Samstag, 8. Oktober 2016

Ein Grund zum Weinen: CBD umgestuft

 

CBD in England verschreibungspflichtig – in Deutschland auch!

 

CBD-oele-extrakt-medizin-hanf-canabidiol

 

Überraschende Neuigkeiten aus England unterstützen aktuelle Meldungen über die rechtliche Umstufung von Cannabidiol in Deutschland – kurz CBD. Während in der Vergangenheit der entzündungshemmende Stoff aus der Hanfpflanze nicht der Arzneimittelverschreibungsordnung unterlag, wurde die bisherige Handhabung unter schweigsamen Politikern geändert. Einzig Kollegen aus der Szene berichten von der Zustimmung seitens des Bundesrates am 23. September, der eine diesbezügliche Verordung anscheinend bereits am 01. Oktober in Kraft treten ließ. 17 Substanzen wurden der Verschreibungspflicht neu unterstellt, darunter auch das nicht psychoaktiv wirkende CBD, wie die ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) vermeldet.

 

Dies ist ein Grund zum Weinen. Menschen, die in der Vergangenheit therapeutischen Nutzen aus der beruhigenden Substanz zogen, können zukünftig nur noch über ein Rezept an die gewünschte Substanz gelangen, welche zuvor absolut unproblematisch zu beziehen war. Hersteller, die sich mit der vorherigen Gesetzeslage arrangierten, werden ihrer legalen Tätigkeit und der gesetzestreuen Kundschaft beraubt. Händler, die sich auf die vielschichtigen Angebote verlassen, müssen nun ihr Sortiment komplett austauschen oder Apotheker werden. In England erhielten die beteiligten Fraktionen bereits Post von den regulatorischen Organen, die eine Aufforderung aussprachen, keine weiteren CBD-Produkte auszuliefern, zu verschicken, zu fördern und zu bewerben. In 28 Tagen würde diese Aufforderung bereits rechtskräftig.

 

Die aufgelockerten USA erlauben ihren freien Wählern in einzelnen Staaten dagegen mittlerweile sogar doppelte Wirkungen beim Cannabiskonsum: Während eine Kürbis-Zimt-Schoklade mit THC auch den Kopf „fett“ machen darf, darf ein kalifornisches Alkoholprodukt neben der wärmenden Benommenheit auch erhellende Cannabiswirkung entfalten. Aus diesem Grund könnte die getroffene Entscheidung des Bundesrates zwar einen kurzen Grund zum Weinen geben, aufhalten lässt sich der blühende Markt und deren aufblühenden Nutzer aber wohl kaum noch lange. Sign o‘ the Times.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
50 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Jemand
Jemand
5 Jahre zuvor

Wann begreift Deutschland endlich das man mit (Amts)Schimmel nur eins machen kann : ihn ausradieren/eliminieren/auslöschen/vernichten! Auf die Schreibtischtäter in Bundestag/Behörden angewandt : aussortieren und ohne Harzt4 auf die Strasse setzen! Die machen was sie wollen…das sollte mittlerweile auch dem letzen Vollidioten klar sein! Warum ? Weil sies dürfen! Warum dürfen die das ? Weil wir sie lassen! Lasst euch das nicht länger gefallen geht auf die Barikaden und zeigt diesen Verwaltungsnazis wo der Hammer hängt! Und glaubt bloss nicht das AFD und andere Drecksnaziparteien das für euch machen würden! Es wird endlich Zeit das wir uns auf Paragraf 20 Absatz 4 berufen und gegen die Verantwortlichen zu Rechenschaft ziehen! Und das mit ALLEN nötigen Mitteln! Arsch hoch los gehts! Wer… Weiterlesen »

Gordon-John
Gordon-John
5 Jahre zuvor

Hier geht es wieder mal nicht um die Patienten sondern um die weitläufige Sicherung von Absatzmärkten und Profitorientier Denken. Ein Lobby die die „Stammkundschaft“ verliert sichert sich zugleich die Alternativen auf indirekten weg sichert. Da CBD nun vom Arzt verschrieben werden muss ist der weg offen Produkte auf den Markt zu bringen die Exklusiv von der X Y oder Z vertrieben werden bzw. per Patent oder Zulassung geschützt sind. Entwicklungskosten zahlt die Krankenkasse über Überhöhte Preise die auf die Allgemeinheit umgelegt werden. Der Staat bzw. die Parteien können nach außen das Gesicht wahren den Sie tun was für die Patienten um gleichbleibende Qualität zu sichern und zugleich haben sie Auge auf die Konsumenten und das ist doch ideal zur Prävention… Weiterlesen »

Daniel
Daniel
5 Jahre zuvor

Die Desinfektionsmittel konsumierenden Psychopathen haben mal wieder entschieden. Einfach unerträglich.

