Mittwoch, 26. November 2014

Riesenecho nach Kino-Premiere

 Überwiegend positives Feedback auf die DHV-Spots

 

Interview mit N24
Georg Wurth im Interview mit N24, Bild: Schmiddie

 

 

Nach der Vorstellung  der Kinowerbung des Deutschen Hanfverbands haben fast alle große Medien über das Ereignis berichtet. Das Echo war fast überall positiv, die härteste Kritik kam allerdings aus Kiffer-Kreisen. Die, die sich schon seit geraumer Zeit für das Thema interessieren, kritisierten die ihrer Meinung nach überzogene Darstellung. Doch die Spots sollen eben jene erreichen, denen Cannabis bislang egal oder gar ein Dorn im Auge ist.  Mainstream-kompatibel heißt eben nicht immer realitätsnah.

 

Exzessiv.tv war auch vor Ort und wird am Freitag um 16:20 Uhr eine Folge zur Kino-Premiere präsentieren. Bei der Premiere war neben zahlreichen Medienvertretern und DHV-Unterstützern auch Jugendrichter Andreas Müller vor Ort, der gerade mit seinem neuen Buch „Schluss mit Sozialromantik“ durch Deutschland tourt. Müller fordert in seinem Buch vehement eine Regulierung des Cannabismarkts unter Einbeziehung des Jugendschutzes.

 

„Ich trete ein für die Legalisierung von Cannabis, wie ja allseits bekannt ist, und das seit 12 Jahren, eigentlich seit 35 Jahren und ich freue mich darüber, dass die Cannabis-Legalisierer jetzt auch Webrespots machen um die deutschen Bevölkerung – also die 50% die noch nicht überzeugt sind – dazu zu bringen, dass wir endlich eine vernünftige Drogenpolitik in die Wege leiten.“ sagte der „härteste Jugendrichter Deutschlands“ gegenüber exzessiv.tv.

 

 

Der zweite Spot

 

6 Antworten auf „Riesenecho nach Kino-Premiere

  1. oschy

    Lieber Kommentator

    Bitte fügen Sie einen Kommentar hinzu und keine reinen Links da dies sonst Spam ist.

    Beste Grüße
    Die Redaktion
    Agentur Sowjet

  2. Gasterl

    Den zweiten Spot finde ich besser als den ersten! Sehr gut gemacht! Der zeigt meiner Meinung nach eher ein realistisches Bild. Auch wenn es stimmt, dass Mainstream nicht immer Realität ist.

    Aber solch eine Situation wie im Video habe ich selbst schon erlebt – zwar andere Location und meine Freunde haben geraucht, anstatt Kekse zu essen, aber die dann auftretenden Pöbler bekamen keinen Ärger – die von passanten hinzugerufene Polizei (vor einer Disco) hatte es dann nur auf die Konsumenten abgesehen….die Typen, welche meine Freunde anpöbelten, schubsten usw usf wurden keineswegs belangt.

    Weiter so! Thumbs up!

  3. Hanfi

    das die meinungen zu den spots variieren ist doch wunderbar! Vielleicht hat es ja den effekt, daß legalisierungsgegner oder bisher meinungslose auch sagen „den zweiten spot finde ich besser“. Wär schon ein ganz anderer ton als „interessiert mich nicht“ oder „bin dagegen“.

  4. J2

    Ich habe den ersten spot gestern gesehen und ihn erst mal sacken lassen, denn das war die erste Werbung, die mich zu Tränen gerührt hat. Dieser hier stimmt mich nachdenklich, weil ich mich mit der Situation identifiziere. Vielen Dank an den DHV für die gute Arbeit.

  5. moep

    Der erste Spot mit dem medizinischen Aspekt leidet schon sehr unter dem Schnitt. Der auf youtube veröffentlichte „Extended Cut“ wirkt sehr viel besser. Es ist eben schwer, komplexe Zusammenhänge in 40 Sekunden zu packen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.