Samstag, 30. September 2023

Trotz Legalisierung: Bayern will Kiffer kontrollieren

Bild: Archiv Su

Trotz Legalisierung: Bayern will Kiffer kontrollieren. Der Kontrollzwang geht von Klaus Holetschek von der CSU aus. 

Cannabis wurde noch nicht legalisiert, dennoch plant Bayern jetzt schon eine eigene Kontrolleinheit. Die Gewerkschaft der Polizei nennt diese Pläne utopisch. Bayern plant dennoch einen Plenarantrag zu stellen, um die Legalisierung noch zu verhindern. Dies berichtet Merkur.de. „Bayern setzt damit ein deutliches Zeichen, dass dieses unverantwortliche Gesetz gestoppt werden muss“, schwadronierte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Holetscheks Paranoia lässt ihn alles tun, um ein sinnvolles Gesetz zu verhindern. Er plant eine zentrale Kontrolleinheit, diese soll „den Konsum dieser gefährlichen Droge eindämmen und so weit wie möglich verhindern”, meinte er. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) versteht diese absurden Pläne nicht. „Grundsätzlich ist es Aufgabe der Polizei, Drogenkonsum zu kontrollieren”, kommentierte der bayerische Landesvorsitzende Florian Leitner. “Wir haben aber keine Ressourcen für eigene Cannabis-Kontrollen”, fügte Leitner hinzu. Die Polizei wird das nicht leisten können. Die GDP wird nun das Gespräch mit dem Ministerium suchen müssen. 

Bayern die Legalisierung aus Gründen des Gesundheits- und Jugendschutzes ab. Die Absurdität seiner Aussagen ist sich Holetschek weiterhin nicht bewusst. Er faselt etwas von einem erhöhten Risiko für die Hirnentwicklung. Bei seinen sinnfreien Aussagen stellt sich die Frage, ob ihm zuzuhören nicht doch schädlicher für die Gehirnentwicklung ist, als Cannabis zu rauchen.  „Die Bundesregierung verharmlost gegen alle Vernunft eine gefährliche Droge als Genussmittel,” ist eine typisch lächerliche Aussage, die fernab von jedweder Realität ist. Die Legalisierung dient dem Gesundheitsschutz, genau deswegen wird Cannabis legalisiert werden. Eine Rekordzahl an Cannabisstudien beweist dies auch. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

20 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Andreas
2 Monate zuvor

Die CDU CSU hat nur Angst das der Bierverkauf 20% bis25% einbricht .Wer jeden Tag Alkohol trinkt ist Alkoholiker ganz klar .im Gesetz steht das man mit 14 Jahren Bier trinken darf im beisein eines Erziehungsberechtigten ist das Jugendschutz ? Nein das ist voll daneben und wird akzeptiert. Ich stell mir echt die Frage ob bei denen das Gehirn noch ganz klar denken kann. 16 Jahre regiert und keinen Jugendschutz betrieben traurig.

.

Fred
2 Monate zuvor

//Bayern plant dennoch einen Plenarantrag zu stellen, um die Legalisierung noch zu verhindern. // Das haben die gestern schon im Bundesrat getan. Und sind wunderbar gescheitert. Statt eines Zeichens contra Legalisierung hat der BR nun mit der Ablehnung des CSU Antrags ein Zeichen pro Legalisierung gesetzt. Jedenfalls im Grundsatz. Denn der BR hat sich mit dieser Entscheidung klar für Reformen ausgesprochen. Nennt man wohl ein klassisches Eigentor der Bayern. Herzlichen Glückwunsch, aber dieser fulminante Tritt in die E…. ist von Herzen gegönnt. Die angedrohte Boykottierung der Teillegalisierung durch Kontrolleinheiten ist sicherlich dem Wahlkampf geschuldet. Was soll eine solche Einheit denn machen. Jeden Verein täglich kontrollieren ? Na ich wünsche viel Spaß dabei und gönne Bayern 1000 Vereine. Nach den gestrigen… Weiterlesen »

Trec 0.1
2 Monate zuvor

Fundstück aus der Zeit:

Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.

