Montag, 13. Juli 2020

Illegalem Cannabis-Markt drohen Engpässe

Marokkanischer Zoll konfisziert 26 Tonnen Haschisch

Cannabis

 

 

Von Sadhu van Hemp

 

 

Der illegale Export von marokkanischem Haschisch wird immer problematischer. Keine Woche vergeht, ohne dass südeuropäische und marokkanische Drogenfahnder einen Erfolg im Kampf gegen den internationalen Cannabis-Schmuggel vermelden. Tonnenweise wird der gute alte Maroc aus dem Verkehr gezogen, und die Auswirkungen auf den deutschen Cannabis-Schwarzmarkt sind deutlich spürbar. So klagen Grossisten über zunehmende Engpässe bei der Beschaffung von Haschisch. „Die Lage ist ernst“, sagt ein Cannabis-Fachverkäufer aus Berlin-Zehlendorf, der seit 1978 die Versorgung der Community sicherstellt. „Immer mehr Busts und die Corona-Krise haben den Import von Maroc nahezu zum Erliegen gebracht. Derzeit ist nur noch Highend-Hasch verfügbar, das aufgrund der hohen Nachfrage kaum noch erschwinglich ist. Im unteren und mittleren Preissegment gibt es nur noch Restposten, die teilweise steinalt sind und kaum mehr als einen Placebo-Effekt erzielen. Es bereitet derzeit wirklich kein Vergnügen, meine langjährigen Kunden zu vertrösten und finanziell zu schröpfen.“

 

Dass die Versorgungslage mit edler Rauchware aus dem Rif-Gebirge äußerst angespannt ist, zeigt ein Mega-Bust, den der marokkanische Zoll letzten Donnerstag verbuchen konnte. Im Hafen von Tanger geriet ein Lastkraftwagen ins Visier der Fahnder, nachdem der Fahrer und sein Beifahrer erkennbar gefälschte Frachtpapiere vorgelegt hatten. Der Container, der nach Frankreich verschifft werden sollte, wurde daraufhin von der Zollbehörde geöffnet, und zum Vorschein kamen 26 Tonnen Haschisch. Die beiden Transporteure konnten sich gerade noch rechtzeitig aus dem Staub machen, nachdem sie sich gewahr wurden, dass die Sache schiefgeht.

 

Der Bust ist der zweitgrößte, den die marokkanische Zollbehörde jemals zu verzeichnen hatte. Der Rekord liegt bei einer Lieferung von 27 Tonnen Haschisch, die im Juli letzten Jahres im Hafen von Tanger abgefangen wurden – versteckt in zwei Lastwagen. 2019 konnten nach offiziellen Angaben bei vier verschiedenen Operationen insgesamt 68 Tonnen Cannabis aus dem internationalen Handelsverkehr gezogen werden.

 

Angesichts der Tatsache, dass im Rif-Gebirge rund 3000 Tonnen Haschisch pro Jahr für den afrikanischen und europäischen Markt produziert werden, scheinen die in Marokko beschlagnahmten Mengen eher marginal. Richtig ins Gewicht fallen vielmehr die Mengen, die in den letzten Monaten auf dem Weg zum europäischen Endverbraucher von den Polizei- und Zollbehörden abgegriffen wurden. Die Zeiten für Haschisch-Importeure sind hart, seitdem die EU-Mitgliedsstaaten die Außengrenzen dichtmachen und die Corona-Notstandsverordnungen den freien Waren- und Reiseverkehr einschränken.

 

 

30 Antworten auf „Illegalem Cannabis-Markt drohen Engpässe

  1. M. A. Haschberg

    Ausgerechnet das vielfältig anwendbare Cannabisharz, welches zweifellos zu den hochwertigsten medizinischen Substanzen weltweit zählt, wird verstärkt aus dem Verkehr gezogen.
    Das ist ein weiterer tragischer Hinweis auf die zunehmend perverse Verkommenheit unserer Zeit.
    Das bedeutet, dass notgedrungen vermehrt andere, weitaus gefährlichere Substanzen auf den illegalen Schwarzmärkten nachgefragt werden und die daraus resultierenden volkswirtschaftlichen Schäden sich dadurch weiter vergrößern.
    Auch wird vielen verzweifelten Konsumenten in ihrer Not nichts anderes übrig bleiben, als sich in stärkerem Maße der scheusslichen Killerdroge Alkohol hinzugeben, mit all ihren negativen Folgen.
    Denn nüchtern ist diese abartige, dem hoffnungslosen Untergang geweihte menschliche „Zivilisation“ in ihrer gegenwärtigen Form, ohnehin nur noch schwer zu ertragen.
    Die Zunahme sozialer Unruhen, wie wir sie täglich vor Augen geführt bekommen, dürfte – auch Dank Coronavirus – unausweichlich sein.

  2. DIE HANFINITIATIVE

    NA TOLL! Perspektiven zu wechseln ist hilfreich! 😀

    Solche Meldungen kommen dann sicher auch in der „BILD“ und der Gesundheitsminister wird wieder jubeln – und sich diebisch freuen, dass Jesus „Wasser in ethanolhaltige Getränke“ verzaubert hat, aber keinen „SCHWARZEN AFGHANEN“ in ein sauberes, pestizid- und streckmittelfreies medizinisches und entpannendes Naturpflanzenprodukt umwandeln konnte.

    Mann, ich bin heute sauer, weil mir der Dr. Grotenhermen so leid tut. 🙁 Seine Petition hätte echt mehr Unterstützung erfordert. Naja, Menschen sind halt so, besonders wenn sie Angst haben. Wahrscheinlich ist diese Angst vor Cannabis bereits epigenetisch einprogrammiert. Mal sehen was neue künstliche Viren so in ihren RNA-Skripten stehene haben – aber das nur mal so am Rande. 🙁

    Eine Schand für alle deutschen Hanffreunde und Hanffreundinnen ist das schon. Den Vorwurf müssen wir uns gefallen lassen lassen. Feigheit ist eines der Merkmale, wenn es um Hanf geht, in dieser aktuell bestehenden Gesellschaft und wir sind eben feige. So ist es. Feigheit und Angst sind uns einprogrammiert worden. Bloss vom wem? Und WIE konnte das geschehen?

