Dienstag, 18. Juli 2023

Landesverkehrswacht Bayern gegen Cannabislegalisierung

Cannabis
Grafik: marker

Landesverkehrswacht Bayern gegen Cannabislegalisierung. Bayern zeigt damit, dass die noch im 20. Jhd. stehen. 

Die Verkehrswacht in Bayern spricht sich gegen eine Legalisierung von Cannabis aus. Sie gehen davon aus, dass die Zahl der dadurch auffällig gewordenen Verkehrsteilnehmer unter Cannabis steigen wird. Dazu werden Studien zitiert, die zeigen, dass in Ländern, in denen Cannabis legalisiert wurde, die Zahl der Verkehrsteilnehmer unter Einfluss von Cannabis gestiegen sei. “Legalisierter Cannabis-Konsum erhöht die Zahl der Verkehrsunfälle deutlich”, hieß es. “Es gibt keine Anzeichen, warum dies in Deutschland anders sein sollte.” Dies berichtet die Abendzeitung-muenchen.

Die Frage, die sich dadurch stellt, ist, ob dann auch Alkohol verboten werden sollte. Legalisierter Alkoholkonsum erhöht die Zahl der Verkehrsunfälle deutlich, also sollte Alkohol verboten werden.

Nur weil unter dem Einfluss einer Substanz mehr Verkehrsunfälle geschehen, ist dies kein Argument gegen die Legalisierung ebendieser Substanz. Es ist immer noch illegal bekifft Autofahren. Menschen, die sich nicht daran halten, sollten auch weiterhin bestraft werden. Alkohol dann auch zu verbieten, wäre die logische Konsequenz. Der Grenzwert bei Cannabis und dem Führerschein soll auch bald erhöht werden. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

24 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Haschberg
1 Jahr zuvor

Dass durch legalisierten Cannabiskonsum die Zahl der Verkehrsunfälle steigen soll, halte ich für eine typische Lüge der unbelehrbaren Prohibitionsbefürworter.
Die akzeptieren leider nur ihre eigenen Zahlen, die sie sich in ihren abstrusen Verfolgungshirnen selbst zurecht gebogen haben.
Der Alkoholrausch verursacht sehr viele Unfälle durch seine gefährliche Selbstüberschätzung, was beim Cannabisgenuss so niemals der Fall sein kann. Wer sich dennoch bekifft hinters Steuer setzt,fährt per se vorsichtig, weil diese Substanz eben so wirkt.
Ein Grenzwert unter 10 Ng ist aufgrund seiner völlig überzogenen Willkürlichkeit unbrauchbar und macht im Grunde nüchterne Fahrer zu Verkehrssündern.
Aber das wird diese bigotte Säufertruppe, die nicht mal ihren volksseuchenhaften Alkoholgenuss in den Griff bekommt, wohl niemals kapieren wollen.

MicMuc
1 Jahr zuvor

Heute gefunden:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/groesstes-captagon-labor-deutschlands-bei-regensburg-ausgehoben,TkG3cZf

Droge Captagon: Größtes Labor Deutschlands in Ostbayern entdeckt
Im Raum Regensburg haben Ermittler des Bundeskriminalamts das bisher größte illegale Labor zur Herstellung der synthetischen Droge Captagon in Deutschland entdeckt.
____________

HASE und IGEL … und alle dazwischen (drogenpolitische WOLPERTINGER) …

Fred
1 Jahr zuvor

Mal wieder so ein Ding, und natürlich aus Bayern. Man warnt mal wieder vor dem Ende aller Dinge, diesmal halt am Beispiel des Straßenverkehrs. Ich möchte ja überhaupt nicht abstreiten, das es in einem legalisierten Umfeld mehr Menschen geben könnte, die unter dem ” Einfluss ” von Cannabis am Verkehr teilnehmen und selbstverständlich wird sich auch die Zahl der Unfälle ” unter ” Cannabis erhöhen. Die Frage ist aber, ob es einen KAUSALEN Zusammenhang zwischen einem möglichen Unfallgeschehen und einem zurückliegenden Konsum gibt. Um diese Möglichkeit auszuschließen, ist ein Expertenrat z. Z zu Gange, einen entsprechenden Grenzwert der ja bekanntlich die Grenze zur Fahruntauglichkeit festlegen soll, zu ermitteln. Warum sich also jetzt die bayrische Landesverkehrswacht zur Warnung aufgerufen füllt, ist… Weiterlesen »

Rainer
1 Jahr zuvor

Auffällig geworden durch Schnüfflerkontrollen.

Qi San
1 Jahr zuvor

Propaganda, Mutmaßung, Meinung, haltlose Behauptung …
Achtung: Nepper, Schlepper, Bauernfänger …

Rogg
1 Jahr zuvor

Die typische heisse Luft der ewig gestrigen im rechtsaussen Lager ohne Bezug zur Realität…so what. Derartigen Dreck hören wir seit Jahrzehnten…

MicMuc
1 Jahr zuvor

@Rogg: so wird es in alle Zukunft weitergehen … Und ewig grüßt das Murmeltier (und der Sündenbock)!

