Freitag, 14. Januar 2022

Überdosis im Seniorenheim

Eine Lehrerin bringt versehentlich Hash-Brownies in ein Altersheim

Süß, schokoladig und … THC-haltig?

Gelinde gesagt: Es ist der Alptraum eines jeden Edibles-Genießers. Eine Frau in US-amerikanischen Bundesstaat South Dakota brachte versehentlich Hash-Brownies zu einem Kartenspiel-Abend des örtlichen Seniorenheims. Nachdem beim Kartenspielen kräftig zugelangt wurde, erreichte die örtliche Polizei ein Anruf aus dem Seniorenheim – es wurde von „möglichen Vergiftungen“ gesprochen. Die Polizei machte sich auf den Weg und identifizierte schnell die Brownies als Übeltäter.

Die Wirkung von THC, welches durch die Verdauung aufgenommen wird, ist nicht zu unterschätzen und auch nur bedingt mit dem Rauchen von Cannabis zu vergleichen. Der Verdauungstrakt verwertet hier das THC – die Leber ist das Organ, welches das THC aber in einer besonders starken Form konvertieren kann. Die Dosierung ist, auch in maschinell massenproduzierter Ware oft nicht von Stück zu Stück gleich. Während eine Überdosis THC niemals lebensgefährlich werden kann, so kann es besonders bei essbaren Cannabisprodukten, deren Wirkung stärker ist und länger anhält, zu Überdosen mit unschönen Folgen führen: Übelkeit, Verwirrung und Panikattacken sind, vor allem für den unerfahrenen Genießer, keine Seltenheit.

Im Fall der Frau ließ sich auch schnell der Schuldige finden: Ihr Sohn, ein Lehrer, hatte zuvor etwas THC-Butter aus Colorado (hier ist Cannabis legal) mitgebracht und daraus ein paar Brownies gebacken. Die Mutter hatte sich wohl nicht mit ihrem Sohn abgesprochen und die Brownies ohne böse Absicht zum Seniorenheim gebracht. Edibles sind, zumindest in legalen Bundesstaaten, besonders unter Senioren tatsächlich sehr beliebt. Der Nachrichtensender CNN konnte hier rapide steigende Zahlen feststellen.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
Rainer
4 Monate zuvor

Es ist nie gut,wenn jemand ohne Kenntnis des Inhaltes etwas zu sich nimmt.

Ramon Dark
Ramon Dark
4 Monate zuvor

Die Bezeichnung als „mögliche Vergiftungen“ ist masslos übertrieben, von Nebenwirkungen einer unvorbereiteten und individuell unsachgemäss dosierten Einnahme zu sprechen wäre treffender gewesen.

Haschberg
Haschberg
4 Monate zuvor

Da hatten die Seniorenriege wenigstens mal einen interessanten und aufregenden Abend.
In der Regel passiert da bei so einer Überdosis aber nichts Schlimmes. Nach einigen Stunden läßt dieses Angstgefühl ohnehin wieder nach und am nächsten Tag fühlt man sich ein wenig benommen.
Also immer schön vorsichtig dosieren, dann kann das Ganze ein richtig tolles Erlebnis sein.