Mittwoch, 9. Februar 2022

Kulturminister Piwarz ist gegen die Cannabis-Legalisierung


Christian Piwarz äußert sich gegen die geplante Cannabis-Legalisierung

Blienert: Cannabis bleibt wohl noch lange nur auf dem Schwarzmarkt erhältlich


Christian Piwarz, der Kulturminister hat sich ausdrücklich gegen die geplante Legalisierung von Cannabis geäußert. Laut Piwarz würde die Freigabe mehr Aufklärungsarbeit in den Schulen bedeuten. Und die Drogenpräventionen nehmen jetzt schon zu viel Platz in den Schule ein: „Mit der Legalisierung von Cannabis wird die Drogenprävention an Schulen ungleich schwerer. Uns werden von Schulen vereinzelt Fälle gemeldet, da sind die Schüler gerade erst zwölf Jahre alt. Doch gerade im Jugendalter ist der Konsum von Marihuana oder Haschisch mit besonderen Risiken verbunden. Ein Gehirn, das sich im Aufbau befindet, kann langfristig geschädigt werden. Psychosen oder Depressionen können die Folgen sein.“

16 Antworten auf „Kulturminister Piwarz ist gegen die Cannabis-Legalisierung

  1. Ramon Dark

    Ich glaube, sein Gehirn ist auch beim Aufbau längerfristig durch irgendetwas(vermutlich legales wie Alkohol) geschädigt worden. Den Jetztzustand von Drogenprävention und -konsum an den Schulen unter den Bedingungen der aktuellen, für alle schädlichen Prohibition als unveränderlichen Massstab für gänzlich andere Bedingungen einer kontrollierten Legalisierung an Erwachsene zu nehmen geht schon ins paranoid Halluzinierende. Und von den positiven Folgen der Legalisierung in Kanada, Colorado usw. scheint er wie viele seiner bekloppten Prohibitionistenkumpels*/inen trotz Internet noch nichts mitbekommen zu haben.

  2. buri_see_käo

    C[D/S]U-like, Müll auf unterstem Level:
    „Mit der Legalisierung von Cannabis wird die Drogenprävention an Schulen ungleich schwerer“
    1. Wo war er denn, wenn überhaupt, zur Schule?, „…schwieriger“!, oder kann einem das auf die Füsse fallen?
    2. Ob der Rauschgifts-Warnungs-Bulle bei unseren Kindern in der Schule mit seinen Märchen gepunktet hatte ist zu bezweifeln; sie wussten’s schon vorher besser. Durch meine Abend-Rauchung und die Rauchungen der Erwachsenen auf Feiern/Festen in ihrem Herkunftsland TH.
    3. Er beschreibt mit „Cannabiskonsumenten würden immer jünger, von Schulen werden vereinzelt Fälle gemeldet, … zwölf Jahre alt.“ den derzeitigen Zustand der Prohibition – aus z.B. Canada sind aber keine Fälle bekannt, dass sich das Kiff-Einstiegs-Alter durch die Legalisierung in die Kitas verlagert hat.
    Diese ganze schwarz-braune Horde gehört doch angebunden, die verbocken sonst nur Kacke.
    @ Smile Indica, beide; sieht man an den Absatz-Zahlen derer in CA und legalisierten USA-Bundesstaaten. nebenbei:
    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/15022931-fundamentaler-rueckenwind-jubel-cannabis-sektor-ueber-15-mrd-steuereinnahmen-erwirtschaftet
    Und sonst sh. Ramon Dark
    Und, alle, den Disclaimer am Schluss in Zeit.de gelesen? Man sollte dpa allmählich bei wiki die Unabhängigkeit absprechen, die werden sich freuen. Bei meiner belegten Änderung zum MSP430 hatte es aber ca. 6 Wochen Fehlerlesen gedauert.
    mfG  fE

  3. Johann

    Was für ein Kulturbanause!

    Hanf gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt!

    🙂

  4. Bembel

    Die Legalisierung ist ja auch nur für Erwachsene gedacht und nicht für Schulkinder oder versteht der Herr Kultusminister das falsch !? Alkohol ist ja auch nur legal für Erwachsene und nicht für Kinder.
    Ich hoffe da tut sich jetzt mal langsam etwas, man liest in der Presse fast nur noch „Experte warnt“ bla bla bla. Frag mich wer dies ganzen „Pseudo“ Experten sind. Vermutlich von der Pharma oder Alkohol Lobby.

