Freitag, 3. Juli 2020

Ludwigs große Illusion

Feuer auf Daniela Ludwig


Beitrag von Hans Cousto

Am 17. März 2020 verkündete die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), dass sie ein neues Projekt zur Cannabisprävention gestartet habe. Auf ihrer Website heißt es unter dem Titel „Bundesweite Ausschreibung für neue Cannabisprävention via Social Media gestartet“, dass sowohl bei Jugendlichen als auch unter den Erwachsenen Cannabis seit Jahren unter den illegalen Drogen die prominenteste Rolle einnehme. Der Konsum bei Kindern und Jugendlichen steige seit 2011 kontinuierlich an. Um diesem Trend entgegenzuwirken, starte die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nun die Ausschreibung für eine neue Cannabisprävention via Social Media. Wörtlich wird Ludwig in der Überschrift der Pressemitteilung mit den Worten „Weniger Flyer, mehr Social Media – wir brauchen dringend bessere Cannabisprävention in der Sprache der Jugendlichen!“ zitiert.

Am 29. Mai 2020 präsentierten die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig und die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Dr. Heidrun Thaiss sowie der Begründer und Content Marketing Officer der Buzz Medien, Kay Lübbers, das neue Konzept der Anti-Cannabis-Kampagne „Kiffen ist nicht cool – es ist cool, nicht zu kiffen“. Die Buzz Medien haben nach der Ausschreibung des Wettbewerbs, den sie gewonnen haben, den Zuschlag für die Realisierung der Kampagne bekommen. Die Pressekonferenz hierzu ist im Internet verfügbar, jedoch nicht in Suchmaschinen gelistet. Offenbar soll sie für Journalisten nicht so leicht zu finden sein. Um den Link zu finden, muss man in sozialen Netzwerken wie Twitter suchen. Dies ist wohl in der Tatsache begründet, dass bei 19.320 Ansichten des Videos auf dem Kanal des Gesundheitsministerium, der 31.400 Abonnenten hat (Stand 20. Juni 2020), nur 92 (0,5 Prozent) positive Einschätzungen zu sehen sind (Daumen hoch), jedoch 4.799 (24,8 Prozent) negative Einschätzungen (Daumen runter). Ludwig wollte in sozialen Medien wie YouTube Leute mit ihrer Kampagne ansprechen, doch offensichtlich haben nur sehr wenige der Betrachter/innen des Videos ihre Botschaft goutiert, und mehr als 50-mal so viele fanden die Präsentation eher degoutant respektive abstoßend.

Bemerkenswert ist hier auch die Tatsache, dass in der Pressemitteilung der Drogenbeauftragten, die am gleichen Tag (29. Mai 2020) unter dem Titel „Bundesweiter Kick-Off für gemeinsame Cannabisprävention via Social Media“ erschien, nur die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig und die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Dr. Heidrun Thaiss, namentlich erwähnt werden, der Repräsentant der Buzz Medien, Kay Lübbers, der ebenfalls bei der Pressekonferenz auf dem Podium saß und das Konzept erläuterte, jedoch namentlich nicht erwähnt wurde. Kay Lübbers ist in der Medienwelt kein Unbekannter. Er wurde zum Beispiel mit dem Deutschen Multimedia Award ausgezeichnet. Die Nichtnennung seines Namens in der Pressemitteilung zeugt davon, dass Ludwig die von ihr proklamierte Kommunikation auf Augenhöhe selber noch lernen muss.

