Sonntag, 27. September 2020

Die Welt steht still …

… besonders was die Legalisierung von Cannabis betrifft

cannabis-medizinal-hanf-affe-nasenaffe-reichstag-berlin-politik-buds


Seit fast einem halben Jahr hat uns die Corona-Krise zu einem gehörigen Stillstand verdonnert. Gewöhnliches Leben kehrt nur langsam zurück und viele Menschen fürchten sich vor einer zweiten Welle. Wirtschaftlich, seelisch und politisch verlangt die Situation der Mehrheit viel ab, die in gewissen Kreisen auch zu viel Unmut geführt hat. Bürger beklagen sich lautstark über die Maßnahmen, die ergriffen wurden und fühlen sich in ihrer Freiheit stark eingeschränkt, sodass derzeit von einer Spaltung der Gesellschaft gesprochen wird.

Vergessen wird in der aktuellen Lage, dass eine große Anzahl schon vor dieser Epoche unter der gültigen Gesetzgebung litt, die diesen Personen das Leben oftmals zur Hölle machte. Cannabiskonsumenten standen in den letzten Dekaden unter besonderer Beobachtung, hatten mit Sanktionen und Gefängnisstrafen zu rechnen, erwischte die Staatsmacht sie bei ihrem alternativen Genussmittelkonsum. Leider fühlte sich ein Großteil der Bevölkerung bislang aber nicht dazu berufen, auch hier einmal auf die Missstände aufmerksam zu machen, obwohl eine Veränderung der Situation viele Vorteile für die gesamte Gesellschaft mit sich bringen würde. Aktuell würde es wirklich sehr hilfreich sein, käme durch legales Marihuana mehr Schwung in die Geschäftswelt, würden Ausgaben in der Polizeilandschaft verringert werden und Gerichte entlastet. Politisch könnten die Regierenden ebenfalls profitieren, da der Glaube an eine vernunftgesteuerte Handhabung seitens Politikern derzeit nicht unbedingt mehr existent zu sein scheint. Dennoch passiert in dem Gebiet der Cannabispolitik so gut wie gar nichts, was nur zu bedauern ist. Selbst die jährlich für Aufmerksamkeit sorgende Hanfparade musste aufgrund der Umstände ins Internet verlegt werden, wo die Veranstaltung im Netz nahezu unbemerkt verpuffte. Die bekannten Gesichter der politischen Elite haben dazu aktuell wohl besseres zu tun, als sich um die paar Millionen Genießer von Cannabis zu kümmern, da die angesprochene Krise die Gesellschaft weiterhin fest im Griff und außer Atem hält.

Alle Legalisierungsbefürworter sollten daher gerade aufgrund dieser Umstände den Druck auf ihre Volksvertreter erhöhen und stetig auf die Missstände in dem Bereich aufmerksam machen. Alle Vorteile der Freigabe sollten aktuell allen Verdrossenen mit freundlichen Empfehlungen unter die Nase gerieben werden, damit sich das Wissen über die sinnvollen Veränderungen endlich unwiderruflich manifestieren kann. Es wäre zu dumm, wenn nach dieser schwierigen Zeit und der anstehenden Schadensbegrenzung nicht auch das Thema Cannabis in die Zukunft übernehmen ließe, gerade da eine gehörige Portion der Bevölkerung für neue Wege offen sein wird. Lasst daher die friedliche Revolution in diesem Bereich endlich stattfinden, damit weniger Menschen aufgrund ihrer persönlichen Leidenschaften ungerecht behandelt werden, der Schutz der Jugend großgeschrieben werden und das bitter benötigte Geld aus legalen Geschäften für die Allgemeinheit genutzt werden kann. Alles andere wäre weiterhin kompletter Unsinn. Aber wirklich, es ist Zeit zum Querdenken.

Legalize – now or never!

6 Antworten auf „Die Welt steht still …

  1. Rainer

    Es wird immer gesagt,daß die Pandemie oder die Coronakriese Schuld hat.Dabei sind es die politischen Maßnahmen,Einschränkungen und Verordnungen.Die Begründung mit dem Virus ist erstens umstritten,und zweitens nicht verhältnismäßig.Auf jeden Fall genial für den Aufbau einer Diktatur.

  2. DIE HANFINITIATIVE

    Gibt es ein System Prohibition? Lohnt es sich für die „EntscheidungsträgerInnen“ dieses System aufrecht zu erhalten und weiter auszubauen? Bekommen SIe dafür ein Stück vom „Kuchen“?