Hb8rch
5 Jahre zuvor

Ist alles gut Brauner…. Nun komm mal wieder runter und „420“ sag ich nur.
Lass Die doch machen, wenn sie Spaß haben.
Spaß hab ich auch ohne mich aufzuregen. Zum Glück haben wir zwei Gesichter, eines zum Lachen und das andere zum Scheißen.
Oben rein unten wieder raus. Um das nocheinmal zu verdeutlichen. Kümmert euch lieber um eure guten Mitmenschen, Freunde, Familie, Tiere, Pflanzen.
Om shiva

Rainer
Rainer
5 Jahre zuvor

Legalisieren geht irgendwie anders.

Mörnest
Mörnest
5 Jahre zuvor

He Jemand, wo lebst du denn? Spinner.

Jemand
Jemand
5 Jahre zuvor

@Mörnest In einem Land in dem gefühlte 90% der Gesamtbevölkerung zu dumm zu faul oder einfach generell nicht fähig genug sind um zu erkennen das die Gesamtituation so nicht länger tragbar ist und das es zu Lösung dieser Probleme nur ein bisschen Tatkraft nötig ist um denen die dafür verantwortlich sind mal ordentlich in den Arsch zu treten! (Kleiner Tipp : es ist Deutschland!)
Ich bin n geduldiger Mensch aber ich hab die Schnauze langsam gestrichen voll! Überall wird nur gejammert und gemeckert und man fühlt sich ungerecht behandelt aber was gegen die Situation tun ? Nee bloss nich! Es könnte sich ja was ändern! Also : Arsch hoch oder Kopp zu!

Aurora
Aurora
5 Jahre zuvor

Hi Mörnest, ich kann Jemand etwas verstehen, auch mir schießt gerade die Magensäure hoch, aber sowas von. Habe in den letzten 1,5 Jahren diverse Klein(st)-Unternehmer getroffen, die viel Geld, Zeit und Arbeitskraft in den Aufbau ihrer Firmen gesteckt haben. Das alles wird jetzt mit einem Federstrich zunichte gemacht! Der wirtschaftliche Schaden dieser Unternehmen dürfte insgesamt in die Millionen gehen. Für Pharma und Politik wahrscheinlich nur ein Kollateratschaden, Peanuts … Eine Begründung für diesen Schritt der Politiker konnte ich bisher nicht finden. Wenn es um eine angebliche Gefährdung von Patienten geht, dann kann das eigentlich nur vorgeschoben sein. Wo sind sie denn, die Berichte über tödliche Ausgänge, schwere Schäden durch Nebenwirkungen? Sowas würde doch als Eilmeldung durch die Medien verbreitet werden… Weiterlesen »

Sebastian
Sebastian
5 Jahre zuvor

Der Deutsche Bundestag wird offensichtlich von der Wirtschaft der Hochfinanz regiert.
BIG Pharma hat wieder zugeschlagen.
Ich kann jemand auch nur zu gut verstehen, kein Grund ihn zu beleidigen.

Fred
Fred
5 Jahre zuvor

Nun dürfte wohl endgültig klar sein, das mit dieser Regierung eine komplette Legalisierung nicht zu machen ist. Ein deutlicheres Zeichen kann man wohl kaum setzen.

Grundsätzlich gebe ich Jemand recht. Mal von den Naziandeutungen abgesehen. Wenn alle brav in der Ecke bleiben, wird sich nichts ändern. Obwohl ich mir kaum vorstellen kann, das in Zukunft jemand mit der vollen Härte dieses unsinnigen Gesetzes bestraft wird, während sich Kranke ( gottseidank ) ihr Gras per Rezept in der Apotheke „beschaffen “ können. Die jetzigen Strafandrohung würden dann wohl endgültig moralisch nicht mehr zu vertreten sein. Die sind ja bereits jetzt völlig fern jeder Verhältnismäßigkeit.

@Jemand. Was verstehst du denn unter “ ein bisschen Tatkraft aufbringen „.

Jemand
Jemand
5 Jahre zuvor

Wir müssen denen die für diese Situation verantwortlich sind klarmachen das sie eben nicht machen können was sie wollen! Das man sich mit Geld und Einfluss eben nichtmehr aus der Verantwortung ziehen kann! Die Auswirkungen von Umweltverschmutzung Krieg und anderem Verbrechen an der Natur haben wir alle auszubaden nur eben nicht die die sie zu verantworten haben (die haben das Geld um sich bestmöglich vor den Auswirkungen zu schützen)
Wie das im Endeffekt aussieht spielt zum jetztigen Zeitpunkt keine Rolle da eh kaum jemand ünerhqupt dazu bereit ist über eine solche Möglichkeit nachzudenken aber von aktivem zivilem Ungehorsam bis zur Revolution nach französischem Vorbild gibt es einen breiten Spielraum!

