Mittwoch, 19. Januar 2022

CBD-Schmuggel aus der Schweiz nach Deutschland


Schweizer haben versucht über 50 Kilo CBD-Cannabis nach Deutschland zu transportieren


Zwei Schweizer wurden an der Grenzkontrolle am Autobahnzoll in Weil am Rhein verhaftet. Die Beiden hatten in ihren Fahrzeugen insgesamt 54 Kilogramm CBD dabei und wollten damit nach Deutschland einreisen. Ihre Autos wurden vom Zoll durchsucht und während eines Verhörs stellten die Zollbeamten fest, dass die beiden zueinander gehören würden. Gegen den 27- und den 26-Jährige wurde wegen Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein Strafverfahren eingeleitet und beide wurden festgenommen. Die Schweizer wurden dem Amtsgericht Lörrach vorgeführt, die Untersuchungshaft für beide anordnete. Auch ergaben Laboruntersuchungen, dass es bei dem CBD um Cannabis mit THC-Gehalt ginge. Mit einem Anteil von mehr als 0,2 Prozent. In der Schweiz wäre dies legal gewesen, da die ein THC-Gehalt von weniger als 1 Prozent seit 2011 legalisiert worden ist. In Deutschland liegt der Schwellenwert noch tiefer als 0,2 Prozent. Weitere Ermittlungen dauern noch an.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

6 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Haschberg
1 Jahr zuvor

Dass man in Zeiten einer so hartnäckigen Pandemie nicht mal ein der Gesundheit dienliches CBD-Produkt mit mehr oder weniger geringem THC-Anteil nach Deutschland einführen darf, ist meines Erachtens einfach nur hochgradig bescheuert.
Unsere neue Regierung sollte so langsam in die Puschen kommen und diesen ganzen unsinnigen Verfolgungsidiotismus per Gesetz verbieten, zumal immer mehr dafür spricht, dass Cannabis bei einer Coronaerkrankung sehr hilfreich sein kann.
Wenn man so sieht, was für ein unnötiger, meist umweltschädlicher Konsummüll von überall her täglich ganz legal eingeführt wird, kann man hierbei nur noch den Kopf schütteln.

Andreas Jagenau
1 Jahr zuvor

Das ist einfach nur traurig , da werden Gelder für locker gemacht , um dem klenen manne welche wenigstens ne art grundversorgung auf dem Schwarzmarkt halten , wenn den kümmert euch um das was wichtig ist und sinn macht

Rainer
1 Jahr zuvor

Soviel um Thema Entkriminalisierung.Von Legalisierung ganz zu schweigen.

Zitrone
1 Jahr zuvor

In diesem Fall muss man sagen…
Zum Glück wurden die gebustet, bei uns in Deutschland angekommen, wären dann höchst wahrscheinlich noch Chemische Cannabinoide aus China drauf gekommen. Wegen den CBD Überproduktionen aus Österreich und der Schweiz ist das CBD Weed Sau billig…und der Chemie Scheiß aus China kostet auch nichts! Da geht es um sehr viel Geld, denen doch Scheiß Egal ob wir dran verrecken.

Ramon Dark
1 Jahr zuvor

Ein Trauerspiel. Wird Zeit, dass die Ampel endlich umschaltet auf freie Fahrt. Immer noch Kriminalisierung wegen NICHTS!

buri_see_käo
1 Jahr zuvor

Na, na, na, @ Ramon Dark, “Kriminalisierung wegen NICHTS”.
Gestern wurde ich von Simone Borchardt, MdB, C[D/S[U, Mitglied im Gesundheitsausschuss durch ihr Dünnschissgelalle eines Besseren belehrt; nach der Kinder-Abspulung wartete sie mit der neuesten Erkenntnis auf, Cannabis-Konsum tut nämlich immer zu der “körperlichen Psychose” führen. So ! was sachste nun? Sie hatte schon mal in einer Krankenkasse gearbeitet.
“Körperliche Psychose”… krich man am Hüftgelenk, 12000€ plus Gesundheitsausschussmitglied krich man dafür.
mfG  fE

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von buri_see_kaeo