Sonntag, 4. Juni 2023

Bern will Kokain legalisieren

Foto: Su/Archiv

Bern will Kokain legalisieren. Die Schweizer möchten ihre freie Drogenpolitik auch auf Kokain ausweiten.

Die schweizer Hauptstadt hat sich entschieden, den legalen Handel mit Kokain auch zu erlauben. Dies berichtete die Berliner Zeitung. Das Stadtparlament in Bern stimmte mit 43 zu 18 Stimmen für einen Antrag der Alternativen Linken (AL). Bei dem Antrag handelt es sich um ein wissenschaftliches Pilotprojekt. Bei diesem Pilotprojekt soll Kokain an Konsumenten gegeben werden. Mit diesem Versuch sollen auch andere Städte dazu inspiriert werden, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. 

Kokain ist, wie die Stadtpolitiker erkannt haben, keine harmlose Droge. Dennoch gilt auch für Kokain, dass die Drogenprohibition gescheitert ist und der kontrollierte Verkauf zu vereinfachter Prävention und einer besseren Kontrollmöglichkeit führen kann. Drogen werden unabhängig vom Verbot konsumiert. So ist jede Bestrebung, den Drogenkonsum zu entkriminalisieren, eine Hilfe für die Konsumenten. 

Die Schweizer haben eine sehr progressive Drogenpolitik und haben erkannt, dass die Prohibition aller Drogen gescheitert ist. Freien Handel mit Kokain zu erlauben wird sowohl der Staatskasse, dem Gesundheitssystem sowie auch den Konsumenten gut tun. Ein sehr gute Entscheidung. In Basel läuft aktuell ein Pilotprojekt für die Freigabe von Cannabis.

Bei Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

5 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
8 Monate zuvor

Warum einen zweiten Schritt,obwohl der erste Schritt noch nicht richtig ausgeführt wurde.

Ramon Dark
8 Monate zuvor

Konsequent ist natürlich nur eine vollständige Legalisierung aller Drogen und ihre regulierte Abgabe in einem Rahmen, der sich nach dem Gefährlichkeits- und Nützlichkeitsgrad richtet. Am einfachsten wäre es aber, wenigstens so umfassend wie möglich mit den bewusstseinserweiternden Substanzen wie Cannabis, Pilzen, LSD u.ä. anzufangen. Wichtig wäre dabei auch zur vorzeitigen Aufklärung die Einbeziehung der Literatur von Autoren wie z.B. Dr. Christian Rätsch und anderen in den Schulunterricht.

Fred
8 Monate zuvor

Ach was wäre hier los, wenn bei uns ernsthaft jemand die Legalisierung von Koks fordern würde. Obwohl es die einzig richtige Maßnahme wäre. Anders ist dem illegalen Handel nicht beizukommen, egal um welche Droge es geht.

Mutig die Schweizer !

Horst Bulander
8 Monate zuvor

Die Medizin sieht Kokain als harte Droge, nicht zu Unrecht. Darauf wird zuwenig hingewiesen.

Qi San
8 Monate zuvor

@Horst Bulander
Kokain ist wohl das beste verfügbare antientzündliche Schmerzmittel der Erde –
mit keinen oder sehr geringen Nebenwirkungen. Die Dosis macht das Gift.
Suchtpotenzial haben auch Haribo Colorado, mastrubieren, Macht, Gier …
Harte Droge – klar, wenn es in einen Schlagstock gefüllt wird.

Zuletzt bearbeitet 8 Monate zuvor von QiSan