Heino Stöver …..

https://www.zeit.de/gesundheit/2023-09/legalisierung-cannabis-entkriminalisierung-drogen-drogenpolitik

Wenn nun ein als Gesundheitsminister eingesetzter Jurist eine Faktenlage dermaßen negiert ist von allgemeinschädigenden Vorsatz auszugehen.
PS auch Unwissenheit schützt nicht.

MPU für Politiker.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Trec 0.1
Trec 0.1
2 Monate zuvor

Haschberg
2 Monate zuvor

“Die Legalisierung dient dem Gesundheitsschutz,” genauso sehe ich es auch und behandle mich daher schon seit vielen Jahren gezielt und sehr erfolgreich mit der oralen Einnahme von Cannabis. Würde ich stattdessen Alkohol konsumieren, wäre meine Gesundheit längst im Eimer, wie ich bei vielen meiner Alterskollegen täglich sehen kann. Wer also auf diesen CSU – Pöbel hört, ist quasi dazu verdammt, seine Gesundheit durch das gefährliche und überall in Hülle und Fülle erhältliche Zellgift Alkohol zu zerstören. Wie sehr das die Hirnstrukturen solcher Schluckspechte beeinträchtigt, sehen wir täglich an dem abgrundtief dummen Geschwätz dieser ewig gestrigen Zeitgenossen, die aus ihrer miserablen und niederträchtigen Geschichte nichts gelernt haben und weiterhin mit blinder Wut auf Minderheiten eindreschen, wie es schon die bösen Buben… Weiterlesen »

Rainer
2 Monate zuvor

Mit diesem Ausgang gestern habe ich absolut nicht gerechnet.Den ganzen Tag war meine Stimmung unten,weil ich dachte Söder ,Weil und dieser andere Piefke kommen mit ihren Anträgen durch und die Sache hat sich erledigt.Igendwie ist meine Stimmung ganz schön hochgeschossen heute.

Bodo Bleicher
2 Monate zuvor

@Fred

“Dieser Kommentar musste an dieser Stelle leider Zensiert werden”

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Bodo Bleicher
Bodo Bleicher
2 Monate zuvor

Wo ist Bayern im Bundesrat bitte gescheitert? Der Bundesrat fordert selbst, Parteifrieden und so, dass die 25g Regel nochmal wissenschaftlich fundiert belegt wird, und an die Vereinsmitgliedschaft gebunden wird, selbes gilt für Abgabe von Hanfsamen für den eigenanbau (3 Pflanzen Regel) Des weiteren definiert der Bundesrat selbst, dass der Polizeiliche Eingriff weiterhin vorhanden sein muss, und Cannabis gegenüber der Judikativen aufgrund völkerrechtlicher Verträge weiterhin dem BTMG gleichgesetzt werden muss, und definiert auch, nebenbei, wieso das so ist: Der Weg, aus Nutzhanf, Cannabis, Marijuhana nun “Cannabis” (Konsumcannabis) “medizinisches Cannabis” “Industriehanf” zu machen, mag ihrer Ansicht nach möglich sein, folgt aber dennoch der ärztlichen Verschreibungspflicht – Gesundheitspolizeiliche Maßnahme nennt die WTO dies. Damit soll sichergestellt werden, dass eine Ärztliche Behandlung keine Zivilstrafe… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Bodo Bleicher
Trec 0.1
2 Monate zuvor

@Bodo Bleicher,

Das Streben nach (persönlicher) Glückseeligkeit ist ein Grundpfeiler unserer verbrieften Menschenrechte.

Dr. Voss
2 Monate zuvor

Das BfArM schreibt der Cannabismedizin überragende Erfolge zu. Leider dauern die Kassengenehmigungen lange. Viele könnten nach einer Light-Legalisierung diese Therapie-Lücke selbst überbrücken. Zum Beispiel die Liga der älteren Herren, welche sich gegen eine Legalisierung aussprechen. Wenn deren Männerkrankheiten (sicher) kommen werden, dann stehen diese nun vor der Wahl: In den meisten Fällen funktioniert hier eine Cannabistherapie ohne OP. Oder aber mit OP und ohne Cannabis mit kleinen Schritten tippeln, damit die Windel nicht verrutscht. Aber mit vielen Wählerstimmen. MeCaDt Dr. Voss

Fred
2 Monate zuvor

@Bodo Bleicher schon erstaunlich deine Sichtweise. Die Bayern stellten im BR einen sogenannten Plenarantrag, den Gesetzentwurf der BR gänzlich abzulehnen. Dieser Antrag wurde mit der Mehrheit im Länderparlament abgelehnt. Damit ist natürlich im Umkehrschluss auch klar, das der BR für die mit dem Cannabisgesetz einhergehende Reform stimmt. Im Grundsatz, mit Einschränkungen. Was bezweckte die CSU mit ihrem Antrag ? Richtig, mal wieder ein Zeichen gegen die Teillegalisierung setzen. Was haben sie bekommen ? Ein klares Zeichen für den Kurs der Regierung. Also das Gegenteil von dem was man haben wollte. Klassisches Eigentor und eine herbe Niederlage. Weiter sind von den ca. 80 Punkten, die im Vorfeld gegen die Pläne der Regierung von den Ausschüssen im BR zusammengetragen wurden, ein paar… Weiterlesen »

Rogg
2 Monate zuvor

Jetzt bleibt uns nur noch zu hoffen, dass nicht noch ein paar politische Winkelzüge der alten weissen Männer* innen, uns diesen kläglichen Rest der Legalisierung kaputt machen. Mitte ’25 wäre natürlich eine Katastrophe gewesen. Hoffentlich bleibt es bei Anfang ’24. Zur Zeit sind die Blauen und die Staatsanwälte verstärkt dabei Plantagen und Kiffer hochzunhehmen um uns und die Sache als möglichst böse und kriminell darzustellen. In dieser aufgeheizten Stimmung und den ständigen Lügen aus der schwarz-braunen ( und inzwischen auch der SPD) Ecke, versuchen sie Stimmung zu machen…massiv und ohne Rücksicht auf 4 Millionen Menschen und der Wahrheit.
Noch ein paar Wochen und wir wissen Bescheid…

Bodo Bleicher
2 Monate zuvor

@Fred ” Die Bayern stellten im BR einen sogenannten Plenarantrag, den Gesetzentwurf der BR gänzlich abzulehnen” Ja, erklär mir bitte wie eine Gesetzesvorlage vom Bundesrat abgelehnt werden kann – Das geht nur, wenn der Bundesrat ein Verfassungsfeindliches Bestreben feststellt. Außerdem “Der Bundesrat stellt fest, dass der Gesetzentwurf darauf abzielen soll, einen transparenten, berechenbaren und nachhaltigen Rechtsrahmen zu schaffen. Diesem Anspruch wird der Gesetzentwurf jedoch nicht in allen Teilen gerecht” Klingt für mich nach – Abgelehnt, bitte neu fassen, oder? “Was bezweckte die CSU mit ihrem Antrag ? ” ‘ Wahlkampf, Bayern wählt von Landtag bis Bezirkstag? „CDU und CSU sind gegen Verharmlosung, Liberalisierung und Legalisierung illegaler Drogen. Von daher sehen wir keinen Handlungsbedarf für Schritte in Richtung Entkriminalisierung.“” https://hanfverband.de/node/6709#3.1CDU/CSU “Das… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Bodo Bleicher
Rogg
2 Monate zuvor