    DIESE „SCHANDE“ BLEIBT AN U N S (ALLen) HÄNGEN!
    „http://blogs.taz.de/drogerie/2020/06/28/enttaeuschung-bei-patienten-immer-groesser/“
    […] Geringe Medienresonanz

    In den großen Massenmedien wird die prekäre Situation vieler Cannabispatienten selten bis nie thematisiert. Außer ein paar Fachmedien und ein paar Lokalzeitungen berichteten die Massenmedien nicht von der Petition. Die Boulevardpresse in Deutschland hat oft auf der Titelseite Platz für Bilder mit kaputten Fensterscheiben nach einer Demonstration oder Krawallen, die wegen einer Drogenkontrolle entstanden sind, doch für kaputte Lebensjahre von Cannabispatienten – verursacht durch eine verfehlte Gesundheitspolitik – gibt es keinen Raum in den Zeitungen mit den fetten Überschriften. Dabei wäre das Thema sicherlich für den Verkauf der Zeitungen förderlich. Doch in den Medienkonzernen will man konform mit Regierungsvorgaben und den Lobbyisten der Pharmabranche gehen, denn zu kritische Meldungen könnten Inserate kosten. Besonders die Pharmalobby hat kein Interesse an einer Ausweitung der medizinischen Behandlung mit Cannabis, weil diese den Umsatz mit diversen herkömmlichen und gewinnbringenden Medikamenten mindert.

    Enttäuschung bei Patienten immer größer

    Dass bisher so wenige Unterschriften bei der Petition zusammengekommen sind, ist für die betroffenen Patienten eine bittere Pille, ja die Enttäuschung wird von Tag zu Tag größer. Sie spüren zunehmend die Gleichgültig in großen Teilen der Bevölkerung und der Medien ihren Leiden gegenüber und fühlen sich zunehmend alleine gelassen. Die mangelnde Solidarität in der Gesellschaft ist sicherlich nicht förderlich für ihre Gesundheit und die Sturheit in der Politik fügt vielen dieser Patienten täglich Leid und Schmerzen zu.

    Cannabis hat ein großes Potenzial aus medizinischer Sicht, wie man vielen Studien entnehmen kann. Auf dem Internetportal der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente findet man hierzu eine über viele Jahre gepflegte und stets aktualisierte Übersicht. … […]

    Also ist die „Presse“ fern-ge-steuert -von den Prohibitionisten – (auch der OK und deren „Agenturen“)? Besteht gar in „Regierungskreisen“ ein „Interesse“ an „Geldwäsche“, usw.? Fragen über Fragen zu einem komplex vernetzten Thema.

    (K)ein Wunder also, dass die „gehirngewaschenen“ und „RNA“- also epigenetisch „umprogrammierten“ Deutschen (Ameisen – die sollen ARBEITEN und nicht DENKEN!) beim Hanf, den Kopf sprichwörtlich in den neurologisch vorbereiteten Prohibitionssand stecken?

    Oder sind 70 Jahre Gehirnwäsche nicht in den Genen zu finden?

    […] Epigenetics and Primal Therapy: The Cure for Neurosis (Part 18/20)

    Years ago, we did research showing that after one year of Primal Therapy our patients had enhanced production of natural killer cells (NK cells). These immune cells look out for developing cancer cells, then attack and devour them. I assume this means better control of cancer among our patients. But why would reliving those early imprints increase production of NK cells?
    Here I have to make an assumption: when we have traumas during womb- life there is a deregulation of many bio-chemicals, hormones and neurotransmitters.

    The whole system, in short, changes to accommodate the input; and what that does is alter set points. How do we know that? Because in all of our studies we have found that set points seem to change after therapy and “normalize.” thus, for example, NK cells seem to change set points and come back to normal after one year of our therapy, as do levels of the stress hormone, cortisol.

    There are many existing studies that correlate parental abuse with later cancer. One study from Purdue University found that adults who were emotionally and physically abused as children had a much greater likelihood of cancer as adults (Morton, Schafer, & Ferraro, 2012).

    The more intense the abuse, the more likely the cancer. Imagine now if we have left out of the mix one of the greatest risks of all: constant abuse while in the womb – a drugged or depressed mother, or one who is chronically anxious or tense and angry. Add that to it all and you have one of the great causes of later cancer. … […] Fragen an Spahn, Merkel, Amthor, und Co.

    Quelle: https://cigognenews.blogspot.com/2016/03/epigenetics-and-primal-therapy-cure-for_6.html

    W E R gibt uns die Antworten? W A R U M wird das verschleiert oder NICHT zur Kenntnis genommen? Sind so viele Menschen „umprogrammiert“ worden? ALTER! 😀 Versteht das niemand außer mir? Kann ja NICHT sein! 🙂 🙂 🙂 (posten geht fast nicht mehr wegen „captcha did not verify“ „Zensursula“?)

  3. H'79

    Ohman, ich kann mich euch allen nur anschließen. Es ist echt traurig.
    Mir hat man vor nem Jahr eine nicht geringe Menge unglaublich potenten Haschischs im Zuge einer HD weggenommen um es zu vernichten. Liebe Grüße an die Patienten, ich wäre glücklicher wenn es einigen von euch die es besonders gebrauchen können gespendet worden wäre – insbesondere zum vapen. Es wäre mir ein echter Trost wenn wenigstens Patienten anständig geholfen würde! Ich weiß auch dass ihr solidarisch mit uns seid. Tut mir leid dass wir auch einander kaum helfen können.

  4. Rainer Sikora

    Was nicht verbreitet wird,daß die Stuttgarter Krawalle wegen einem Cannabisnutzer ausgebrochen sind.Vielmehr war das mal wieder linke oder rechte oder Rassisten oder Spinner,die unseren Rechtsstaat oder unsere Demokratie bekämpfen wollten.Alle CDU-Feinde müssen irgendwie verschwinden.Die Lage verschlimmert sich jedenfalls immer weiter.

  5. Krake

    ….Leute, geht in Deckung, echt!! Es wird von Woche zu Woche heftiger im Ländle und, es ist keu Ende in
    Sicht.!!!

  6. Horscht

    Ich versteh ehrlich gesagt nicht, warum Marokko keine Cannabisagentur einrichtet.

  7. buri_see_käo

    aber verbreitet wurde, Rainer Sikora. Am Sonntag nach dem Rundgang der 500 hatte ein Sprecher der Polizei erst von „…wegen der Kontrolle einer Person in Zusammenhang mit dem Rauschgift(e)“, später „… s.o. Drogen“ gesprochen. Das heisst, wer sich zu erst verplappert, der sagt die Wahrheit. Das ist bei Politikern auch so, erst abfälliges(,rassistisches) Gepolter, dann ist es aus dem Zusammenhang gerissen worden…, dann haben alle ihn böswillig falsch verstanden…
    @Krake, Legalisieren SOFORT !!! – mal sehen, was den kiffenden potenziellen Wählern vor der Kommunalwahl in NRW am 13. Sep. zur Verarsche (Wählerfang) aufgetischt wird. Sollten ernste Absichten nicht im Rahmen einer Bundesratsinitiative (nachfragen bei den zur Wahl stehenden) sichtbar sein, Briefwahl, Verbrennung (Video), Stellungnahme (auch hier, und sonstwo öffentlich), um seiner Erwartungshaltung Ausdruck zu verleihen.
    Vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 23. Feb. hatte doch die SPS:
    https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/cannabis-neue-wege-gehen
    gezeigt, wie man die Cannabis-User auf ihre Seite bringt… ja, und dann…
    mfG  fE

  8. HARDO

    MAN DARF SICH LEGAL IN DEN TOT SAUFEN, SCHEISS POLITIKER DIE UNS DAS KIFFEN VERBIETEN, SELBER VERDIENEN SIE AN DEM TEUFEL ALK DIE GOLDENE NASE UND DA WIRD WEED und haschich NICHT GERN GESEHEN,MAN SOLLTE DEN HARTEN ALKOHOL WIE KORN SCHNAPS UND WISKEY MAL BESSER AUS DEM VERKEHR ZIEHEN,VERKEHRT RUM HIER,vom kiffen gibts keine toten und aggro typen die sich gegenseitig die schnautze einschlagen?

  9. Ralf Med

    O, auch hier verändert sich langsam etwas, die gesamte Lage in D und Weltweit, bringt immer mehr Rassisten, Nazis u. Verschwoerungstheoretiker hervor, so wie meine Wenigkeit ! Ich habe hier ja schon meinen Titel abbekommen, nur weil mir seit einer Weile einiges aufgefallen war, als ich mein Lebenlang SPD oder Gruen wählte, und schokiert war, was tatsächlich abläuft und hier etwas teilen wollte. Nur, ohne recherschieren gehts nicht, sonst bleibt man bis zum Ende Schlafschaf. D u. die Weltbevölkerung wird sterben durch Gier, Macht u. pädophile Politiker, Vatikan ebenso ! Aber nicht vergessen, die Antifa und extrem Linke sind die Masse die diesen Verlauf befeuern, und extrem rechtsorientierte sind in Wirklichkeit im Vergleich im Prinzip vernachlässigbar, allerdings die ferngesteuerten Medien lassen solche Tatsachen nicht in die Köpfe der Mainstreammedien konsumenten, wie Ihr ! Sorry, dass musste jetzt mal raus. Euer „Troll“

  10. DIE HANFINITATIVE

    WTF??? WEM haben WIR diese ganze Prohibition zu verdanken – und was bringt sie für das Allgemeinwohl?
    Ursachen? -> unsere Eltern und Großeltern haben es verbockt? Deshalb das Wegsehen und nicht debattieren wollen? Sind das tiefere Ursachen? BITTE HINSCHAUEN UND AUSHALTEN!

    1 Ideologische Grundlagen
    1.1 Der Begriff Rassenhygiene
    1.2 Grundlagen
    1.3 Vorgeschichte
    1.4 Rassenhygiene und Hitlers Mein Kampf
    2 Realgeschichte der Rassenhygiene im Nationalsozialismus
    2.1 Bevölkerungspolitik der Nationalsozialisten
    2.2 Pronatalistische Politik
    2.2.1 „Lebensborn“ und Abtreibungsverbot
    2.2.2 Kindergeld und Ehestandsdarlehen
    2.2.3 Propaganda und „Mutterkreuz“
    2.2.4 Erfolg der pronatalistischen Politik
    2.3 Antinatalistische Politik und negative Eugenik
    2.3.1 Opfer der Rassenhygiene
    2.3.1.1 Physisch, psychisch und geistig Behinderte
    2.3.1.2 Sensorisch Behinderte (Taube und Blinde)
    2.3.1.3 „Asoziale“
    2.3.1.4 „Fremdrassige“
    2.3.2 Abtreibung, Eheverbot und „Rassenschande“
    2.3.3 Rassenhygiene durch Sterilisation
    2.3.4 Rassenhygiene durch Isolation
    2.3.5 Rassenhygiene durch Vernichtung
    2.3.5.1 Kinder-Euthanasie
    2.3.5.2 Aktion T4
    2.3.5.3 Mord an jüdischen Anstaltsinsassen
    3 Juristische Aufarbeitung
    4 Rezeption
    5 Siehe auch
    6 Literatur
    7 Weblinks
    8 Einzelnachweise

    Welche Juristen und Staatsbeamte, die vorher nazionalsozialistisch waren, arbeiteten weiter im Justizministerium? Gibt es Unterlagen zur entsteheung des BtMG? Wer hat daran mitgearbeitet?

    Gibt es (über die „Atlantikbrücke“) Verbindungen zu Anslinger, Nixon und Ehrlichmann. Die „amerikanische Drogen(menschenjagd)politik wurde von den USA übernommen. Siehe auch die Ausführungen von Catherine Austin Fitts („https://en.wikipedia.org/wiki/Catherine_Austin_Fitts“) zur Historie und den Hintergründen der riesigen Geldwäsche- und Offshore-Transfer-Geschäfte der internationalisierten OK.

