Freitag, 5. September 2014

BfArM geht in Berufung

Unsere Vermutung wird wahr

 

am Hanftropf
Hungerstreik als letzter Ausweg für Cannabis-Patienten?

 

Die Redaktion hatte ja bereits vermutet, dass das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) Günther Weiglein und die beiden anderen Patienten kein Gras anbauen lassen wird. Genau wie vorausgesagt ist die Bundesbehörde jetzt gegen das Urteil in Berufung gegangen. Was das für die Betroffenen und den Anbau von medizinischen Cannabisblüten bedeutet, haben wir im aktuellen Leitartikel des Hanf Journals beschrieben.

 

Auf jeden Fall werden die drei Kläger trotz des positiven Urteils auch in absehbarer zeit werde Gras anbauen dürfen noch über die notwendigen Mittel verfügen, sich die benötigte Medizin selbst zu finanzieren. Daraufhin sind die Cannabis-Patienten Luigi Spangenberg, Ute Köhler sowie vier andere Inhaber einer Ausnahmegenehmigung in den Hungerstreik getreten, um auf ihre unerträgliche Situation aufmerksam zu machen. Trotz der medialen Aufmerksamkeit liegt die online Petition zu Cannabis als Medizin noch weit hinter dem Soll, der für die 50.000 Unterschriften benötigt wird. Der Petent, Dr.Franjo Grothenhermen, sieht die Aktion der Betroffenen mit gemischten Gefühlen: „Ich habe gesagt, Leute, bringt euch nicht zusätzlich in gesundheitliche Nöte“ zitiert der Donaukurier den Mediziner aus Nordrhein-Westfalen.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
15 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
lorenz
lorenz
7 Jahre zuvor

Absolutes Armutszeugnis.

reefermadness
7 Jahre zuvor

Eine Möglichkeit wie wir den Staat in allerübelste Probleme bringen können, ohne uns selbst auch nur der geringsten Gefahr auszusetzen – so können wir den Frontalangriff starten! Argumentationsgrundlage: Wir geben dem Staat recht und stellen die Prohibition als geeignetes und wirksames Mittel dar – das ist über das Verhältnis der letalen Fälle zu den Konsumentenzahlen ganz einfach. Dieses Verhältnis fällt ganz klar zugunsten der illegalen Drogen aus, womit die “Wirksamkeit” der Prohibition klar bewiesen ist (grins). Daraus resultiert dann, dass die non-prohibitive Handhabung von Alkohol und Nikotin ganz deutlich den Straftatbestand der fahrlässigen Tötung durch Unterlassung in mind. 100.000 Fällen pro Jahr darstellt. Da in den ganzen Cannabisverfahren immer wieder der Vergleich mit den Schäden durch Alkohol angestellt wurden, ist… Weiterlesen »

René Hohmann
René Hohmann
7 Jahre zuvor

Auge um Auge. Diese Ansicht verfolge ich auch seit einiger Zeit. Drehen wie den Spieß einfach mal um. Meinen Segen hast du, meine Unterstützung wirst du erhalten. Bleib da mal am Ball! Ich stelle eine merkbare Professionalität in deinen Intentionen fest.

Besten Gruß,
René

Manu
Manu
7 Jahre zuvor

Ich verstehe es einfach nicht, Menschen liegen im sterben haben einfach kein Geld für Medizin möglicherweise gibt es einfach keine richtige Medizin für diese Patienten und nur Cannabis ist ihre Rettung und der Staat weigert sich ihnen diesen wohl möglich letzten Wunsch zu erlauben…

Ich weiß einfach nicht wo die Menschlichkeit bleibt.

Hemp
Hemp
Antwort an  lorenz
7 Jahre zuvor

Jedoch kein Wunder, nochmal der Sohn von Frau Jutta Blatzheim Rögler unterschrieb, er müsse die brötchen nach Hause fahren habe daher grade keine Zeit…..schade schade…
Achso,, er sei grade im stress seine hochzeit organisoeren.gut das er und d seine mutter meinen fall seid einem jahr kennen und ich jetzt nur noch alles gute zur hochzeit wünschegleich nm

