Sonntag, 26. September 2021

Laut UKE-Studie ist der Europäischer Cannabis-Konsum gestiegen


Europäischer Cannabis-Konsum ist gestiegen bestätigt UKE-Studie


Immer mehr Europäer konsumieren Cannabis. Dieser Konsum nahm in den letzten Jahren zu. Dies bestätigte nun auch eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die Studie wurde im Fachmagazin „The Lancet Regional Health-Europe“ veröffentlicht. Laut der Studie ist die Zahl der Cannabis-Konsumenten zwischen den Jahren 2010 und 2019 im Schnitt um mehr als ein Viertel gestiegen. Umfragen in jedem zweiten Europäischen Land haben ergeben, dass mehr als 20 Prozent der Befragten täglich oder fast täglich Gras konsumieren. Laut der Studie gilt ein so hoher Konsum als riskant und das Thema der Legalisierung wird dadurch umso mehr diskutiert. Auch in Deutschland zunehmend über eine mögliche Entkriminalisierung oder Legalisierung von Cannabis gesprochen. Inwieweit der Anstieg des Konsums vom medizinischen Cannabis zusammenhängt kann jedoch aus den vorliegenden Daten nicht entnommen werden.

4 Antworten auf „Laut UKE-Studie ist der Europäischer Cannabis-Konsum gestiegen

  1. Ramon Dark

    Im Vergleich mit dem Wachstum des allgemeinen täglichen Alkohol-und Nikotinkonsums sowie eventuell noch unter Einbeziehung der geregelten, täglichen Einnahme von medizinisch verordnetem Cannabis sollen diese 20 % riskant sein? Laut tönt die hohle Glocke! Eine gestiegene Zunahme des Cannabis-Konsums lässt sich ausserdem leicht mit dem Coronastress erklären und führt die (nicht nur) europäische Prohibition auch endgültig ad absurdum.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: