Mittwoch, 27. September 2023

Alles gute, Rolf Ebbinghaus

Bild: Hajo

Alles gute, Rolf Ebbinghaus. Der Cannabisaktivist und Besitzer des Hanfmuseums feiert heute Geburtstag. Wir wünschen dir alles gute.

Rolf Ebbinghaus geboren 1968 in Westfalen, ist eine prominente Hanf-Persönlichkeit in Deutschland, die sich seit vielen Jahren für die Legalisierung von Cannabis einsetzt. Als Aktivist, Autor und Sprecher hat er unermüdlich daran gearbeitet, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die verschiedenen Aspekte der Cannabislegalisierung zu schärfen.

Ebbinghaus begann sein Engagement für die Cannabislegalisierung in den frühen 2000er Jahren und wurde schnell zu einer führenden Stimme in der Bewegung. Er argumentiert vehement, dass die gegenwärtige Drogenpolitik in Deutschland nicht nur ineffektiv ist, sondern auch erheblichen Schaden anrichtet. Er betont, dass der War on Drugs, insbesondere im Falle von Cannabis, Ressourcen verschwendet und Menschen kriminalisiert, die ansonsten keine Straftäter wären.

Ein zentrales Anliegen von Rolf Ebbinghaus ist die medizinische Verwendung von Cannabis. Er betont, dass zahlreiche wissenschaftliche Studien die positiven Effekte von Cannabis bei der Linderung von Schmerzen, der Reduzierung von Übelkeit und Erbrechen bei Krebspatienten sowie der Behandlung von bestimmten neurologischen Erkrankungen belegen. Ebbinghaus argumentiert, dass es ethisch unvertretbar ist, Patienten den Zugang zu einer möglicherweise wirksamen Behandlung zu verweigern.

Darüber hinaus setzt sich Rolf Ebbinghaus für eine rationale Regulierung von Cannabis ein, die die Produktqualität sicherstellt und den Schwarzmarkt eindämmt. Er verweist auf Erfahrungen aus anderen Ländern die legalisiert haben hin. In diesen Ländern hat die Legalisierung zu einer Verringerung der Kriminalität und einer Steigerung der Steuereinnahmen geführt hat. Er gründete 1994 das Hanfmuseum in Berlin. In diesem können Besucher die Vielfalt und die Geschichte der Hanfpflanze entdecken. Ein lohnenswerter Besuch für jeden Hanffreund in Berlin.

Trotz vieler Herausforderungen und Widerstände hat Rolf Ebbinghaus nie aufgehört, seine Botschaft zu verbreiten. Er hat an zahlreichen Podiumsdiskussionen teilgenommen und sich aktiv in politischen Prozessen engagiert. Dies tat er um seine Vision einer reformierten Drogenpolitik zu fördern.

Obwohl die Debatte über die Legalisierung von Cannabis in Deutschland weiterhin kontrovers ist, bleibt Rolf Ebbinghaus eine wichtige Stimme. Er weist darauf hin, dass es an der Zeit ist, die gegenwärtige Drogenpolitik zu überdenken. Es müssen neue Wege gefunden werden, um die Gesundheit und Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Sein Engagement für dieses Thema hat dazu beigetragen, die Diskussion voranzutreiben und möglicherweise positive Veränderungen in der Zukunft zu bewirken.

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

3 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Dr. Voss
8 Monate zuvor

Guter Artikel. Und nicht nur zahlreiche Studien, darunter unsere eigene, sondern auch die Abschluss-Evaluation des BfArM kommt zur Konklusion, dass in ca. 78 % der medizinischen Anwendungen, Cannabismedizin als überragend einzustufen ist. Dies betrifft sowohl leichte als auch schwerste Erkrankungen. MeCaDt / Dr. H. Chr. Voss, M. A.

Rogg
8 Monate zuvor

Kenne ich nicht, ist aber offensichtlich einer von uns….alles Gute….

Qi San
8 Monate zuvor

Alles Gute und PEACE, Rolf Ebbinghaus @Dr. Voss 6 Jahre nachdem das Gesetz „Cannabis als Medizin” im BT verabschiedet wurde, weigert sich die absolute Mehrheit der Ärzte in Deutschland diesem Gesetz Rechnung zu tragen. Wahrscheinlich gibt es KEIN Gesetz in Deutschland welches so konsequent torpediert wurde. — Ich selbst fragte bei 27 Ärzten an (viele davon persönlich). Nur ein altgedienter Substitutions-Arzt verschreibt mir seit 2021 auf Privatrezept Blüten (eine Hilfe beim Kostenübernahmeantrag lehnt er kategorisch ab) plus regelmäßigem Drogenscreening. Kosten über 3500 € im Jahr. 41 Jahre Morbus Bechterew und typische Begleit- und Folgeerkrankungen wie ein nicht diagnostiziertes Chronisches Fatigue-Syndrom, leichter Morbus Crohn, Taubheitsgefühl rechter Arm und Finger (Hals- und Brustwirbel), das Mühlrad im Körper und natürlich die abgeschossenen Nerven… Weiterlesen »