Freitag, 30. Juli 2021

Pilotversuch in Basel: Cannabis-Verkauf in Apotheken geplant


Stadt Basel plant Cannabis-Verkauf in Apotheken


News von Derya Türkmen

Die Stadt Basel plant ein Pilotversuch und zwar können Cannabis-Konsumenten im Rahmen dessen THC-haltiges Cannabis legal in Apotheken erwerben können. Im Herbst wird die Basel-Stadt beim Bundesamt für Gesundheit den Cannabis-Plan einreichen. Das Ziel ist es, im ersten Halbjahr von 2022 mit dem Legalisierungsexperiment zu starten. Die Baseler Apotheker:innen haben sich bereits für das Pilotprojekt freiwillig gemeldet und wollen zur Verfügung stehen. Sie werden das Cannabis zu marktüblichen Preisen verkaufen. In der Schweiz beträgt der Preis circa 10 Franken pro Gramm. Zudem ist auch geplant, dass die Apotheken die Kunden beim Verkauf beraten sollen. Auch soll es eine wissenschaftliche Beratung geben, die durch die universitären psychiatrischen Kliniken und die Uni Basel erfolgen soll.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
11 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
DIE HANFINITIATIVE
1 Monat zuvor

WOW – was da in der Schwiiiiiz abgeht – die sind dabei die „Hanf-Inquisition“ Anslinger[?]-Nixon[Neuroleptika]-Ehrlichmann[?]-Adenauers[Chrystal-Meth und Benzodiazepine] zu überwinden. Zumindest in ersten kleinen viertel-halben-achtel Schritten? ABER mal „Eine Frage“ an den Niema. GIBT ES [etwas verlogeneres und betrügerisches] EINEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN Fin€EN-File$ und der Hanf- PROHIBITION? Oder bist auch DU, auch Du zu unlustig [verdrossen?/unwissend?/feige?] das! – Thema und die Implikationen für [auch und gerade] die! Re-Gier-ungen 😉 – im Wahlkampf aufzugreifen? 😀 „https://www.icij.org/investigations/fincen-files/“ Nutzhanf: Vielfältig und ökologisch 524 views Jul 26, 2021 173 0 Share Save Niema Movassat 5.36K subscribers Viele denken bei Cannabis an einen Joint in einer gemütlichen Runde mit Freunden. Doch Cannabis ist deutlich vielfältiger. In diesem Video geht es um Nutzhanf. Die rechtlichen Hürden für… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
1 Monat zuvor

Das ist eine ernsthafte Frage, die vor allem an Historiker:innen – Psychologen und Soziologen, sowie Neurologen und ‚Wirtschaftswissenschaftler“ – aber vor allem auch an Grundrechtsexpert:innen gestellt ist: DER EWIGE KRIEG WIESO LASSEN WIR UNS DEN LUG UND BETRUG [schon so lange und weiterhin] GEFALLEN? DER EWIGE KRIEG SIND @WIR wirklich sooo doof und so feige, dass die PROHIBITIONIST:INNEN uns mit ihren (seit Anslinger) faschistischen und rassistischen Machenschaften so DERMASSEN in den Arsch treten [können]? DER EWIGE KRIEG Oder sind wir nur unwissend, ungeschickt – und was den Hanf anbelangt – seit Kindesbeinen indoktriniert – siehe „Einheitsabkommen“ und Historie. WIE ist das zu erklären? DER EWIGE KRIEG Nur mit – oder auch ohne – Lügen und Geschichtsfälschungen? **DER EWIGE KRIEG Wissenschaft/Mensch:… Weiterlesen »

Rainer
Rainer
1 Monat zuvor

Noch ist es aber nicht so weit in den Schweizer Apotheken.Bundesamt fragen klingt nicht sehr aussichtreich.Wäre aber schon erstaunlich.

Otto Normal
Otto Normal
1 Monat zuvor

„… Ziel ist es, im ersten Halbjahr von 2022 mit dem Legalisierungsexperiment zu starten …“ Wir haben schon das 2. Halbjahr von 2021 begonnen und das Projekt befindet sich noch in der Planung. Wo soll eigentlich der hoffentlich saubere Stoff herkommen? Direkt aus Marokko? Gibt es da schon Handelsabkommen damit die Ware gefahrlos in die eidgenössische Enklave durch die EU-Grenzen kommen darf ohne von den EU-Zollbehörden abgegriffen zu werden? Oder lieber die dreckigen Schwarzmarktimporte so wie in bei den Coffeeshops in den NL („Hintertürenproblem“)? Das bedeutet nämlich daß der Stoff genau von dem Markt stammt denn man zu bekämpfen vorgibt. Oder vllt. das miese med. Weed was bisher zu überteuerten Preisen von den KK bezahlt werden soll? Abgesehen von unzuverlässigen… Weiterlesen »

Substi
1 Monat zuvor

Was hab ich gesagt!? So will der Cannaseur nicht „kontrolliert“ und „gegängelt“ werden! Benzin konnte man am Anfang auch nur in Apotheken erwerben, weil es keinen Absatzmarkt dafür gab, aber hier liegt der Fall völlig anders! Die Apotheken werden sich „gesundstoßen“ und Mondpreise verlangen. Außerdem wird der Erwerb, laut Mor(d)ler, an Therapie und Aussicht auf Abstinenz gekoppelt und zwar zwingend! Das macht aus jedem harmlosen Freizeitkiffer einen kriminellen, süchtigen Fall an dem ordentlich verdient werden kann! Damit fallen die „Abendcannaseure“ mit Job dann schon mal weg, die müssten bei Therapie PiPaPo ihren Genuss am Abend öffendlich machen (gelber Schein, Krankenurlaub…) und das ist fatal! Ich sah den „Rauschfiftbericht 2021″ und war fassungslos! Jetzt macht sie Uns zu Schwerverbrechern und unterstützern… Weiterlesen »

