Montag, 13. November 2017

Berliner Polizei warnt vor synthetischem Cannabis

 

 

Überfälle mit „Betäubungsjoints“ und Handel mit „Spice“ und „Bonzai“ beunruhigen Gesetzeshüter

 

 

Cannabis
Foto: schmiddie

 

 

Sadhu van Hemp

 

 

Was dabei herauskommt, wenn die Politik die von der Gesellschaft ausgehenden Impulse ignoriert, zeigt sich nirgends besser als in der Cannabis-Prohibition und der damit einhergehenden Schwerstkriminalität. Trotz aller Bemühungen seitens der Staatsorgane, dem Hanfverbot Geltung zu verschaffen, gelingt es nicht, die Bürger vom Cannabiskonsum abzuhalten. Genau das Gegenteil ist der Fall. Der zivile Ungehorsam wächst, und der Ruf nach einem Ende des Hanfverbots wird immer lauter. Die Bürger merken, dass sie für dumm verkauft werden. Der Hanf lässt sich nicht ausmerzen, und die Kriminalisierung der Konsumenten schadet mehr als sie nutzt.

 

Wer das Geschäft rund um das Genussmittel Cannabis unter Strafe stellt, fördert Kriminalität, die mit zunehmender Nachfrage Formen annimmt, die selbst hartgesottene Hänflinge nicht mehr gutheißen. Besonders in den Berliner Innenstadtbezirken zeichnen sich Tendenzen ab, die besorgniserregend sind. Dass der Straßenhandel mittlerweile bandenmäßig organisiert und die angebotene Rauchware der letzte Husten ist, mag gerade noch so hinnehmbar sein. Doch die allerneueste Masche, ahnungslose Touristen und Nachwuchskiffer mit sogenannten Betäubungsjoints abzuschießen, um die wehrlosen Opfer anschließend auszurauben, überschreitet alle Grenzen.

 

In den vergangenen Wochen wurden in Berlin-Mitte und Friedrichshain mehrere Überfälle dieser Art verzeichnet, weshalb die Berliner Polizei nun eine Pressemitteilung herausgab, in der sie davor warnte, vorgebaute Joints und Drogen von Fremden anzunehmen. „Man wird hilflos, infolgedessen auch wehrlos und dadurch Geld los.“

 

Die Warnung vor Cannabisersatzstoffen hat durchaus Hand und Fuß. Insbesondere für Gelegenheitskiffer und untrainierte Psychonauten bergen die angebotenen Rauchwaren Gefahren, die nicht zu unterschätzen sind. Glaubt man der Polizei, kann der Konsum der Kräutermischungen tödlich enden. Verbürgt ist, dass mehrere Jugendliche an angebotenen Joints gezogen haben, prompt in Ohnmacht fielen und ihrer Wertsachen beraubt wurden. Ob in den Joints „Spice“ oder „Bonzai“ enthalten war, konnte noch nicht geklärt werden.

 

Laut Polizei beinhaltet das „synthetische Cannabis“ hochgiftige Substanzen, die nach der Einnahme den Herzschlag und die Atmung verringern, zu Erbrechen, Krämpfen oder Schaumbildung vor dem Mund führen können. Inwieweit die Polizei die Gefahr überzeichnet, lässt sich schwer verifizieren, da Schnapsleichen den überwiegenden Teil der aufgegriffenen hilflosen Personen ausmachen. Verkauft wird die Synthetik-Grütze rund um den Alexanderplatz und an der Warschauer Straße für etwa fünf Euro pro Portion.

 

Wie die Polizei gegen den Cannabis-Ersatzstoffhandel vorzugehen gedenkt, teilte sie nicht mit. Wie auch? Diese pervertierte Form der Shitdealerei aus der Welt zu schaffen, ist Aufgabe der Politik. Doch die kommt wie immer zu spät und macht mit ihrem Versäumnis, den Hanf zu legalisieren, alles nur noch schlimmer und unerträglicher.