MicMuc
1 Jahr zuvor

https://youtu.be/eQZzDrG5Xac

Wenn Lukas einräumt, sein übermäßiges Kiffen habe seine Hirnfunktionen eingeschränkt (und doch sehr “helle” ist!), dann sieht man an den UNIONs-Politikern, was im Vergleich erst unkontrollierter, hemmungsloser Alkoholkonsum anzurichten vermag …

Ramon Dark
1 Jahr zuvor

Wenn die zugrundeliegenden Studien aus den legalisierten Ländern nur aussagen, dass dort verstärkt unter Cannabiseinfluss autogefahren wird, so treffen sie damit noch lange keine konkrete Aussage zu einem dadurch eventuell verursachten Unfallgeschehen und sind in der Argumentation irreführender Humbug. Im Gegensatz zu den meisten enthemmten Besoffenen agieren Bekiffte allgemein zurückhaltender, respektvoller und vorsichtiger, das allerdings bei ebenso verlangsamter Reaktionsgeschwindigkeit.

MicMuc
1 Jahr zuvor

Falls nach Jahrzehnten Wartens auf Godot sich immer noch einer die Frage stellt, warum die Beharrungskräfte so groß, der Veränderungswille so klein und der Wissensstand so niedrig ist, vor allem hinsichtlich BtMG, Prohibition, illegal(isiert)er “Drogen”, warum echter, sach- und lösungsorientierter, ergebnisoffener, “herrschaftsfreier” DISKURS nicht möglich ist sondern zur platten Meinungs-Mache (Meinungs-Diktatur) verkommt, der frage sich mit Volker Pispers, wem eigentlich die Medien in unserer real existierenden freiheitlich demokratischen Grundordnung gehören …

https://youtu.be/C0fHstDPwmo

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von MicMuc
Qi San
1 Jahr zuvor

Das Vermögen der Familie Mohn in Gütersloh wird auf 6,3 Milliarden Euro geschätzt – 1,8 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr! Ich Glaube nicht, das die sich auch nur eine Sekunde Gedanken um den Hanf machen. Hanf bleibt der Staatsfeind No. 1 des Neo-Imperiallismus und deren Priester/Soldaten/Helfer. Profit geht vor dem Menschen – da ist Hanf einfach nicht das Mittel der Wahl. Es entspannt, regt zum Nachdenken an, man hinterfragt Dinge usw. etc. … Das macht ihn sehr gefährlich für die Bataillone der Herrenrasse. Der Alle-Ein-Gedanke der in den Köpfen der deutschen Untertanen eingebleut/programmiert wurde: Natur-Drogen wie der Hanf sind eben schlecht und böse. Der Vorwurf: Menschen die Hanf konsumieren leben in einer anderen Welt. Das geht aber nicht. Weil… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von QiSan
MicMuc
1 Jahr zuvor

@ Qui San: Es geht nicht um monetären Profit bei den schon vorhandenen Milliarden. Es geht um Deutungshoheit. Macht und Kontrolle. Oder weswegen kaufte sich Murdock die Presselandschaft auf? Aus Gründen des Investments?!

Dazu kennen wir alle das berüchtigte Zitat von Ehrlichmann.

Es herrscht seit jeher das römische Prinzip des “divide et impera” oder die ich es in einem Cartoon gesehen habe:
Jester to the king who is watching the angry mob:
“Oh you don’t fight them … You just need to convince the pitchfork people that the torch people want to take away their pitchforks …”

MicMuc
1 Jahr zuvor

@ Qui San: Zweifel haben nur die genderwahnsinnigen, woken Ideologen, die sich empathisch in das Gegenüber als Anderen hineinversetzen und auf Augenhöhe das Gemeinsame an Interessen suchen, andernfalls den Ausgleich, und die Gleichheit aller Menschen zur Grundlage politischen, juristischen und ökonomischen Handelns machen. Es ist jene Ideologie des Humanismus und der Aufklärung, welche die Wahrheitfindung in der “VERANDERUNG” sieht und damit frevelhaft gegen die rechtskonservativautokratische, sprich gottgegebene Ordnung des Überkommenen, Althergebrachten, Normalen verstößt und als offensichtliche Häresie von der Bürgerlichen Mitte samt Lobbyisten, Springerstiefelpresse und abgehalfterten Kabarettist*innen mit allen Mitteln (Kampagne, Lüge, Halbwahrheiten, Verdrehungen, Verkürzungen etc.) bekämpft werden dürfen zur Zememtierung der RECHTEN ORDNUNG als eherne Rekapitulierung der WAHREN WIRKLICHKEIT … die über jeden Zweifel erhaben ist und keines Diskurses… Weiterlesen »

Qi San
1 Jahr zuvor

Richter Müller rechnet mit den Legalisierungsplänen ab

MicMuc
11 Monate zuvor

@ Qui San: Müller spricht das aus, was ich auch seit Jahren so benenne und selbst einige Honks hier (aus welchen Gründen auch immer) nicht nachvollziehen können und wollen (weil [noch] nicht betroffen!!!) : was geschieht ist UN-RECHT!!! (Gruẞ an Fred!)

