Montag, 3. Mai 2021

Sieben Tonnen Haschisch in der Straße von Gibraltar beschlagnahmt

Piraterie der Guardia Civil in internationalen Gewässern erweist sich mehr und mehr als probates Mittel gegen den Cannabis-Schmuggel

Cannabis

 

 

Wieder einmal haben sich spanische Strafverfolgungsbehörden mit Unterstützung des „Intelligence Center against Terrorism and Organized Crime“ (CITCO) auf hoher See als Piraten betätigt. Ziel des Raubzuges war ein Hochseeschlepper, der seit März 2020 im Visier französischer, niederländischer und spanischer Drogenfahnder war. Das Schiff soll im Auftrag eines in der Region Campo de Gibraltar ansässigen „Clans“ unterwegs gewesen sein und tonnenweise Haschisch in mehrere Länder geliefert haben.

 

Nun erfolgte der finale Schlag gegen die Cannabis-Schmuggler in der Straße von Gibraltar. Nachdem die Drogenfahnder herausgefunden hatten, dass der leistungsstarke Hochseeschlepper vorzugweise bei schwerer See zu den Schmuggelfahrten aufbrach, kam es letzte Woche in internationalen Gewässern zum Showdown. Nach zweitägiger Observation wurde das Schiff von den Polizeiagenten geentert, ohne dass es die drei Besatzungsmitglieder bemerkten. Die beiden an der Operation beteiligten hochseetauglichen Patrouillenboote der Guardia Civil begleiteten den Schlepper schließlich in den Hafen von Algeciras. Der Presse wurden rund 200 Ballen mit insgesamt 7.130 Kilogramm Haschisch präsentiert. Die drei Besatzungsmitglieder des Hochseeschleppers wurden mit der Aussicht auf eine mehrjährige Haftstrafe hinter Schloss und Riegel gebracht.

 

In einem anderen Schmuggelfall, der sich letzten Herbst in der Straße von Gibraltar zutrug, erging nun das Gerichtsurteil für zwei angeheuerte Seeleute eines Cannabis-Schmugglerringes. Ein Gericht auf Mallorca verurteilte die beiden Unglücklichen zu fünf Jahren Haft und der Strafzahlung von 15 Millionen Euro. Die beiden russischen Staatsbürger, die Verbindungen zu einem süditalienischen Mafia-Clan haben sollen, waren seinerzeit bei dem Versuch gescheitert, mit einer Segelyacht neun Tonnen Haschisch von Marokko nach Europa zu importieren. Bei der damaligen Polizeioperation gegen das Schmugglernetzwerk, die von März bis September lief, wurden insgesamt sechs Segelboote mit mehr als 35 Tonnen Cannabis-Harz aufgebracht.

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Otto Normal
Otto Normal
5 Monate zuvor

15 Mio. Euro Strafe. Warum nicht 15 Milliarden? Die kann man ebenso wenig bezahlen. Oder wie diese merkwürdigen Urteile in den USA wo jemand bis zu 199 Jahre Knast kriegen kann. Es wird nicht nur Zeit die Systemfrage zu stellen, es ist Zeit das die Menscheit das Joch der Gewalt-Herrschaft, welches sich hinter der spießbürgerlichen Fassade verbirgt endlich abzuwerfen, und diese “Herrscher” zum Teufel zu jagen. Die Franzosen haben es uns im 19. Jhd. vorgemacht wie es geht. Hat jeder in der Schule mitgekriegt. Das Vermögen der obersten 3 % würde reichen um die restliche Menschheit satt und zufrieden zu machen. Kriege wären nicht mehr nötig ohne die Kapitalisten, da jeder hätte was man zum Leben braucht. Oder sollen wir… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

Im Grunde geht es darum Konkurrenz auszuschalten. Die “Prohibition” ist schon lange pervertiert. Schon in ihrer Entstehungsgeschichte ging es nur um Faschismus, Rassismus, Sexismus, … und darum maximale Profite – mit den Bedürfnissen von Menschen – zu erzielen. [Aufhebung der Golddeckung der Währung $] Die NAZIS haben herausgefunden wie schwere Traumatisierungen nach “Schmerzlinderung” verlangen und welche Substanzen das sind, die das ermöglichen. (die haben “SIE” verboten und einen Schwarzmarkt etabliert.) Vor allem hatten die Amerikaner (gibts da auch Nazis?) schon herbe Erfahrungen mit den “Strukturen” der Alkohol-“Prohibition” – “die” wußten welches “Monster'”sie da schufen – mit den gigantischsten Profiten, die der blaue Planet jemals gesehen hatte!!! (sorry für die Entgleisung – !!!) 😀 [Chemiegiganten in Deutschlands Nazi-Reich siehe IG-Farben und… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

{Bitte Herr Blasbperk und Herr Lahnss um “FAKTENCHECK” oder sind das nur Märchen? WIESO sagt der Olaf nix dazu? http://www.guardian.co.uk/world/2011/apr/03/us-bank-mexico-drug-gangs And why is Angela so shy? 😀 and hau ist it in Germanien? Weiss der Blackrock-man-oftheyear mehr dazu? WIE SIEHT ES DAMIT IN DEUTSCHLAND AUS? UND WIESO HÖRT MAN NIX(on) DAVON? 😀 Liebe Elite-Presse? 🙂 [ZEIT, Spiegel, SZ, WELT, … usw.] Wo ist der – öffentlich Rechtliche – mit seiner Informationspflicht – die sind wohl (alle) in die FinCEN-Affäre [oder in den Parteien – vorsicht Generalisierung!] verstrickt? 🙁 Ein Schelm wer pöses dabei denkt – bei der Funkstille von Geldkoffer-CDUlern und Goldman-Sachs-SPD-Fans! 😀 […] Über dem Gesetze stehend April 5th, 2011 Kommentare deaktiviert für Über dem Gesetze stehend Die US-Bank… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

{ Ohne Hasch is der [Kanzler] Armin so lasch!® Täätäää! 😀 Oder isset Chrystal-Meth(che)? Wie beim Konrad Adenauer seim Späß(che)! Könnte Wahlkampfslogan werden! Ich melde schon mal Copyright an 😀 […] Meine CDU Ich will Verantwortung übernehmen als Vorsitzender, um unsere Partei, die CDU, und unser Land, Deutschland, gemeinsam gut für die Zukunft aufzustellen. Das geht nur mit Offenheit für das Neue, Mut zur Entscheidung und Entschlossenheit in der Umsetzung. Zuhören, entscheiden, handeln: so habe ich es auch auch in meinen bisherigen politischen Ämtern und Verpflichtungen gehalten – ob in Bonn, Brüssel, Berlin oder Düsseldorf. Die CDU der 20er-Jahre des 21. Jahrhunderts braucht frische Ideen, klare Führung und starken Teamgeist. So waren wir als CDU Nordrhein-Westfalen im größten Bundesland erfolgreich.… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

ICH LACH MICH KRANK! 🙁 DER soll sich mal um seine VERBOTSPOLITIK KÜMMERN – die sein -> DROGENSÜCHTIGER ALTBUNDESKANZLER VERBROCHEN hat 😀 …dieser Lügner und Betrüger. Ich behaupte die CDU und die CSU lügen bei der “Prohibition”, dass sich die Balken biegen. Ich WETTE, dass ich damit vor Gericht durchkomme. 😀 Ich warte jetzt auf Strafanzeigen vom CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak 😀 Schließlich ist Verleumdung strafbar. Aber ich bin bereit den Beweis zu erbringen und durch alle Instanzen zu gehen. Auch wenn Ziemiak nun seine Nachrichtendienstfreunde auf mich ansetzt. 🙂 Paule hat Dein Ex-Bundesvorbild jetzt “Olivenöl” geschnupft oder nicht. Paul ich bitte um eine eidesstattliche Aussage. Sonst labert ihr doch wieder einen vom Amtseid – der nur Makulatur ist 🙂 […]… Weiterlesen »

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
5 Monate zuvor

Auch dieser vollkommen sinnlose und in Zeiten von Corona höchst unkluge Aufgriff einer medizinisch so hilfreichen Heilpflanze, macht unsere armselige schizophrene Chaoswelt um keinen Deut besser.
Im Gegenteil.

DIE HANFINITIATIVE
5 Monate zuvor

Es geht NICHT um Peanuts (Erdnüsse)! 😉 @WER kennt die Historie und die Hintergründe – Anslinger-Nixon-Ehrlichmann – DEA – Hortapharm -GW-Pharm… ? 😀 😀 😀 Wir haben recherchiert. Beim Gang vor die Gerichte werden wir unsere sehr datailierten Recherchen – zum größten Betrug aller Zeiten – dem sogenannten “System Prohibition” – vorlegen können. Bis dahin bitten wir um Geduld. @IHR könnt @Euch allerdings selbst schlau(er) machen (was wir jedem Bürger und jeder Bürgerin und jedem Aktivisten und jeder Aktivistin nur empfehlen können): […] GW Pharmaceuticals wurde mit dem Queen‘s Award for Enterprise 2021 in der Kategorie Innovation ausgezeichnet. Der Hersteller des Cannabis-Medikaments Epidiolex, GW Pharmaceuticlas, erhielt den Queen‘s Award for Enterprise 2021 in der Kategorie Innovation. Es ist das erste… Weiterlesen »

trackback
3 Monate zuvor

[…] Erfolgsserie der spanischen Strafverfolgungsbehörden im Kampf gegen den Handel mit Cannabis reißt nicht ab. In […]