die Macht gewählt haben, ist dabei nur ein kleines Mosaiksteinchen in meiner Meinung zu den USA…und die ist auf dem gleichen Level, wie meine Meinung zu Russland.
    Aber jedem seine Meinung…
    ps…entspann Dich mal

  8. Tobias

    @Lars Rogg:
    Ich sitze auf dem Trockenen, das mit dem Entspannen ist also nicht so einfach.
    Abgesehen davon, habe ich nirgends etwas von Liebe zu den USA geschrieben, und ich habe angedeutet, dass ich gegen Angriffskriege bin. Wenn du mich kritisierst, dann lies meinen Text auch richtig. Das was ich kritisiert habe, war dass die ganze USA mit den „Dorftrotteln“ wie so oft gleichgesetzt wurde, obwohl das weder korrekt noch fair ist.
    Das sollte auch keine Russland vs USA Diskussion werden, ich habe Russland und China nur als Beispiel für Staaten benutzt die in Deutschland gerne mit Kritik verschont werden. In Russland und China sieht es mit Menschenrechten und Pressefreiheit wesentlich schlechter aus, aber wenn du das nicht wahrhaben willst, dann behalte deine ideologische Brille einfach auf. Ich bin nur deshalb USA-Fan weil mich die Landschaft dort teilweise fasziniert, und weil Staaten wie Kalifornien und ihre Bevölkerungen fortschrittlicher sind als das ach so moderne Deutschland. Trump wurde nur deswegen gewählt, weil Hillary Clinton eine dankbare Gegnerin war, und dennoch hatte sie mehr Stimmen. Das System in den USA ist alles andere als perfekt, im Vergleich zum korrupten und diktatorischen Russland aber wohl unvergleichlich besser. Oder werden politische Gegner in den USA einfach eliminiert? Will die Diskussion an dieser Stelle nicht weiter führen, über dieses Thema könnte man Bücher schreiben. Mein abschliessender Punkt ist, dass die Amis, die etwas Gutes tun Respekt verdienen, und man sie nicht alle über einen Kamm scheren darf.

  9. Lars Rogg

    ok…wann hab ich über Menschenrechte gesprochen ?? Von Würde war die Rede !! So viel zum Thema richtig lesen !!! Du hast was gegen Angriffskriege und bist Fan der Amis ?? Du solltest dringend für Nachschub sorgen, dein Hirn setzt aus !!!!
    Was gutes zu Tun ist eine Frage der Position, also der Sichtweise. Wenn die Verhältnisse in den USA nicht chaotisch genug sind, dann warte mal den 20. Januar ab. Dann kommt das Chaos-wetten !!
    Von einem Rechtsstaat kann man von Amiland wohl auch nicht reden, Snowden und co schon vergesssen ??? Die von den Amis verfolgt werden, weil sie die Wahrheit sagten….toller Rechtsstaat. Das der Unterschied zu Russland so groß ist, halte ich für einen schlechten Witz. Echt jetzt, das Amipack wirft anderen vor, was sie selbst gerne machen, stellen sich dann aber als Krönung der Schöpfung und als Retter der Welt dar, wie peinlich !!! Die Amis sind unvergleichlich besser ?? Wer hat hier die ideologische Brille auf ?? Korruption, Vetternwirtschaft und auf die kleinen Scheißen. Ist in allen Ländern gleich, und in Amerika besonders ausgeprägt !! Den Armen geht’s in beiden Ländern richtig schlecht, soziale Unterstützung praktisch nur auf dem Papier vorhanden, wenn überhaupt. Hier einen Favoriten zu wählen, ist doch alles Heiße Luft !!
    Im Übrigen mag ich die Russische Tundra. Die ist genauso schön wie das ölverseuchte Amiland und Respekt haben die Russen genauso verdient wie deine Amis und die Chinesen, schliesslich haben alle diese Länder eine schöne Landschaft (um mal deine Argumentation zu übernehmen). Du siehst die Splitter bei der Russen und ignorierst die Balken im Auge der Amis, aber jedem seine Realität…
    Ps Du argumentierst wie ein FDP Wähler. An der Realität vorbei, wie mit Scheuklappen…

  10. U-G

    Hallo, einen geilen Sonntag an Alle die heute mit mir den 2-ten Weihnachtsfeiertag feiern und auch grüße an die die sich heute ausruhen und erbarmungslos für legalen Hanfverkauf kämpfen!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ich sagte doch schon vor Wochen, hier ist meine politische Heimat.
    MEINUNGSFREIHEIT=MENSCHENFREIHEIT=MENSCHENRECHT
    Gottseidank sitzen wir alle in einem Boot und unterstützen uns für legales Cannabis, ob Medizinisch oder CSC zum Spaß-kiffen.
    Biblisch würde ich die „Zehn Gebote“ von Moses fest „Ankern“.
    Streit Diskussionen bedeuten noch lange nicht FREMDENHASS, es fehlen nun mal Gelder an allen Ecken und „Kanten“ und Spaßbremsen, wie Schäuble und Banko-Automato der Müll rausspuckt, wie „Jesus“ sagen würde…gekaufte Verräter „Kokser“-Pervitin-Konsumenten?
    Die Spar-Pille vom Staatskassen-Dompteuer kommt ohne Boni nicht aus…
    Fühl dich „Frei“, denn Geiz ist geil…

    Ironie des Schicksals…

    Lasst Qualmen Freunde…

    Grüße von anderen Planeten…

    „Hristos se rodi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.