Dienstag, 28. Januar 2020

Cannabis ist für Berlins CDU-Chef „Dreckszeug“

CDU-Opposition fordert Senkung der Eigenbedarfsgrenze auf sechs Gramm Cannabis

Graphik Ruth Groth

 

 

Von Sadhu van Hemp

 

 

Im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses ging es gestern hoch her – wegen Cannabis. Die CDU-Fraktion wird nicht müde, der Regierungskoalition von SPD, Linken und Grünen vorzuhalten, die Drogenprobleme in der Stadt zu verharmlosen. Das führe laut CDU-Fraktionschef Burkard Dregger dazu, dass diejenigen, „die die Finger von dem Dreckszeug lassen“, zum Drogenkonsum verführt würden.

 

Zudem herrsche Frust bei den Polizeibeamten, weil ihnen wegen der aktuell geltenden Eigenbedarfsregelung von 15 Gramm Cannabis die Hände gebunden seien. Daher beantragte die CDU wieder einmal mehr, die Eigenbedarfsgrenze abzusenken – diesmal aber nicht auf null, sondern auf sechs Gramm.

 

Somit folgt die Berliner CDU-Fraktion der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig (CSU), die unlängst während eines Besuches bei der Deutschen Polizeigewerkschaft in Bayern ankündigte, die Grenze bundesweit einheitlich auf das bayerische Niveau von sechs Gramm Cannabis herabsetzen zu wollen.

 

Das Bild, das der 55-jährige Oppositionsführer von seiner Wahlheimat malt, ist ein Horrorgemälde: Berlin verkomme zum Hotspot für Drogenhändler in Europa. Dregger dramatisiert ganz im Stile der AfD, dass Menschen mit laufenden Asylverfahren in Europa nach Berlin kommen würden, um hier mit Drogenhandel Geld zu verdienen. So sei die liberale Drogenpolitik des rot-rot-grünen Senats „vor allem liberal im Umgang mit den Drogenhändlern“. Für den CDU-Fraktionschef sei „null Toleranz“ beim Drogenhandel unerlässlich, da dieser inzwischen in allen (sic) Grünanlagen und Parks ein Problem sei. Die Herabsetzung der Eigenbedarfsgrenze für Haschisch und Marihuana müsse zwingend erfolgen, um zu verhindern, dass Berlin weiterhin ein Magnet für Dealer und Konsumenten bleibt.

 

Kurt Wansner, CDU-Abgeordneter aus Friedrichshain-Kreuzberg, setzte noch eins drauf und denunzierte gleich seinen halben Wahlbezirk als Tummelplatz für Drogendealer. Die Zustände führten dazu, dass sich die Anwohner abends im Dunkeln aus Angst vor aggressiv verhaltenden „Schwarzafrikanern“ nicht mehr auf die Straße trauen, wird das 72-jährige Westberliner Urgestein im Tagesspiegel zitiert.

 

Innensenator Andreas Geisel (SPD) widersprach seinen Ausschusskollegen von der CDU-Fraktion: „Null Toleranz ist keine Lösung des Problems. Es leuchtet mir nicht ein, wie ein untaugliches Mittel nun wieder Linderung schaffen soll.“ Geisels Parteigenosse Sven Kohlmeier spottete über den CDU-Vorstoß: „Zu fordern, dass eine Stadt mit vier Millionen Einwohnern drogenfrei wird, ist völlig irrsinnig.“

 

Die Ausschussmitglieder der Regierungskoalition von SPD, Linken und Grünen lehnten den Antrag der CDU ab.

 

 

26 Antworten auf „Cannabis ist für Berlins CDU-Chef „Dreckszeug“

  1. Harald

    Die CDU/CSU ist der Dreck am Absatz, den niemand braucht. Politische Versager aller erster Güte. Korrupt, verschlagen und unfähig. Siehe Scheuer – Maut, Lobbyhure Glöckner – Glyphosat, Nestle und das endlose Leiden von Ferkeln und insgesamt Tieren in Käfighaltung.
    Dieses Gesockse hat Deutschland die letzten 16 Jahre in den Abgrund geführt, egal in welchen Bereichen.
    Das Gesindel ist gesellschafts-tier-menschen – und klimafeindlich und muß weg.
    Cannabis ist bei all dieser Korruption nur ein Faktor, der noch hinzukommt. Nieder mit diesem Pack!!!!!!!!

  2. DIE HANFINITIATIVE

    Wer versteht, in seiner ganzen Tiefe und mit all den negativen Auswirkungen, warum die CDU/CSU den „Gottvater der Prohibition“ so sehr anbetet? Wer kennt die „10 Gebote“, wenn er ein gläubiger Christ ist?

    „Anslinger war ein Rassist, der Schwarze, Mexikaner und andere Minderheiten als Untermenschen betrachtete, die es zum Schutze der „weißen Rasse“ zu unterdrücken gilt. Als Mittel zum Zweck diente Anslinger die Verteufelung des Marihuana-Konsums, der seinerzeit vornehmlich in jenen Bevölkerungsgruppen verbreitet war, die nicht in das schöne Bild eines weißen Amerikas passten.“ Zitat Hanfjournal vom 15. Juni 2019

    Wie ist es möglich, dass unsere westlichen Demokratien offenbar einem Rassisten und extremen Rechten bis heute so ergeben sind? Wer kann diese Fragen an die CDU/CSU, also ihrer eigenen Definition nach demokratisch christliche Parteien der Mitte, stellen und Antworten erhalten, die es auch uns erlauben diese Anbetung von H. J. Anslingers Erbe zu verstehen?

    Wir haben viele Hintergründe zur Prohibition erforscht und es auf unserer Webseite versucht darzustellen. Es ist viel Material und je tiefer wir forschten, umso komplexer und verwobener stellte sich dieses „System“ für uns dar. Vielleicht ist es für viele einfach zu komplex, zu anstrengend und mit zu vielen moralischen Tabus belegt um sich damit in der Tiefe zu befassen. Ich kann das gut verstehen. Vielleicht sind die meisten Menschen einfach überfordert, weil sie nur Bruchteile der Hintergründe der globalen Auswirkungen sehen und erkannt haben. Ich will das niemandem vorwerfen.

    Was kann man über diese Prohibition wissen, welche Erkenntnisse und Zusammenhänge begreifen und in der Tiefe verstehen, ohne ein Studium der Materie, ein „Prohibitionsforscher“ sozusagen zu sein?

    Mir tut es weh und mir tun die vielen Menschen leid, die das eben nicht durchschauen und sich wehren können. Deshalb mache ich auch diese Arbeit gerne und mit liebevollem Blick (auf EUCH) und hoffe damit ein wenig zu helfen, denn nur wenn wir verstehen, können wir auch ändern. Was meint IHR? Wissen allein reicht eben nicht – erkennen – begreifen – verstehen, um dann danach auch zu handeln. Aber es erscheint mir wirklich nicht so einfach, bei den vielen verschiedenen Interessen und Machtstrukturen und Beharrungskräften.

    Trotzdem, wir geben niemals auf und werden immer zu EUCH halten, denn nur gemeinsam sind wir stark. Je mehr wir sind und je aktiver wir handeln und uns gegenseitig unterstützen, jeder nach seinem/ihrem Maß und seinen/ihren Talenten, umso erfolgreicher werden wir zu einem Gemeinwohl beitragen können. Davon sind wir fest überzeugt! Alles Liebe und Gute für EUCH. ✊ und danke für EUREN Einsatz.

    EUER Team von DIE HANFINITIATIVE

  3. Joint Freund

    Bei soviel Inkompetenz und Intoleranz, brauchen wir nicht auf eine Legalisierung hoffen.
    Nicht dieses Jahr un auch nicht in den nächsten Jahren, eigentlich gar nicht, es sei denn es gibt irgendwann Politiker, die verstehen welchen Sinn eine Legalisierung machen würde, aber davon sind wir hier in Deutschland leider sehr sehr weit entfernt und bleiben es auch.

  4. Karli

    CDU/CSU, SPD = unwählbar! Dies gilt für jede Wahl, egal ob Bundestag, Landtag oder ob in einer kleinen Gemeinde nur der Bürgermeister oder in einem Sportclub der Vorsitzende gewählt wird! Die SPD bleibt für mich unwählbar so lange nur Geschwätz geliefert wird. Wir wollen Taten sehen! #verfassungsWEEDrig !!!

  5. Karli

    „Cannabis ist für Berlins CDU-Chef „Dreckszeug“ “
    Frage an die Berliner: Was ist die CDU und der CDU-Chef für Euch?

  6. Lars Rogg

    yeah man….bei soviel Einsicht seitens unserer Politiker dürfen wir uns auf eine baldige Legalisierung freuen. Juhuuu…es geht vorwärts …!!! reefer madness..??? Nein, Realität !! Keine guten Vorzeichen für das Jahr der Ratte…oder Ratten ( CDU ). 🙁

  7. Rainer Sikora

    An der Rede, die von der CDU ausgeht, hat sich seit vielen Jahrzehnten leider nichts geändert.Als mich die Autobahnpolizei nach Drogen durchsuchte,stellte ich die Frage,ob sich immer noch nichts geändert hat,worauf der Beamte konterte:daran wird sich auch nichts ändern.Trotzdem hoffe ich auf ein Ereignis,das plötzlich die Wende bewirkt.Man kann auch von Hoffnung auf ein Wunder sprechen.

  8. R. Maestro

    War es nicht Einstein?

    „Ein Idiot, wer immer das gleiche tut und sich andere Ergebnisse erwartet.“

    Zumindest sinngemäß ist es treffend.

  9. Geld aus dem Nichts

    Vieleicht hat er Recht ? Die ersten gedruckten Bibeln waren aus Hanf .
    Cannabis wurde und wird immer noch als Sakrament missbraucht ,um logisches Denken und Handeln durch Religiösen Glauben zu ersetzen .
    „Der Hanf in der Bibel fiel einem neuzeitlichen Übersetzungsfehler zum Opfer. In dem hebräischen Original wird er öfter genannt. Die alten Hebräer bauten große Mengen Hanf an. Sie nutzten die Samen zur Ölgewinnung und die Stengel als Faserlieferant. Hanfgewebe wurden als Kleidung getragen und zum Schmuck des Tabernakels verwendet. Salomo ließ große Mengen Hanfseile für den Bau seines Tempels und Throns kommen. Mit Hanf wurde sogar geräuchert.

    Das Räuchern mit Hanf ist für die Skythen, die lange in Israel lebten und mit den Juden Handel trieben, schon von Herodot (IV, 142) belegt. Der grichische Ethnograph und Hostoriker beschrieb ein skythisches Begräbnis- oder Trauer Ritual, bei dem Hanfblüten verbrannt wurden, um Trauer und Sorgen zu vertreiben. In den assyrischen und babylonischen Tempeln wurde Hanf als Weihrauch verbrannt, weil „sein aroma die Götter weiht“. Auch in der Bibel wird der Hanf als Weihrauch genannt. In Exodus 30,23 heißt es, Gott habe mit Mose darüber geredet, wie das heilige Salböl für den räucheraltar zubereitet werden solle, nämlich aus „Myhrre, süßem Zimt, kaneh bosm und Kassia“. Die semische Wurzel kan bedeutet „Hanf“ oder „Rohr“, bosm heißt „aromatisch“. Aus kanesh bosm wurde durch eine linguistische Kontraktion kanabos oder kannabus, ein Wort , das direkt mit dem skythischen Namen für Hanf, cannabis, zusammenhängt. Schon in den frühesten griechischen Übersetzung wurde kaneh fälschlich als calmus übersetzt. Der Calamus (Calamus aromaticus) ist eine aromatische Sumpfpflanze, die nirgends im vorderen Orient wächst. Luther hat kaneh bosm mit Kalmus (Acorus calamus) übersetzt – ungeachtet der Tatsache, daß der Kalmus eine nordische Pflanze ist, die es im Orient nicht gibt. Was aber war der Grund, daß sich dießer Übersetzungsfehler in allen Bibelausgaben eingeschlichen hat?“

  10. Hanf Solo

    Schluss!
    Volle Legalisierung!
    Unsere Regierung macht nix, höchstens schlimmer!
    Frau Ludwig hat sich informiert – versucht ihren CSU-Irrsinn zu intensivieren, Terror auszuweiten…
    Seehofers Überwachungs-Polizeistaat kann und muss gestoppt werden.
    Wir brauchen nicht rumlabern – bringt nix – helfen nur Taten und Handeln!
    Im Februar wir in Hamburg gewählt – Oktober 2021 in ganz Deutschland!
    Ansonsten kann jeder vorher Bekannte aufklären, auf Demos gehen, die besseren Politiker anschreiben…
    2021 Legalisierung!
    Fertig!
    Was will das Volk? Also!

  11. Karli

    @Hanf Solo
    Genau so! Abwählen, und sei es der kleinste Verein in Hintersonstwo mit nur 5 Mitgliedern oder die Bundestagswahl! Wählt diese Parteien und deren Mitglieder ab! Sie müssen es spüren: #NieMehrCDU #NieMehrCSU

  12. Party 45

    Diese Alkoholiker Wählen immer das andere ,um das ,eine, zu bekommen . Damals haben sie die Franzosen ,Americaner und Russen bekommen .
    Gegen Parallelgesellschaften und Leistungsverweiger hat sie gehetzt die ,CDU , und die AFD wurde gewählt .Aber bekommen, werden sie wieder etwas anderes , vieleicht etwas Chinesisches , ein Virus ?

  13. H'79

    Wenn Migranten sich auf dem Drogenmarkt selbständig machen, tut das doch keinen Inländern weh – und dass für einige Flüchtlinge der kriminalisierte GenussmittelHandel attraktiver ist als unser Niedriglohnsektor, ist nicht etwa ein Zeugnis moralischen Verfalls, sondern eher Anreiz, dem Mindestlohn zwei Stellen vorm Komma angedeihen zu lassen.

  14. Johann

    Cannabis ist kein Dreggszeug. Cannabis hilft vielen Menschen die an Tourette-Syndrom, Depressionen, multiple Sklerose und anderen Krankheiten leiden. Es als Dregg darzustellen ist eine Frechheit und ein Schlag gegen jeden Medizinal-Patienten.

    Und auch wenn es jemand zum Spaß konsumiert hat es uns einen Dreggsscheiß anzugehen.

    Manchmal, denke ich, in was für einer Dreggs-Welt leben wir eigentlich?

  15. Hanf Solo

    @H´79
    Regierung lässt sie ja überhaupt nicht arbeiten – nicht mal zum Mindestlohn…
    Genau, wie Flüchtlings-Migranten-Auslandsstudenten-ausländischeAuszubildende-Barzahler gar keine Wohnung bekommen – Wohnungsgesellschaften ihre schäbigsten Wohnungen dafür auf Hartz4-Satz anheben und so legal den Sozialstaat aussaugen…
    Flugzeugträger für Deutschland? (getauft BER)
    Hohenzollern-Clan-Geschenke? Wenn da ein Cent fließt – Wiedergutmachung von Schaden des Clans für Familien verstorbener Soldaten Deutschlands, Völkermord an den Herero + Nama (Mord verjährt nicht!)
    Überwachungsstaat? (Stasi vergessen?)
    Für Industrie+Banken Milliarden-Geschenke?
    Krankenkassen unwirksame, krankmachende Medikamente bezuschussen – wirksame Medikamente unerreichbar machen…
    Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung? (Gibts denn eine Bedürftigkeitsprüfung für Diäten, oder eine Aufsichtsratspostensperre auf Lebenszeit? Das Volk geht bei Bestechung inˋn Knast!)
    Waffen + Deutschland = das passt ja nun gar nicht! Wann ist mal gut?
    …nicht mal ein lumpiges Lobbyregister, das nicht mal was ändert, sondern nur bissl zeigt was läuft, haben wir…
    „Nur dumme Politiker verbieten Hanf…“ (Zitat: Richter Müller)
    Mit Thüringen kommen vielleicht Volksentscheide – das wäre mal was Richtung direkte Demokratie… Ausprobieren!
    2021 sehen wir, ob wir in einer Demokratie leben!
    Was will das Volk? Also!

  16. Salah Eddine

    Wenn ich in der Öffentlichkeit stehe, stehen will,
    sollte man sich immer hinterfragen,
    ob die gemachte Aussage nicht auch auf mich selbst angewendet werden kann.

    Wer, wie oder was ist Dreckszeug? Deren Partei? Deren Ideologie?
    Schauen wir nach deren Partei, wie auch Schwesterpartei von Beginn an.
    Mitglieder, wie auch verhalten!

    Seit Frau Daniela Ludwig mit dem geredet hat,
    ist sie der Überzeugung das es hilft die Repression hochzufahren.

    Bei Substanzpolitik sollte,
    Wissen keine Ideologie im Vordergrund stehen!
    Denn es geht um Gesundheit!

    Alles in Fachgeschäfte auch den Alk.
    Das würde den Politikern mit dem C im Namen,
    ähhh deren Leber ebenfalls gut tun.
    Dann kann sich auch der Bregen klären, wie auch deren Ideologische Panne?

    Salah Eddine

  17. greenness

    Es ist wohlfeil, einem bezüglich Cannabis Unwissenden ein paar Abgestürzte auf der Straße und ein paar psychisch Kranke Jugendliche zu zeigen und damit Emotionen auszulösen.

    Ich kann mir vorstellen, daß es wirklich ein Schock ist, wenn man eine Jugendpsychiatrie besucht. Wenn man dann noch sieht, daß diese leidenden Kinder durchgängig „Drogen“ genommen haben, kann man „aus dem Bauch heraus“ schon falsche Schlußfolgerungen ziehen.

    Wut und Haß waren allerdings noch nie ein probates Mittel, Probleme anzugehen.

  18. Der Realist ohne Kraut

    Da es immer wieder gesagt wird, dass C-Parteien, SPD und AfD abzuwählen sind, muss ich darauf aufmerksam machen, dass es dabei einem gravierenden Makel gibt:
    Der deutsche Dummdödel, der sich gerne mit Lügen und Halbwahrheiten beeindrucken lässt, lässt das Kreuzchen stets da, wo’s auch schon seit Langem gesetzt wird. Und das sind unsere ‚Lieblingsparteien’…

    Die Bevölkerung wird’s nicht lernen. Es werden größere Taten, vielleicht massiver Druck und Zwang gegenüber der Regierung aufkommen müssen, damit hier etwas in die richtige Richtung geht. Ansonsten kann’s immer so weitergehen.
    Zum Thema Druck machen’s die Fridays for Future-Teilnehmer und leider auch die Idioten der AfD- und Nazi-Anhänger richtig. Kiffer schaffen das kaum. Einfach zu wenig mit Eier in der Hose!!

    Wer auch nur im Ansatz glaubt, dass es eine Veränderung hin zu sinngemäßem Verhalten der Parteien geht, hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten alles verschlafen oder verkifft.

    Natürlich habe ich auch noch die Hoffnung, dass es doch mal eine echte Veränderung gibt – und das nicht nur bei Cannabis – aber ob ich das mit einem epileptischen Kind noch jemals erlebe, glaube ich nicht wirklich. Da lernen Schweine eher fliegen und Kühe das Tauchen.

    Und wie’s bereits oben von einem Schreiber erwähnt wurde, man solle auf Demos. Dazu kann ich nur sagen, dass es zu viele Großmäuler gibt. Sie können nur labern und verstecken sich im Keller und kiffen sich das Hirn zu. Ich kenn’s auf Demos mit den Dummdeutschen, die einen anfeinden, als würde man Kids beim lebendigen Leibe auffressen.

  19. Fred

    Es ist wirklich erstaunlich, wie oft man doch gegen die Pumpe laufen kann und wirklich nichts aber auch gar nichts daraus lernt. Die einzige Möglichkeit den Handel von der Strasse wegzubekommen ist das Ladenlokal.
    Alles andere wurde ausgiebig über 60 Jahre ! versucht. Nichts hat es gebracht. Und wenn es auch in Berlin die Opposition ist…mit der Forderung nach erneuter Verschärfung als ein Allheilmittel gegen ein “ Zeug „, dessen Gefährlichkeit – jedenfalls für den überragenden Teil der Konsumenten – schlicht nicht vorhanden ist,macht man sich lächerlich und zeigt in welchem Jahrhundert man sich gedanklich befindet.

    Legalisieren ! Sofort und ohne Verzögerung. Und bitte damit aufhören, Menschen mit anderer Hautfarbe zu diskriminieren. Das geht überhaupt nicht !

  20. Hans Dampf

    Wenn das so weitergeht in DE sehen wir hier bald wirklich richtig schwarz und braun. Deutschland ist in vielen Bereichen einfach ein Entwicklungsland, ein Nachkriegsland. Muss erstmal lernen eigene Standpunkte,ohne dem großen Bruder USA zu finden. Dort werden Fehler der Vergangenheit erkannt, korrigiert und eingestanden. Hier jedoch überwiegt Unvernunft, Desinteresse und Kleinbürgertum. Da sind unwichtige Randthemen wie die Drogenpolitik bei den Noch-Volksparteien in den richtigen Händen. Wenn das so weitergeht und das wird es wohl, werden auch andere Staaten erkennen das mit DE nicht viel los ist. Eben Naziland. Außer für Flüchtlinge wird Unser Land zunehmend unattraktiv.

  21. Hans Dampf

    Und noch einmal: DE hinkt weit hinterher. Und das in vielen Bereichen. Gut, dieser Antrag wurde abgelehnt. Berlin wehrt sich und das ist gut und richtig so. Aber wie entscheidet die Bundesregierung und das Obrigkeits liebende Rest Deutschland. Auf jeden Fall wurde und wird dem Willen des Volkes nicht entsprochen. ( Siehe Groko ). Nein, Deutschland ist noch lange nicht so weit. Mit etwas Glück in zehn bis zwanzig Jahren vielleicht. Erst wenn hier,,Amerikanische Zustände“ vorherrschen wird man ernsthaft über Veränderungen nachdenken und reden müssen. Aber da ist dieses Land noch lange nicht. Im Vergleich mit anderen Ländern gebrauchen die Deutschen, außer Alkohol, wenig Drogen. Frust, Kriminalität und Elend müssen hier erst zunehmen um von Lieschen Müller ernsthaft wahrgenommen zu werden. Drogenpolitik ist durch die Prohibition für die meisten Menschen in Deutschland nur ein Randthema. Was haben die Arbeiter und Bauern damit zu tun. Verhältnisse wie im Görli oder so machen dem Spießer nur Angst und die meisten Medien schüren diese auch noch. Wir sind verraten und verkauft. Es wird von Dregger und Co auch nicht unterschieden. Nach dem Motto, alle illegalen Substanzen sind gefährlich. Alle Verkauf- Plätze sind gleich. Doch dem ist nicht so. Die bekannten Parks wie Hasenheide usw. sind „Grasland“ , auf den anderen Plätzen und Bahnhöfen wird überwiegend Pulver verkauft.

  22. Lysin

    Alkoholiker sind vernünftigen Argumenten nicht zugänglich.
    Alkoholiker sollten und dürfen nicht Politiker sein.
    Und noch was.
    In DE sind Staat und Kirche strikt getrennt.
    Warum dürfen dann CDU/CSU mit dem C Bauernfängerei betreiben?
    Ist doch wohl klar, das der erzkatholische Bayer ( guter Christ ) die wählen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.