Die Anti-Cannabis-Kampagne von Daniela Ludwig hat zum Motto die Aufforderung „Mach dich schlau“ mit dem Konzept „Kiffen ist nicht cool – es ist cool, nicht zu kiffen“. Gibt man in die Suchmaschine Google die Suchbegriffe „Daniela Ludwig kiffen cool“ ein, dann erscheint als erster Treffer das Video „Daniela Ludwig ist nicht cool! – Analyse der Anti-Cannabis-Kampagne“ von Simon Ruane auf dessen Kanal Open Mind, der 489.000 Abonnenten hat, also etwa fünfzehn Mal so viele wie das Gesundheitsministerium. Das Video wurde mehr als viermal so oft aufgerufen wie das Video der Pressekonferenz der Drogenbeauftragten zum Start der Kampagne. YouTube zeigte am 20. Juni 2020 bei dem Video von Simon 93.292 Aufrufe an, dabei gaben 12.982 (14 Prozent) der Betrachter/innen eine positive Einschätzung ab (Daumen hoch), jedoch nur 59 (0,06 Prozent) eine negative Einschätzung(Daumen runter). Das heißt, auf 220 positive Einschätzungen kam eine negative Einschätzung. Die Kritik am Auftritt der Drogenbeauftragten mit ihrer Mitstreiterin von der BzgA und dem Vertreter der Buzz Medien kam beim Publikum um ein Vielfaches besser an als der Auftritt selbst bei der Pressekonferenz, wo auf eine positive Einschätzung mehr als 50 negative Einschätzungen registriert wurden.

Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig wollte unter anderem auf dem Kanal YouTube die Leute davon überzeugen, dass Kiffen nicht cool sei, jedoch nicht zu kiffen cool sei. Die erste Präsentation für diese Kampagne bei YouTube war jedoch – wie man im Volksmund sagt – ein Griff ins Klo. Die Schlussfolgerung von Simon, präsentiert auf dem Open Mind Kanal, dass Daniela Ludwig nicht cool sei, überzeugte mehr als die Botschaft, das Kiffen nicht cool sei. Das liegt in der Tatsache begründet, dass Daniela Ludwig in der Pressekonferenz so widersprüchliche Aussagen machte, dass man sich nur wundern muss, dass so jemand immer noch im Amt ist. Ludwig erklärte zum Beispiel, dass man mit der Kampagne die jungen Leute auf Augenhöhe erwischen müsse und nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, nicht mit einem strengen Gesicht und nicht gleich mit einem Verbot. Sie spielt hier eine progressive, aufgeklärte und tolerante Rolle, doch für die Abschaffung des Verbots will sie sich niemals engagieren, denn das wäre die falsche Botschaft. Dies hat sie bei anderen Gelegenheiten oft betont. Ja, was jetzt nun Frau Ludwig – nicht gleich mit einem Verbot kommen oder das Verbot beibehalten?

Diese Frage überlässt man lieber Leuten mit mehr Kompetenz. Deshalb fordert die Petition „Zeit für eine neue Drogenpolitik“ der Initiative mybrainmychoice die Verantwortlichen der Bundesregierung auf, eine transdisziplinäre und unabhängige Kommission mit der Erstellung eines Konzepts für eine zeitgemäße Drogenpolitik zu beauftragen und dieses umgehend umzusetzen.

Video der Pressekonferenz: https://www.youtube.com/watch?v=c8ioWABpVdA
Open Mind Video: https://www.youtube.com/watch?v=NZRxbOfIBy4
Link zur Petition: https://www.change.org/neue-drogenpolitik

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
30 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Heisenberg
Heisenberg
1 Jahr zuvor

In der Tierhaltung hat der Bundesrat gerade, gegen den Willen der Bevölkerung, mit den Stimmen der Grünen, den Kastenstand für sauen verlängert und erneut durchgewunken. Der Willen der Bevölkerung zählt bei dieser Regierung gar nichts, es zählt nur der Wille von Lobbyisten und Parteispendern. Die deutsche Politik ist in allen Bereichen gekauft und hat mit dem Willen der Gesellschaft nichts mehr zu tun. Die Regierung hat auch gerade der Presse 220 Millionen zugeschustert, also auch gekauft. Korruption und Inkompetenz wohin man schaut, auch bei den Grünen. Wir können diese Partei auch abschreiben, denn sie verrät ihre Wähler. Eine Frau Ludwig ist eine gekaufte, integritätslose Opportunistin und Handpuppe der Industrie, die jeden korrupten Auftrag hörig ausführt, genau so wie der Rest… Weiterlesen »

Hermes
Hermes
1 Jahr zuvor

#Heisenberg
Vollkommen richtig,
geb ich dir recht!
Man wird permanent verarscht!
Die Oppositionsparteien machen mit!