    Schaut doch mal über den Tellerrand, vielleicht offenbart sich ja für EUCH das ein oder andere – das diese verrückten Zustände erklärbarer macht. Es liegt wohl in der „menschlichen Natur“, also der neurotischen. 😉

    https://www.icij.org/investigations/fincen-files/

    HomeWirtschaftFinCEN-FilesFinCEN-Filles: +++ Warren und Sanders reagieren +++
    22. September 2020, 10:19 Uhr
    Reaktionen auf die FinCEN-Files: +++ „Wir müssen die Korruption an den Wurzeln bekämpfen“ +++
    Quelle: „https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fincenfiles-warren-sanders-1.5040304“

    Tja, dann mal ran an die „Wurzeln“ und bitte nicht immer nur an den Symptomen der „Prohibition“ herumdoktern, please! 😀 siehe auch –> „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition“

    Warum ist Hanf verboten? … Diese einfache Frage stand am Anfang unserer investigativen Recherchen. Wir konnten die widersprüchlichen Begründungen und Argumente nicht verstehen und auch nicht nachvollziehen. Wir fingen deshalb an zu forschen. Wir stellten viele Fragen und erhielten wenig befriedigende Antworten. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass sich ein globales System entwickelt hatte, welches wir später das „System Prohibition“ nannten. Es sprengte die Dimensionen unserer Vorstellungskraft. Wir stellten fest, dass das Hanfverbot in dieses System eingebettet ist. Mittlerweile kennen wir viele Hintergründe zu diesem System, das wir “Prohibition” nennen. “Evidenz” ist hergestellt worden. Weitere Forschungen sind im Gange. …

  3. Lars Rogg

    „Dennoch passiert in dem Gebiet der Cannabispolitik so gut wie gar nichts“…???
    OK…kann man so sehen. Aber doch nicht aus Sicht der Gesetzeshüter, der SA und der Polizei.
    Die schaffen doch gerade Fakten. Und zwar in dem sie mit aller Macht versuchen alles was mit dem schönen Hanfblatt verziert ist und von alternativen Seiten betrieben wird den Garaus zu machen.
    Ich rede von CBD Läden. Öffentlichkeitswirksam rennen die denen bewaffnet mit Kugelspritzen, mit Ramme und Hunden die Türen ein und beschlagnahmen alles was man zum betreiben des Geschäftes benötigt. Ware, den Kasseninhalt und deren Reputation. Und letzteres hat Auswirkung auf alle Befürworter des grünen Blattes und das öffentliche Meinungsbild. Dazu noch unqualifizierte Statements von Stiftung Warentest und co, dem Apothekerverband, WISO und natürlich unserer Regierung…unserer allseits beliebten Frau Ludwig. Also…da passiert durchaus was. Nur nicht von unserer Seite.
    Tatsache ist doch, dass das einzige was von unserer Seite gerade passiert, ist eine Seite (cannabisfakten.de), die von dem DHV vorgestellt und betrieben wird. Fakten die Interessierte innerhalb von ca 12 Minuten auch ergoogeln könnten. In Hans Georg Behrs Buch “ von Hanf ist die Rede“ oder in der Kopie( ja er hat nur abgeschrieben) von Jack Herer, kann man noch viel mehr herauslesen. Dennoch, diese Seite ist eine hilfreiche Zusammenfassung. Für alle die in der Schule ein Referat zum Thema halten wollen. Thats it.
    Fakten schaffen gerade unsere Gegner….jeden Tag ein paar Tausend Fakten, deren Opfer gefickt werden !!!

