Mittwoch, 3. April 2024

Cannabis aus Niederlanden weiterhin illegal

Bild: Archiv/Su
Polizei, Hanffeld, Cops, Bullen, kriminell, illegal, Bauer, Feld, Anbau, Bild: Su

Cannabis aus Niederlanden weiterhin illegal. Die Einfuhr aus den Niederlanden ist illegal und bleibt strafbar. 

Beamte der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim finden Cannabis, welches illegal aus den Niederlanden mitgebracht wurde. Diese Einfuhr von Cannabis ist weiterhin illegal. Dies berichtet der NDR. Polizeidirektorin Nicola Simon in Lingen geht davon aus, dass sie jetzt in Zukunft mehr Cannabis finden werden, welches illegal eingeführt wurde. Viele Menschen gehen fälschlicherweise davon aus, dass man jetzt Cannabis in niederländischen Coffeeshops kaufen kann, um es dann legal in Deutschland rauchen zu können. 

Die Einfuhr von Samen ist aber legal. Darauf weiß auch der Zoll hin. Die Einfuhr von Cannabissamen aus der EU zum Anbau für den Eigenkonsum oder für Anbauvereine ist erlaubt. Ab dieser Woche wird jetzt in den Grenzgebieten weiter kontrolliert. Die Polizeidirektion in Lingen wird darauf achten, ob bekiffte Rad- und Autofahrer unterwegs sind. In den Niederlanden ist Cannabis wider erwarten illegal. Dies bedeutet, dass die Einfuhr von Cannabis aus den Niederlanden auch weiterhin illegal ist. Sie haben nur Testweise Cannabis zum Teil legalisiert. Wie zielführend diese Regelung ist, muss hier wohl nicht weiter erläutert werden. Die Verfolgung geht also immer noch weiter. Unsere Empfehlung, kauft euch Samen und baut die drei Pflanzen selbst an. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

17 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rene
13 Tage zuvor

Das ist ein schlechter Witz!

antifaschist
13 Tage zuvor

is das nicht verlogen und dumm?.. klingt weiterhin nationalistisch extrem schizophren.. gras ist deutschland halb legale grauzone damit nazibullen spass haben.. die machen politik für beknackt dümmlich und stinkende fette rtl2 asoziale erziehungsberechtigte die so strunzend dumm sind das man mit schizoaffektiven ideologie halbidiotischer gesetze deren kinder schützen wolle..
‘we love to discriminate you!’

Rogg
13 Tage zuvor

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht..??
Deutschland ist und bleibt ein verklemmter Bürokrat.
Lächerlich….

rulle
12 Tage zuvor

verstehe das Problem nicht? Hat denn nicht jeder irgendein Wehwechen? Dann ab zum Arzt… zur not Telemedizin, Rezept geben lassen und scheiss auf Holland

Ramon Dark
12 Tage zuvor

Jetzt gleich zu Beginn zeigen sich bereits die ersten Schattenseiten dieser äusserst halbherzigen Entkriminalisierung in der juristischen Praxis. Da THC-Haschisch in Deutschland leider noch nicht hergestellt wird kann vermutlich schon bei geringsten Mengen unterhalb von 50g bzw. 25g eine Straftat konstruiert werden. Am wahrscheinlichsten ist das sicher bei grenznahen Kontrollen zu Holland, aber vermutlich bald auch in den prohibitionistischsten Bundesländern wie z.B. im schwarzbraunen Bayern. Bei Blüten ist die Herkunft schon etwas schwieriger nachzuweisen, auch wenn sie aktuellerweise nur vom Schwarzmarkt oder dem ehemals illegalen Eigenanbau stammen können. Harzfans werden also diskriminierenderweise trotz der neuen Lockerungen wegen Bibifax verfolgt. Georg Wurth vom DHV hat schon in einem Interview zu Recht geraten, auch bei Kontrollen inzwischen erlaubter Cannabismengen sicherheitshalber keinsterlei Hinweise… Weiterlesen »

Ralf
12 Tage zuvor

Das war doch sowas von klar. Ich lach mich nur noch weg. In Zukunft werdet ihrnachweisen müssen dass euer Gras von euren legal angebauten 3 Pflanzen oder den nicht vorhandenen Anbauclubs kommt, wenn ihr das nicht könnt, was ja auf der Hand liegt, dann seid ihr genauso angeschissen wie die Ganze Zeit.Tolle Legalisierung, aber das war bei diesem Rumgeeiere auch nicht anders zu erwarten. Das wird noch richtig lustig und groteske Blüten treiben. Ich glaube die Schergen freuen sich, nachdem sie ausgiebeig krakelt haben, langsam immer mehr auf die neuen Diskriminierungsmöglichkeiten in unendlichen Variationen.