scanny
scanny
7 Jahre zuvor

@reefermadness ich leide seit April 2000, durch einer inkompletten Querschnittslähmung, unter starken Schmerzen und Spastiken, nichts hat geholfen. Seit März letzten Jahres nehme ich THC um meine Schmerzen und Spastiken, mit großen Erfolg ein. Die Lebensqualität hat sich enorm gesteigert, meine Spastiken sind komplett weg und die Wirkung von meinem Schmerzmittel (Oxicodon80mg) wird soweit gesteigert, das sogar meine neuropathischen Schmerzen verschwinden. ich könnte noch so einige Positiven Wirkungen von Cannabis aufzählen, aber das würde den Rahmen sprengen. Es ist Menschenverachtend das unsere Regierung, uns Kranken weiterhin leiden lässt und ich spreche jetzt nicht von kleinen “Zipperleins”, ich spreche von Erkrankungen, die so starke Schmerzen verursachen, das man sich vor Schmerz übergeben muss. Nein, es geht doch nur ums Geld, nehmen… Weiterlesen »

reefermadness
7 Jahre zuvor

Danke Leute !! bleibe an der sache drann!! Recht haben und Recht kriegen = Soll und Haben!! Wie die tägliche Juristenpraxis zeigt, haben menschen mit Geld = Macht mehr Einfluss sprich mehr Recht§!! Die Verhälnissmässigkeit der Urteile in Deutschland ist ein Menschenverachtender Hohn!!( herr hoennes zb) Wie läuft es nun weiter mit den diletanischen deutschen Juristen?? Das OVG Münster wird nach Aktenlage pro Patienten entscheiden, daraufhin wird wieder das Gesundheitsamt an die Opiumstelle eine Anweisung geben gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen ( ,,,da schwöre ich stein und bein drauf ) kenne die Pickelhauben mit ihren Kaffkaresker Idiotie nur zu gut. Dann landen wir Patienten so in 2-3 jahren beim Bundesverwaltungsgericht in Leibzig,,bis dahin werden wohl schon einige Menschen jämmerlich verreckt… Weiterlesen »

schurkenstaatbrd
schurkenstaatbrd
7 Jahre zuvor

wir wissen alle wie das auslaufen wird. der cdu-kreuzficker samt arschleckender spd gewinnen wie immer….höchst verabscheulich das der hinterfotzige altnazi samt aufzucht seine bundesbürger sterben läßt für ein paar euros.. dieses abgefuckte zeckenpack klebt wie scheisse am schuh und hat immer recht, weiß alles besser obwohl man dauerverpeilt und möchtegern ist. seht her ihr richter die ihr richtig gehandelt habt…jetzt wird es spannend! setzt sich angeko ferkel durch oder ihr? also is so ein richter nur ein sklave von frau ferkel? so langsam versteh ich die raf-terroristen…. @reefermadness: das einzige was etwas bringt ist mit einer zahlreichen masse demonstrieren. keine 1000 sondern 20000 in jeder großen stadt gleichzeitig und wieder und immer wieder. der hanfverband wär für sowas zuständig aber… Weiterlesen »

Wiebitte?
Wiebitte?
7 Jahre zuvor

@schurkenstaatbrd: Bei dieser hoch intelligenten und gesetzten Wortwahl wird sich das Bild der Kiffer natürlich zum Positiven wenden. Diese Grazie und Eleganz in deinen Worten lässt darauf schließen, dass du dir ordentlich das Gehirn zerkifft hast!? Danke, dass du uns gut argumentierende Freizeitkiffer mit deinem verbalen Dünnschiss in den Schmutz ziehst! Du hast dich streng genommen sogar der übelsten Beleidigung und Volksverhetzung strafbar gemacht (ja, das geht auch im www.) Wie genau, das brauche ich dir sicher nicht erklären, denn in deinen Augen sind ja eh alle “Arschlecker” von “Angelo Ferkel” – ergo niedere Wesen. Nach deinen Worten sind jene, die mit Verstand an die Sache rangehen wollen, alles mögliche… nur nicht deinem verkorksten Lebensstil anpassbar. Denk mal darüber nach,… Weiterlesen »

Ralf
Ralf
Antwort an  Manu
7 Jahre zuvor

In einem von Nazis gegründeten und ihrer Brut übernommenen Staat wirst du die Menschlichkeit immer vergeblich suchen !

Ralf
Ralf
Antwort an  reefermadness
7 Jahre zuvor

Kein Wunder wenn du weißt wer ihre Lehrer waren!