  5. Rainer

    In drei Jahren kennen wir alle Gründe gegen Legalisierung,und kommen dann nicht mehr auf dumme Ideen.Vielleicht in dreihundert Jahren nochmal versuchen.

  6. buri_see_käo

    Ach @ Rainer, das sind doch keine Gründe, das ist Müll!!!
    Bedenklich ist, dass dieser Müll eine so große mediale Reichweite hat; dafür sorgt „dpa-infocom“, ein automatisierter Dienst, der den Vertragsnehmern (Zeitungen und deren Web-Sites) den Müll zuspielt und die den dann ohne weiteres menschliches Zutun verbreiten; dazu bitte die ID des Beitrages in der „zeit.de“ in eine Suchmaschine eingeben, um sich ein Bild über das Ausmaß/die Reichweite dieses Werkzeuges/Propaganda-Instrumentes? zu machen.
    Nun/mir fällt auf, dass scheinbar die Prohibitionisten diese Möglichkeit intensiv nutzen. Es könnte aber auch sein, dass HaJo Medien selektiv nach solchen Horror-Meldungen abklappert… Da sehe ich Handlungsbedarf der Legalisierungsbefürworter (in der Politiker-Kaste), auch mit vergleichbarem Elan bei „dpa-infocom“ vorstellig zu werden. Mal ein Hinweis per Mail an Legalisierungsbefürworter?, oder möchte jemand der Schreiberlinge hier „dpa-infocom“ bitten, eine Excell-Tabelle/Auflistung mit den IDs von Beiträgen, die den Begriff „Cannabis“ von Sep.2021 bis jetzt enthalten, anzufertigen?
    Irgendwie sollte es so nicht weitergehen, dass die Prohibitionisten hemmungslos mit ihrem Müll das Volk gegen eine Legalisierung aufwiegeln.
    mfG  fE

  7. Haschberg

    Hoffentlich wird in den nächsten Monaten nicht jeder geistige Dünnschiss dieser konservativ verblödeten Anti-Cannabis-Hardliner zitiert.
    Auch ein Kulturminister sollte allmählich kapieren, dass neben der schädlichen und todbringenden Alkoholunkultur auch eine uralte Hanfkultur besteht, von der die Menschern schon immer in hohem Maße profitiert haben.
    Ich merke, da gilt es noch ganz dicke Bretter zu bohren, bis dieser würdelose Krieg gegen Cannabiskonsumenten der Vergangenheit angehört und diese pseudochristlichen Stänkerer endlich ihr dummes Maul halten.

  8. UngeimpftUndFrei

    @Bembel
    „Frag mich wer dies ganzen „Pseudo“ Experten sind. Vermutlich von der Pharma oder Alkohol Lobby.“

    Das sind keine „Experten“ sondern Huren!

    Alles aufschreiben/kopieren und sammeln. Später mal wenn tatsächlich die Legalisierung durch ist, kann man dann mit den Aussagen solche Prohibitionistenschweine durch Dorf jagen in dem man das dann immer wieder öffentlich wiederholt was die vorher für einen geistigen Müll verbreitet haben.

    Ich habe schon sehr viel gesammelt. Das wird einst wertvolles Material für die spätere Geschichtsschreibung, wenn die Frage kommt wer war wie an diesem Verbrechen Prohibition beteiligt und die Nachfrage nach „Persilscheinen“ steigt.

    So wie ich auch immer wieder bei solchen Gelegenheiten daran erinnere das sogar der Sohn der DB Mortler Cannabis konsumiert, während seine „Olle“ draußen verzapft hat: „Cannabis ist illegal weil es verboten ist. “
    Hallo Frau Mortler, wie ist die Luft in Ihrem politischen Exil Brüssel?

    An Herrn Christian Pischwanz: Prohibition ist ein Verbrechen, merken Sie sich das!

    Impfzwang ist ebenfalls ein Verbrechen gegen unsere Grundrechte.