Fred
12 Tage zuvor

Leute, das ganze Gesetz wäre null und nichtig, wenn der Im und Export über Grenzen erlaubt wäre. Dann hätten wir definitiv einen Verstoß gegen das UN Abkommen. Und somit auch gegen EU Recht, da die EU die Resolution eben auch unterzeichnet hat.

Geht also nicht anders. Das muss man solange akzeptieren, bis sich europaweit etwas ändert.

Ralf
12 Tage zuvor

Ja Fred, kriech dem Nazipack weiter in den verlogenen Ar…. wir sind das ja von dir nicht anders gewöhnt und Anslingers Machenschaften bei der UNODC sind ja auch garnicht vergleichbar mit den Rassegesetzen der Nazis. Diese UNODC ist ja was Gutes und des nachweislichen Nazis Anslingers “Suchtstoffabkommen” damit ja auch, und deswegen muss es ja auch unbedingt eigehalten werden.

Fred
12 Tage zuvor

@ Ralf

Du hast ja selbst mit einfachen Zusammenhängen schon ein Verständnisproblem. Da kann man von dir auch nicht verlangen, eher komplexe juristische Sachverhalte aufzunehmen.

Haschberg
12 Tage zuvor

Diese schräge Teillegalisierung fängt – wie ich befürchtet habe – schon in der ersten Woche an massive Probleme zu bereiten. Ja woher soll das nun “legale” Gras denn kommen ?
Es kann nur von den hiesigen Schwarzmärkten bezogen werden oder direkt aus Holland. Was hat man eigentlich erwartet ?
Das erste selbstgezogene Gras kann frühestens in 3 bis 4 Monaten konsumiert werden. Bis dahin ist ohnehin alles Schwarzmarktware.
Aus genau diesem Grunde hätte man halt vernünftigerweise erst mal legale Fachgeschäfte etablieren sollen. In den USA und Kanada, sowie in Uruguay hat man es richtig gemacht und die Sache läuft.
Aber im überbürokratisierten Deutschland mit seiner unbelehrbaren Hetzeropposition wird halt Vieles nur halbherzig und unlogisch gemacht.

Jordoo
12 Tage zuvor

Hallo alle zusammen wie sieht’s denn aus wenn man selbst angebautes mit nach Holland in den Urlaub nimmt und den Rest der ja vielleicht übrig bleibt wieder zurück mit nach Deutschland nimmt.
Dann schreibt man einfach mit dem Edding was drauf von wegen “selbst angebautes…”
Da kann die Grenzkontrolle ja schlecht sage das es im Shop gekauft wurde.
“Im Zweifelsfall für den Angeklagten”

Lichtlampe
12 Tage zuvor

Die Cannabisdebatte aber auch die Coronazeit (kuckt euch mal ”Best of Coronademos von Spiegel Tv an) hat ganz eindeutig die krankhaft paranoiden Tendenzen in Teilen unserer Bevölkerung gezeigt. Wir haben einfach super unkluge Politiker, die diese paranoiden Ängste lieber nutzen und politisch bestätigen um ne Wahl zu gewinnen statt sie abzubauen. Ein Teufelskreislauf. Die CDU/CSU hat in den letzten Jahrzehnten alles gedrosselt. Ausbau der Erneuerbare-Energien. Ausbau von Glasfaser für besseres Internet. Wir haben extrem viele Straßen/Brücken und die Bahnstrecken die renoviert werden müssen. Cannabislegalisierung. Frauenhäuser fehlen. Zu wenig Krankenhäuser b.z.w zu viele kranke Menschen. Jetzt läuft die Wirtschaft schlecht und der schwarze Peter wird der Regierung in die Schuhe geschoben. Die Ampel ist erste Regierung in Deutschland mit einer Dreierkoalition,… Weiterlesen »

