Mittwoch, 2. Februar 2022

Cannabis-Psychose? – Mann in Thailand amputiert sich seinen Penis


23-Jähriger Cannabis-Konsument beschneidet sich selbst

Laut dem Journal of Medical Case Reports hat sich ein 23-Jähriger Mann in Thailand sich seinen Penis amputiert. Laut den Angaben konsumierte der junge Mann für zwei Jahre Cannabis, machte eine Pause für drei Monate und rauchte wieder zwei Gramm Cannabis. Mit einer Bong. Nachdem Rauchen bekam er eine Erektion ohne jegliche sexuelle Stimulation. Zudem verspürte er vermehrt Schmerzen in seinem Genitalbereich. Um den Schmerzen zu entkommen, fing der 23-Jährige die Penishaut abzuschneiden und amputierte letztendlich seinen Penisstumpf mit einer Schere. Der junge Mann hatte zuvor keine Auffälligkeiten in Bezug auf Psychosen gezeigt. Nachdem die Blutung für zwei Stunden nicht stoppen wollte, begab sich der Mann in die Notaufnahme. Wo die Blutung zwar gestoppt werden konnte, aber der abgeschnittene Teil des Penis konnte nicht mehr angenäht werden, da dieser mit Ameisen kontaminiert war. Außerdem wurde er mental untersucht und die Ärzte fanden heraus, dass er nachdem Cannabis-Konsum angebliche Halluzinationen hatte: „His mental status examinations found he had visual and auditory hallucinations, such as seeing moving shadows, hearing birds chirping or insects buzzing, depressed mood, and restricted affect.“ Konsumiert hatte er nur Cannabis, keine weiteren Drogen und auch kein Alkohol. Ob das Cannabis gestreckt war oder nicht konnte nicht geklärt werden.

14 Antworten auf „Cannabis-Psychose? – Mann in Thailand amputiert sich seinen Penis

  1. Ramon Dark

    Wieder eine klassische Prohibitionshorrormeldung! Falls sie wirklich stimmen sollte ist das wohl einer der äusserst seltenen Fälle von Cannabispsychosen, denen millionenfache unproblematische Konsumfälle gegenüberstehen. Um den Fall richtig einordnen zu können müsste ausserdem unbedingt geklärt werden, ob das gerauchte Zeug nicht übel verpanscht war.

  2. Toni Hamadi

    Wundert mich das er nicht versucht hat das minniewinni zu verspeisen. Vielleicht zuviel Rammstein gehört. Mein Teil

  3. Marcus Pregler

    Also für mich klingt das NICHT nach Cannabis, bin mir sehr Sicher das der Type entweder ganz was anderes konsumiert hat oder es war so pseudo Gras mit Chemie besprüht damits auch gut fährt „Indien ist ja bekannt für seinen Sorglosen Umgang mit Chemikalien“ !!!

  4. Marcus Pregler

    Vor 30-50 Jahren wurde man Impotent wenn man was geraucht hat, UND Heute kastriert man sich gleich ganz selber !!! HORROR fällt Denen nichts Glaubwürdigeres ein ???

  5. Rainer

    Die Geschichte wird hoffentlich überprüft,bevor sie veröffentlicht wird.Sprengt meine Vorstellungskraft,daß sich alles wie berichtet zugetragen hat.Ich glaube,da stimmt was nicht.Irgendwas ausgelassen oder verändert oder so,es ist mir unerklärlich.Nach so einer Geschichte kann man keine gute Reklame für Cannabis machen.Es müßte sich aber beweisen lassen,daß so etwas durch Cannabiskonsum nicht vokommen kann.Das hat es vorher sicher nicht schon einmal gegeben.Es muß was anderes gewesen sein.

  6. Chuwawa

    Auch wenn die Privat Health Community jetzt schon Psychosen schiebt, wir lassen uns nicht täuschen und der Boom wird sich auch nicht bremsen lassen – Schniedel hin – Schniedel her …

    … hanfdampfnochmal …

  7. Jakob

    Das Hanfjournal mal wieder. Übernimmt auch den größten Müll, den man sich nur ausdenken kann.

  8. Substi

    Als wenn…!!
    Also echt, wer DAS glaubt, frisst auch Babys wenn gemeldet wird das wäre gegen Corona gut…
    Selbst wenn es eine Psychose war, sie muss nicht vom Canna kommen und es ist 1 Fall von 7.000.000.000 potentiellen Cannabispsychosen! Seit wann ist das eine zu beachtende Größe? Da gibt es ja mehr Kanibalen…
    Das wird immer lächerlicher und rein psycholigisch gesehen, wissen die Verbreiter daß das Bullshit ist und daran sieht man wie verbissen sie sich gegen eine Legalisierung stemmen! Die erinnern mich an diese „Spaziergängerterroristen“ selbst wenn sie etwas verbreiten ist es irrelevant ob richtig oder falsch; der Zweck heiligt die Mittel! Die halten sich für eine Revolution und die hier halten sich für Helden die den Bürger vor Drogen zu schützen versuchen; als ob bei einer Legalisierung konsumiert werden MUSS! Psssst: Wer nicht konsumieren will, muss es auch nicht!
    Was mich freut ist daß das Bier teurer wird, weil immer weniger gezecht wird! Ich öffne eine Dose Mitleid:….klchk..tschhhh…!
    Jedenfalls scheint keine Geschichte dumm genug zu sein damit diese unverbesserlichen Egomanen sie glauben und auch noch öffendlich einen Fakt draus machen! Denen darf man ja gar nichts glauben…

  9. Haschberg

    Ich möchte nicht wissen, welch abartig gestrecktes Schwarzmarktzeug dieser arme Konsument da geraucht hat.
    Auch in Thailand werden diese synthetischen Cannabinoide vorherrschend sein, zumindest noch solange, wie es keinen legalen Absatzmarkt für Hanfprodukte gibt.
    Eines dürfte jedoch klar sein: wer natürliches Cannabis raucht (oder oral einnimmt), ganz egal in welcher Stärke, würde niemals auf eine so verrückte Idee kommen.

  10. Tom

    Muß man wirklich jeden Sch…dreck veröffentlichen? Mit so wenigen Infos? Traurig.
    Traurig, traurig, traurig – wenn es so wenige News bzgl. Canna gibt. Aber muß man deshalb gleich den Prohis Schützenhilfe leistet, nur damit zum Thema etwas veröffentlicht wird? Dann hab ich noch ne Schlagzeile. „Trump will wieder Präsi werden weil er beim ersten mal versäumte die Nutzung von Cannabis auf Bundesebene zu legalisieren. Das will er jetzt nachholen“ Hört sich genauso plausibel an, oder?

  11. Phil

    Da hat doch die CDU mal wieder eine News aus dem Schreibtisch geholt.

    Die Ameise wirkt bestimmt riesig auf so einem kleinen Stummel 🙂

  12. LoboBobo

    Definitiv eine News die man verbreiten sollte,naja nach 26 Jahren täglichen Konsum bin ich noch nicht mit nem Messer an meinem Schniepi bei.Manchmal muss man den Bildjournalismus auch gar nicht mit machen.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: