Montag, 8. Dezember 2014

Kein Feuer auf Thomasius

Weshalb wir keine neue Rubrik einführen

Die „Rauschgiftgelage 2014“ der Drogenbeauftragten, Foto: Bundestag
Bekommt alle zwei Monate Feuer von uns: Marlene Mortler / Foto: Bundestag

 

Dr. Rainer Thomasius ist dafür bekannt, mit den Positionen unserer Redaktion nicht immer auf einer Linie zu liegen. Auch unsere Leser/innen bringen oft wenig Verständnis für die Argumente des Legalisierungs-Gegners auf. Deshalb forderte Leser „reefermadness“ in einem Kommentar, unsere Redaktion sollte die beliebte Rubrik „Feuer auf…“ auch um den Prohibitions-Befürworter aus Hamburg erweitern. Dieser Kommentar wurde im Hause Thomasius offenbar missverstanden. Man dachte, „reefermadness“ fordere zu einem körperlichen Angriff auf Dr.Thomasius auf und verlangte, den Kommentar von unserer Seite zu entfernen.  Deshalb hat sich der Herausgeber des Hanf Journals, Emanuel Kotzian, bemüht dieses Missverständnis in Form eines Briefes, der letzte Woche an das Büro von Dr. Thomasius verschickt wurde, zu klären.

 

Sehr geehrte Frau Dr. XY,

ich bedanke mich für Ihren Brief vom 21.10.2014. und entschuldige die verzögerte Antwort auf Ihr Anliegen. Zum dem von Ihnen angemahnten Sachverhalt erkläre ich Folgendes. Der von Ihnen zitierte Beitrag ist aus unserer Sicht rechtlich irrelevant da:

Erstens, in der Deutschen Sprache der Gebrauch des bildlichen Wortes Feuer auf jemanden zu richten mitnichten eine Aufforderung zur Straftat darstellt. Ganz im Gegenteil bedeutet es eine Diskussion offen, publik und argumentativ zu beginnen. Ihre Interpretation der Worte entspricht daher wohl einer eigenen, aber für juristische Zwecke nicht relevanten Ansicht.

Ein schönes und anschauliches Beispiel bietet hierfür der nachstehend verlinkte Artikel aus der Süddeutschen Zeitung vom 01.12.2014 unter dem Titel: „Feuer frei gegen die Mautpläne“ Wer hinter dieser Schlagzeile Politiker mit Streichhölzern vermutet, die sich an Papierbergen zu schaffen machen, wird enttäuscht werden. Aber lesen Sie bitte selbst nach:

http://www.sueddeutsche.de/auto/pkw-maut-feuer-frei-gegen-die-mautplaene-1.2246662

Zweitens, wie unseren Lesern bekannt ist und wohl genau dieses mit dem Kommentar gefordert wird, stellt „Feuer auf …“ eine eigene journalistische Rubrik in unserer Zeitung dar. Diese Rubrik ist aber ausschließlich amtierenden Drogenbeauftragen (M/W) vorbehalten, und zwar nur denjenigen, die durch ihre Äußerungen und Politik Cannabisnutzern Schaden zufügen und/oder die Verfolgung und Benachteiligung der selbigen fördern. Da Hr. Dr. Thomasius nur das zweite Kriterium erfüllt, aber kein Drogenbeauftragter im oben genannten Sinn ist, sondern nachgeordneter Cannabis-Mythenlieferant, können wir keine solche Rubrik für Ihn einrichten.

Bitte haben Sie Verständnis, das wir natürlich weiterhin (aber nicht in einer eigenen Rubrik) über Hr. Thomasius und seine unwissenschaftlichen Thesen und in diesem Zusammenhang natürlich auch über seinen Arbeitgeber im Interesse unserer Leser und einer demokratischen unzensierten Meinungsbildung berichten werden. Denn dieser Arbeitgeber suggeriert durch die Verwendung des Begriffes „Universitäts“ eine besondere Wissenschaftlichkeit, die natürlich durch die politisch motivierten Arbeiten von Hr. Dr. Thomasius unhaltbar ist und einer Überprüfung bedürfte. Einer von ihnen erwähnten juristischen Auseinandersetzung sehe ich entspannt entgegen und freue mich auf einen weiteren Briefaustausch mit Ihnen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Emanuel Kotzian“

 

Der Kommentar bleibt bis auf Weiteres online.