  9. buri_see_käo

    Genau, unbedingt „alles aufschreiben/kopieren und sammeln“; über die, die den geistigen Dünnschiss posaunt haben. Das muss dann der weiteren politischen „Karriere“ hinderlich sein. UND nicht zu vergessen die IDs der an den Verbrechen unmittelbar Beteiligten, die an der FE-Ersatzbestrafung beteiligten Amtsärzte/Mediziner. Diese haben mit Sachkenntnis gegen medizinische Fakten gehandelt, es müssen die/solche Veröffentlichungen in der Konsequenz einem Berufsverbot gleichkommen. Diese Scha(n)dkreaturen müssen in ihren Wirkungsmöglichkeiten dauerhaft höchstmöglich eingeschränkt werden, denn sie würden weiter Unheil anrichten, z.B. das Aufschwatzen von Hüftgelenks-Prothesen ohne medizinischer Indikation aber eigenem Reibach.
    mfG  fE

  10. Michael Knodt

    Liebe Leute, der Mann macht nur seinen Job. Hier entsteht der Eindruck, als wäre das ein Bundesminister oder in Bezug auf die Gesetzgebung relevant .Die Kolleginnen sollten das mal ergänzen, dass der Mann in einem CDU-regierten Land Minister ist…also ist das kaum ne Meldung wert eigentlich- und wenn dann nur wenn man auch erwähnt, wer das genau ist. Die ganze CDU ätzt dagegen, is ja ihr Job, sie haben halt verloren. Ht aber wenig mit „Dia da oben gegen uns hier unten zu tun“.. Genau dieser Eindruck entsteht aber. Wenigstens hätte man erwähnen können, dass Piwert die Gesetzgebung nicht beeinflussen kann. Zudem bin ich ein wenig schockiert, wie viel Müll hier unmoderiert durchgeht, ich zitiere: “ der Mann gehört mit meiner RooR Bong verprügelt !“ ..“jedes Loch was zu pupen…“ etc. Last but not least heißt es „Kultusminister -nicht Kulturminister“. …

  11. buri_see_käo

    Ja, er macht nur seinen Job…, Link im Beitrag verfolgt? Disclaimer gelesen?… mit großer öffentlicher Reichweite. Und bei den bevorstehenden LT-Wahlen -> Bundesrat… macht er seinen Job nicht für Low.
    Und/Weil Lieschen Müller: „die Kinder, die ganz kleinen Kinder“.
    Vergleichbare öffentliche Aktivitäten seitens der Ampel-Politiker vermisse ich irgendwie; die sollten sich dringend um Akzeptanz für ihre Vorhaben bemühen.
    Wie schätzt man das als Journalist ein? Fehlt den Ampel-Politikern der Schwung?
    Pro und Contra Legalisierungsberichte im HaJo selektiv?,warum nicht; und bei dpa-infocom?
    Weit unten in meinem 2. Beitrag…, hat man dort als Journalist besseren Zugang?
    mfG  fE

  12. Substi

    @Michael Knoth
    So wie Du schreibst, hast Du mit diesem Thema nichts am Hut! Natürlich ist jeder Auswurf eines noch so unwichtigen Politaffen eine Stimme im Diskurs und um es mal bildlicher zu machen, (extra für mimimis wie Dich), €1,- sind 10x10cent oder 100x1cent….! Das bedeutet im Kanon von dummen prohibitionistischen Aussagen der Politkaste ist eine noch so kleine Stimme eine Stimme!
    Vielleicht hast Du durch diese prohibitionistische Attitüde dieser Politiker noch keine Nachteile erfahren, aber andere sitzen wegen, noch in der Erde stehender Pflanzen, für Jahre im Gefängnis und/oder haben ihren Führerschein verloren, ihre Arbeit, ihre Reputation, ihre gute Laune…usw! Dann gibt es da noch die Kranken denen Cannabis besser hilft als jedes künstliche Opioid oder Benzodiazepin, die werden auch von den Politikern (egal wie unwichtig) kriminalisiert und wenn sie die horenden Kosten der Therapie nicht zahlen können, oder die Apo mal wieder keine Ware hat, weil keine Ahnung woher!
    Und zu guter Letzt die harmlosen Cannaseure die mir lieber sind sls Alkoholliebhaber, da sie nicht abens in Gruppen durch die Stadt marodieren und belästigen und von dem Terror dann zu Hause mag ich gar nicht sprechen; passiert einem Cannaseur nicht…
    Also wie war das? Wir sollen höflich und fair bleiben und kleine Politaffen nicht beschimpfen!? Ich denke sie haben den Sturm gerufen, jetzt kommt er immer näher!
    Ihf

  13. Hugo

    Die bisherigen Drogenpräventionen haben leider wenig gebracht, wagen wir eine neue Drogenpolitik: Alkohol, Nikotin und THC–> frei ab 21, ab 18 mit Registrierung /Beratungsangebot.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: