Samstag, 21. Oktober 2023

Online-Kampagne der CSU gegen Cannabis

Bild: Archiv Su

Online-Kampagne der CSU gegen Cannabis ist mal wieder an Peinlichkeit nicht zu übertreffen. Chapeau!

Die Landesgruppe der CSU im Bundestag startet eine Kampagne gegen die geplante Cannabislegalisierung. Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärt, mit der Kampagne „halten wir der Ampel den Spiegel vor“. Dies berichtet FOCUS. Der ehemalige Verkehrsminister ist damit Initiator der „Anti-Legalisierungs-Kampagne“. Mit dem ,Cannabis für alle‘-Gesetz legalisiert Lauterbach eine gefährliche Droge“, kritisierte Landesgruppenchef Alexander Dobrindt (CSU). Er als zweitschlechtester Verkehrsminister nach Andreas Scheuer (CSU) meint, die Kampagne sei „die Dokumentation des politischen Versagens von Lauterbach“.

Die Aussagen auf den Plakaten haben einen neuen Tiefpunkt erreicht. „Cannabis: Risky, aber wegen der Ampel scheiss(l)egal“, lässt sich auf einem Plakat lesen. Auf einem anderen steht „Cannabis: Unklug, aber wegen der Ampel scheiss(l)egal“. Dies ist eine offizielle Kampagne einer mit Steuern finanzierten Partei. Die CSU ist immer noch der obsoleten Ansicht, dass die Legalisierung von Cannabis „absolut verantwortungslos und ein Anschlag auf den Jugend- und Gesundheitsschutz in Deutschland“ sei. 

Cannabis hat Gefahren, besonders für Kinder und Jugendliche. Deswegen gilt es zu schauen, wie man Kinder und Jugendliche am besten davor schützt. Auf der Straße gibt es gestrecktes Cannabis mit stark variierenden THC-Gehalt. Durch eine Legalisierung gibt es ein reguliertes Produkt und ganz entscheidend keinen Anstieg des Konsums von Kindern und Jugendlichen. Ein kurzer Blick in die Fakten würde der CSU da schon helfen. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

14 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
greenness
7 Monate zuvor

Das sind doch die Selben, die sich vehement gegen ein Verbot von Süssigkeiten-Werbung einsetzen?

Die heldenhaft für die Durchführung dieser 4-wöchigen (+ Verlängerung) Drogenexzess-Party in München kämpf(t)en?

Die ohne Unterlass gegen grüne Verbotspolitik stänkern?

Kann mir bitte jemand helfen, mir erschliesst sich hier leider die Konsistenz nicht so ganz.

Haschberg
7 Monate zuvor

Diese zutiefst ignorante, pseudochristliche und versoffene Faschistentruppe der CSU möchte ihren schmutzigen Prohibitionskrieg mit aller Härte unbedingt weiterhin über 5 Millionen Hanfkonsumenten ergießen, ähnlich wie es ihre Vorfahren im 3. Reich gegen Ansersdenkende und Juden gemacht haben.
Ich empfinde das gerade in unserer modernen Zeit als eine nicht minder schmutzige Nummer, wie damals.
Minderheiten, die nicht ins pseudochridstliche Kinderficker-Bild passen, werden einfach kriminalisiert.
Mal waren es die Hexen, dann die Indianer, später die Juden und nun sind es eben die Kiffer, die eine Heilpflanze konsumieren.
Ihr widerwärtigen schwarzen Seelen seid sowas von krank und in meinen Augen nicht mehr als armselige, geistige Kastrate !

Fred
7 Monate zuvor

Rund 1 Mio Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland. 200.000 davon an Alkohol und Zigaretten. Jeder 5 nippelt also an einem oder beiden Giften frühzeitig ab. Wenn es dieser Bierzeltpartei aus Bayern ernst mit dem Schutz der Bevölkerung und insbesondere dem Jugendschutz ist ….. hey, ich wüsste da ein Betätigungsfeld.

Ach ne, geht ja nicht. Die CSU kann sich ja nicht z.b für ein Alkoholwerbeverbot einsetzen. Dann versiegt der stetige warme Geldregen aus der Alkoholindustrie unmittelbar und wahrscheinlich hagelt es jede Menge Parteiaustritte. Und die landen dann wohlmöglich bei den Freien Wählern, dem zweiten ziemlich seltsamen Verein in Bayern.

Rainer
7 Monate zuvor

Es dauert einfach zu lange,bis es weitergeht.Bis dahin kann noch viel gedreht und geschraubt werden.

Ali
7 Monate zuvor

Dazu fällt mir nur ein: Dumm, dümmer: CSU! Wenn man den kümmerlichen Restverstand versoffen hat, dann ist man offenbar nur noch zu solchen Blödheiten fähig! Tragisch. Fast schon könnte man Mitleid empfinden mit dem versoffenen P * ck!

Rogg
7 Monate zuvor

@Ali Wenn dieses Pack…sag es wie es ist…nur versoffen wäre, dann wäre ja alles gut. Doch diesen hinterfotzigen, verlogenenen, menschenverachtenden Charakterschweinen aus den schwarz- braunen Lager geht es darum, die seit Jahrzehnten belogenen Dorftrottel aus der bayerischen Provinz und in ganz Deutschland bei der Stange zu halten. Und dafür ist diesem ekelhaften Gesindel jedes Mittel recht. Dazu gehören auch 200.000 Tote durch legales Gift ( siehe Fred ) und die damit verbundenen Milliarden Gewinne ihrer Sponsoren. Lobbyismus at its best…nichts anderes geschieht hier. Dazu gehört eben auch, dass die uralten, falschen Lügen immer wieder aufgewärmt und wiederholt werden. Deren Wähler und die neue braune AfD lastige Gesellschaft hört das zwar gerne, da man dann nicht selber nachdenken muss, doch es… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 7 Monate zuvor von Rogg
Dr. Voss
7 Monate zuvor

Das sind undifferenzierte Aussagen. Im Kern geht es mittelfristig für viele Menschen und Männer 60+ auch darum, dass sie sich hernach mittels Cannabis selbst schützen. Solange, bis eine Zu- oder Absage der Krankenkasse kommt. Bei einer Absage greift der Selbstanbau, bei einer Zusage wird die lange Antragsbearbeitung überbrückt. So wie in Kanada. Denn für viele Männer mittleren Alters heißt es:
Gesundheit konservieren inklusive Testosteronanstieg mit Cannabis. Oder OP und Windeln tragen,
– ohne Cannabis. Woran erkennt man, dass ein 65-Jähriger kein Cannabis nimmt ? An den Tippelschritten, – damit die Windel nicht aus der Hose fällt..
MeCaDt

Andreas
7 Monate zuvor

Wenn ich einkaufen gehe sehe ich immer wieder den Alkohol in greifbarer Höhe für kleine Kinder. Wir sollten alle davon Fotos machen und den Parteien schicken die gegen die Legalisierung von Cannabis sind und dann mal nachhaken wo da der Jugendschutz ist. Großes Fragezeichen.

greenness
7 Monate zuvor

Beeindruckend ist auch der Anteil an der Gesamt-Ladenfläche, den das Angebot an Alkoholika in einem herkömmlichen Supermarkt/’Discounter’ ausmacht.

Mich stört es nicht, wenn es dieses Angebot für erwachsene Menschen gibt. Wenn es den Leuten das Risiko wert ist, für feucht-fröhliche Sessions ein paar Lebensjahre zu opfern, bitte schön.

Daß solche Leute sich allerdings dafür aussprechen, andere Menschen aus angeblichen Gesundheits- und Jugendschutzgründen gewaltsam verfolgen zu lassen, ist an Doppelmoral kaum zu überbieten.