    Die Aufforderung:
    „den Druck auf ihre Volksvertreter erhöhen und stetig auf die Missstände in dem Bereich aufmerksam machen“ ist doch Augenwischerei. Echt jetzt….also ob die Volksvertreter nicht wüßten was Sache ist. Die wissen genau was sie uns antun- doch sie WOLLEN nix ändern. Sie haben seit 50 Jahren diese Lügen erzählt…sie haben dem gemeinen Gläubigen diesen verunglimpfenden Dreck in die Ohren gepflanzt und können jetzt gar nicht mehr zurück, esseidenn sie wollen sich unglaubwürdig und damit unwählbar machen. Ich denke das wird so schnell nicht passieren.
    Beispiel … versucht doch mal einem gläubigen Christen, dem seit 50 Jahren erzählt wurde das sein Gott der einzig wahre ist und das alle anderen Lügner und blasphemische Ungläubige, ja bigotte Untermenschen sind (vor allem die, die einem anderen Glauben angehören ), dass alles was ihm in den letzten 50 Jahren vorgebetet wurde, eine Lüge war. Leg ihm Beweise vor und erklärt ihm jede logische Schlußfolgerung, die zeigt, dass sein Glaube nur Opfer schafft und die Welt zu einem schlechteren Ort macht. Er wird es nicht wahrhaben wollen und weiterhin in die Kirche rennen und alles glauben was der Pfaffe (Politiker) ihm vorlügt. Wenn dieser Gläubige zum Ungläubigen werden sollte, dann wählt er doch keine C Partei mehr, sondern aus Frustration gar nicht mehr oder das braune Pack.
    Davor haben unserer Politiker mehr Angst als vor uns. Nicht mehr gewählt zu werden- die Pfründe zu verlieren !!
    Wenn irgendwann die Arbeitslosigkeit so erdrückend wird und die Wirtschaftsleistung den Bach runter geht ( und das wird kommen), dann werden die Lobbyisten das Zepter übernehmen und neben Alkohol auch den Hanf als Steuer- und Arbeitsbeschaffungsmaßnahme einführen lassen. Doch soweit sind wir noch nicht.
    Das Einzige das wir machen können ist in unserem privaten Umfeld aufzuklären und den Menschen die Augen zu öffnen. Die die wählen gehen, von unserer Sache überzeugen. Ich mache das wo ich gehe, stehe. Mein kompletter Betrieb ist von mir schon belabert worden. Und zwar mit guten, stichhaltigen Argumenten untermauert. In meiner Nachbarschaft, Vereinen, etc… Man kann viel reden, wenn man denn will. Nachdem jetzt herauskam, dass ich wegen meiner Antidepressionszucht vor den Kadi muss und weggesperrt werden werde, hab ich nur positive Rückmeldungen bekommen. Der Staat hat allein durch mich locker 50 Menschen verloren, die keinen Glauben mehr an diesen Rechtsstaat haben. Was die wohl in Zukunft wählen werden ?? Rechnet das mal auf alle 200.000 Kiffer hoch, die jährlich sich vor Gericht verantworten müssen.!! Wenn jeder von denen nur 20 Leute belabern würde und diese alle den Glauben an diese Regierung und deren Politiker verlieren würden…wir hätten über die letzten 50 Jahre längst einen Großteil der Menschen auf unserer Seite !! Ich habe die Hoffnung, dass die Linken beginnen eine vernünftige Aussenpolitik zu machen und damit ihr ansonsten brauchbares Programm insgesamt wählbar wird. Wenn wir es schaffen die Linken hoffähig und wählbar zu machen, dann werden wir eine vorzeitige , menschliche Drogenpolitik bekommen. Ansonsten warten wir noch 20 Jahre darauf. Es wird legalisiert werden, ganz sicher. Aber dazu müssen wir die Bevölkerung aufklären…die, die die Macht haben. Nicht die korrupte C-Politikerkaste. Die wissen bescheid. Doch sie wollen uns opfern. Von denen ist nichts zu erwarten. Und biiiitte erwartet nix von der SPD oder der FDP. Guckt in die Vergangenheit. Bei den Grünen bin ich mir auch nicht sicher, ob sie diesen Antrag zur Regulierung nicht nur eingebracht haben, weil sie wussten das auf die Arbeiterverräter verlass ist und sie nie in die Schwulität kommen müssen zu legalisieren. Sollten die nächstes Jahr tatsächlich an die Macht kommen, werden die eine ReGIERungsbeteiligung nicht an der Hanffrage scheitern lassen und den Schwanz oder die Klit einziehen. Verlasst euch drauf !!!
    Also, alles in allem ein guter Aufruf wieder aktiv zu werden, doch nach vielen Jahrzehnten der Erfahrungen mir den Deutschen, den deutschen Parteien und der Entwicklungsfähigkeit in diesem Staat, bin ich doch skeptisch ob das mit Erfolg gekrönt sein wird, sich an die Volksvertreter zu halten. Die neuste Generation- die, die Fridays Demos abhalten und mit offeneren Augen die Umwelt wahrnehmen, die werden vielleicht mal was ändern. Ob ich das noch erlebe?? Abwarten…..
    Nix für ungut…lasst euch nicht unterkriegen.
    Schönes Wochenende 🙂

  4. Hermes

    Eigentlich müsste es ein Aufschrei geben quer durch Wissenschaft, Kultur, Soziale Institutionen ,Promis ….,
    weil dieser menschenverachtende ekelige Drogenkrieg so unglaublich ignoriert wird,
    und man alle (auch oben genannte)
    wie kleine Kinder behandelt.
    Es kommt keine zielorientierte Drogendebatte zu stande!
    Ein Zivilisationsproblem das man links liegen lässt, obwohl es irgendwo alle betrifft.☀️

  5. M. A. Haschberg

    Unsere konservative Staatsführung scheint kein wirkliches Interesse zu haben, das Coronavirus in den Griff zu bekommen, sonst hätten sie längst etwas gegen den ausufernden Alkoholgenuss unternommen, der – im Gegensatz zu Cannabis – als erwiesene Virenschleuder das Problem ständig neu anfacht und somit ungeheure volkswirtschaftliche Schäden verursacht.
    Nach der Devise: „nur nichts Neues wagen,“ wird also alles beim Alten bleiben, egal welche Konsequenzen dies zur Folge hat.

  6. Ralf

    @Lars Rogg
    Würden es die Grünen auch nur ansatzweise ernst meinen müßten sie den Kifferhasser Kretschmann und seine ganze grüne Clique in BW aus der Partei ausschließen. Diese Kriegsverbrecherpartei lügt wenn sie das Maul aufmachen.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.