    Gibt es historische Querverbindngen zur IG-Farben und deren Historie und Nachfolgeunternehmen? Welche Rolle spielen/spielten sie bei der Entwicklung von „Drogen“? Was ist der DualUse-Markt, in diesem Zusammenhang?

    Wer kann uns mehr erzählen und einen Faktencheck durchführen?

    […] Frederik Weiser
    Das BtmG und auch das Hilfssystem für Suchtkranke basiert auf den Rassenhygienegesetze der Nationalsozialisten . Pfui […]

    Quelle: https://www.facebook.com/daniela.ludwig.bundestag/photos/a.375118779291329/1836201053183087/

    WIR MÜSSEN VIEL MEHR FRAGEN STELLEN! 😀 UND nachhaken. Keine Ruhe geben… Lächeln. 🙂 🙂 🙂 wenigstens ab und zu…

    „https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Rassenhygiene“
    Nationalsozialistische Rassenhygiene
    Zur Navigation springen
    Zur Suche springen
    Gedenktafel zur Erinnerung an die Rolle der Eugeniker bei NS-Verbrechen, Berlin

    Die nationalsozialistische Rassenhygiene (oder NS-Rassenhygiene) war die zur Zeit des Nationalsozialismus betriebene Radikalvariante der Eugenik, damals auch Erbpflege[1] genannt. Die praktische Umsetzung erfolgte durch den Einfluss auf die Wahl der Geschlechts- und Ehepartner durch die Nürnberger Rassengesetze und Eheverbote, durch Zwangssterilisationen bei verschiedenen Krankheitsbildern und Bevölkerungsgruppen, durch Zwangsabtreibungen und durch „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ in der „Aktion T4“ und der so genannten „Kinder-Euthanasie“ im Rahmen der Krankenmorde in der Zeit des Nationalsozialismus.

    Die NS-Machthaber ermöglichten den Eugenikern/Rassenhygienikern in Deutschland eine radikalere Umsetzung ihrer Ideen als dies ihren Kollegen zum Beispiel in Großbritannien, den USA oder Schweden möglich war. Die meisten schlossen sich dem Nationalsozialismus an. Von den bekanntesten Anthropologen, Humangenetikern und Rassenhygienikern der NS-Zeit, deren Personalakten im Berlin Document Center (BDC) lagern, waren mehr als 90 % Mitglieder der NSDAP, 36 % davon gehörten der SS und 26 % der SA an.[2] …

  11. M. A. Haschberg

    Solange sich die Bürger unserer Schnäppchen – Unkultur täglich die Hirne mit ihrem überbordenden Konsummüll zuballern, kriegen sie von der bitteren Realität nicht viel mit.
    Sie plündern mit ihrer idiotischen Ignoranz weiterhin die Ressourcen unserer Welt aus, als gäbe es kein morgen.
    Sie merken nicht, dass sie an dem Ast, auf dem sie sitzen, stetig sägen.
    Man darf gespannt sein, wann die jüngere Generation endlich merkt, dass man ihnen durch diesen verbrecherischen und ungezügelten Turbokapitalismus regelrecht das Fell über die Ohren zieht und ihnen nicht viel mehr übrig bleibt, als eine zerstörte Welt.
    Ich kann nur allen raten, zieht euch warm an, denn die nahe Zukunft sieht regelrecht düster aus!

  12. DIE HANFINITIATIVE

    WER hat es auch manchmal?

    was? … wie meinen?

    DAS KOPFSCHÜTTELSYNDROM³ und es will nicht aufhören… 😀

    Wenn man DAS alles in Zusammenhang bringt und sich dann Fragen dazu stellt, wieso das alles so ist, dann kann man fast denken, dass DIE VERRÜCKT geworden sind. Also IRGENDWAS ist da schief gelaufen, liebe Menschheit – und vor allem in der CDU/CSU, also bei den deutschen Christen, den Anhängern von Jesus (der keinen „SCHWARZNE AFGHANEN“ verwandeln konnte!) und der Bibel und ihren Lehren.

    Bloss warum höret die CDU/CSU nicht auf die Wissenschaft, ja hat das Wissen und die Forschung aktiv über Jahrzehnte mit dem BtMG (Betäubungsmittelgesetz) gar aktiv und strafbewehrt verhindert, obwohl es über eine „Cannabisagentur“ laut internationaler Verträge, möglich gewesen wäre! WARUM?

    Jetzt wo die Pandemie da ist und wir DRINGEND auf jede Möglichkeit angewiesen sind, um das Virus zu bekämpfen, nicht einmal da lenkt die CDU/CSU ein, auch wenn sie Millionen Leben damit retten könnten. Zu tief ist wohl die Schuld, als das man sie einfach zugeben könnte. Also wird verschleiert, gelogen, betrogen und Menschen, die die Wahrheit sagen, werden kaputt gemacht, von den geheimen Staatsapparaten (oder entsprechenden Unternehmen) über die die CDU/CSU so lange herrscht, als Regierungspartei.

    Na, ziehts EUCH selber mal rein, und dann stellt EUCH bitte einmal die Frage, wie lange IHR/WIR uns von der Regierung noch verarschen lassen wollen, was das Wissen und die Hintergründe zur Prohibition anbelangen.

    Wir könnten heute Medizin haben, die multiresistente Keime und viele andere Krankheiten heilen könnte hätten Anslinger/Nixon/Ehrlichmann/Merkel/Spahn/Amthor und Co. uns nicht so lange zum Hanf betrgen und belogen.

    Die Hintergründe dürften wir mittlerweile ausreichend dargelegt haben. Jedoch lernen wir stets gerne dazu. 😀

    Stellt also unserer Regierung mal die richtigen Fragen UND hakt nach, wenn UNS/EUCH die Antworten nicht befriedigen. DIE HABEN EINEN AMTSEID AUF EUCH/UNS GELEISTET!