Geld aus dem Nichts
Geld aus dem Nichts
1 Jahr zuvor

Statt die BRD Bürger vor Alkohol und Taback zu schützen , wird sogar mittels Werbung und öffentlichem Konsum der Tod ,von täglich 500 Mitbürgern, dank CDU Politik ,noch zusätzlich gefördert .
Auf dieser Schwächung ,der Zivielgessellschaft durch Alkohol und auch Tabak, baut der scheinbare Politische erfolg ,der CDU auf .
Fakt ist : 1. Täglich sterben 500 Menschen, in der BRD an Alkohol und Tabak .
2. Alkohol-Werbung ist überall und immer noch legal .
3. Alkohol ist für Christen ein Sakrament . Die CDU ist Regierungspartei und Christlich.
4. Gigantische Mafiöse Strukturen ,leben von einer sogennanten Antidrogen Politik .

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
1 Jahr zuvor

Danke für diesen tollen Bericht und danke für die beiden aufschlussreichen Video – Links, die ich bislang nicht kannte und mit großer Überzeugung positiv bewertet habe. Wieder mal ein eindeutiger Beweis dafür , welch unglaublich absurde und realitätsfremde Drogenpolitik wir in Deutschland schon seit Jahrzehnten haben. Man mag sich kaum vorstellen, welch unnötiges, zerstörerisches Potential sich dahinter verbirgt. Millionen von Konsumenten wurden während dieser Zeit auf unnötige Weise kriminalisiert und ihr Leben maßgeblich zerstört oder zumindest aus der Bahn geworfen. Frau Ludwig, auch Sie sind genau wie Ihre unfähigen Vorgängerinnen eine hinterhältige Totengräberin für einen Teil unserer Gesellschaft. Man kann Ihnen nur noch eine bösartige, ja sogar kriminelle Energie attestieren. Wie sonst kann es sein, dass Sie so gefährliche Todesdrogen… Weiterlesen »

gein
gein
1 Jahr zuvor

sie macht ihren Job so wie es von ihr verlangt wird. Wer von der Union/SPD/Grüne/AfD kommt legalisiert nicht Cannabis.
Die Grünen sind für mich die hinterletzten. Buh. Buh², geht in Demut ihr seid so nützlich wie euer Chef in Süddeutschland.
Nur meine Meinung, keine Feststellung oder Behauptung.

Rainer Sikora
Rainer Sikora
1 Jahr zuvor

Ludwig kann es ja mal mit rappen versuchen.Mußt du denn schon wieder Haschisch haben,und die Drogenscene damit laben.Mußt du denn schon wieder Handel treiben,obwohl die Polizei dir sagt laß bleiben.Mit Mundschutz kann man keinen Joint rauchen,also wirst du ihn bald nicht mehr brauchen.Danach ist sie nicht mehr uncool sondern blöd.

Wurlitzer
Wurlitzer
1 Jahr zuvor

M. A. Haschberg
Man sollte ein Video nicht „mit großer Überzeugung positiv
bewerten“, wenn man es nicht gesehen hat.
Video der Pressekonferenz: https://www.youtube.com/watch?v=c8ioWABpVdA

Danke an Hans Cousto

MfG

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Hallo IHR lieben Seelen auf dem ganzen Globus, hallo lieber Hans, 😀 ich lese immer gerne etwas von Dir. 🙂 Schon vor ein paar Jahren haben ein Freund und ic, auf langen Nachtspaziergängen, uns Gedanken zum Amt der/des Drogenbeauftragten der Bundesrepublik Deutschland gemacht. Ich möchte diese Gedankengänge (eines Alien) 😉 hier noch einmal vorstellen und hoffe auf feedback in der Art: tut bitte „etwas“ für EURE lieben Kinder und lieben Enkel und für EUCH selber. Hanf hilft. Hanf heilt. Hanf lindert. Liebe Grüße und stets ein Lächeln von EURER „DIE HANF+++INITIATIVE+++“ (Initiative works!) 🙂 🙂 🙂 Hier die Gedanken zu Politik und Medien: Stand April 2016 […] „https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/13-banken-und-oder-kriege“ „http://hanfjournal.de/2016/04/08/soldat-baut-cannabis-in-kaserne-an/#comment-11533“ Das „Ganze“ einmal aus einer „Hubschrauberperspektive“ betrachtet: Für uns ist dieses… Weiterlesen »