 

14 Antworten auf „Kein Feuer auf Thomasius

  1. Sebastian

    Einfach nur glorreich 🙂
    Wie man ohne unhöflich zu werden jemandem seine Geringschätzung kund tun kann finde ich außerordentlich bemerkenswert 🙂

  2. Ralf

    Ich muss sagen ein paar Kumpels von mir haben das auch gelesen, und bei dieser paranoiden Idee dieses Berufslügners ein paar angenehme Phantasien bekommen. Hoffen wir mal für Thomasius das die nie Realität werden, oder hoffen wir vielleicht lieber doch lieber was anderes!?

  3. J2

    Ich habe den Typen heute das erste Mal auf einem Foto gesehen und das erste (und leider auch ziemlich das Einzige), das mir sofort ins Auge gestochen ist, daß er alkoholabhängig ist. Die Sucht schreit ihm förmlich aus dem Gesicht heraus. Was soll man von ihm sonst noch erwarten, außer dem Müll, den er so von sich gibt?
    Übrigens habe ich gerade meine Zweifel bekommen, was die verpönte „geschrumpfte Hirnmasse“ von den Kiffern betrifft. Alkoholikergesichter sind aufgedunsen. Warum sollten ihre Hirne es auch nicht sein?

  4. Bernd Werse

    Lieber Emanuel Kotzian, liebe Mitarbeiter_innen und Leser_innen des Hanfjournals,

    den größten Teil des offenen Briefes finde ich sehr gelungen, den letzten leider nicht: hier wird ziemlich über das Ziel hinausgeschossen. Herrn Thomasius grundsätzlich Unwissenschaftlichkeit zu unterstellen, wird ihn mit Sicherheit dazu bringen, das ganze Schreiben von vorneherein nicht ernst zu nehmen. Immerhin gibt es ja diese Studien, auf die er sich beruft, in denen Gefahren des Cannabiskonsums identifiziert oder auch nur vermutet werden. Seine Methode ist es, immer nur die Studien rauszusuchen, die – z.T. mit fragwürdiger Methodik – eben einen vermeintlich besondere Gefährlichkeit von Cannabis suggerieren, und diese dann überzuinterpretieren. Das ist leider etwas, was umgekehrt auf der Gegenseite auch immer noch regelmäßig passiert. Eine solche Verhärtung der Fronten führt meiner Meinung nach zu gar nichts, gerade angesichts dessen, dass kürzlich von Herrn Thomasius zaghafte Signale in Richtung Entkriminalisierung kamen.
    Und an die User, die von „Abschaum“, Alkoholsucht etc. reden: überlegt bitte nochmal, ob solche Beleidigungen wirklich zielführend sind, wenn man etwas erreichen will.

  5. M. Nice

    Niemand hat die Absicht Dr. Cannabius anzuzünden!

    @Bernd Werse
    „……….hier wird ziemlich über das Ziel hinausgeschossen. Herrn Thomasius grundsätzlich Unwissenschaftlichkeit zu unterstellen, wird ihn mit Sicherheit dazu bringen, das ganze Schreiben von vorneherein nicht ernst zu nehmen……..“

    Der ist aber objektiv, grundsätzlich unwissenschaftlich.
    Ganz egal was jemand aus der „Hanf-Scene, Ärzteschaft oder die Hälfte aller deutschen Strafrechtsprofessoren sagt/schreibt, der Dr. Cannabius nimmt positives zu Cannabis sowieso nicht ernst, ich ihn aber auch nicht.

    Weiter so, Hanfjournal!

  6. Surak

    Gewalt und Notwehr liegen oft dicht beieinander, gerade in der Psychiatrie…!

    Ich habe ehrlich gesagt mit einer gewissen Überraschung zur Kenntnis genommen, wie ernst der Herr Professor die Beiträge im Hanf-Journal tatsächlich inzwischen bereits nimmt; nämlich ernst genug, um sogar in die Kommentare zu schauen. Oder hat er nur die klassische Filmvorlage zum betreffenden Nickname geschaut? Das könnte natürlich zu Verwirrung geführt haben! 😀

    Also: Er rezipiert in irgend einer Weise eure Artikel – oder zumindest einen Teil davon – und gesteht dies nun sogar indirekt ein anläßlich eines nicht begriffenen Kommentars, was in sofern ziemlich genial ist, da es sehr deutlich macht, wie groß seine Angst vor einer denkbaren gewaltsamen Rache derjenigen ist, auf deren Kosten er seit einer gefühlten Ewigkeit wie die Made im Speck lebt. Indirekt vernehmen wir also tatsächlich die Stimme des Gewissens, welche sich hier erstmals – sicher unbewußt, aber immerhin – zu erheben scheint. Für mich ist das regelrecht ein Grund zum Feiern!

