Samstag, 25. April 2020

Amerikaner erachten die Legalisierung von Cannabis als sinnvoll

Ein Großteil der Bevölkerung der USA ist mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden

RE-Legalisierung in Sicht
Artwork by mark marker


Auch wenn unsere Drogenbeauftragte Daniela Ludwig doch wieder strikt gegen Legalisierungsgedanken ist und keine Vorteile in einer möglichen Freigabe von Cannabis sieht, so sprechen die Umfragewerte in den USA bezüglich der veränderten Umgangsweise eine andere Sprache. Eine bundesweite Befragung der amerikanischen Bevölkerung via YouGov.com konnte herausfinden, dass ein Großteil der US-Bewohner die Vorteile erkennt, welche mit dem Umschwung in der Drogenpolitik erreicht worden sind. Die von Ludwig als „Reallabore“ bezeichneten Herangehensweisen andernorts sollten daher auch hierzulande wahrgenommen werden, schließlich sprechen die an der Umfrage teilnehmenden Personen aus persönlicher Erfahrung, wenn es um die Abkehr vom Schwarzmarkthandel und der gesicherten Versorgungslage mit Marihuana geht. Amerikaner erachten die Legalisierung von Cannabis als sinnvoll, was dafür spricht, dass eine Freigabe des natürlichen Rauschmittels an Erwachsene im Gegensatz zur Verfolgungsmethode Vorteile birgt.

Eine Mehrheit der Amerikaner sagt, dass die Legalisierung von Marihuana für Erwachsene in den Staaten, die dies umgesetzt haben, ein Erfolg war. Dies geht aus landesweiten Umfragen hervor, die von YouGov.com zusammengestellt wurden. 55 Prozent der Befragten gaben während der Befragung an, dass die landesweit gültigen Gesetze, die den Gebrauch von Marihuana in der Freizeit erlauben, entweder vollständig oder größtenteils erfolgreich waren. Nur 19 Prozent der Befragten gaben dagegen an, dass die Gesetze weitestgehend erfolglos waren. Ganze 26 Prozent äußerten ihre Meinung nicht bezüglich der Frage. Die Unterstützung war unter den sich selbst als Demokraten bezeichnenden Personen am stärksten, von denen 67 Prozent die bestehenden Legalisierungsgesetze lobten. Auch 54 Prozent der unabhängigen Wähler bezeichneten die Legalisierung als erfolgreich. Unter den Republikanern teilten dagegen nur 41 Prozent diese Ansicht, was aber auch nicht zu verachten ist. Ähnliche Ergebnisse konnten bereits schon im letzten Jahr während einer Umfrage seitens der Berkeley Universität bezüglich der Gesetzgebung in Kalifornien eingeholt werden, wo 68 Prozent der kalifornischen Befragten die Freigabe von Cannabis zu Genusszwecken als eine „gute Sache“ bezeichnete. Ähnlich sah es in auch im Staate Washington aus. Umfragedaten aus diesem US-Bundesstaat ergaben in der Vergangenheit schließlich, dass 78 Prozent der Befragten die Legalisierung von Marihuana nach dem Erlass von Gesetzen zur Regulierung der kommerziellen Produktion und des Einzelhandelsverkaufs befürworteten. Auch zeigte eine frühere Umfrage von YouGov.com, die in diesem März veröffentlicht wurde, dass die große Mehrheit der Amerikaner den Entscheidungen der verschiedenen Staaten zustimmte, lizenzierte medizinische Cannabis-Einrichtungen während der Covid-19-Krise als „essenzielle Dienste“ einzustufen.

Warum also eine Freigabe von Cannabis an Erwachsene in Deutschland nicht als Alternative zum gescheiterten Verfolgungs- und Schwarzmarkttreiben seitens der Bundesdrogenbeauftragten in Betracht gezogen werden möchte, obwohl verschiedenste „Reallabore“ schon länger dessen Vorteile bescheinigen, sollte in jedem jetzt folgenden Gespräch mit Daniela Ludwig einmal genauer ausdiskutiert werden.

Legalize? Na klar!

Thx to NORML for those news!

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Hermes
Hermes
1 Jahr zuvor

Europa sollte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen ,
das Drogenprobleme regulieren, und
die daraus entstehenden Steuergelder für Italiens Bonds nutzen.
Lasst die Mafia endlich bezahlen!

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

Danke Amerika. NORML find ich gut! 🙂 Das Folgende bringt es auf den pUnKt. 😉 (Stichwort “Endokrine Disruptoren” – “https://diehanfinitiative.de/index.php/medizin/30-nobelpreis-please”) […] #7 Study: Marijuana Use Not Associated With Changes In Brain Morphology Marijuana use is not associated with structural changes in the brain, according to imaging data published in January in The Journal of Neuroscience. Investigators assessed brain morphology in both daily adult and adolescent cannabis users compared to non-users. They found “no statistically significant differences … between daily users and nonusers on volume or shape in the regions of interest” after researchers controlled for participants’ use of alcohol. “[T]he results indicate that, when carefully controlling for alcohol use, gender, age, and other variables, there is no association between marijuana… Weiterlesen »

Lars Rogg
Lars Rogg
1 Jahr zuvor

@Hermes
Die Idee gefällt mir.
Wir könnten aber auch zwei andere Fliegen mit erschlagen. Keine Kriminalisierung harmloser Mitbürger mehr uuund….wir wären endlich diese ekelhafte, völlig verblödete, unfähige Ludwig los.

Fred
Fred
1 Jahr zuvor

Wenn in ein paar Monaten dieses riesige schwarze Loch in der Finanzkasse genau beziffert worden ist, dann wird man sich sicher die Frage der Finanzierung stellen.

Wenn nicht in Deutschland dann sicher in Europa. Ob man dann einen Milliardenmarkt einfach links liegen lässt ? Und Berge von Geld einfach weiter in dunkle Kanäle fliessen lässt ?

Die Aussicht auf Futter hat schon so machen sturen Esel in einen regelrechten Trab verfallen lassen….

DIE HANFINITIATIVE
1 Jahr zuvor

“Die Aussicht auf Futter hat schon so machen sturen Esel in einen regelrechten Trab verfallen lassen….” Lieber @Fred ich musste lachen, als ich mir das bildlich vorgestellt habe, was da für eine “Stampede” entstehen würde. 😀 Aber Spaß beiseite, weil @Lars und @Hermes die OK ansprechen, denn das Lachen will mir immer wieder im Halse stecken bleiben, wenn ich DAS nicht verdränge. Verdrängen ist manchmal hilfreich… Weil, wer fragt nach IHNEN? […] Mexican Journalist Marcela Turati: “Don’t Abandon Us” – We Mexican journalists have become war reporters in our own country. In my case, for example, I began as a reporter who covered poverty, who from one day to the next was suddenly covering massacres of young people, documenting ghost… Weiterlesen »

Hermes
Hermes
1 Jahr zuvor

@Lars Rogg
Aufjedenfall entkriminalisieren und Dani zur Zwangsinhalation verdonnnern!
https://www.zeit.de/2020/02/prohibition-usa-alkoholverbot-tugend-scheitern/komplettansicht
Interessanter Artikel mit vielen Parallelen zu der heutigen Zeit und Situation,
besondere der letzte Absatz!

Rainer Sikora
Rainer Sikora
1 Jahr zuvor

Immer diese Legalisierungsdikussionsorgien.

Lars Rogg
Lars Rogg
1 Jahr zuvor

Hihihi….ja, immer diese Orgien..

Endocannabinoid-System
Endocannabinoid-System
1 Jahr zuvor

Unbedingt Legalisieren , bevor die Alkoholiker mit Waffenschein ,zu wenig Gründe, herbei halluzinieren ,um Durchzudrehen und so ,ewig ,unendeckt bleiben !