Freitag, 14. Juni 2019

Neue Gräber mit THC-reichhaltigem Hanf entdeckt

Erneut wurden Beweise für frühzeitlichen Cannabisgebrauch gefunden


Im Jahr 2008 machte ein spektakulärer Ausgrabungsfund die Runde, der bewies, dass bereits vor 2700 Jahren Menschen auf den Einsatz von berauschendem Cannabis zurückgriffen. Jetzt haben neue Ausgrabungen erneut zutage gebracht, dass bei Ritualen Hanfpflanzen für spirituelle Zwecken eingesetzt worden sind. Im Pamirgebirge wurden neue Gräber mit THC-reichhaltigem Hanf entdeckt, was von der Normalität des Gebrauchs der heutzutage oft noch verpönten Pflanze zeugt.

Auf dem Jirzankal-Friedhofs im östlichen Pamirgebirge fanden Forscher, die dort seit 2013 mit Ausgrabungen beschäftigt sind, in 2500 Jahre alten hölzernen Kohlebecken erneut Nachweise, dass Cannabis eine Verwendung als Rauschmittel besaß. Wohl zur rituellen Räucherung bei Beerdigungen wurden nachweislich recht stark THC-haltige Cannabissorten verbrannt und in den Gräbern von kürzlich Verstorbenen verwendet. Zehn hölzerne Schalen mit Steinen wurden in acht verschiedenen Gräbern entdeckt, die allesamt Rückstände der Hanfsubstanz Cannabinol aufwiesen, das bei der Verbrennung von THC entsteht. Mittels eines Gaschromatographen, der mit einem Massenspektrometer gekoppelt wurde, konnte entdeckt werden, dass es sich hierbei um verhältnismäßig potentes Marihuana gehandelt haben muss, das recht untypisch für diese Zeit gewesen ist. Nicht geklärt werden konnte bislang, wie das Volk, welches den Friedhof nutzte, bereits zu diesem Zeitpunkt an derartige Varietäten gelangt ist, doch wird derzeit vermutet, dass vielleicht der Zufall dafür sorgte, dass diese untypischen Sorten aufgrund der geografischen Lage aufgefunden werden konnten. Möglicherweise war eine wilde oder verwilderte Population des Hanfs der Ursprung der für Beerdigungsrituale eingesetzten Pflanzen, oder aber die auf circa 3000 Meter Höhe liegenden Gebiete forcierten die vermehrte Produktion des berauschenden THCs. Verbrannt wurde das 2500 alte Cannabis höchstwahrscheinlich durch ein Auflegen von angeheizten Steinen, die sich noch in den Holzschalen auffinden ließen. Cannabis selbst wurde von dem Forschertrupp nicht entdeckt. Man vermutet nun, dass das Cannabis bereits während der Grablegung eingesetzt worden ist, was anderen Beschreibungen aus den Historien Herodots eine neue Richtung schenkt. Dieser griechische Geschichtsschreiber erwähnte in seinen Aufzeichnungen, dass nach Beerdigungen Cannabis gemeinsam in kleinen Zelten von den Hinterbliebenen während eines Reinigungsrituals eingeatmet worden wäre.

Der an den Untersuchungen als leitender Archäobotaniker beteiligte Forscher des Max-Planck-Instituts Robert Spengler hofft, mit den gewonnenen Erkenntnissen einen Teil zur aktuellen Diskussion über Cannabis und dessen Betrachtung beitragen zu können, wie er sagt. „Die modernen Sichtweisen auf Cannabis variieren kulturübergreifend enorm, aber es ist klar, dass die Pflanze über Jahrtausende hinweg durch den Menschen genutzt wurde, sei es medizinisch, rituell oder zur Entspannung.

3 Antworten auf „Neue Gräber mit THC-reichhaltigem Hanf entdeckt

  1. Lotus

    Wow cannabis durfte schon vor über 2500 Jahren frei genutzt werden,
    nur in unserer Zeit ist der Hanf noch weltweit häufig verboten,
    tja Leude wie ihr seht geht es in der Evolution vorwährts,
    so und jetzt runter mit dem Alk….
    damit die Schmerzmittel und Psychopharmaka die man braucht um so eine Welt zu ertragen
    nicht im Hals stecken bleiben,
    dann noch einen leckeren Diabetis Zuckerbrot Fettburger
    und zum Abschluss ne schachtel Black Death smökern XD

    #Die heile Welt der Marlene Mortler

  2. Rainer Sikora

    Ich rege mich regelmäßig über die Behauptung mit dem ach so stark gewordenen Gras auf.Seit es Cannabis gibt,gibt es von schwach bis superstark.Selbst die haschhaltigen Substanzen vom Schwarzmarkt vor dreißig Jahren,hatten es in sich,obwohl die Zusammensetzung oft unklar war.

  3. Isomerisation

    @Rainer Sikora
    Genau , Haschischöl , gibt es nicht erst seit ein paar Jahren .
    Die alten Inder und Chinesin waren nicht die einzigen die sich schon vor Tausenden von Jahren, mit Haschischöl auskanten .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.