DIE HNAFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

NOCHMAL ZUM MITSCHREIBEN FÜR DEN DEUTSCHEN BUNDESTAG: EIN FACEBOOKBEITRAG DER: Die Hanfinitiative May 22 · Es gibt immer mehr „Freunde“ und „Freundinnen der Sonne“ (Danke liebe Mai Thi Nguyen-Kim) [… DAS VIDEO von mailab (lieben Dank): https://www.youtube.com/watch?v=B7Rul6p6SZM&feature=youtu.be Alles, was man über Cannabis wissen sollte, nach aktuellem Stand der Forschung …] Was DU für die Chemie empfindest, so geht es mir mit dem ganzen Universum. Vor meinem Fenster, wenn ich am PC sitze, habe ich in 2m Abstand, in einem Busch, ein Vogelhäuschen. Ich hab die Vögel die ganze Zeit über, auch jetzt, gefüttert. Gestern habe ich das Futter geändert (viele Beeren drin) und auf einmal, keine Stunde später, sind da ganz andere Arten angeflattert. Wie machen die das? Kommunizieren die… Weiterlesen »

Egal
Egal
1 Jahr zuvor

Die soll erst einmal den Jugendlichen bei bringen das Alkohol uncool ist und töten kann!

Alkohol verblödet das ist bewiesen!

Krake
Krake
1 Jahr zuvor

OH OH OH Oh , wie peinlich !!! Daniela, Daniela … sich selber fett in das Fleisch schneiden !!! Mehr davon!! Hör ich mehr davon, z.B. daß ne Petition gestartett ist wegen erneuerung der Drogenpolitik, geht mir echt das Herz auf!!! Mehr davon, folgt bestimmt bald…

Lars Rogg
Lars Rogg
1 Jahr zuvor

Echt jetzt….niemand interessiert sich für diese Frau und ihr Gesabbel. Nur weil dieses „Nichts“ Unsinn von sich gibt, wird keine Wahl entschieden. Jahrzehnte der Lügen und Desinformation haben die Menschen und die Gesellschaft geprägt. Ein kleines, zwar lächerliches Beispiel, aber sehr prägnant, zeigt wie unsere Gesellschaft geprägt ist. Sat 1, Morgenmagazin….es wird lachend darüber geredet, was man, am Morgen nach zuviel Alkohol zum Frühstück konsumiert…..eine banale, selbstverständliche Diskussion. Wochen davor, wurde über furchtbaren Cannabis Missbrauch gehetzt. Wir würden von Gebrauch, statt von Missbrauch sprechen…aber es ist Sat 1. Diese, selbstverständliche Differenzierung ist in Fleisch und Blut übergegangen. Es wird im deutschen TV nicht von leichten geistigen Einbußen aufgrund von Cannabis Genuss gesprochen und wie man Tags drauf vernünftig zur Arbeit… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Jahr zuvor

Ich habe die PK schon zu ihrer Herausgabe gesehen, dass DL sich in aufeinanderfolgen Sätzen widerspricht war mir schon aufgefallen. In einer Textversion könnte man sich den Mist detailiert reinziehen, aber wozu? Bei bzga.de gibt es bei Pressemitteilungen den neuen „Suchtmittelkonsum junger Menschen“. „…klipp und klar machen…gesundheitsschädlich sein kann.“ „…bis zum Alkoholrausch trinken…im Jugendalter gefährlich…“ Dabei sind doch aber auch schon erwachsene Besoffene in’s Schwanken gekommen. Die labert schonn reichlich schrägen Müll. Lars Rogg, „wir müssen die breite Bevölkerung erreichen“. Da frage ich aber auch wozu. Ich kläre besser auf: infratest-dimap.de Sieh‘ an, schon während der GroKo ist vor der GroKo Ich wiese darauf hin, dass die Lebenszeit der/eines Menschen limitiert ist. Hier, in DE gibt es nichts und niemanden… Weiterlesen »

Daniela Ludwig
Daniela Ludwig
1 Jahr zuvor

Bitte denkt an die Petition,
Cannabis als Medizin keine Strafverfolgung für Patienten von Dr. Franjo Grothenhermen
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2020/_04/_03/Petition_109200.$$$.a.u.html

Peace and Pot

J F
1 Jahr zuvor

Ist eigentlich sonst noch niemandem aufgefallen, dass man von dieser angeblich so groß angelegten Social Media-Kampagne, außer dieser Pressekonferenz und den logischerweise entsetzten Reaktionen darauf, bisher noch nichts aber auch gar nichts im Netz findet? Ich habe wirklich schon ganz schön viel Zeit aufgewendet, um mir ein Bild davon machen zu können, wie schlimm diese Schwachsinnskampagne wirklich ist. Aber meine Suche war bis jetzt erfolglos.

Wurlitzer
Wurlitzer
1 Jahr zuvor

Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) über Drogenaffinität der Jugend | BPK 1. Juli 2020

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12688750-cannabis-report-aktivisten-sammeln-arizona-420-000-unterschriften-legalisierung
Arizona hat ca. 6.900.000 Einwohner
MfG

Hans Dampf
Hans Dampf
1 Jahr zuvor

@Lars Rogg, schön zu sehen das es dir soweit ganz gut geht und du die klare Sicht und deinen Biss nicht verloren hast. Weiterhin beste Wünsche und alles Gute. Peinlich, peinlich Frau Dr. Thaiss und Ludwig. Wer soll mit dieser einseitigen ,,Aufklärung‘‘ erreicht werden? Allenfalls Grundschüler vielleicht und deren, in der Regel jedenfalls, uninformierten und desinteressierten Lehrer und Eltern. Jugendliche mit nur einem kleinen bisschen Grips im Kopf werden wissen oder ganz schnell merken wer hier in Deutschland(die Cannabis-Debatte betreffend), die Wahrheit sagt und wer eben nicht. Mit dieser Aktion werden sich die Konsumentenzahlen bei Jugendlichen bestimmt nicht reduzieren lassen. Viel mehr als Spott und Hohn dürfte nicht zu erwarten sein. Der Typ von der Werbeagentur wird sicher die ein… Weiterlesen »

Wurlitzer
Wurlitzer
1 Jahr zuvor

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Scheuers-PR-Tricks-Das-wird-Folgen-haben,scheuerpr100.html

Zur Erinnerung
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.neue-drogenbeauftragte-des-bundes-eine-verpasste-chance.cd8bd17d-92a2-451a-a945-c2878e2c8acb.html

Ich halte das was abgeht, ebenfalls für menschenverachtend, seit vielen Jahren.
Bin aber auch der Meinung, das unsere Sprache genügend
Möglichkeiten bietet, das auszudrücken.
Wenn hier in „unserem“ Zusammenhang immer wieder
von Nazis und Faschisten geschrieben wird, finde ich das
völlig daneben.

M. A. Haschberg
M. A. Haschberg
1 Jahr zuvor

Hallo Wurlitzer!
Danke für den Hinweis. Mir ist in meiner Darstellung ein kleiner Fehler unterlaufen.
Ich habe das Video: „Analyse der Anti – Cannabis – Kampagne“ positiv bewertet und ein weiteres, welches sich jedoch in der Nebenspalte befand mit dem Titel: „Melanie Huml wird zerstört mit Fakten von 2017.“
Das Video der Pressekonferenz über Ludwigs schwachsinnige Aussagen, habe ich erst jetzt wahrgenommen und es natürlich NEGATIV bewertet.
Die Petition habe ich schon vor Wochen unterschrieben.

Rainer Sikora
Rainer Sikora
1 Jahr zuvor

Sie kennt sich echt aus,und will den Haschschaden von uns wenden.Wie viel die im Leben Cannabis konsumiert haben muß,um solche Kenntnisse gewonnen zu haben?