Ein kleines satirisches Beispiel…what about the Babys…aus USA, die die gleichen, dummen und verlogenen Ansichten haben, wie die deutschen Panikmacher…mit nur einem Argument….

https://youtu.be/4IQuhtqieM4?si=9OgsTk4KX1jGB3Vm

buri_see_kaeo
2 Monate zuvor

@ Andreas, ja, die von Dir genannten Bierverkaufseinbußen ließen/lassen sich aus Statistiken aus CA, Uruguay und legalisierten Bundesstaaten der USA (bitte selbst suchen) sogar belegen. “Bayern will Kiffer weiterhin kontrollieren”, mit KifferKeulungsSchwadronen, die bei jedem ertappten Cannabis-User, sich unter dem Vorwand, sie/er könntete jeweils noch vaterlandsvernichtend große/hohe Mengen Kiffe, in genauestens zu untersuchende Körperöffnungen gebunkert haben, möglichst öffentlich (Stuttgarter Bambule vor ein, zwei Jahren) zu erniedriegen, sich d’ran aufzugeilen. Man sollte nicht unberücksicht lassen, dass im Bundesland Hessen kürzlich rassistische und sonstwie abartige Chats von Polizisten aufgeflogen sind. Hätte man bei bestehender Legalisierung in DE etwa einen “PersonalÜberschuss” bei der Polizei?; mal kognitive Fähigkeiten als erfüllt vorausgesetzt, könnten sie PriesterSeminare belegen und dann unterstützend im pfaffuellen Kindesspritzbrauch ihre berufliche Erfüllung… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von buri_see_kaeo
Trec 0.1
2 Monate zuvor
Trec 0.1
2 Monate zuvor

Argumentationswichtung .. neues Wort 🙂

Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.
Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.
Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.
Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.
Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.
Alkohol schädigt das jugendliche Gehirn während der Reifung stärker als Cannabis.

https://youtu.be/ccWO7HA_wYA?t=63

Rogg
2 Monate zuvor

@Trec 0.1 das mir dem Alkohol ist doch eigentlich jedem klar…es ist politisch nicht gewollt das manche Fakten öffentlich oder gar diskutiert werden. David Nutt, ein medizinischer Berater in Großbritannien, wurde nach der Veröffentlichung seiner Studie gefickt und rausgeworfen. siehe unten…ist zwar von Quarks aber in dem Fall objektiv: https://www.youtube.com/watch?v=YNySpOR6w4c Angenommen die Regierung würde den Zugang zu Rotwein und co massiv einschränken…sagen wir auf drei Flaschen Rotwein oder Bier pro Mensch und Monat. Diese Regierung würde in den Medien öffentlich gelyncht und Massenproteste auslösen….angeführt durch Lehrer, Jugendpsychater, Richter (hallo Hausch), Drogenbullen (hallo Martin) und Volksfestveranstalter. Verglichen mit den lächerlichen 600 Kiffern die bei der Hanfdemo in Berlin aufkreuzten, wäre das eine Massenkundgebung der Superlative. Wie sollten all die oben genannten,… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von Rogg
trec 0.1
2 Monate zuvor

@ LieblingsRogg,

Wahrheit wählt wenig Worte.

.. Das Streben nach (persönlicher) Glückseeligkeit ist ein verbriefter Grundpfeiler unserer Menschenrechte…. .. es greift nur nicht… ..

https://www.youtube.com/watch?v=XfHIRtAUuMM ……

Ekenzunin
2 Monate zuvor

Komplette Faschos, denen man mal echt Bescheid stoßen müsste. Am besten einfrieden, Zaun drum rum und dann haben sie ihren Freistaat und zwar exklusiv – nix mit D mehr vorne dran. Gleiches gilt für alle anderen Baller- Birnen, die dauernd beratungsresistent Müll deluxe erzählen und uns ständig mit Jugendlichen und Kindern kommen wollen. Ihr merkt gar nix mehr ihr Flachzangen!