    Stimmungsmache gegen einzelne Leute ist immer mies, geschieht in den Medien aber dann und wann, meist aber sogar fernab jeder denkbaren Rechtfertigung. Wenn sich die allgemeine Stimmung aber nun auf breiter Front gegen Thomasius und seine Gesinnungsgenossen zu richten beginnt, kann ich diese Entwicklung dennoch nur begrüßen. Denn wer ein gutes Leben in bescheidenem Wohlstand führen möchte unter den namhaften Verbotsideologen hier in Europa, der sollte beizeiten seine Schäfchen ins Trockene holen und sich in der Öffentlichkeit entweder überhaupt nicht mehr, oder zunehmend mit mehr Bedacht äußern.
    Bei ihm sehe ich diese Entwicklung leider noch nicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    Dies ist kein Aufruf zur körperlichen Gewalt, übrigens! 🙂

    Um das glaubwürdig hier explizit zu unterstreichen, schließe ich also mit einem Zitat von Mahatma Gandhi über eine Reihenfolge, die sich in der Geschichte wohl immer wieder so bestätigt hat:

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich – und dann gewinnst du.“

  7. J2

    „Das ist leider etwas, was umgekehrt auf der Gegenseite auch immer noch regelmäßig passiert.“

    Mit dem kleinen Unterschied, daß wir uns auf keine alten Schinken berufen. 😉

    Beleidigungen? Hör mal, bitte! Wir sind hier eine Gruppe von kultivierten Menschen. Wir beleidigen uns weder gegenseitig, noch andere. Das haben wir nicht nötig. Wir sagen zwar unverblümt unsere Meinung und es kann durchaus sein, daß sie so manchen nicht mündet, aber ich garantiere dir, daß niemand hier eine Absicht hegt, irgendjemanden nieder zu machen. Deine Beispiele (Abschaum, Alkoholsucht) sind Tatsachen aber keine Beleidigungen. Und was den ganzen letzten Satz betrifft, möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich mich in die Co.-Alkoholker-Schublade nicht hinein zwängen lasse. Pfui!

  8. Ralf

    Die Trefferquote bei der Vermutung daß der Alkoholiker ist, ist auch ohne sein Gesicht zu sehen ziemlich hoch nämlich ungefähr 1:7 , bei ungefähr 12 Millionen mittel bis schwer abhängigen Alkoholikern in D also 1/8 der deutschen Bevölkerung. Für mich persönlich heißt das, einer von den 8 Schergen die damals wegen ein paar Pflanzen in meine Wohnung eingebrochen sind war mittel bis hochgradig süchtig von der härtesten Droge der Welt. Dafür, daß das wieder und immer wieder passiert, steht Thomasius. Wie soll ich das anstellen den auch nur im Ansatz zu respektieren ???

  9. J2

    Ich würde mir deswegen keine Gedanken machen. Schade um die kostbare Zeit. 🙂
    Da man nicht alle Menschen lieben kann, schickt uns der lieber Gott solche Merkels, Mortlers und Thomasiuse, damit wir sie im Stillen verachtungsvoll bespucken können. 🙂

  10. Jemand

    Das Wort Abschaum ist noch bei weitem das harmloseste das mir in den Kopf kommt wenn ich an solch ewig gestrige denke die entweder aus Dummheit oder (was ich noch schlimmer finde) gegen besseres Wissen versuchen Dinge zu verbieten die ihnen einfach nicht in den Kram passen (aus welchem Grund ist dabei irrelevant!)
    Ich nenne solche Leute nur Prohibitionsfaschisten…warum sollte klar sein!
    Ich empfehle mich!

  11. Ralf

    @Bernd Werse
    Leider widersprichst du dir in deinem Kommentar direkt selbst.
    …….. Herrn Thomasius grundsätzlich Unwissenschaftlichkeit zu unterstellen, wird ihn mit Sicherheit dazu bringen…………
    ………Seine Methode ist es, immer nur die Studien rauszusuchen, die – z.T. mit fragwürdiger Methodik – eben einen vermeintlich besondere Gefährlichkeit von Cannabis suggerieren, und diese dann überzuinterpretieren.
    Ergo unwissenschaftlich, noch fragen?
    Ganz davon abgesehen dass es interressiert als ob in China ein Sack Reis umfällt, was diese Witzfigur von Quacksalber ernst nimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.