Sonntag, 26. Dezember 2021

Özdemir: Hanfbauern in den Startlöchern

Der Agrarminister sieht großes Potential in der Landwirtschaft und verteidigt die Legalisierung

Hier könnte schon bald Hanf wachsen.

„Ich freue mich, dass der Irrsinn des Cannabis-Verbots endlich endet,“ so der Grünen-Politiker und frisch vereidigte Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Cem Özdemir. In einem Gespräch mit der Zeitung „Bild am Sonntag“, wurden neben Themen wie Lebensmittelpreise und Billigware auch Cannabis angesprochen.

Der ehemalige Bundesvorsitzende der Grünen sieht viel Potential in der Cannabis-Landwirtschaft: „Viele Bäuerinnen und Bauern stehen in den Startlöchern, um Hanf anzubauen.“ Natürlich müsse dafür zuerst der Gesetzesentwurf im Bundestag verabschiedet werden – aber hier hat das Kabinett Scholz keine Hürden zu befürchten: „Die CDU kann es uns ja nun nicht mehr verbieten,“ so Özdemir.

Die Legalisierung ist keineswegs unumstritten, die Polizeigewerkschaft sowie CDU und CSU haben sich gegen eine Legalisierung ausgesprochen, während der Bund Deutscher Kriminalbeamter das Vorhaben pragmatischer sieht – die Drogenpolitik der Merkel-Regierung wurde als unzureichend gesehen. Eine Entkriminalisierung scheint für den Bund eine vernünftige Lösung.

Özdemir verteidigt die Idee einer Legalisierung: „Niemand soll sich die Birne wegkiffen“. Der Grünen-Politiker mit den meisten Erstwähler Stimmen seiner Partei betonte, dass der Kauf von Cannabis auf dem Schwarzmarkt mit Risiken verbunden ist, die sich nur mit einer Legalisierung beheben lassen: Die Enthaltenen Stoffe sind meist unbekannt und auch welche Nebenwirkungen auftreten können sei unklar. Özdemir argumentierte weiter: „Eine Legalisierung, wie wir sie jetzt planen, stärkt also den Jugend- und Verbraucherschutz – und er entlastet unsere Polizei, die sich auf den Schwarzmarkt mit harten Drogen konzentrieren kann“.

5 Antworten auf „Özdemir: Hanfbauern in den Startlöchern

  1. Harry Anslinger

    Freundschaft Cem,
    danke für die aufmunternden Worte zur Legalisierung, allerdings hast du auch gesagt, dass ihr auf den Gesetzentwurf des Gesundheitsministeriums in dieser Sache wartet, hat der HanfJournalredakteur wohl überlesen.
    Da stellt sich doch die Frage, ob wegen der Coronaüberlastung das der schnellste Weg zum Ziel ist, weder von Herrn Scholz noch von Herrn Lauterbach ist da bisher was zu hören.
    Aber kommt mit dir jetzt endlich der Prinz, der unser Dörnröschen Nutzhanf wach küsst? 
    Es schenkt dir dafür einen weiteren Weg zur Erreichung des 1,5 Grad – Ziels .
    In dein Ressort gehört auch die Gestalltung des staatlich kontrollierten Anbaus von Nutzhanf .
    Ja, den gibts auch noch, den Nutzhanf, da ist ja auch noch genug Anpassungsbedarf (z.B. Grenzwerte bei THC auf 0,5 % erhöhen, Bürokratie teilweise oder ganz  abschaffen , Förderprogramme ) an die Realitäten.
    Das Potential der Nutzpflanze ist riesig, wenn man bedenkt, wie weit wir bis 1945 in der technischen Verarbeitung von Hanf waren, die Anlagenbauer in BaWü waren Weltspitze, was sonst auch , die haben sogar Fallschirmseide daraus hergestellt.
    Die größte Hanfverarbeitungsfabrik Europas war die Fa.Salzmann und stand in Kassel – Bettenhausen.
    Niemand braucht noch so ökomäßige Baumwolle, denn die braucht genausoviel Wasser wie jede andere, nämlich Unmengen, der Hanf nicht und er wächst auch da, wo es kühl ist und es genug Wasser gibt ohne Pflanzenschutz oder Düngung.
    Ja, wo ist er denn, der Aralsee , der so wichtig für das Mikroklima in der Region war?
    Na, in all unseren Baumwollerzeugnissen.

  2. Haschberg

    Mit Cem Özdemir haben wir endlich den richtigen Agrarminister, um den Hanfanbau in Deutschland zügig voranzutreiben.
    Ich bin mir sicher, dass er Wort hält und bereit ist, sich dafür einzusetzen, die Sache erfolgreich zu realisieren.

  3. Rainer

    Die Position Özdemirs zu der Cannabisfrage,ist für mich alles andere als eindeutig.Nach der Nummer mit der Pflanze auf dem Balkon,hat man keine Anstalten oder Bewegungen von ihm beobachtet.Jetzt plötzlich ist er für Ernährung und Landwirtschaft zuständig.Politisches Kalkül,wo eine Cannabislegalisierung zu winken scheint,müßte der Hanfanbau freigegeben werden können.Mal sehen wie viele Stolpersteine auf diesem Weg warten.

  4. Otto Normal

    Özdemir verteidigt die Idee einer Legalisierung: “Niemand soll sich die Birne wegkiffen”.
    Nein das ist nicht die Idee einer Legalisierung Herr Oberlehrer Cem!

    Die Idee einer Legalisierung ist die daß
    a.) Niemand bestraft werden darf weil er/sie suchtkrank ist
    b.) Der Erwerb und Konsum eine opferlose Tat ist
    c.) Die Prohibition Schaden (bis hin zum Tod) an der Gesundheit der Konsumenten anrichtet
    d.) Die Prohibition den Gleichheitsgrundsatz verletzt
    e.) noch viele weitere Gründe

    Warum soll sich niemand die Birne wegkiffen wenn er/sie sie sich aber wegsaufen darf?

    Man man Cem ich weiß Du meinst es gut, aber Argumentieren mußt Du wohl noch lernen, immer noch in den alten Denkmustern. Das wird so nix! Spring endlich aus dem System und erkenne die Wahrheit über die Prohibition!

    Das einfachste Argument lieber Cem:

    Prohibition ist ein Verbrechen!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: