Sonntag, 20. Juni 2021

Daniela Ludwig gefällt ein „Saufbild“ von Abiturienten auf Twitter


Drogenbeauftragte der Bundesregierung wird stark kritisiert



News von Derya Türkmen

Daniela Ludwig, die Bundes-Drogenbeauftragte, wird stark kritisiert. Da sie auf Twitter ein „Saufbild“ mit gefällt mir markiert hat. Auf dem Bild geht es um einen Abiturienten, der vor einem Wagen voll mit Bier posiert. Niema Movassat, der Linksparteisprecher für Drogenpolitik, meldet sich daraufhin zu Wort und kritisiert: „Sie redet immer von Jugend- und Gesundheitsschutz. Aber bei Alkohol ist es ihr offenbar egal, wenn junge Menschen sich die Leber kaputt saufen.“ Daniela Ludwig antwortete auf den Kommentar mit: „Werter Herr Kollege, mein Like galt dem Durchhaltevermögen, dem Ehrgeiz und dem Erfolg eines jungen Abiturienten. In Corona-Zeiten Abi zu machen, das heißt schon etwas, oder nicht?“

Screenshots von Twitter / unten: https://twitter.com/DaniLudwigMdB/likes

12 Antworten auf „Daniela Ludwig gefällt ein „Saufbild“ von Abiturienten auf Twitter

  1. Jemand

    Typisch CSU : Kritikunfähig selbstverliebt und arrogant

    Wählt von mir aus die Grünen wenns sein muss…hauptsache die verkackte CDU bleibt nicht an die Macht!

  2. buri_see_käo

    Dutertla Ludwig hat doch ’nen Dachschaden: „Cannabis wird aus der Hanfpflanze gewonnen“
    Dutertla Ludwig hat doch ’nen Dachschaden: 4-seitiger zu Papier gebrachter Mist, weil die SPD ’ne Kiffer-Stimmenfang-Initiative gestartet hatte (Anfang 2020 BSW Hamburg)
    Dutertla Ludwig hat doch ’nen Dachschaden: „Hoch lebe das Säufertum“
    Dutertla Ludwig hat doch ’nen Dachschaden: hab‘ jetzt keine Lust, weiss sonst wer was?
    mfG  fE

  3. Haschberg

    Das ist wohl ein schlechter Scherz. Wo bleibt da ihr heiliger Jugendschutz, Frau Ludwig?
    Offenbar haben sie noch nicht kapiert, um welch gefährliche Droge es sich beim Alkohol handelt.
    Sind ihnen die 74000 tragischen Todesopfer dieser heimtückischen Droge nicht genug?
    Und was ist mit dem ganzen sozialen Elend, welches dieses Zellgift Jahr für Jahr erzeugt?
    Was ist mit den vielen Gewaltexzessen und Verkehrsunfällen, die unter Trunkenheit entstehen?
    Fühlen sie sich nicht mitschuldig, für die unzähligen behinderten Kinder, die im Suff gezeugt wurden?
    Schließlich gibt es bis heute nicht einmal Gefahrenhinweise auf den hochprozentigen Flaschen.
    Sie und ihre dubiose Vorgängerin gehören zweifellos zu den schlechtesten Drogenbeauftragten, die dieses Land jemals ertragen musste.
    Zudem zerstören sie auch noch das letzte Quentlein Vernunft, das in der Drogenpolitik so dringend erforderlich wäre.

  4. Anudai

    Da haben wir’s die Bierzeltpolitik der „suffhansel“ aus der CDU/CSU hat mal wieder zugeschlagen. Wenn das rauchende Kiffer gewesen werden die das Abitur geschafft haben dann wäre das was Anderes. Ich habe viel beruflich mit saufenden und prügelnden alkoholisierende Leuten zu tun. Frau Ludwig scheint am falschen Platz zu sein. Die Dame ist eine Gefahr für die deutsche Gesundheits,- und Jugendpolitik. Meiner Meinung nach passt das ja zu den anderen CDU/CSU Hanseln.
    Prost Frau Ludwig.

  5. Otto Normal

    75.000 Tote durch Alkohol… jedes Jahr… nur in Deutschland.
    Mehr Tote als durch Corona!
    Das sind 75.000 Konsumenten die denn Schnapsdealern jedes Jahr verloren gehen.
    Ganz klar das da was gemacht werden muß wenn die Alkoholindustrie auch in Zukunft ihre Geschäfte betreiben will.

