Donnerstag, 29. Juni 2023

My First Plant – 10 Millionen Euro Scam?

My First Plant - 10 Millionen Euro Scam?

Finanztest setzte das Crowd Growing Startup My First Plant GmbH bereits 2022 auf ihre Warn­liste für Geld­anlagen. Kunden des Unternehmens werden seit Monaten hingehalten. Die Kriminal­polizei in Kärnten sowie die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ermitteln nun wegen Betrugsverdachts. Die offizielle Schadenssumme wird dabei mit lediglich 125 Euro angegeben. Doch etwa 20.000 Investoren warten seit einem halben Jahr auf ihre Gewinnauszahlungen. Ein Bericht des Magazins “Kurier” spricht von bis zu 10 Millionen verschwundenen Euro.

Das österreichische Unternehmen My First Plant GmbH aus Klagenfurt betreibt eine Plattform für Crowd Growing. Investoren können Pflanzen oder Pflanzenstellplätze erwerben und regelmäßig Gewinnanteile erhalten. Das Unternehmen baut Hanf an, dessen Bestandteile zur Herstellung von CBD-Produkten verwendet werden. Jede Pflanze soll dreimal im Jahr einen Gewinn von 100 € für die Investoren generieren. Das klingt verlockend, und daher haben Tausende in den Hanfanbau der Firma investiert. Doch dies ist völlig unrealistisch. Der Cannabis-Markt ist schwierig. Führende Unternehmen der Branche mussten in den letzten Zeit massive Börsen­verluste hinnehmen.

Bereits Anfang des Jahres gab es Berichte über Zahlungsschwierigkeiten bei My First Plant GmbH. Kurz darauf wurde die Übernahme des Unternehmens durch die ERDM GmbH angekündigt, ein erfolgreiches Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien, das frisches Kapital in das angeschlagene Unternehmen bringen sollte. Die Übernahme wurde jedoch wenig später abgesagt, und damit ist die finanzielle Sanierung gescheitert.

Laut dem Schweizer Newsportal 20Minuten warten derzeit etwa 20.000 Investoren seit einem halben Jahr auf ihre Gewinnauszahlungen. Es ist ungewiss, ob sie ihr Geld jemals wiedersehen werden. Der Geschäftsführer wird bereits in Österreich wegen Betrugs untersucht und soll in der Schweiz untergetaucht sein. My First Plant erklärt die verzögerten Auszahlungen mit administrativen Problemen. Die Stiftung Warentest hatte bereits im September letzten Jahres vor einer Investition bei My First Plant gewarnt und berichtet nun erneut über die zweifelhaften Vorgänge rund um das Crowd Growing-Portal. Es wird vermutet, dass der Geschäftsführer die Investoren in Video-Streams hinhalten möchte, um Zeit zu gewinnen. Mittlerweile ist er offenbar nicht mehr erreichbar.

Falls My First Plant tatsächlich, wie Juicy Fields ein weiterer betrügerischer Fall ist, werden nicht nur die Investoren den Schaden tragen, sondern auch das Misstrauen gegenüber dem Konzept des Crowd Growing und allen Anbietern solcher Dienste wird wachsen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

1 Kommentar
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
7 Monate zuvor

Chlorophyl kann man auch gewinnen und versuchen zu verkaufen.