Sonntag, 12. September 2021

Der Mehrheit zuhören

Umfragen sehen Frankreich als sehr pro-Cannabis. Zeit zu handeln.

Cannabis

Frankreich testet medizinisches Cannabis. Bereits seit März soll herausgefunden werden, ob tatsächlich therapeutischer Bedarf besteht. Ebenso soll untersucht werden, ob medizinisches Cannabis sicher und wirksam ist. Etwa 3000 Patienten sollen an dem Experiment teilnehmen. Getestet werden zunächst Patienten die unter Krankheiten wie Epilepsie, Krebs oder multipler Sklerose leiden.

Die Ergebnisse sollen 2023 veröffentlicht werden. Pro-Cannabis Stimmen ehen dies als einen ersten Schritt in Richtung Legalisierung. Und diese Stimmen werden in Frankreich immer lauter: Satte 91% der Franzosen befürworten eine Legalisierung von medizinischem Cannabis. Für eine komplette Legalisierung (innerhalb eines gesetzlichen Rahmens) sprachen sich dagegen ’nur‘ etwa 80% der Franzosen aus. Nur knapp fünf Prozent sehen die momentane Regelung als zu schwach an.

Die überwältigende Mehrheit der Franzosen sieht also die jetzige Gesetzeslage als unzureichend an. Zeit dieser Mehrheit zuzuhören und etwas zu ändern. Es bleibt jedoch abzuwarten, was die diesjährigen Wahlen bringen – die rechtskonservative Kandidatin Marie Le Pen ist für eine strenge und restriktive Drogenpolitik.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
Rainer
6 Tage zuvor

Eine derartige Forschung oder Untersuchung hätte hier bereits spätestens 2017 stattfinden müssen.Dann wäre man bereits über diese Hürde.Hürden gibt es immer wieder,und wird es in einer Endlosschleife immer weiter geben.Nur wo ein Wille ist,gibt es eine Legalisierung.Aber damit ist natürlich nicht der Wille des Volkes im Namen des Volkes gemeint.

Otto Normal
Otto Normal
6 Tage zuvor

Bereits am 12. Oktober 2016 titelte das HaJo: „Frankreich: Mehrheit für Legalisierung“ weltweitesInternet: hanfjournal.de/2016/10/12/frankreich-mehrheit-fuer-legalisierung/ Lustig das genau dieser Artikel als Lese-Empfehlung angezeigt wird. Das ist nun fast 5 Jahre her. Passiert ist nichts. Es genügt also nicht das eine Mehrheit für oder gegen etwas ist, sondern es braucht Politiker die den Willen des Volkes auch umsetzen. Solche Politiker sind in ganz Europa nicht zu finden. Corona hat ebenfalls gezeigt das der revolutionäre Charakter der Franzosen längst verschwunden ist. Im Ursprungsland der Menschenrechte regiert ein neoliberaler Narzist der genau diese Rechte eingeschränkt bzw. teilweise aufgehoben hat und nichts ist passiert. Früher hat man dem Parlament in Paris z.B. bei kleinsten Änderungen in der Fischerei tonnenweise fauligen Fisch vor die Tür gekippt.… Weiterlesen »

Haschberg
Haschberg
5 Tage zuvor

Macron sollte sich mit dieser Aktion beeilen und Fakten schaffen, zumal schon 80 Prozent seiner Landsleute sogar für eine Legalisierung zu Freizeitzwecken sind.
Sollte nämlich bei der nächsten Wahl seine rechtskonservative Konkurrentin an die Macht kommen, was wir nicht hoffen, heißt es: zurück auf Los und alles fängt wieder ganz von vorne an. Weitere Jahre der bisherigen Repression werden folgen.

Türauf
4 Tage zuvor

Au Mann, wie kann man das für Krebspatienten verbieten, bis jetzt. Ich kann das nicht mehr verstehen. Pharmalobby war im Endeffekt zu stark die letzten 100 Jahre der Prohibition?

trackback
4 Tage zuvor

[…] dem amerikanischen Vorbild nachzueifern. Nachdem Italien Cannabis bereits teilweise legalisiert hat, Frankreich medizinisches Cannabis prüft und andere Länder das grüne Gold bereits vollständig entkriminalisiert haben, zieht nun auch […]