Haschberg
Haschberg
1 Monat zuvor

Ihr von der Hanfinitiative habt schon recht, es ist wirklich ein ewiger Krieg, der da schon seit bald einem Jahrhundert auch gegen den Gebrauch der besten Heilpflanze dieser Welt geführt wird. Die abscheuliche Prohibition verkörpert den Krieg der Kriege schlechthin, denn es ist wie kein anderer ein internationaler Krieg, der tagtäglich unsägliches Leid und unzählige Todesopfer fordert und niemenden scheint es sonderlich zu interessieren. Es ist ein Krieg, an den man sich bereits gewöhnt hat. Die Politik schaut kaltherzig weg und lässt nichts unversucht, mit fadenscheinigen Begründungen diesen sinnlosen Krieg immer wieder aufs Neue anzufachen. Schluss mit den schmutzigen und nie zu gewinnenden Prohibitionskriegen, die nicht nur die Volkswirtschaften vieler Länder schwächen, sondern zu alle dem auch noch einen hässlichen… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Monat zuvor

…Rauschfiftbericht und war fassungslos, ich auch. Kiffer = Schwerstverbrecher, organisiertes Verbrechen, Menschenhandel, Mord, so von krankem Hass getrieben -> echt irre, die D.L. Dass der die Gnade der späten Geburt zuteil wird, macht das Kiffen zur potentiell tödlichen Handlung, die wiegelt auf. Und, was ist das für ein Herumgehampel, Grimassenschneiden, Luftkarate? Vor >200 Jahren wäre uns sowas erspart geblieben -> Wechselbalg. Hr. Münch verweist an die Politik…, steht auf Zetteln, dass Kiffer größtmöglich belangt werden müssen, also machen. Stand auf Zetteln, das Juden verbrannt gehören… das nenn‘ ich mal Arsch in der Hose. 50 Jahre hemmungsloser Hass in DE, am 18.10.1976 hörte in NL die Kriminalisierung der Kiffer auf; da feiern wir dann?, einen Sieg der Humanität. Oder möchte jemand… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Monat zuvor

Aber habt Ihr denn schon das aktuelle Titelbild beim DHV gesehen?
Das zweite Wort hätten die sich sparen können, oder ersetzen durch: „kann man nicht polieren“, denn:
world-wide-web.abgeordnetenwatch.de/profile/daniela-ludwig/fragen-antworten/576569
world-wide-web.abgeordnetenwatch.de/profile/daniela-ludwig/fragen-antworten/577104
mfG  fE

Urfreak '68
1 Monat zuvor

Konnte 2019 verschiedene Sorten aus der Apotheke bei einem Bekannten testen.Preise per Gramm von 15,50 €-24,50 €.Die Qualität eher mittelmäßig, wobei die aus Kanada besser waren als die aus den Niederlanden. Er versorgt sich nun wieder selbst,solange er Krankheitsbedingt kann, nicht nur wegen der Qualität sondern hauptsächlich wegen über 500 € Kosten pro Monat.Die „Gesunheitskasse“ lehnt die Kostenübernahme ab.Er ist mit 49 Jahren Frührentner,bis das durch war dauerte Jahre. Er wurde durch seine Arbeit krank.Ich habe 8Jahre mit ihm zusammen in einer Chemiefabrik gearbeitet und bin mal gespannt wie lange ich noch so einigermaßen gesund bin.Erste Anzeichen fingen bei mir vor 3 Jahren an.Hätte ich keine Pflegebedürftige Mutter zuhause würde ich es wie buri machen und Auswandern.Mein illegales Untergrundwissen würde… Weiterlesen »

Haschberg
Haschberg
1 Monat zuvor

Hallo Urfreak. Es ist wirklich nicht zu fassen , dass man in unserem völlig verdrehten Gesundheitssystem wie deine kranke Mutter um die beste Pflanzenmedizin regelrecht kämpfen muss und sie dann doch nicht erstattet bekommt. Nicht jeder hat so viel Geld, dass er sie selbst bezahlen kann. Den häufig mit schädlichen Nebenwirkungen belasteten Pharmadreck dagegen kriegt man in allen möglichen Variationen fast nachgeschmissen, in der Hoffnung, dass der Betroffene davon noch kränker wird, was in meinen Augen absolut menschenfeindlich, asozial und bösartig ist. Das muss sich nach der Wahl grundlegend ändern. Daher meine strikte Forderung an die Politik: Erst die gute patientenschonende Pflanzenmedizin, und falls die nicht ausreichen sollte, kann man immer noch auf stärkere Pharmagifte umsteigen. Unser Gesundheitswesen ist dazu… Weiterlesen »

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Monat zuvor

@ Haschberg, Wenn es unser Gesundheitswesen wäre , dann würde es den(/allen) Menschen helfen…
Aber wenn es deren Gesundheits-Industrie ist, dann…
Als Du deinen Beitrag verfasst hast, lief im Radio:
world-wide-web.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/das_feature/das-ARD-radiofeature-Uebertherapie-am-Lebensende,sendung1178564.html
…da kriegen Sie Ihre Illusionen geholfen.
Das hat keinen unmittelbaren thematischen Zusammenhang mit Cannabis, sagt uns aber etwas über Selbstbestimmung und der Illusion der rechtssicheren Durchsetzung derer (Patientenverfügung, kostet viel Geld, ist aber für’n Arsch, verbleibende gerichtliche Auseinandersetzungen auch, Abzocke der Hinterbliebenen)
mfG  fE