Mittwoch, 18. Oktober 2017

Cannabisanbau unter den besten Bedingungen

 

Erste Studie über professionelle Marihuanazucht veröffentlicht.

 

 

Da der Anbau von potenten Hanfpflanzen auf einem Großteil unseres Planeten noch immer von rückwärts gerichteten Prohibitionisten verhindert versucht wird, gibt es nicht besonders viele professionelle Züchter, die das Optimum aus künstlichen Licht- und Nährstoffquellen holen können. Cannabisanbau unter den besten Bedingungen wurde in Nordamerika nun jedoch erstmalig von Forschern untersucht, damit die junge Branche zukünftig von den Ergebnissen profitiert und weiter so steil wachsen kann.

 

Während hierzulande heimliche Cannabisgärtner im stillen Kämmerlein ihr Glück versuchen und sich dabei oft vor unerwarteten Problemen wiederfinden, gab es im nicht weit entfernten Amsterdam schon länger öffentlich zugängliche Cannabisforschung an wachsenden Pflanzen. In Kanada hat nun die Universität Guelph die wohl erste wissenschaftliche Studie über den professionellen Anbau von Marihuana veröffentlicht, welche Ergebnisse über die bestmöglichen Zuchtbedingungen der besonderen Pflanze enthält. Professor Youbin Zheng, Professor Mike Dixon sowie der Ph.D.-Student Deron Caplan untersuchten dafür Düngeverhältnisse und Anzuchtmedien ohne Erdanteile, um den gesamten Ertrag sowie die Werte der medizinischen Substanzen von Cannabisknospen zu erhöhen.
Bereits im Magazin Hortscience für zahlende Leser veröffentlicht, zeigt ein Bericht des ersten Versuchsfelds – von einer ganzen Reihe von Untersuchungen der Universität – die idealen Mischverhältnisse von organischem Dünger für die Wachstumsphase von Cannabis auf Kokossubstraten auf. Kommend konzentriert man sich auf Lichtspektren und Bewässerung. Eine Veröffentlichung des zweiten Teils der bereits eingeholten Erkenntnisse folgt im Hortscience Magazin, der sich mit der äußerst interessanten Blütenphase während der Marihuanazucht beschäftigt. Die Gueloph Universität zählt global zu den führenden Fakultäten, die sich auf Pflanzenzucht spezialisiert hat und schon seit einigen Jahren mit dem Anbau von medizinischem Cannabis wissenschaftlich auseinandersetzt, weshalb sich das Team darauf freue, die eigene Expertise nun auf einem bisher wenig erforschten Gebiet anwenden zu können.

 

Nicht nur das erste Dutzend Studenten der Northern Michigan University in Marquette – welches erstmalig ein vierjähriges Studium über das Marihaua-Business absolviert – dürfte somit bald gespannt auf alle praktisch anwendbaren Neuigkeiten der zeitgemäßen Cannabisforschung aus Kanada blicken.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Alexander Müller
4 Jahre zuvor

Über unsere Rechte als Cannabis-Patienten, das neue Gesetz und die Verweigerung der Ärzte! von Heiko Hartnagel https://www.facebook.com/heiko.hartnagel.104 Was sind Menschenrechte? https://www.menschenrechtserklaerung.de/die-allgemeine-erklaerung-der-menschenrechte-3157/ Wer hat Menschenrechte? https://de.wikipedia.org/wiki/Mensch Jeder Mensch! Was sind dann wir? Affen? Oder warum werden unsere Menschenrechte mit Füßen getreten? Wir versuchen seit 3 Tagen, verzweifelt ein Rezept für Magda zu bekommen. Unser Arzt Manfred van Treek ist im Urlaub. Magdas Hausärztin Frau Kischel (http://www.diabetologie-offenbach.de/in_arzt.php), die letztes mal, als unser Arzt im Urlaub war ohne Probleme ein Rezept ausgestellt hat, verweigert jetzt grundsätzlich das Ausstellen eines Rezeptes für Cannabis und ohne Angabe von Gründen oder angebotenen Therapie-Alternativen! Der Notdienst Offenbach, verweigert die namentliche Nennung der diensthabenden Notfallärzte, es wird jedoch jeweils über die Hotline (Tel: 116117) von den Ärzten ausrichten… Weiterlesen »

Karli
Karli
4 Jahre zuvor

Strafgesetzbuch (StGB)
Besonderer Teil (§§ 80 – 358)
28. Abschnitt – Gemeingefährliche Straftaten (§§ 306 – 323c)
§ 323c
Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen
(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.
(Quelle: dejure.org)
Vielleicht vergeht einigen Ärzten nun das Grinsen?

Karli
Karli
4 Jahre zuvor

Strafanzeige
Unter einer Strafanzeige versteht man die Mitteilung eines Bürgers gegenüber der Polizei, einem Gericht oder dem Staatsanwalt über den Verdacht, dass eine Straftat begangen wurde. Durch diese Strafanzeige wird ein Ermittlungsverfahren in Gang gesetzt, denn nach den Grundsätzen des deutschen Strafprozessrechts müssen die Ermittlungsbehörden von Amts wegen bei allen Straftaten, die nicht Antragsdelikte sind, tätig werden und zumindest Vorermittlungen aufnehmen. … (gekürzt)
(Quelle: rechtslexikon.net)

Karli
Karli
4 Jahre zuvor

Und hier noch einige Wörter die man googeln oder in einen logischen Zusammenhang bringen kann:
– Gerichtsverhandlung
– Pressefreiheit
– Approbationsentzug

U-G
U-G
4 Jahre zuvor

Guten Abend Hanfkrieger, nachdem meine Grafikkarte einen Abgang hatte, war ich bis dato nicht Online gewesen und habe das nachgeholt was mit der Legalisierung abging und nun weiterhin abgeht. Nachlesen mit Kommentaren dieser Community! Hier fühle ich mich zuhause, auch wenn hier und da gestritten wird, außerdem stolzer Ruhrpott-Kanake!!!! Zuerst zum Anbau unter besten Bedingungen! Ich kann nur darüber lachen als Cannabis-Anbauer mein Glück dem Zufall zu überlassen und nicht zu wissen was ich tue! Auch wenn ich nicht persönlich gemeint bin, fühle ich mich angesprochen. Über 9 Jahre Erfahrung durch, Learning by doing, zu wissen wie man einen BIO-GROW zum Ende bringt. Auch wenn es nur 4 geile Weiber zu seinen Scheinen mögen, bekommen sie das beste Leben, das… Weiterlesen »

Easy
Easy
4 Jahre zuvor

@ Alexander: Erst einmal: Mir fehlen die Worte! Wie kann man Menschen so etwas Demütigendes und Entwürdigendes antun! WIESO muss man sich überhaupt rechtfertigen, wenn man einfach “nur” (relativ) “normal” leben möchte? Diese Menschen, die die Notwendigkeit so unverschämt und ignorant abtun, müssten sehr glücklich und täglich dankbar sein: Darüber, dass es ihnen SO gut geht; dass sie unter keiner lebensbedrohenden Krankheit leiden. Und zu Ärzten könnte ich ein Buch (Chance auf Bestseller) schreiben! Ich habe einigen (wenigen) Ärzten sogar deren ärztlichen Eid – quasi zur Erinnerung – mit Übersetzung zugeschickt. (Natürlich) keine einzige Antwort. Ich frage mich, was wohl deren Ehepartner und Kinder, wenn diese schon etwas älter sind, dazu sagen, wenn ihnen bekannt würde, wie der “Herr Doktor”… Weiterlesen »