cebede-de
5 Jahre zuvor

Mich würde zunächst einmal der Wahrheitsgehalt dieses Berichtes interessieren! Woher stammen die Informationen und gibt es dazu offizielle Mitteilungen? Zum Thema selbst würde mich dann auch interessieren, wie und wer das kontrollieren soll, denn Cannabidiol kann ja auch zu anderen Zwecken verwendet werden. Es ist in allen europäischen Ländern frei verkäuflich, kann also problemlos weiterhin gekauft werden. Wie wirkt sich das auf den Handel aus, bei Händlern, die jetzt vielleicht noch über mehrere Kilogramm verfügen und in dieses Geschäft richtig investiert haben. Dürfen die jetzt nicht mehr verkaufen und haben einfach Pech gehabt, zumindest hätten diese ja mal darüber informiert werden müssen. Ich habe in den letzten 1-2 Jahren dafür riesige Kredite aufgenommen, das Lager steht voll mit Produkten, ist… Weiterlesen »

hosr
hosr
5 Jahre zuvor

Leute von der Hanf-Fachpresse, da habt ihr klar geschlafen!!
Eine Kampagne zur rechten Zeit hätte das verhindern können.
Was ist los mit unserer Demokratie?

Fred
Fred
5 Jahre zuvor

@jemand. Ziviler Ungehorsam wäre ja ein Gedankenspiel wert… man ignoriert schlicht das Gesetz, rennt mit dem Joint zwischen den Zähnen durch die Gegend. Die Folgen wären Verhaftung Verurteilung Führerschein weg usw. Kaum durchführbar, bei dieser regiden Gesetzeslage. Man kann schlicht nur den politischen Weg gehen. Und dazu braucht es eine starke und finanzkräftige Gegenbewegung. Wie im Dhv Video vom Freitag zu sehen ist, hat die Berliner Regierung mal wieder ein absolut dämliches Video veröffentlicht. Eine Gegenbewegung in Form eines klarstellenden Filmbeitrags … Fehlanzeige. Und genau das ist das Problem. So wird Meinung gestaltet, ob Richtig oder Falsch spielt kaum eine Rolle. Es wird nicht widersprochen und somit wird die gängige Meinung in der Bevölkerung gebildet. Wir werden uns alle besser… Weiterlesen »

Detlef Kork
Detlef Kork
5 Jahre zuvor

Eine Petition wird überdacht und ist in Planung.Die dafür notwendigen Formulare sind schon verfügbar.Gruß

Jemand
Jemand
5 Jahre zuvor

@Fred Ich dachte bei zivilem Ungehorsam eher daran ein offizielles Hanffachgeschäft zu eröffnen Steuern abzuführen (on die Steuerbehörde die haben will oder nicht) und schlicht und ergreifend drann zu bleiben! So hat es in den Niederlanden mit den Coffeeshops in Spanien mit den CSCs und in den USA mit den Dispensaries ja auch angefangen! Welcher Politische Weg denn bitte ? Der führt seit Jahrzehnten höchstens im Kreis! Die wirklichen Entscheidungsträger aus Politik Wirtschaft und Presse stecken schon längst unter einer Decke und machen die wirklich wichtigen Sachen unter sich aus! Der Bürger hat zu zahlen wenn er soll und zu schuften bis er tot umfällt das wars! Ich rede hier nicht nur über Drogenpolitik sondern über die Gesamtsituiation! Die Reichen… Weiterlesen »

Fred
Fred
5 Jahre zuvor

@Jemand. Dann mach mal ein Hanffachgeschäft auf. Am besten noch mit zwei Geschäftspartnern. Das wird ungefähr zwei Tage dauern, dann hat man dich und deine zwei Partner eingebuchtet. Vorwurf ist dann bandenmäßiger Drogenhandel. Mindeststrafe 5 Jahre. Und erreicht hast du nichts. Der Weg führt nur über die Bevölkerung. Politik ist die berühmte Fahne im Wind. Schafft man eine Mehrheit für Hanf in der Bevölkerung wird auch die Politik drehen. Schafft man es nicht, wird sich auch nichts ändern. So einfach (oder so schwer ) ist das. Ich habe aber noch Hoffnung. Wenn im nächsten Jahr häufiger verschrieben wird und letztlich auch der Bevölkerung klar wird, das ein ziemlich gutes und fast nebenwirkungsfreies Medikament verfügbar ist, wird sich auch in jetzt… Weiterlesen »

Maximilian Plenert
Maximilian Plenert
5 Jahre zuvor

Darf ich mal ganz naiv fragen welche praktischen Effekte diese Änderung eurer Vorstellung nach haben wird?