Ralf
Ralf
7 Jahre zuvor

@Wiebitte @schurkenstaatbrd hat 100% recht und Prohibitionsverbrecher bleiben trotzdem Verbrecher und verdienen keine gewählte Ausdrucksweise. Diese Staatsgangster machen seit 70 Jahren hemmungslos Leben kaputt, wie soll man denn solche Unmenschen sonst noch beschreiben ? Ein Serienmörder ist und bleibt ein dreckiges, gemeines, skrupelloses Verbrecherarschloch egal ob er seine Serienmorde direkt oder indirekt unter Mißbrauch der staatlichen Institutionen begeht. Die Volksverhetzer sind ja wohl diejenigen die durch verbreiten von Lügen, (Drogen-) Kriege vom Zaun brechen und nicht diejenigen die das anprangern. Diejenigen die du als “intelligent an die Sache herangehend bezeichnest” sind nichts weiter als Speichellecker die bei den Prohibitionsverbrechern um Anerkennung buhlen. Seit wann muß ich denn den letzten gehirngewaschenen Volltrotteln beweisen wie intelligent ich bin? Wer mit den Kriegsverbrechern… Weiterlesen »

Alb1704
Alb1704
7 Jahre zuvor

ich bin sehr zuversichtlich geworden, daß das jetzt durch wohl überlegte und faktenorientierte Argumentation im Interresse der Bedürftigen durchgefochten werden kann. Prohibition kann niemals eine Lösung eines Problemes sein, vielmehr die Ignoranz über die Kenntnis der Sache. Wer kennt solche Ausrutscher aus der eigenen Familie denn nicht. Verbot zieht nicht, macht eher trotzig. Und selbst die Einnahme derer Mittel um die jetzt gefochten wird, ist in gewisser Hinsicht auch ein Ignorieren bestimmter “Schwierigkeiten”, die man behandeln sollte. Aber wie alles “muß” alles abgekürzt werden im Verbot wie auch im Verbotenen. Kümmern sollte das Schlagwort sein. Den Dingen zuwenden und nicht abtuend verbieten, aber auch den Dingen zuwenden und nicht leichtsinnig betäuben. Ja, das Drahtseil ist schmal. Danke

Danydanone
Danydanone
7 Jahre zuvor

Ich möchte nochmal einwerfen dass man scheitern wird unter dem Umstand der politisch gewollten Desinformationspolitik. Das ist das A & O – das Salz in der Suppe… Ich spinne mal etwas daher, wie wäre es wohl mit einer Fusion mit Unternehmern die Hanf als Rohstoff verarbeiten? Also den Spieß umdrehen, an Macht und Einfluß gewinnen. Derartige Flyer über Städte regnen lassen, natürlich auf Hanfpapier gedruckte.. Sponsorensuche: http://www.hanf-schnitt-nord.de/Hanfpapier-1 …. etc… Seid kreativ, sucht euch Sponsoren – betreibt Anti-Politik gegen Desinformationspolitik – Weg mit den Lügen, her mit Aufklärung!!! Dann kriegt man auch 50000 Unterschriften in drei Wochen. Gebraucht den Verstand, arbeite im Kollektiv – zeigt Einsatz für eure Mitmenschen. Zu guter Letzt – Dampft leckere Tütschen und zieht ein paar Köpfe,… Weiterlesen »

Danydanone
Danydanone
7 Jahre zuvor

Und dieses Gemeckere habe ich satt – oder mit Trapattonis Wortlaut: “Habe fertig.” Über Politiker meckern; spotten; oder sonstwas, bringt kaum etwas. Hetzkampagnen aus den Medien dagegen haben schon mindestens zwei Bundespräsidenten und andere politische Karrieren den Garaus gemacht. Kann man ja auch humanistischer Gestalten, indem man Wissen vermittelt, das Hanfsymbol freundlicher darstellt, und die Willkür in Politik und Medien herausfordert. Die entsteht ja so, wenn man rebelliert. Alles nur eine Frage wie man es macht. Ich las im Kommentarenbereich etwas über die RAF – schon vorher haben Rudi Dutschke und seine Bewegung Geschichte geschrieben. Ich weiß aber nicht so recht, ob man die als Vorbild nehmen sollte. Man trägt Verantwortung mit der Hanfflagge – es ist wichtig nicht noch… Weiterlesen »