Fred
7 Monate zuvor

Es ist ja nicht nur die CSU. In den letzten 6 Monaten hat es hat es eine wie ich finde , beispiellose Medienkampagne gegen das Vorhaben der Legalisierung gegeben. Einseitiger habe ich noch nie eine begleitende Berichterstattung zu einem Gestzesvorhaben erlebt. Jeder der etwas dagegen zu sagen hatte, bekam seinen Platz im Fernsehen oder in den Printmedien. Faktisches Wissen braucht es nicht. Die immergleichen Experten kamen zu Wort und durften ihren Unsinn von der Einstiegsdroge oder von unmittelbar nach Konsum einsetzender Verblödung bei Jugendlichen von sich geben. Fachmenschen die mit einer differenzierten Meinung am Start sind, die vielleicht das Problem in vollem Umfang erfasst haben, kamen nicht zu Wort. Für mich ist das schon mehr als eine unausgewogene Berichterstattung. Es… Weiterlesen »

Caki
7 Monate zuvor

An Alkohol sterben die meisten Menschen das Oktoberfest sollte man lieber verbieten!!!

Haschberg
7 Monate zuvor

Teil 2: Was mich weiter furchtbar stört, ist die Tatsache, dass fast ausschließlich Gegner der Legalisierung zu Wort kommen. Einen Fürsprecher sucht man vergebens. Fred hat es wohl schon erwähnt, aber ich möchte das nochmal aufgreifen. Die Leute werden in den Medien leider weiter unablässig mit negativen Argumenten gefüttert, in gleichem Maße, wie es zuvor unter der Groko auch der Fall war. Daran hat sich überhaupt nichts geändert. Die Ampel müsste endlich mal eine Pro-Cannabis-Aktion starten und parallel dazu eine umfassende Aufklärungskampgne für Jugendliche in Schulen durchführen. Ein netter Flyer mit den Auswirkungen und Verhaltensregeln bei Drogen allgemein (natürlich inkl. Alkohol und Tabak) und natürlich auch speziell bei Cannabis, wäre da schon ein vernünftiger Anfang. Unser Drogenbeauftragter wirkt mit seiner… Weiterlesen »

Fred
7 Monate zuvor

@Haschberg // Die Ampel müsste endlich mal eine Pro-Cannabis-Aktion starten und parallel dazu eine umfassende Aufklärungskampgne für Jugendliche in Schulen durchführen.// Für den zweiten Teil des Satzes gebe ich dir recht. Das müsste geschehen. Aber eine Pro Cannabis Aktion der Ampel ist ein No Go. Diese Gesellschaft diskutiert nur noch emotional und das nicht nur in Sachen Cannabis. Stell dir mal vor, Herr Lauterbach erklärt Cannabis für ungefährlich, weil lediglich weniger als 1 Prozent der Konsumenten überhaupt mit Cannabis ein Problem haben. Der Gute würde medial und politisch an die Wand gestellt. ” 30k Leute werden in Kliniken behandelt, wie kann der BGM sagen…..wäre ungefährlich ” ” Und das sind alles Kinder ” usw. Mit diesen Entgegnungen würde der arme… Weiterlesen »

Dr. Voss
7 Monate zuvor

Es sind 2 Länder innerhalb Europas und 1 Land in Übersee, in denen Teile des Medizinalhanfanbaus
von der Regierung direkt oder indirekt selbst betrieben wird. Mit all´den staatlichen Möglichkeiten, Diensten, Verwaltungen,……., Diese sehen in Deutschland ein großes Entwicklungspotential, und beobachten sämtliche Äußerungen, Meinungen und Entwicklungen diesbezüglich. Gelegentlich bekomme ich Mails aus aller Welt , in welchen ich gefragt werde, wann man endlich mit den genehmigten Investitionen beginnen kann, zur Aufbau einer regionalen CanaIndustry. Ich bin gespannt wie lange sich prohibitorische Stimmenfänger-Schimpfspatzen halten. Zumindest Zuwendungen und Partei-Spenden von Seiten der Cana-Lobby dieser Milliardenindustrie haben diese für ihre Partei erschwert. Das Gegenreden ist ja bereits leiser geworden, und es wird noch leiser……..psssst. – MeCaDt