Sonntag, 6. Februar 2022

Visitenkarte führt zu Verhaftung

Das Networking eines Dealers wurde zu seinem Verhängnis.

Visitenkarte Dealer Cannabis
Is that Paul Allen’s card?

Patrick Bateman wäre stolz: In Salzburg spielte sich kürzlich Ungewöhnliches ab. Ein 37-jähriger Deutscher hatte vor einem Haus eine Tasche abgestellt – prallvoll mit etwa 1,4 Kilo Cannabis. Dabei kann man noch verstehen, dass dieser die Tasche zwecks Anonymität für einen Händler schlicht vor einem Haus abstellte und ein pensionierter Polizist den anscheinend starken Geruch erkannte und die Polizei verständigte. Weniger klug war allerdings die Visitenkarte, die der Dealer in der Reisetasche ließ. Dadurch gestaltete sich die Arbeit der Beamten natürlich sehr einfach.

Der Mann weigerte sich anfänglich, mit dem Cannabis etwas zu tun zu haben. Im Laufe der Befragung änderte er allerdings seine Meinung und bestätigte, dass er eine Plantage von etwa 170 Cannabispflanzen aufgezogen und abgeerntet hatte. Das führte zu einer Hausdurchsuchung: Hier fand die Polizei Drogenutensilien und Waffen. Auch die Skizzen der Aufzuchtanlage, welche die Polizei in der Wohnung sicherstellen konnte, lassen (neben der Visitenkarte) auf einen sehr gewissenhaften und sauber arbeitenden Dealer schließen – vielleicht sollte dieser es nach der Legalisierung nochmal probieren.

In Salzburg wurde zuletzt auch ein Ring von Dealern entdeckt – hier handelte es sich aber nicht um einen Zufallsfund, sondern um polizeiliche Recherche, die letztendlich zur Festnahme mehrerer Männer führte. Über das juristische Schicksal des Dealers mit der Visitenkarte gibt es leider keine weiteren Auskünfte.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Substi
3 Monate zuvor

UNSER PENSIONIERTER HELD!
Hoffendlich geht es ihm jetzt besser so als Blockwart! Auf der Jagd nach Kiffer-Kids! Lächerlich…

Otto Normal
Otto Normal
3 Monate zuvor

Ein Bulle ist immer auf der Jagt. Auch nachdem der Dienst oder gar das gesamte Arbeitsleben längst beendet ist.

Rainer
Rainer
3 Monate zuvor

Das Verbrechen ist Geld,das der Falsche kassiert und der zivile Ungehorsam eines kleinen Wurms.Die Polizei schützt aber immer die guten.