Dienstag, 21. Oktober 2014

US-Wissenschaftler setzt auf Cannabinoide im Kampf gegen Ebola

Grundlagenforschung muss intensiviert werden

 

am Hanftropf
Bild: Archiv

 

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Der US-amerikanische Arzt und Forscher David B. Allen hat einen Artikel im Canna-Digest veröffentlicht, in dem er zur Eindämmung des Ebola-Virus  dringend die Erforschung von Cannabinoiden empfiehlt. Besonders das derzeit viel diskutierte CBD weise aufgrund seiner Viren hemmenden Eigenschaften ein riesiges Potential bei der Bekämpfung  von Ebola auf. Allen ruft die internationale Staatengemeinschaft auf, die medizinische Forschung an der Hanfpflanze nicht mehr zu behindern, sondern umgehend Programme zu deren Förderung zu initiieren.  Dr. Allen ist der Meinung, Cannabinoide könnten bei Ebola ähnlich wie beim HI-Virus wirken, bei dem Cannabis neusten Forschungen zufolge die Virenlast sogar senken kann.

 

Anmerkung der Redaktion: Wir haben lange überlegt, ob wir diese Meldung publizieren sollen. Denn es besteht durchaus die Gefahr, dass die mediale Botschaft in „Kiffen soll Ebola heilen“ umgedeutet wird. Das zu behaupten hieße, auf Kosten todkranker Menschen fragwürdige Schlagzeilen zu produzieren und verstieße somit gegen den Kodex des Hanf Journals.  Grundlagenforschung an den zahlreichen Cannabinoiden zu Ebola zuzulassen heißt nicht, dass Cannabis in der Lage ist, die derzeitige Ebola-Epidemie kurzfristig einzudämmen. Obwohl dieses Gerücht einem Bericht des in Monrovia erscheinenden „Daily Observer“ zufolge auf den Straßen der Landeshauptstadt seit einiger Zeit die Runde machen soll.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
reefermadness
reefermadness
7 Jahre zuvor

Kodex ???? Welcher Kodex?? Wenn der Gütersloh-Clan beschliesst PR zu betreiben auf Kosten der Verdummung wie zB: die Headlines und Schlachtzeilen Kontra Cannabis Cannabis: Erhöht Kiffen das Risiko für Hodenkrebs? Spiegel Online-22.09.2014 Laut dieser Studie war das Risiko für einen Tumor in den Hoden für Cannabis-Konsumenten etwas mehr als doppelt so hoch wie für … Cannabis und Hodenkrebs: Drei Studien belegen den … RTL Online-23.09.2014 Langzeitstudie über 20 Jahre: Finger weg von Cannabis: So … FOCUS Online-09.10.2014 Der WHO-Suchtexperte Wayne Hall hat sich in einer Langzeitstudie intensiv mit Cannabis beschäftigt. Die Erkenntnisse seiner 20-jährigen .. Diese junge Frau wurde vom Kiffen schizophren BILD-02.10.2014 ^^^^^ usw.usw.usw. Nach folgendem Kodex kann man auchmal behaupten das cannabis ebola heilt ,oder das seid jahren… Weiterlesen »