    [….] Coronavirus disease-2019 (COVID-19), caused by Severe Acute Respiratory Syndrome coronoavirus-2 (SARS-CoV2) has emerged as a global pandemic, which was first reported in Wuhan, China. Recent reports have suggested that acute infection is associated with a cytokine superstorm, which contributes to the symptoms of fever, cough, muscle pain and in severe cases bilateral interstitial pneumonia characterized by ground glass opacity and focal chest infiltrates that can be visualized on computerized tomography scans (Rothan and Byrareddy, 2020). Currently, there are no effective antiviral drugs or vaccines against SARS-CoV2. In the recent issue of BBI, Zhang et al. (Zhang et al., 2020) thoroughly summarized the current status of potential therapeutic strategies for COVID-19. One of them, anti-IL6 receptor (Tocilizumab) antibody, resulted in clearance of lung consolidation and recovery in 90% of the 21 treated patients (Fu et al., 2020). Although promising, it has also produced adverse effects like pancreatitis and hypertriglyceridemia (Morrison et al., 2020), which make it imperative to explore effective alternative anti-inflammatory strategies. Here, we intend to highlight the potential effects of cannabinoids, in particular, the non-psychotropic cannabidiol (CBD), that has shown beneficial anti-inflammatory effects in pre-clinical models of various chronic inflammatory diseases and is FDA approved for seizure reduction in children with intractable epilepsy (Nichols and Kaplan, 2020).

    Like Δ9-tetrahydrocannabinol (Δ9-THC), the most well-studied cannabinoid, CBD decreased lung inflammation in a murine model of acute lung injury potentially through the inhibition of proinflammatory cytokine production by immune cells and suppressing exuberant immune responses (Ribeiro et al., 2015). CBD can inhibit the production of proinflammatory cytokines like interleukin (IL)-2, IL-6, IL-1α and β, interferon gamma, inducible protein-10, monocyte chemoattractant protein-1, macrophage inflammatory protein-1α, and tumor necrosis factor-α (Nichols and Kaplan, 2020) (Fig. 1 ) that have been associated with SARS-CoV2 induced multi-organ pathology and mortality. In a murine model of chronic asthma, CBD reduced proinflammatory cytokine production, airway inflammation and fibrosis (Vuolo et al., 2019). Moreover, CBD can effectively inhibit the JAK-STAT pathway including the production and action of type I interferons without leading to addiction, alterations in heart rate or blood pressure and adverse effects on the gastrointestinal tract and cognition (Nichols and Kaplan, 2020). In simian immunodeficiency virus (SIV)-infected rhesus macaques (RMs), we reported THC mediated attenuation of IFN stimulated gene expression in the intestine (Kumar et al., 2019). Similar to CBD, chronic THC administration blocked inflammation induced fibrosis in lymph nodes of chronically SIV-infected RMs (Kumar et al., 2019). Unlike THC, CBD has a high margin of safety and is well tolerated pharmacologically even after treatments of up to 1500 mg/day for two weeks in both animals and humans (Nichols and Kaplan, 2020), which suggests its feasibility to reduce SARS-CoV2 induced lung inflammation/pathology and disease severity.

    Potential mechanisms associated with cannabinoid mediated suppression of SARS-CoV-2 induced lung inflammation and fibrosis. ROS- Reactive oxygen species, IL- Interleukin; IFN- Interferon; MIP- Macrophage inhibitory protein; MCP- Monocyte chemotactic protein; ER-Endoplasmic reticulum.

    The many uncertainties associated with the COVID-19 pandemic such as status of the economy, employment and loss of connection can fuel depression, fear and anxiety. CBD has shown promise as an alternative therapy for the clinical management of anxiety disorders (Nichols and Kaplan, 2020). Based on its anxiolytic and anti-depressant properties, it has been suggested that CBD could be used to improve the mental and somatic health of patients suffering from anxiety and emotional stress after recovering from Ebola disease (Reznik et al., 2016). Like Ebola, patients recovering from COVID-19 may experience various psychological and social stressors that may be triggered by residual chronic inflammation and autoimmune reactions. Therefore, randomized clinical trials to test the efficacy of CBD on alleviating anxiety and fear associated with COVID-19 infection and its consequences on people’s physical, social and psychological well-being may be beneficial in the future. Additionally, severely ill COVID-19 patients exhibited neurological symptoms like cerebrovascular disease, headache and disturbed consciousness (Reviewed in (Wu et al., 2020)). Brain edema, neuronal degeneration and presence of SARS-CoV2 in the cerebrospinal fluid (CSF) were confirmed at autopsy (Wu et al., 2020). Therefore, longitudinal CSF sampling using non-human primate (NHP) studies may help clarify whether and when SARS-CoV2 invades the brain, and if this happens, does it result in neuroinflammation and more importantly, whether cannabinoids can modulate these events (Kumar et al., 2019).

    Being a negative allosteric modulator of the cannabinoid receptor-1, CBD can counter the psychotropic effects of THC when co-administered with THC (Nichols and Kaplan, 2020). Although Remdesivir reduced the mortality rate of seriously ill COVID-19 patients needing invasive ventilation (Zhang et al., 2020), similar studies in rhesus macaques revealed minimal subpleural inflammatory cellular infiltrates in the lungs of clinically recovered Remdesivir treated RMs at necropsy (Williamson et al., 2020). This suggests persistence of inflammation and may partly explain the 20–30% reduction in lung function in COVID-19 patients after recovery, which if left unresolved may lead to pulmonary fibrosis. Collectively, these findings support the investigation of cannabinoids as a plausible option to be added as an adjunct to Remdesivir or any new antivirals on SARS-CoV2 induced lung inflammation.

    This work was supported by the National Institutes of Health Award Numbers R01DA042524, R01DA050169 and R56DE026930 to MM, and P51OD0111133. The content is solely the responsibility of the authors and does not necessarily represent the official views of the NIH.
    References

    Fu B., Xu X., Wei H. Why tocilizumab could be an effective treatment for severe COVID-19? J. Transl. Med. 2020;18:164. [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]
    Kumar V., Torben W., Mansfield J., Alvarez X., Vande Stouwe C., Li J., Byrareddy S.N., Didier P.J., Pahar B., Molina P.E., Mohan M. Cannabinoid Attenuation of Intestinal Inflammation in Chronic SIV-Infected Rhesus Macaques Involves T Cell Modulation and Differential Expression of Micro-RNAs and Pro-inflammatory Genes. Front. Immunol. 2019;10:914. [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]
    Morrison A.R., Johnson J.M., Ramesh M., Bradley P., Jennings J., Smith Z.R. Letter to the Editor: Acute hypertriglyceridemia in patients with COVID-19 receiving tocilizumab. J. Med. Virol. 2020 [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]
    Nichols J., Kaplan B. Immune Responses Regulated by Cannabidiol. Cannabis Cannabinoid Res. 2020;5:12–31. [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]
    Reznik S.E., Gardner E.L., Ashby C.R., Jr. Cannabidiol: a potential treatment for post Ebola syndrome? Int. J. Infect. Dis. 2016;52:74–76. [PubMed] [Google Scholar]
    Ribeiro A., Almeida V.I., Costola-de-Souza C., Ferraz-de-Paula V., Pinheiro M.L., Vitoretti L.B., Gimenes-Junior J.A., Akamine A.T., Crippa J.A., Tavares-de-Lima W., Palermo-Neto J. Cannabidiol improves lung function and inflammation in mice submitted to LPS-induced acute lung injury. Immunopharmacol. Immunotoxicol. 2015;37(1):35–41. doi: 10.3109/08923973.2014.976794. [PubMed] [CrossRef] [Google Scholar]
    Rothan H.A., Byrareddy S.N. The epidemiology and pathogenesis of coronavirus disease (COVID-19) outbreak. J. Autoimmun. 2020;109 [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]
    Vuolo F., Abreu S.C., Michels M., Xisto D.G., Blanco N.G., Hallak J.E., Zuardi A.W., Crippa J.A., Reis C., Bahl M., Pizzichinni E., Maurici R., Pizzichinni M.M.M., Rocco P.R.M., Dal-Pizzol F. Cannabidiol reduces airway inflammation and fibrosis in experimental allergic asthma. Eur. J. Pharmacol. 2019;843:251–259. [PubMed] [Google Scholar]
    Williamson, B., Feldmann, F., Schwarz, B., Meade-White, K., Porter, D., Schultz, J., van Doremalen, N., Leighton, I., Yinda, C., Perez-Perez, L., Okumura, A., Lovaglio, J., Hanley, P., Saturday, G., Bosio, C., Anzick, S., Barbian, K., Cihlar, T., Martens, C., Scott, D., Munster, V., de Wit, E., 2020. Clinical benefit of remdesivir in rhesus macaques infected with SARS-CoV-2. bioRxiv https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.15.043166v2. [PubMed]
    Wu Y., Xu X., Chen Z., Duan J., Hashimoto K., Yang L., Liu C., Yang C. Nervous system involvement after infection with COVID-19 and other coronaviruses. Brain Behav. Immun. 2020 [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]
    Zhang J., Xie B., Hashimoto K. Current status of potential therapeutic candidates for the COVID-19 crisis. Brain Behav. Immun. 2020 doi: 10.1016/j.bbi.2020.04.046. [PMC free article] [PubMed] [CrossRef] [Google Scholar]

    […] Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7187842/

    Aber die Lügen haben immer kürzer Beine Frau Merkel, Herr Spahn. 😀

  13. Rainer Sikora

    Die Grünen machen ein Tempolimit zur Bedingung,für eine Koalition mit der CDU.Ein Tempolimit,nicht eine Cannabislegalisierung.Grrr.

  14. buri_see_käo

    @Rainer Sikora, …und Hr. Althusmann (Niedersachsen) hat mit Lügen* untermauert schon seine Ablehnung geäußert.
    * Bei geringerer Geschwindigkeit würde der NOx-Gehalt nicht sinken.
    Obwohl der auch von der Leistung (Geschwindigkeit) abhängt! – egal, die Gesundheits?industrie freut sich über die Zerlegten (A2, Niedersachsen), das zählt!
    Wo kämen wir denn dahin?, dem Michel seine einzige Freiheit zu beschränken: dem infantilistischen Vergnügen, mit unbegrenzter Geschwindigkeit daher zu sausen – und sonst gar nichts.
    Der Michel ist schon etwas eigenartig sozialisiert, wenn er sich außerhalb der allumfassenden Bevormundung, (wie in DE,) wähnt, rastet er völlig aus: Säuferpartys in Mallaorca.
    Cannabislegalisierung, bzw. Entkriminalisierung – die Grünen (alle anderen auch) brauchen Druck.
    In RLP und BW sind am 14. März 2021 Landtagswahlen. Wie in meinem Beitrag vom 14. Juli 2020 um 00:08 angedeutet, könnte/sollte man auch bei denen vorgehen. Das neue Grundsatzsprogramm der Grünen, dort kann man nach „Cannabis“ suchen:
    https://cms.gruene.de/uploads/documents/202006_B90Gruene_Grundsatzprogramm_Entwurf.pdf
    Es sollte reichen mit der systematischen Verarsche (Wählerfang) vor Wahlterminen; es muss nach erbrachter Leistung beurteilt/bekreuzigt werden. WER hat WAS getan??? Das muss den Kandidaten dokumentiert deutlich gemacht werden. Die Möglichkeiten der politischen Teilhabe der Bevölkerung (oder Teilen davon) an Entscheidungsprozessen sind in DE eine Riesen-0-Nummer (Cannabis-Petition), sonst nichts.
    mfG  fE

  15. Anne HARTMANN

    Hallo mein Mann ist zurück mein Mann kam zurück mit dem Liebeszauber von Dr. jacob, danke für Ihre Hilfe : Jacobman41@ outlook .com

  16. Hans Dampf

    Ja buri, du hast vollkommen recht mit dem was du schreibst. Was schlägst du also vor. Nächstes Jahr nicht wählen gehen und es drauf ankommen lassen? Es ist nunmal die einzige Möglichkeit die uns in diesem ach so demokratischem Land zugestanden und zugedacht ist. Auch wenn es sich nur um Augenwischerei handelt. So wie die Grünen zur Zeit drauf sind, ist mit einer Liberalisierung auch die nächsten Jahre nicht zu rechnen. Die Union ist es so gewohnt und wird auch weiterhin tun und lassen was sie wollen. Wenn es um Cannabis geht, soll Deutschland auch in der Zukunft weiterhin im Mittelalter bleiben. Egal, auch wenn dafür gelogen werden muss, dass sich die Balken biegen. Und die Grünen machen mit. Wie immer alles nur Geplänkel.
    L.G.

