Mittwoch, 4. November 2020

Corona verschärft die Cannabis-Prohibition

Gedanken von Sadhu van Hemp


2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem ein Virus die Welt in ein neues Zeitalter katapultierte. Und diese Epoche könnte durchaus düster werden – auch für die Hanfliebhaber, die einer Front von pietistischen Eiferern gegenüberstehen, die einen totalitären Staat herbeisehnen.

Als das Coronavirus den menschlichen Organismus als Lebensraum für sich entdeckte, dachten sich die Wirtstiere noch, dass es so schlimm schon nicht kommen würde. Schließlich hat die Menschheit noch jeder Seuche getrotzt, und die Götter in Weiß werden schon morgen ein Mittelchen aus dem Reagenzglas zaubern, das alle Erkrankten heilt und alle Gesunden vor Ansteckung schützt.

Heute, fast ein Jahr später, gibt es zwar noch immer keinen Impfstoff gegen den SARS-CoV-2-Erreger und das Virus rafft die Schwachen und Kranken dahin, doch die Spezies Mensch scheint es auf lange Sicht zu überleben. Blöd nur, dass sich im Geleit des Coronavirus eine andere Seuche eingeschlichen hat, die so alt wie die Pest ist und ebenso einen epidemischen Verlauf nimmt. Die Ursache des Übels ist massenpsychologischer Natur und hat zur Folge, dass nicht wenige Menschen in den kollektiven Angst- und Panikmodus verfallen und voller Ohnmacht Amok laufen – und das in alle Richtungen, die allesamt ins Chaos führen. Die Dynamik, die sich daraus entwickelt, wenn Angst die Seele auffrisst, zeigt sich während der Corona-Dauerlangzeitkrise deutlicher denn je – nahezu auf dem ganzen Erdball. Das Denken und Handeln wird mit jedem Tag irrationaler, und die diffuse Angst vor dem nahenden Tod lässt so manchen Homo sapiens zur Bestie mutieren – und das mit exponentiellem Wachstum. Vor allem aber müssen Sündenböcke her – wie beispielsweise in Indonesien, wo Menschen, die nicht gehorchen, in Hundekäfige gesperrt werden oder in Särgen proberuhen müssen.

Das von Corona geprägte neue Zeitalter geht in der Zivilisation der Menschheit einen weiten sehr weiten Schritt zurück. Es darf wieder stigmatisiert, diskriminiert und denunziert werden, um die Bevölkerung vor sich selbst zu schützen. Die Schuldigen sollen büßen für all das, was sie Schlimmes über die braven Leute bringen. Und diese Schuldigen sind wie immer jene Zeitgenossen, die der Herde nicht folgen wollen und den Kleingeistern schon immer ein Dorn im Auge waren. Wer anders lebt, denkt und aussieht, wird nicht mehr geduldet. Konformität und Gehorsam wird verlangt, auf dass alle im Gleichschritt in den Discounter marschieren und Klopapier hamstern.


Auch für die Hanfcommunity wird das Eis im Corona-Dauerausnahmezustand immer dünner. Die Notverordnungen geben der Polizei plötzlich völlig neue Freiheiten für die Jagd auf Cannabis-Verbrecher. Zudem vollzieht sich ein gesellschaftlicher Sinneswandel, der die guten alten Ressentiments gegen die Killerdroge Hanf bedient. Auch die Kiffer sind schuld an allem, weil sie böse und gottlose Hedonisten sind, die mit ihrem asozialen Verhalten die Gesellschaft dazu zwingen, auf sie einzudreschen. Der Angst- und Spießbürger fühlt sich mehr und mehr im Recht, seiner Bürgerpflicht nachzukommen und nicht nur diejenigen an den Pranger zu stellen, die keinen Mund- und Nasenschutz tragen, sondern auch die, die auf der Parkbank einen Joint rauchen. Das ohnehin schwierige gesellschaftliche Zusammenleben wird dank der Corona-Seuche  noch einmal um ein Vielfaches schwieriger. Die Konflikte verschärfen sich, und für Vater Staat wird es zu einem Drahtseilakt, das angstgetriebene „Volk“ zielgenau durch den Nebel zu führen, ohne dass es zersprengt. Beste Voraussetzungen also für jene Demagogen, die es totalitär und grobschlächtig mögen. Wie von selbst vollzieht sich in den Köpfen der Deutschen ein Paradigmenwechsel, der es beispielweise erlaubt, das Militär dauerhaft im Innern einzusetzen. Was zuvor nur bei Naturkatastrophen zeitlich begrenzt zulässig war, ist jetzt auch zur Zähmung der Bürger möglich. Soldaten übernehmen Ordnungs- und wahrscheinlich auch schon bald Polizeiaufgaben, ohne dass sich die politisch Verantwortlichen darüber im Klaren sind, was sie damit auslösen können.

Die Demokratie, die Freiheit und der Frieden stehen mit dem Rücken zur Wand. Zumal ein Zusammenbruch der Wirtschaft droht, der kaum noch abzufedern ist. Noch halten sie still, die mit Transferleistungen vorerst Ruhiggestellten. Doch wie lange noch, wenn sich die Staatskassen leeren und die Sicherung des Lebensunterhalts der Arbeits- und Beschäftigungslosen nicht mehr zu gewährleisten ist?

Wer bei klarem Verstand ist, kommt inzwischen nicht umhin, seine Mitmenschen mehr zu fürchten als den Covid-Erreger.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
12 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Otto Normal
Otto Normal
1 Jahr zuvor

Schöner Artikel und wie wahr.

Allerdings das mit dem Probeliegen im Sarg war in Jakarta (Indonesien) und nicht auf den Philippinen, die jedoch im verlinkten Artikel unten auch erwähnt wurden als es um die Fallzahlen ging.

https://www.aerztezeitung.de/Panorama/Ohne-Maske-Probeliegen-im-Sarg-zur-Strafe-412637.html

@ Otto Normal
Danke für die Korrektur.
Gruß
Sadhu van Hemp

Jürgen Teetrink
Jürgen Teetrink
1 Jahr zuvor

Ok Doomer 😀

Also mal im Ernst: Die wird weder zusammenbrechen, noch werden Einschränkungen und Veränderungen wie “Polizei im Inneren” nach der Pandemie bleiben. Sicherlich tun wir gut daran, an einer solidarischen und nicht-autoritären Gesellschaft zu arbeiten. Aber mit solchen Schlechte-Laune-Artikeln ist keinem geholfen außer dem eigenen Mitleid.

Sorry, Hanfjournal. Das geht aber besser.

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
1 Jahr zuvor

Es gibt wenigstens eine gute Nachricht aus dieser cannabisfeindlichen Coronawelt:
New Jersey hat im Rahmen der Präsidentschaftswahlen als 12. US-Staat die Legalisierung durchgesetzt.
Das Ergebnis der drei weiteren US-Staaten, die das gleiche Anliegen zum Ziel haben, steht wohl noch aus.

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Gedanken von 2012 bis 2013 – Rechechen zum System der Prohibition Quo Vadis USA. Das Mutterland der Hanfprohibition ist auf dem Weg, den in der Historie wohl alle “Empires” durchlaufen haben. Dennoch haben 4 weitere Staaten heute Cannabis für erwachsene Menschen freigegeben. Seit ich mich mit dem Hanfverbot (Prohibition und die daraus entstandenen Systeme) beschäftige, wundert mich wenig noch. Leider ist sehr viel negative und kriminelle Energie in diesen interagierenden Systemen. Auch Teile, die einmal der Menschheit, dem Allgemeinwohl dienten, dienen sollten, pervertieren immer mehr zu Geld-Pump-Maschinen, für immer weniger Menschen, auf dem Rücken der Gesundheit und des Wohslstands der Anderen. Uns in Mitteleuropa geht es dabei wirklich relativ gut, wiel unsere Systeme profitieren. Aber wen macht so etwas wirklich… Weiterlesen »

Rainer
Rainer
1 Jahr zuvor

Der Virus verschärft gar nichts.Es gibt weltweit nicht mehr Tote in diesem Jahr als sonst auch.Ich bin Kein Coronaleugner aber auch kein Masernleugner oder Krebsleugner.Maskenverweigerer sind auch Gehorsamverweigerer.Genau wie auch Cannabiskonsumenten.Immer machen was Mutti sagt.

