Mittwoch, 30. August 2023

Alles Gute, Helge Schneider

Alles Gute, Helge Schneider. Der exzentrische Musiker wird heute 68 Jahre alt. Wir wünschen dir alles Gute.

Helge Schneider, der exzentrische Entertainer und Musiker aus Deutschland, ist bekannt für seine einzigartige Mischung aus Musik, Comedy und absurdem Humor. Seit den frühen 90er Jahren hat er das deutsche Kulturgeschehen maßgeblich beeinflusst und sich einen festen Platz in der Unterhaltungsbranche erobert. Ein Aspekt, der oft im Zusammenhang mit Helge Schneider diskutiert wird, ist seine offene Einstellung zum Thema Cannabis.

Helge Schneider hat in Interviews und öffentlichen Äußerungen nie einen Hehl daraus gemacht, dass er ein Verfechter der Legalisierung von Cannabis ist. Seine Meinung beruht auf einem Ansatz der Entkriminalisierung und der Betonung der medizinischen Nutzen von Cannabis. Er sieht es als eine sinnvolle Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten und glaubt daran, dass die Legalisierung von Cannabis zu einer positiven gesellschaftlichen Veränderung führen könnte.

In seinen Bühnenauftritten hat Helge Schneider gelegentlich den Gebrauch von Cannabis thematisiert. Seine humorvolle Herangehensweise bringt oft ein Schmunzeln auf die Gesichter seines Publikums. Sein charakteristischer Mix aus Wortwitz, skurrilen Geschichten und musikalischen Einlagen spiegelt seine Persönlichkeit und seine Ansichten wider.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Helge Schneider kein Verfechter des übermäßigen Konsums von Cannabis ist. Vielmehr spricht er sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Substanz aus, ähnlich wie es bei Alkohol der Fall ist. Seine Meinung basiert auf einem pragmatischen Ansatz, der darauf abzielt, die negativen Konsequenzen des illegalen Handels und Konsums von Cannabis zu minimieren.

Es ist nicht unüblich, dass Künstler und Kreative verschiedene Standpunkte zu kontroversen Themen wie Cannabis einnehmen. Helge Schneiders öffentliche Meinung dazu spiegelt seine progressive Haltung wider, die oft mit seiner rebellischen und freigeistigen Persönlichkeit in Einklang steht.

Insgesamt bleibt Helge Schneider ein faszinierendes und vielschichtiges Individuum, dessen künstlerische Beiträge und Ansichten die Gesellschaft herausfordern und inspirieren. Seine Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis ist nur ein kleiner Teil seines Gesamtbildes, das geprägt ist von Kreativität, Humor und einem Hauch von Provokation.

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

6 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Towely
28 Tage zuvor

Es gibt ihn doch: Kartoffel mit Humor!
Danke für den lauten Farbklecks in diesem grauen Land lieber Helge! Alles gute!

Pille
28 Tage zuvor

Na ja, ob der Helge Schneider wirklich einer von uns ist?

https://hanfjournal.de/2012/04/04/s09_0412_sadhu-wetten/

LoboBobo
28 Tage zuvor

Also für mich steht Helge eher als Cannabis Gegner da,man beachte “tu mal lieber die Mörchen”ein Antikiffersong ist

Rogg
27 Tage zuvor

Also ich hab vor einigen Jahren ein Interview mit ihm gelesen, in dem er sich nicht wirklich positiv über Cannabis geäußert hatte. Auch seinen Humor konnte ich mir nie lustig kiffen. Und das will was heißen. Aber jedem das Seine/Ihre.
Aaaallerdings ist er ein großartiger Musiker….bekifft ihm beim musizieren zu lauschen ist tatsächlich beeindruckend.

Qi San
27 Tage zuvor

Helge Schneider (geboren 30. August 1955)
Mit 13 Jahren konsumiert er heimlich zu Hause Europlatte.
Mit 14 fliegt er von der Schule.

Variante 1:
„Ich hatte in der Schule nichts zu suchen. Ich wollte was anderes machen. Das was ich jetzt mache.”

Variante 2:
„Ich habe selber von meinem 13. bis 23. Lebensjahr Haschisch und Marihuana geraucht und bin deswegen so abgesackt, dass ich von der Schule geflogen bin.”

1972 begann er ein Klavierstudium am Duisburger Konservatorium. Abbruch nach zwei Semestern.
2002 Verzeih-mir-Baby (Feldzug gegen Drogen) Tournee (Möhrchenlied: Maguihana is nicht gutta)

“Durch die Debatte über die Legalisierung von Marihuana werden die Gefahren dieser Droge gerade für junge Menschen verharmlost” (Helge Schneider, 2002 zu seiner WAR ON DRUGS-Baby-Tournee)

trec.
27 Tage zuvor

… egal.

Die Verbotsschöpfer stufen Hanf nicht mehr als unverkehrbar ein.

https://edition.cnn.com/2023/08/30/health/marijuana-schedule-hhs-dea/index.html

.. kein Fisch an der Angel oder im Netz.

Grüße

Trec