  17. Rainer Sikora

    Ich habe im Programm der Grünen etwas gesucht,es dann aber ziemlich schnell aufgegeben,weil nach kurzer Zeit schon klar war,hier ist nichts.

  18. Wurlitzer

    Grüner Grundsatzprogrammentwurf
    S.35 (216)
    (216) Statt einer Kriminalisierung von Süchtigen setzen wir auf Prävention, Entkriminalisierung und passgenaue Hilfsangebote. Cannabis sollte legalisiert werden. Eine kontrollierte Abgabe von Suchtmitteln und eine an den gesundheitlichen Risiken orientierte Regulierung sind der richtige Weg für wirksamen Jugendschutz, zur Verhinderung von Drogentoten und um kriminelle Strukturen und Ursachen für Drogenkriege trockenzulegen.

  19. Jemand

    @Wirlitzer

    Irrelevant! Was in Partei- oder Grundsatzprogrammen steht kann man getrost in die Tonne klopfen! Nach der Wahl ist das alles vergessen! Und das ist sogar noch legal! Als Politiker hat man sich nur seinem eigenen Gewissen zu verantworten…und das haben Politker grundsätzlich nicht!

  20. Wurlitzer

    @Jemand
    Ich bin für ein Tempolimit von 120 km/h und habe auch nicht
    behauptet, das es eine Relevanz hat.
    Sonst irgendwelche Vorschläge, Perspektiven….. anzubieten?

  21. bee

    ohje wie schlimm …dann gibt es halt mal kein harz …eine pause würde den meisten eh gut tun wenn ich die kommentare hier so lese

  22. Heisenberg

    Pause oder keine Pause. Ich glaube eine Pause bräuchte die andere Seite, denn deren Uhr läuft langsam ab.
    Spätestens wenn die wirtschaftlichen Ereignisse durchschlagen, werden viele von der Gegenseite bemerken, dass es vorher besser gewesen wäre kleine Brötchen zu backen.
    Nur dann wird es zu spät sein. Es gibt kein Vergessen, kein Vergeben oder Verzeihen. Time will change und irgendwann wird abgerchnet. Macht euch bereit für ein bitteres Erwachen. Vielleicht sind es 6 Monate, vielleicht ein Jahr, aber irgendwann bekommt ihr die Quittung für euer schndliches und menschenfeindliches Handeln.
    Hanf hat viele nützliche Produkte, dazu gehören auch Hanfseile.

  23. buri_see_käo

    @Hans Dampf, „…nächstes Jahr nicht wählen gehen…“, oder sonstigen Gelegenheiten einer z.B. Landtagswahl, Kommunalwahl – Nicht wählen gehen!
    Und bei ca. 80 Mil. Wahlberechtigten geht das dann unbemerkt unter. Das sollte so nicht sein. Das Nicht-wählen-gehen sollte begründet! sichtbar gemacht werden können. Man sollte ihnen auch einen Extra-Aufwand bescheren!, daher Briefwahl beantragen.
    Und dann: Nicht-wählen(! – wenn Du meinst), d.h. die Wahlbenachrichtigung/Briefwahlunterlagen vor einer Kamera verbrennen/(kleines) Filmchen machen davon, Statement/Begründung dabei sprechen (zumutbar, kein Fäkalvokabular). Solches Video-Material sollte auf eine Video-Plattform hochgeladen werden – und da geht es auch unter, bleibt unsichtbar/unwirksam. Es braucht also eine Art Motto/Überschrift (senseless Shit to burning sheets), einen Pool, in dem die Links dorthin gesammelt/gebündelt werden. Entweder beim „Gärtner von Grafing“ oder seinen Links, oder bei meiner Web-Site (muss ich aber noch einrichten).
    Über DHV gelangt man zu einem Video „Tilo Jung, 12.07.2020: SPD-Vorsitzender Norbert Walter-Borjans“. Den Link kopieren, in einen Editor, „&t=1h23m47s“ ohne Anführungszeichen dazufügen. Auch dazu, denn so lustig ist die Verfolgung nicht, mal eine Mail zu ihm (auch wenn es z.T. schwerfällt, sachlich bleiben!), um eine Stellungnahme bitten.
    Auch Frage & Antwort solcher Aktionen sollten wie Videos im selben Pool sichtbar gemacht werden.
    mfG  fE

  24. Jemand

    @Wurlitzer

    Ich betone diesen Umstand nur deswegen immer wieder weil es immer noch Leute gibt die das scheinbar nicht verstehen wollen (auch hier!).
    Aufklärung und so.
    Wenn man wirklich ne Prognose abgeben will was man von einer Partei bzw deren Abgeordneten zu halten hat sollte man sich das Abstimmungsverhalten auf Abgeordnetenwatch anschauen!