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Liebste @Alle und… ach liebster Herbert, Dich mag ich schon lange und so gern… 🙂 Herbert Grönemeyer in der ZEIT: […] … Wenn sich die Wohlhabendsten bereit erklären würden zu einer zweimaligen Sonderzahlung von zum Beispiel 50.000 bis 150.000 Euro, jeweils in diesem wie auch im nächsten Jahr, stünden ad hoc circa 200 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung, um Existenzen zu sichern, Pleiten aufzufangen und Ängste zu mildern. Und den Familienmitgliedern wird das Gefühl gegeben, dass man ihre Sorgen sieht, dass sie ernst genommen werden und der Versuch unternommen wird, ihnen in dieser bleiernen Durchgangszeit beizustehen. … […] https://www.zeit.de/2020/46/corona-hilfen-kunst-kultur-gesellschaft-solidaritaet Aber WARUM nehmen wir nicht einfach (beschlagnahmen, einfrieren, kassieren, die Gelder, die in den Parallelsystemen fließen?! Dann hätten @WIR jährlich… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Spieglein, Spieglein an der Wand… Ist zwar “Zahlungswand” – also nur für SUPERreiche und sonstige Nutzer der Parallelsysteme 😀 – aber doch nett zu lesen. Es ist einfach eine Zeitfrage – ganz einfache Mathematik und Physik – denn die unerbittlichsten Gesetze sind in dieser Sprache geschrieben – man erkennt nun das Potenzial von Hanf wieder! Kurz vor dem Abgrund schwenkt der SPIEGEL wieder um, in der Hanfberichterstattung? Besser als NIE! Oder? 😀 Wieder ein wenig davon, was Nietzsche so dramaturgisch beschireben hat – Hoffnung! 😀 Klimafreundliche Alternativen zu Beton Icon: Spiegel Plus Das Hochhaus der Zukunft besteht aus Pilzen, +++ +++ +++ Hanf* +++ +++ +++ oder Bambus Die Baubranche gehört zu den schlimmsten Klimakillern. Architekten und Städteplaner arbeiten an… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

High Sadhu, – (nur ein wenig offtopic – hat aber gut mit der ganzen Thematik zu tun) – morgen hat mein Lieblingsprofessor Geburtstag. 😀 Wollt IHR nicht mal um ein Interview anfragen. Also ich würde mich geehrt fühlen, wenn Prof. Mechoulam uns etwas aus seiner reichen Lebensgeschichte und zum “CDU/CSU-Schadstoff” also dem “GIFT” also “DIE KINDER!!!” also… also eben zur… Hanfinhaltsstofferforschung erzählen würde 🙂 Zur Evolution, zur Epigenetik, zum Endocannabinoidsystem und zum Entourage-Effekt, der Wirksamkeit von Cannabinoiden bei der Krebsheilung, Alzheimer, Parkinson, …, zu Traumata und zu unserem “Schmerzverarbeitungssystem” usw. 😉 und so fort! siehe beim IACM – man soll ja vorher nicht gratulieren… aber man kann dabeisein 🙂 🙂 🙂 ### ‼️Tomorrow‼️We are celebrating our 20th Anniversary and Celebrating… Weiterlesen »

Ralf Blandowski
Ralf Blandowski
1 Jahr zuvor

Der Artikel ist schrott……Sorry HanfJournal

Ralf
Ralf
1 Jahr zuvor

Tja, da sind sie wieder, die mit dem Mainstream absolut mitverblödeten Hanfuser, von denen wir hier leider schon so viele hatten daß ich es aufgegeben habe hier zu kommentieren. Die sind eben zu blöd um sich auch nur mal die amtlichen Sterbestatistiken anzusehen und zu vergleichen, oder sich mal zu fragen, warum es in diesem Jahr nur vierhundert und ein paar gequetschte Influenzatote gibt . Auch sind diese Gehirn gewaschenen, bei denen wohl keine Bewußtseinserweiterung noch was hilft, nicht in der Lage, mal nach zu sehen, was der Nobelpreis tragende Erfinder des alles bestimmenden und entscheidenden PCR-Tests, Kary Mullis, zu sagen hat, nämlich daß er nicht geeignet ist, Infektionen festzustellen und schon gar nicht, in dem man die Proben 40… Weiterlesen »

Sadhu van Hemp
Sadhu van Hemp(@sadhu-van-hemp)
Editor
1 Jahr zuvor

Ahoi Ralf,

na ja, ganz so einsam in der Wüste ist der Rufer nicht. Mit Dir bin ich schon mal zweisam einsam.
Auch glaube ich, dass es noch ein paar mehr Hanfuser gibt, die gripstechnisch in der Lage sind, unsere Gedankengänge zumindest nachzuvollziehen.

Sei herzlich gegrüßt und bedankt für Deine Kommentare, die ein substanzieller Gewinn für den Kommentarbereich des Hanf Journal sind!

Sadhu

trackback
9 Monate zuvor

[…] durchweg erheblich niedriger als 2019. Die Polizei führt diese positive Entwicklung auf den glücklichen Umstand der Corona-Seuche zurück, da die SARS-COV-2-Notverordnungen Touristen und Partygänger fernhielten. Wo sonst […]