Samstag, 19. August 2023

Nürnberger Drogenhilfe Mudra begrüßt Cannabis-Pläne

Foto: Su/Archiv

Nürnberger Drogenhilfe Mudra begrüßt Cannabis-Pläne. Es sei “Der richtige Weg” und sie sehen besseren Jugendschutz. 

Die Nürnberger Drogenhilfe Mudra hält die Cannabislegalisierung für lange überfällig, auch aus Gründes des Jugenschutzes. Der Gesetzentwurf reicht den Suchtexperten allerdings nicht aus. Dies berichtet inFranken.de Von unserem glücklicherweise ehemaligen Verkehrsminister gibt es auch ein interessantes Zitat gegen die Cannabislegalisierung. Der CSU-Abgeordnete im Bundestag Alexander Dobrindt bezeichnet die Legalisierung als “Anschlag auf den Jugend- und Gesundheitsschutz in Deutschland” Die Frage ob die CSU noch weiter absinken kann, hat sich damit wohl wieder mit einen “Ja” beantwortet. Der Nürnberger Verein Mudra für Jugend- und Drogenhilfe basiert seine Aussagen auf Fakten. “Wir stehen dem neuen Gesetz insgesamt sehr wohlwollend gegenüber”, erklärt Bereichsleiter Rossano Della Ripa. Das Problem sei nicht der Konsum an sich, so die Nürnberger Suchthelfer. “Der Weg der strafrechtlichen Verfolgung und Verbotspolitik war aus vielerlei Gründen sehr undankbar”, fügte Ripa hinzu. Dies liegt daran, dass die Kriminalisierung zum “überwiegend Teil” die Konsumenten verfolgte “und nicht, wie man vielleicht zur Einführung dachte, die ‘großen Fische’.” Man müsse sich fragen, “ob – selbst, wenn jemand auf Bewährung ist – eine Kleinstmenge an Cannabis reichen soll, um ins Gefängnis zu kommen,” so der Suchtberater. Die Konsequenzen der Kriminalisierung stehen “nicht im Verhältnis zur Handlung als solche”, fügte der Sozialarbeiter hinzu.

Selbst die Nürnberger Suchthilfe ist klar auf der Seite der Legalisierung. Die CSU ist immer noch am Anfang des 20. Jhd. hängen geblieben. Die Verfolgung ist so obsolet und absurd, dass selbst CBD-Blüten-Händlern Gefängnis droht. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

3 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Haschberg
6 Monate zuvor

Für die konservativen Bayern mit ihrer einseitigen, widerlichen Sauf(un)kultur wäre eine Legalisierung der besten Heilpflanze dieser geschundenen Welt ein ganz enormer Befreiungsschlag. Es gäbe deutlich weniger häusliche Gewalt, weniger im Suff geborene Kinder und mehr Menschen, die unter der wunderbaren Wirkung dieser Superpflanze ein besinnlicheres, umweltfreundlicheres Leben führen würden, als diejenigen, die meinen, sie müssten unbedingt nach Mallorca fliegen und dort die dummgeile, alkoholisierte Sau rauszulassen. Das ist primitiver Pöbel, der sich durch staatlich geförderten Alkoholgenuss völlig verdummen läßt und natürlich nichts Besseres zu tun hat, als Frauen zu belästigen und überall seine verdammten Kippen in der Landschaft zu entsorgen. Solche hirnlosen, egoistischen Banausen wünschte ich mir als anständiger, kiffender Bürger mal in U-Haft und nicht – wie selbstverständlich –… Weiterlesen »

buri_see_kaeo
6 Monate zuvor

Der hetzerische Müll, den Dobrind zum Thema Jugendschutz daherlabert…, diese Primitivisten, sie kennen nichts als Gewaltanwendung gegen jegliche gesellschaftliche Entwicklung/Realität. Jugendschutz ≠ Verdummung + lächerliche Selbstdarstellung -> Dutertla Ludwig: jährlich ein ganz, ganz teueres Hochglanzbilderbuch von sich, mit statistischem Material darin, welches sie nicht zu deuten vermag. So deppert, schätze ich, wären auch unsere Kinder zu Problemdrogenusern geworden, jedoch droglern sie gar nicht. Jugendschutz = Prävention; und wie zu sehen, es geht auch anders:
Sprechstunde mit Karl
sollte als Suchstring bei YT genügen.
mfG  fE

MicMuc
6 Monate zuvor

“Der Weg der strafrechtlichen Verfolgung und Verbotspolitik war … sehr undankbar”⁉️ Was für eine seltsame Formulierung in diesem Zusamnenhang‼️ Der “überwiegende Teil”: 54 zu 46⁉️ Dachte man wirklich an die “großen Fische” oder nicht an ganz andere Dinge, wenn man mal ohne Brainwashing sich die Beweggründe von Anslinger, Nixon und Ehrlichmann (wie auch unserer rechtskonservativautokratischen Politiker) vor Augen führt⁉️ Verbietet sich nicht grundsätzlich jede (!) Frage darüber, ob irgendeine Menge “an Cannabis reichen soll, um ins Gefängnis zu kommen”⁉️ Der Letzte Satz irritiert mich dann vollends: “Die Konsequenzen der Kriminalisierung stehen ‘nicht im Verhältnis zur Handlung als solche'”… Wo ergibt sich diesbezüglich überhaupt ein “Verhältnis” von Handlung und Folge aus ihr heraus, wenn es nicht in sich selbst ein strafwürdiges… Weiterlesen »