Darüber hinaus ist jedes weitere Wort überflüssig. Bitte keine zynischen Relativierungen. Falls im Köcher, behalte sie für Dich!!!

buri_see_kaeo
11 Monate zuvor

Ja, so muss es auch sein. Gerade aus Bayern, dem Spitzenreiterbundesland in Sachen Geisterfahrten auf Autobahnen, ich schätze mal, durch Besoffene, wird auf Hirngespinnststudien (weil ohne Quellenangabe) zum Aufwiegeln der Lemminge verwiesen. Na, aufgepasst? Ich hatte zur Monatswende schon darauf hingewiesen, dass das BuVerfGe auf Geheis der C[D/S]U sich anschickt, die Bundetagswahl für…, na sehen wir mal… zu erklären. Man möchte sich bis zur Entscheidung einige Monate Zeit einräumen. Es drängt sehr, zumindest eine Entkriminalisierung der/des Cannabis-Konsumenten/Konsumes, steht für die Ampel vernünftigerweise sofort nach der Sommerpause an. Noch tiefer in der Vergangenheit gekramt: Wie war es doch vor ca. >2 Jahren hoffnungsvoll, als Dutertla Ludwig in einem Anfall von Selbstbeschulterklopfigung verlautbarte, Nikotinentwöhnungsmedikamente würden nun von den Krankenkassen gezahlt. Wegen Fehlzeiten-Abgleich… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 11 Monate zuvor von buri_see_kaeo
Shizzl
11 Monate zuvor

Klar sind sie dagegen.
Erstens sind kleine autofahrende Kifferlein leichte Beute und noch dazu die einfachste Art und Weise sich Sterne auf der Schulter zu verdienen.
Und zweitens, müssten sie sich dann mal endlich mit richtigen kriminellen befassen.
Das wird hart für sie werden.

Haschberg
11 Monate zuvor

Das wirklich Schlimme an diesen fast stümperhaften, holprigen und sich ewig in die Länge ziehenden Legalisierungsversuchen unserer neuen Regierung ist die Tatsache, dass selbst nach bald 2 Jahren noch immer in den Medien eigentlich durchweg schlecht über Cannabis berichtet wird.
Diese regelrechte Gehirnwäsche funktioniert leider viel zu perfekt, denn der gemeine Deutsche hat noch immer eine negative, festgefahrene Meinung über diese wunderbare Heilpflanze.
Volksverdummung ist somit ein probates Mittel, welches nicht nur während des 3. Reiches perfekt funktioniert hat. Leider !

buri_see_kaeo
11 Monate zuvor

Ich unterscheide deutlich zwischen “autofahrende Kifferlein” UND “bekifften Autofahrerlein”. Bei Zweiten befürworte ich das “aus den Verkehr ziehen” und sanktionieren aufgrund erwiesener Beeinträchtigung der Fähigkeit zum Lenken eines KFZ o.ä., was alles andere als den Nachweis von unwirksamen Abbauprodukten bedeutet. Und jetzt kommt das Verdienen: Schultersternchen, Karriere, Zahlungsmittelbezug der Polizisten, aber doch nicht nur! Um die Notwendigkeit des Verdienens, dem Zahlungsmittelbezug, geht es auch dem TÜV, dem Zeremonienmeister der MPUs, bei der Einstreichung von ca. 3000€ pro Vorgang. Beim TÜV besteht die Notwendigkeit, die eigenen Zahlungsmittelbestände hochzutreiben, denn das Ausstellen von Gefälligkeitsgutachten hat sich bei der Gefahrenbeurteilung eines Dammes eines Rückhaltebeckens des Bergbaukonzerns Vale in Brasilien beim Ort Brumadinho als grandioser Griff ins Klo erwisen; ca. 400..600 Milionen € werden… Weiterlesen »

Qi San
11 Monate zuvor

@buri_see_kaeo
… als ein mit einer unheilbaren Autoimmunkrankheit (seit über 40 Jahren) behafteter Patient und daraus resultierenden täglichen Hanfmedikation bin ich dann wohl ein was?
Lässt Euch bitte nicht auf deren Spielweise ein …

@MicMuc
also ich wüsste nicht, das ich jemals zynischen Relativierungen kommuniziert habe.
Das überlasse ich gerne wem-auch-immer.

Zuletzt bearbeitet 11 Monate zuvor von QiSan