Montag, 10. Mai 2021

Malta strebt Cannabis-Legalisierung an

Maltesische Sozialdemokraten wollen gesetzlichen Rahmen für die Beseitigung des Cannabis-Verbots schaffen

Cannabis-Legalisierung in Sicht
Artwork by mark marker

 

 

Während die Sozialdemokraten hierzulande dem christdemokratischen Regierungspartner bei der Hetzjagd auf die kiffende Bevölkerung behilflich sind, wendet sich die maltesische Sozialdemokratie von der Cannabis-Prohibition ab. Die „Partit Laburista“, die seit 2017 mit 55 Prozent der Wählerstimmen den Premierminister stellt, will nicht länger kleine Kiffer gesellschaftlich ächten und ins Elend stürzen.

 

Letzte Woche stimmte der Exekutivrat der maltesischen Sozialdemokraten für eine Reihe von Gesetzesreformen, um den Umgang mit der „Heiligen Pflanze“ zu normalisieren. Am heutigen Montag will die Parteiführung ihre Position zur regulierten Cannabis-Freigabe offiziell bekanntgeben. Dabei folgt die „Partit Laburista“ weitgehend den Vorschlägen der Regierung, die Premierminister Robert Abela letzten Monat vorgestellt hat.

In ihrem „Weißbuch“ schlägt die Regierung vor, den Besitz von mehr als sieben Gramm, aber weniger als 28 Gramm Cannabis für den persönlichen Gebrauch einem Verfahren vor dem „Commissioner for Justice“ zu unterwerfen, wie es seit 2015 für den Besitz von weniger als 3,5 Gramm vorgesehen ist. De facto bedeutet das, dass künftig der Besitz von bis zu sieben Gramm Haschisch und Marihuana legal ist und der Mehrbesitz von bis zu 28 Gramm mit einer Geldstrafe geahndet wird.

Außerdem soll jedem Haushalt der Anbau von maximal vier Hanfpflanzen in einem nicht öffentlich einsehbaren und kindersicheren Raum gestattet werden. Selbstangebautes Cannabis darf nicht in den Handel gebracht und nur im selben Haushalt konsumiert werden.

 

Damit alles in geordneten Bahnen läuft, soll eine Cannabis-Behörde geschaffen werden, die den Markt reguliert und überwacht. Nach dem Vorbild Kanadas gilt es, eine Qualitätskontrolle zu gewährleisten und die Verkaufseinheiten mit einem Beipackzettel zu versehen. Den Vertrieb sollen lizenzierte Verkaufsstellen übernehmen. Um den Hanffreunden auch außerhalb der eigenen vier Wände die Möglichkeit des Konsums einzuräumen, will die Regierung “ausgewiesene Bereiche“ wie Rauchstuben zulassen. Konkrete Vorschläge dazu sollen erst nach Abschluss des öffentlichen Anhörungsprozesses – also ab morgen – erarbeitet werden.

 

Den Befürwortern der Hanffreigabe gehen die Vorschläge der regierenden Sozialdemokraten nicht weit genug, während das Lager der Prohibitionisten der „Partit Laburista“ vorwirft, die „Büchse der Pandora öffnen zu wollen“

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

Malta? Gibts da nicht auch einen Problem-Bären, wie Stoiber sagen würde? Meinen tu ich die OK (Organisierte Kriminalität). Die spielen ja auch in Deutschland – in vielen Bereichen, „unter dem Radar“ – eine herausragende Rolle. Man könnte fast sagen, mit ihren immensen Gewinnen (Profiten) konnten sie sich in den letzten Jahrzehnten „überall einkaufen“. Welche Verrohungen, – trotz immens gestiegener Weiterentwicklung der Möglichkeiten der Menschheit – das mit sich bringt, kann man an dem entgleisten globalen „Kapitalismus“ und dem Raubbau an unser aller Natur (alle Lebewesen) wohl unschwer erkennen, wenn man bereit ist lange und genau hinzuschauen. 😀 KOMMT JETZT DER „HANFFRÜHLING“? Noch vor dem Klimakollaps(?!) – der Planet wird sich weiter drehen – noch Millionen Jahre – die Menschheit hatte… Weiterlesen »

DIE HANFNITIATIVE
4 Monate zuvor

{ The beginning of knowledge is the discovery of something we do not understand. Frank Herbert Armin – ich empehle Dir einen Malta-Urlaub. Die Bundeswehr ist auch schon da? Armin, Du tust mir leid. 🙁 Wenn Du ein Bild von Deinem Bundesvorbild, dem sich mit „Olivenöl“-stärkenden Super-Bundeskanzler mit Spinat-Power™ 😀 über Dein Bett aufhängst – kannst Du sicher besser schlafen – UND FINGER WECH VOM „OLIVENÖL“ Armin – das ist pfui… pfui… pfui… 😀 DEIN bester Freund Markus! 😉 ### Home Medien Fernsehen Armin Laschet bei Anne Will: Alle gegen Armin Mai 2021, 4:44 Uhr Armin Laschet bei „Anne Will“: Alle gegen Armin Anne Will; Armin Laschet zu Gast bei Anne Will, 09.05.2021 […] „Kann die Union noch Kanzleramt?“ Das… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

WAS DER WOHL FÜR (NSA-)AKTEN – AUS SEINER ZEIT ALS NACHRICHTENDIENSTCHEF – HAT? 😀 Ebenso wie Duterte? 🙁 https://www.theguardian.com/world/2013/jun/09/edward-snowden-nsa-whistleblower-surveillance […] Unionskandidat bei »Anne Will« »Herr Laschet, warum sind gerade Sie geeignet als Bundeskanzler?« Armin Laschet setzt sich bei »Anne Will« auf den heißen Stuhl und wirkt alles andere als angriffslustig. Für Hans-Georg Maaßen geht er sogar in die Defensive. [Anmerkung: !?] Von Arno Frank 10.05.2021, 09.39 Uhr … Tatsächlich sind fast alle Probleme, die zu lösen Laschet sich vorgenommen hat, unter einer CDU-geführten Bundesregierung angefallen. Europa, finanziell und politisch. Abhängigkeiten von China. Gerechtigkeit in der Gesellschaft durch »sozialen Bildungsaufstieg für jeden«, auch die 25 Prozent mit Migrationshintergrund. Pandemiefolgen. Modernisierung des Landes, digital und mit schnelleren Plan- und Genehmigungsverfahren. Das alles… Weiterlesen »

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
4 Monate zuvor

Endlich mal eine gute Nachricht über Cannabis. Diesmal aus dem kleinen Malta. Sogar dort sorgt man sich (im Gegensatz zu Deutschland) um die Freiheitsrechte der Bürger und man respektiert ihre Anliegen.
Daran können sich unsere fanatischen und ideologisch verbohrten Menschenjäger in Sachen Cannabis gerne mal orientieren.

Greenkeeper
Greenkeeper
4 Monate zuvor

Damit geht die volle Punktzahl in dieser Woche von mir nach Malta. Glückwunsch!
Null Punkte vergebe ich nach Baden-Württemberg, für die Cannabis-Luftnummer der Woche.

Anno Nüm
Anno Nüm
3 Monate zuvor

In Malta wird mal gar nichts getan um die Bürger zu schützen… inzwischen gibts nur Bäume nur noch auf 2% des Landes. Die Partei hatte es mit dem Premier Joseph Muscat mit Korruption auf die Spitze getrieben. Sucht mal nach „Daphne Caruana“. Es ist im Grunde auch noch die gleiche Bande, auch wenn Musct und Konsorten langsam Probleme bekommen haben.