Ramon Dark
11 Tage zuvor

@Fred Du beschreibst das Poblem des internationalen Handels mit Cannabis ganz richtig, übersiehst dabei aber, dass es überall Hintertüren gibt. Der Export in ein anderes Land, in dem die Prohibition vorherrscht würde momentan mit Sicherheit alle EU-Verträge und auch UN-Abkommen brechen. Landesinterne Produktion und landesinterner Handel haben meines Wissens nach jedoch (Beispiel Kanada oder Urugay) bislang in keinster Weise internationale juristische Massnahmen wegen Verstoss gegen UN-Resolutionen gegen diese Legalisierungsform ausgelöst. Und ob ein blosser Import eines legalisierenden Landes zusammen mit einem gleichzeitigen konsequenten Exportverbot wirklich gegen EU-Abkommen und UN-Resolutionen verstossen würde müsste auch erst noch juristisch detailliert begründet werden. Schliesslich gibt es auch trotz UN-Abkommen und auch innerhalb der EU noch eine gewisse Form der Staatssouveränität. Bei Kriegen und nationalen… Weiterlesen »

Ramon Dark
11 Tage zuvor

@ Fred PS Fühle Dich bitte durch meine Einwendungen nicht persönlich angegriffen, das steht mir nicht im Sinn. Ich stehe nur auf die sachliche demokratische Auseinandersetzung und bin auch offen für Gegenargumente.

Fred
11 Tage zuvor

@ Ramon Dark Warum sollte ich mich persönlich angegriffen fühlen ? Keine Sorge. An einer sachlichen Diskussion bin ich immer interessiert. Was das Problem mit dem Recht angeht…..Kanada und Uruguay sind keine EU Länder. Wenn diese Länder gegen den Rahmenvertrag der UN verstoßen, dann ist das im Prinzip kein Problem. Man ignoriert einfach die Mahnung, die vielleicht kommt und gut ist. Als EU Mitglied hat ein solcher Verstoß allerdings eine andere Dimension, da die europäische Gemeinschaft selbst diesem Rahmenvertrag beigetreten ist. Diese Übereinkunft ist damit zu europäischem Recht geworden. Das ist das Problem. Verstößt ein Mitgliedsstaat gegen EU Recht, ist die Folge ein Vertragsverletzungsverfahren. Jedenfalls in letzter Konsequenz. Denn das UN Vertragswerk ist eindeutig. Es verbietet jeglichen Handel ( auch… Weiterlesen »

Ramon Dark
10 Tage zuvor

@Fred Danke für Deine Antwort. Formulierungen lassen immer wieder Interpretationsspielräume offen. Nun, ein wissenschaftlicher Grund zum legalisierten Binnen-Handel wäre auch die wissenschaftliche Erforschung der Wirkung einer landesinternen Volllegaliusierung über den Vergleich mit anderen legalisierten und nichtlegalisierten Staaten, quasi ein auf einen ganzen Staat begrenzter Modellversuch auf soziologischen, psychologischen, medizinischen und kriminologischen Ebenen. So etwas ist ja nur möglich bei der kompletten und kontrollierten Durchführung einer Legalisierung unter Berücksichtigung der Rechtslage anderer, noch prohibitionistischer Staaten durch ein konsequentes Exportverbot. Auch der Importhandel würde sich mit diesem grossangelegten wissenschaftlichen “Feldversuch” begründen lassen, eventuell noch ergänzt durch eine allgemeine Versuchsdauerbefristung auf z.B. 30 Jahre. Bei uns ist seit Jahren der Handel mit indischen Beedie-Zigaretten wegen des hohen Kondensatgehalts verboten.. Besitz und Konsum sind… Weiterlesen »

Fred
10 Tage zuvor

@ Ramon Dark Klar gibt es Spielräume für mehr Legalisierung. Man könnte Cannabis z.b als nicht verschreibungspflichtiges Medikament über Apotheken verkaufen. Wie Kopfschmerztabletten. Oder wie von dir erwähnt Modellversuche. Das sind aber letztlich alles Tricks. Eine glasklare Legalisierung sollte das Ziel sein. Und das geht nur über Europa. Nach meiner Meinung. Und vielleicht stehen da die Chancen gar nicht so schlecht. Spanien und Deutschland haben jetzt einen neuen Weg eingeschlagen, der sicherlich von anderen Ländern aufmerksam beobachtet wird. Tschechien z.b hat am deutschen Modell schon Interesse gezeigt. Gibt es Nachahmer genug, ist es sicher nicht unwahrscheinlich, daß die EU eigene Wege in der Drogenpolitik geht. Dann jucken die UN Verträge auch niemanden mehr. Aber alles Zukunftsmusik. Wichtig ist jetzt eine… Weiterlesen »