  25. buri_see_käo

    @Jemand, bei Abgeordneten-Watch auch?, dort könnte ich es evtl. übersehen haben. Das Verhalten bei namentlichen Abstimmungen sehe ich mir auf Bundestag.de an. Und es ist z.T. unter aller Sau!, was so mancher in Bundestagsdebatten herumbrüllt zum Vergleich zur Abstimmung: unter aller Sau!, systematische Verarsche. Die repräsentative Demokratie hat so ihre Fallen, die Möglichkeiten zur Korruption sind groß. Um in erster Linie hemmungslos korrupt sein zu können, wurde sie nach WW2 wohl hier installiert; nicht zu letzt, um zu einem WW3 freie Hand haben zu können. Frage: Was macht man als Politiker daraus? Wir liefern die Bevölkerung größtmöglich den Profit-Interessen der Unternehmen aus, stopfen ihnen das Maul, durch die ihnen eingeräumten Freiheiten???, infantilistische Blödsinnigkeiten ausleben zu können (unbegrenzte Geschwindigkeit | Dauerberieselung mit Balltretereien | doof bleiben dürfen, die Erwartung an die Regierung, dass sie im Besitz der alleinigen Wahrheit, des Experten-Wissens ist | vom ersten bis letzten Atemzug: All Inclusive, von anderen behütet). Hauptsache, die merken nichts, und schütten sich die Birne voll. Für das korrupte Gesochs ist das deutsche Volk das Ideal-Schaf, mit seinen etwas eigenwilligen Eigenschaften, welche z.B. sind:
    +++Meldet sich, wenns Telefon bimmelt mit seinem Namen
    —wie komme ich denn dazu?, ich tue etwas, werde dabei durchs Gebimmel von einer mir nicht sichtbaren Person unterbrochen/gestört, hebe den Hörer ab, und nenne meinen Namen???, echt, wie geht denn sowas?
    +++Wenn jemand nicht mehr schlafen soll, sagt der Michel: „aufstehen!“
    —bevor ich aus dem Zustand des Schlafens aufstehe???, würde ich erstmal zur Besinnung gekommen sein, bitte!
    Das ist angezüchtete Unterwürfigkeit, die wurde zur Zeit nach der Niederschlagung der Bauernaufstände diesem Volk eingebläut. Und es hat sich bewährt!: WW1, endete mit den Matrosen-Revolten. Schade, schade, dachte die damals dominierende Stahl-Industrie, da haben wir aber ein paar Tausend Tonnen Stahl leider nicht umsetzen können, na warte, Michel!, das kriegen wir schon… Nach WW2 war die Groß-Industrie etwas diversifizierter, nicht mehr diese Dominanz/Monokultur…, wird der Michel an die kurze Kette gelegt, fertig. Wir haben die totale Bevormundung; wenn der Michel sich von der gelöst fühlt, rastet er komplett aus, Mallorca Saufgelage als jüngstes Beispiel.
    mfG  fE

  26. Jemand

    @buri_see_käo

    Ja da auch. Und zwar für die einzelnen Abgeordneten als auch für die Einzelnen Abstimmungen dann im Parteienvergleich

    Zum WW3: der ist doch schon längst im Gange! Und die Amis ham ihn angefangen als sie im nahen Osten demokratisch gewählte Regierungen haben „absetzen“ und durch Diktatoren (zb Bin Laden) ersetzen zu lassen!
    Der „War on Terrorism“ an dem sich die ganze Welt beteiligt ist kein Krieg gegen Terroristen sondern gegen die Opfer der US amerikanischen „Aussenpolitik“ die sich aus Verzweiflung leider an religiöse Fanatiker wenden und dadurch teilweise wirklich zu Terroristen werden

    Das ist aber auch nichts anderes als Martktwirtschaft was die Amis da machen. Erst eine Nachfrage schaffen und diese dann befriedigen

  27. Wurlitzer

    @Jemand
    Abgeordnetenwatch ist mir bekannt.
    Es handelt sich um einen Grundsatzprogrammentwurf.
    Zu Deinen letzten Ausführungen, warum in die Ferne schweifen?
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_88254886/deutschland-verstoesst-bei-ruestungsexporten-gegen-eu-richtlinien.html
    In großem Stil seit Jahrzehnten.

    Werde demnächst Opa und die Geschwindigkeit mit der
    die Lebensgrundlagen auf diesem Planeten zerstört
    werden, macht mir größere Sorgen als WW3.
    Jeder Krieg beschleunigt das ganze… „das kann sich die
    Menschheit nicht mehr leisten“.

  28. ikaya jones

    ei, amigos apenas querem compartilhar isso,
     „Eu tenho HSV 2 desde os 22 anos e tenho mais ou menos 26 anos. Valtrex ficou disponível. Eu estava tomando 1 grama por dia (um pouco consistente) até cerca de 1,2 anos atrás. Foi ótimo e não tive um único surto em quase  Por seis meses, meus dois ex-ex-combatentes não pegaram o vírus.Infelizmente, desenvolvi uma reação alérgica por uso prolongado e não posso mais tolerá-lo sem grandes erupções cutâneas, prurido intenso, hipersensibilidade e também com queda de cabelo. “  Estou tentando o Famvir, mas até agora estava de volta a ter surtos. até um dia fiel eu estava navegando na Internet procurando remédio no HERPES e vi comentários de pessoas falando sobre como o DR ogbekhilu os curou, quando o contatei, ele me deu esperança  e envie-me um medicamento à base de plantas que tomei e funcionou seriamente para mim, sou uma pessoa livre agora sem nenhum problema, meu resultado no HERPES saiu negativo, agora estou curado permanentemente.
     contate-o com as seguintes informações
     E-mail: (drogbekhiluherbalhome @ gmail. Com)
     O que é o aplicativo: (+ 2348102460821)
     Ele também pode curar tantas doenças como
     {1} HIV e AIDS {2} Diabetes {3} Epilepsia {4} Câncer de Sangue {5} HPV {6} ALS {7} vírus do herpes] 8] pós gotejamento nasal (9) telhas (10) herpes labial (11)  disfunção erétil (12).  Aumento do pênis (13.) Creme de aperto virginal (14.) Se você quer um filho (15.) Se você quer seu ex-marido.

  29. herbal cure

    medicina natural ervas está ajudando milhões de pessoas em todo o mundo a combater o herpes, HIV, HPV, condições crônicas de saúde, incluindo diabetes, certos estágios de câncer, artrite e transtornos de ansiedade, com a ajuda do Dr. ogbekhilu.
     visite o site dele para obter mais informações sobre como ser tratado via https://drogbekhiluherbalhome.simdif.com ou sobre qualquer tipo de problema de saúde.
     # por favor # ajudar # compartilhar # isso # salvar # vidas
     O que outras pessoas estão dizendo

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.