Montag, 28. Juni 2021

Spanien: Massenverhaftung wegen Cannabis-Handel

Guardia Civil konfisziert 16 Tonnen Haschisch – 65 Personen in Untersuchungshaft

Cannabis

 

 

Die Erfolgsserie der spanischen Strafverfolgungsbehörden im Kampf gegen den Handel mit Cannabis reißt nicht ab. In einer gemeinsamen Operation der Guardia Civil, der Nationalpolizei und der Steuerbehörde erfolgte letzte Woche der finale Schlag gegen eine Cannabis-Handelsgesellschaft, die entlang der spanischen Ostküste im großen Stil den Haschisch-Schmuggel aus Marokko organisiert hat.

 

Der „Kahlschlag“ war der Höhepunkt von zwei parallel laufenden Polizeioperationen, die im Mai 2020 ihren Anfang nahmen, als mehrere der nun Festgenommenden ins Visier der Drogenfahndung gerieten. Die Ermittlungen ergaben, dass die Handelsgesellschaft über ein ausgeklügeltes Netzwerk verfügte, das den Import über den Seeweg, die Zwischenlagerung, den Transport und den Vertrieb organisierte.

 

Bei den zeitgleich durchgeführten Razzien in den Provinzen, Sevilla, Granada, Cadiz, Almeria, Murcia, Alicante und Tarragona wurden 65 Personen spanischer, marokkanischer und kolumbianischer Nationalität festgenommen. Die Unglücklichen erwartet nun eine Anklage wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, des „Drogenhandels“ und der Geldwäsche.

 

Neben dem konfiszierten Cannabis-Harz wechselten auch fünf Sportboote, 15 Schnellboote, drei Jetskis, drei Lastwagen, drei Sattelauflieger, vier Fahrzeuge der Luxusklasse, ein Van, sechs Fahrzeuge der Mittelklasse, 89 Mobiltelefone und zwei Schreckschusspistolen den Besitzer. Zudem freuen sich die Ankläger über detaillierte Wirtschafts- und Buchhaltungsunterlagen, die die Polizei neben 100.000 Euro und 203.000 belarussischen Rubel in bar sicherstellen konnte.

 

Der „Makro-Einsatz“ der Strafverfolgungsbehörden hat sich also gelohnt – leider auch für die Mitarbeiter der Cannabis-Handelsgesellschaft, die sich schon mal darauf einstellen können, dass die Justiz die „Straftaten“ mit mehreren hundert Jahren Zuchthaus quittieren wird.

 

2 Antworten auf „Spanien: Massenverhaftung wegen Cannabis-Handel

  1. Rainer

    Ob das Cannabikontrollgesetz heutzutage Aussicht auf Umsetzung haben würde?Die Grünen könnten es nochmal probieren,wäre zumindest unterhaltsam.

  2. DIE HANFINITIATIVE

    Zeitung Magazin Süddeutsche Zeitung

    Coronavirus Politik Wirtschaft Meinung Panorama Sport München Bayern Kultur Gesellschaft Wissen Reise Auto mehr…

    Zur Suche

    Home Meinung Drogenkrieg 50 Jahre Drogenkrieg: Statt Besserung nur viel Geld für Mafia [Anmerkung: auf den Punkt gebracht! Lokal und Global!]

    Red&Blue-Teaming

    Juni 2021, 10:21 Uhr

    Drogen: Der ewige Krieg [Anmerkung: von Anslinger-Nixon-Ehrlichman-Adenauers Gnaden]

    „https://www.sueddeutsche.de/image/sz.1.5335667/1408×792?v=1624879007&format=webp“

    Ein Drogenfund in Flammen: Soldaten vernichten die beschlagnahmten Drogen in Tijuana, Mexiko. (Foto: imago)

    Razzien, die zum Massaker werden, volle Friedhöfe, volle Gefängnisse, gefährliche Fluchtrouten – und die Drogenmafia verdient weiter: Die Bilanz nach 50 Jahren „War on Drugs“ ist verheerend. Die Welt ahnt längst, dass der Krieg eine Wende braucht.

    Kommentar von Peter Burghardt

    […] Jeden Tag gibt es Nachrichten von der Front. Erschossene und Geköpfte in Mexiko, wo Zehntausende ermordet wurden oder verschwunden sind. Auftragskiller in Kolumbien. Brasilianische Polizisten, die eine Razzia in ein Massaker verwandeln. Ein philippinischer Präsident, der Dealer und Verdächtige jagen lässt und von internationaler Gerichtsbarkeit nichts wissen will. In Afghanistan gedeiht der Schlafmohn, Treibstoff der Taliban. Die Liste ließe sich lange fortschreiben. … […] paywall – https://www.sueddeutsche.de/meinung/drogen-mafia-mexiko-1.5334967?reduced=true

    Dazu gibt es von uns eine Arbeit – nennt sich „Gedanken über die Zukunft unserer Kinder und Enkel“. …

    WAS HAT DAS MIT DER „PROHIBITION“, dem System der PROHIBITION – oder:

    dem EWIGEN KRIEG [ewige Profit- und Leid-Schleife] –

    wie es Peter Burghardt in der Süddeutschen Zeitung nennt, – zu tun?

    Auch die Tiefschläfer, unter den Hanffreunden und Hanffreundinnen, sollten langsam munter werden und den Blick, – zumindest über den Tellerrand – wagen – und HANDELN! [Wenigstens kritische Fragen stellen… an den richtigen Stellen… das geht doch – oder nicht? … und sich nicht abspeisen lassen mit Dogmatismus!]? „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition“

    +++
    Facebookseite Hanfinitiative: „https://www.facebook.com/Die-Hanfinitiative-1643480862600021/posts“
    +++
    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.
    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.
    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.
    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.
    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.
    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.
    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.
    Zeigen Sie Empathie.
    Vielen lieben Dank.
    @EUER Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    #hanf #hemp #nutzhanf #hanfliebe #actnow #fridaysforfuture #kinder #enkel #endprohibition #hempforfuture #haltetzusammen #luisa #greta #thunberg #wirliebenEUCHsehr #bebrave #zukunft #future #climatecrisis #weareone #onelove #survive #children #grandchildren #rebellion #extinctionrebellion #überleben #bundesverfassungsgericht #gerechtigkeit #endlich

    PS:
    Sorry, wenn wir nicht auf eventuelles feedback – oder wie auch immer gemeinte Rat-schläge – reagieren (können). Es ist NICHT persönlich gemeint, auch wenn wir Interesse für den Wunsch nach Aufmerksamkeit und Austausch wahrnehmen. Diese Bedürfnisse können von uns leider nicht mehr befriedigt werden. Lieben Dank für das Verständnis.
    „http://www.diehanfinitiative.de“

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.