 

11 Antworten auf „Berliner Polizei warnt vor synthetischem Cannabis

  1. Thomas

    Hat mal jemand ein Lineal? Ich möchte nämlich jedes Wort in Saduhs Geschichte unterstreichen. Genau das haben mehrere Betroffene kürzlich in einer Reportage, die ich auf BR… ähm ARDalpha sah, bestätigt. Ohne die Prohibition von Cannabis hätte es nie einen „run“ auf vermeintliche legal highs gegeben. Ja genau, auf ARDalpha liefen hintereinander 2 Reportagen die sich mit dem Thema Cannabis beschäftigten und zum Schluß kamen dass die Prohibition nur dem organisierten Verbrechen hilft und sonst niemandem. Warum ist es nicht möglich ein System der Prävention aufzubauen, ähnlich dem wie es seit Jahren in Portugal mit Erfolg etabliert ist? Wenn man so oft in die Scheiße gegriffen hat wie unsere Drogennutzerkriminalisierungspolitiker, dann sollten man sich doch irgendwann mal an den Kopf fassen, „Kürbis gedeihe“ sagen und feststellen dass die Prohibition der völlig falsche Weg ist. Schon kleine Kinder drehen sich im Kreis um sich zu berauschen, und große Kinder finden eben andere Wege. Das liegt nun mal in der Natur der Säugetiere, auch wenn Roman Herzog das damals anders sah. Ich sage nur „Marula“.

    Auweia, da habe ich jetzt was geschrieben. Hoffentlich finden jetzt nicht gleich Razzien in den Kindergärten statt 😀

    @Fred. Kann eine Legalisierung nur dann erfolgen, wenn die Mehrheit des deutschen Volkes sich dafür ausspricht? Nein, also sch… auf die Umfrage. Mich erfreut vor allem dass die Zahlen belegen dass sich inzwischen 37% der Befragten FÜR ein Freigabe aussprechen und nicht wie vor 40 Jahren 5%. Immerhin sind das um die 30 Mio. Menschen. Und das obwohl nur (lt. Bundesdrogenkriegsbeauftragte) 4 Mio. Menschen, Vorsicht – Brüller, „cannabisabhängig“ sind. Diese 37% wird Marlenchen in arge Erklärungsnot bringen, zumal ihre Munitionskiste sowieso schon geplündert wurde. Also, laßt das Glas halb voll und nicht halb leer sein. 😉

  2. Fred

    Also, laßt das Glas halb voll und nicht halb leer sein

    @Thomas

    Hast völlig recht. Ich war nur geschockt. Ich habe mit einer grösseren Zustimmung in der Bevölkerung gerechnet.

  3. R. Maestro

    Bei der Gefährlichkeit der Kräutermischungen haben die Cops sogar recht.
    Bei mir haben nahezu alle behandelnden Ärzte sich folgendermassen geäussert: Herr R., sind sollten eigentlich gar nicht mehr leben.
    Nach 14 Tagen im Koma, weiß ich auch ohne die Zipfel, wie gefährlich dies ist.
    Trotzdem so jemanden glauben? Niemals!!!
    Aber es gibt noch Schlaumeier dort, welche Nahtoderfahrungen auf den Cannabiskonsum abwälzen und nicht auf die Räuchermischungen.
    Wenn unsere Bundesdrogenbeuaftragte schon so „gescheit“ ist, wie kann dann ein kleiner Cop gescheiter sein? (Sarkasmus? Niemals!).

    Spice, Bonzai? Wenn die meinen, danach sollte man längst nicht kaum mehr suchen. Die meißten heissen mittlerweile größtenteils anders.
    Diese Träumer, naja leider nicht die Einzigen.

    Es heißt, „Wie man in den Wald ruft, schallt es zurück.“
    Das braucht mir kein Grünkopf was zu erzählen.
    Aber die haben mich zuerst in allerverwerflichster Weise zuerst angeschissen.

    Definitiv.

  4. Thomas

    @Fred. Nun ja, es kommt eben darauf an wer, 1) die Umfrage in Auftrag gibt (je nachdem wird die Fragestellung formuliert) und 2) auf welchen Personenkreis das jeweilige Umfrageinstitut zurückgreift. Kürzlich stellte (räusper) RTL per online Umfrage fest dass es doch wohl 65% Befürworter sind, und nun kommt plötzlich Forsa mit 37% um die Ecke. Irgendwo dazwischen wird wohl die Wahrheit versteckt sein. Ups, das wären dann wohl 51% 😉 Aber auffallend ist das schon, oder? Welche Personengruppen haben bei RTL abgestimmt und welche Personengruppen hat Forsa befragt? Es ist eben wie in der Statistik. Glaube keine Umfrage die Du nicht selbst gefälscht hast 😀

  5. Fred

    @Thomas

    Eine RTL Umfrage ist natürlich nichts wert. Bei Forsa sieht das ganze leider aber anders aus. Die speziellen Fragen würden mich zwar auch brennend interessieren, aber die Auswahl der Befragten ist repräsentativ.

    Heisst auch leider, das wir das Ergebnis wohl anerkennen müssen. Der DHV hat allerdings auch bereits seine Herbstumfrage angeķündigt… schauen wir mal.

  6. Thomas

    @Frank:
    Klar kann man einer solchen online Umfrage NICHT trauen. Das ist mir auch klar. Aber guckst Du hier: https://hanfverband.de/nachrichten/pressemitteilungen/umfrage-mehrheit-fuer-entkriminalisierung-von-cannabiskonsumenten
    Das sind zwar auch keine 50%, aber der Trend zeigt nach oben. Besonders interessant ist dabei aber die komplette Veröffentlichung der Umfrage. Es wird nicht nur eine Zahl ausgespuckt, sondern auch die Fragestellung und die Ausarbeitung dargelegt. Die Ergebnisse lassen tief blicken.

  7. Thomas

    @Hans Landa. Dir ist aber schon bekannt, dass die Seite „Der Postillion24“ vor beißender Satire nur so strotzt. Hm, es könnte auch daran liegen dass die Seite als Satiremagazin gegründet wurde und sich an „The Onion“ orientiert. Ich konnte über die Aussage des Postillion herzlich lachen. 80.000 eingeschlafene Kiffer, die am Samstagabend nicht mehr für den Alkoholumsatz zur Verfügung stehen, sollen deutlich schlimmer als 73.000 Alkoholtote/Jahr und darum sei die CDU/CSU an einer Cannabislegalisierung nicht interessiert. Mann, das ist doch zum wegwerfen komisch.

  8. U-G

    Meine Meinung ist, nach wie vor man muss, auf die Justiz zugehen!!!

    Ohne Partei ist das Ohnmächtig!!!

    Selbst durch ihre Hilflosigkeit, Strafen, Hausdurchsuchungen, Verfolgung hier und da Erfolge vorzuweisen, sind ein Tropfen, auf die Justiz-beschäftigten, ein verpuffter Tropfen verlorener Zeit.

    Die Menschen, ob Jung oder Alt, haben das geschnallt.
    Die Diktatur, finanztechnisch Pur, ist momentan aller Natur und das Geld ist der neue Gott in der Welt.
    Ihr gewählten Jamaika Heinis bekommt auch ein Vertrauen-Bündniß und das bekommt ihr nicht hin?
    Beisp.: CDU=ca.26%, SPD=ca. 21%, FDP=ca. 11%, Grüne= 8,6%, CSU= ca.7,0%.

    Grüne vor der CSU?
    Und dann macht ihr Grünen mit der CDU Kompromisse?
    Wohl noch nie von Meister Yoda gehört?
    Na dann warnt ihr mal, von den grünen Männchen, die Menschen vor Gefahren aus synthetisch hergestellten Cannabis und drückt mal die grünen Daumen für das Lass Legal Wachsen.e.v.

    Bin tierisch von eurer Politik angepisst, eins damals in euer Land kam, meine Eltern von Euch angeworben wurden und nicht als Flüchtling oder Migrant, sondern als Sklaven-Arbeiter hierher kam. Ihr Pisser zahlt anständigen Lohn???

    Kranke bekommen ihre Medizin nicht, die sie haben wollen!!!!
    Ihr Politik Heinis steht eurem Volk Rede und Antwort.
    Wo denn? Lach und Hahaha.
    Rede und Antwort den Polit-Journalismus. Doch nicht dem Volk!
    Deshalb Lügen_Fresse und ich bin nur ein Rassist gegenüber den USA!!!
    Von wegen WE THE PEOPLE. WE THE POOPLE, Nasenschleim ist das richtige Wort, Rassisten und Faschisten!!!USA!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.