    Frau Ludwig muß an vielen Fronten kämpfen, nicht nur an der Cannabisfront, wo es gilt den Vormarsch dieser Pflanze zu stoppen, koste es was es wolle und sei der Preis die Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Sie muß gleichzeitig Cannabis als böse Teufelsdroge verfolgen und das echte Teufelszeug in den Himmel loben. Ganz klar daß sie beim Anblick eines saufenden Jugendlichen in Verzückung ausbricht, schließlich sind die jungen Konsumenten ihre politische Zukunft.

    Natürlich hat sie auch eine faule Ausrede auf Lager für den Fall das Jemand es wagt eine kritische Bemerkung zu machen. Das gehört sowieso zum Handwerkszeug eines Politclowns, so etwas pariert sie mit der Rückhand. Ein idealer Posten für multiple Persönlichkeiten (Schizophrene).

    Eine weitere Aufgabe ist es ebenfalls neue Opfer dem Alkohol und Tabak zuzuführen denn mit der Tabaksteuer wird immerhin die Rentenversicherung gestützt, nachdem allerlei versicherungsfremde politische Geschenke den Zahlern der Zwangsbeiträge (abhängig Beschäftigte) aufs Auge gedrückt wurden und das Rentenniveau von der SPD mutig auf 38% gedrückt wurde. Tja Ihr jungen Leute habt es wohl noch nicht gerafft, unsere Kohle die wir 30-40 Jahre lang eingezahlt haben ist längst weg.

    Partywowis eben! Die Party ist aber vorbei und ihr wart nun mal nicht eingeladen.

    Jetzt müßen die jungen Leute ran und zahlen. Das ist das schöne am Umlagesystem, man kassiert und am Ende steht „tut uns leid wir haben Finanzierungsprobleme“.

    Was wollt Ihr von solchen Parteisoldaten erwarten?

    Frau Ludwig ist die Lügenbaronin vom Dienst. Der Posten ist gar nicht dazu geschaffen worden die Drogenpolitik zu verbessern. Er ist einzig und alleine dazu da die existieren Dealer (Tabak und Alkohol) zu schützen. So wie der Verfassungsschutz alle Parteien außer der CDU beobachtet, obwohl es bei den C-Syndikaten am dringendsten wäre.

    Aber wenn das wirklich geschähe käme sofort ein neues Problem. Die C-Syndikate müßten, da sie nicht auf dem Boden unseres Grundgesetzes stehen, sofort als kriminelle Vereinigungen aufgelöst und verboten, die Rädelsführer wie z.B. Seehofer und eben auch Frau Ludwig als Verbrecher vor ein ordentliches Gericht gestellt werden.

    Genau stoßen wir auf eine weiteres viel brisanteres Problem. Es gibt in Deutschland keine „ordentliche Gerichte“ da wir nun mal keine wirklich unabhängige Justiz haben. Morde an Bürgern begangen durch die Polizei – zuletzt in Detmold – werden vertuscht, Ermittlungen werden einfach eingestellt womit sich auch die Staatsanwaltschaften zu Erfüllungsgehilfen machen. Selbst wenn die Gerichte unabhängig wären würden immer noch die Parteibücher unter den Talaren die Urteile bestimmen.

    Die Weigerung des Bundesverfassungsgerichtes eine Klage (eingereicht von einen Richter) um eines der wichtigsten Grundrechte unserer Verfassung, nämlich das Recht auf ein selbst bestimmtes Leben, überhaupt zu bearbeiten spricht Bände. Soweit sind wir also schon, daß Klagen zwar angenommen werden, jedoch dann auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben werden. Stattdessen bearbeitet man lieber Klagen der AFD wo es um reine Formalien geht. Bei Cannabis scheißen sich die Karlsruher Eunuchen in die Talare.

    Die Verhandlung über die Cannabisklage ist übrigens auch für das kommende Jahr NICHT geplant, nur für die unentwegten unter Euch, Ihr braucht da gar nicht zu hoffen. Das tolle an dem System ist, daß die Klage zwar angenommen werden, jedoch nicht unbedingt bearbeitet werden muß. Sie wird im Bundesarchiv verrotten, man hofft darauf das der Richter Müller in der Zwischenzeit (evtl. an Corona) verstirbt und man diesen sehr unangenehmen Fall dann gemeinsam mit ihm zu Grabe tragen kann.

    Bei den Juden hat das ja damals auch ganz gut funktioniert. Durch vorsätzliches Verschleppen gelang es viele Millionen Euro Schadensersatzgelder zu sparen, die nun helfen die hohen Politikerpensionen und die üppigen Diäten der Abgeordneten (im europäischem Vergleich übrigens mit weitem Abstand die höchsten überhaupt) zu finanzieren, da sehr viele Opfer irgendwann verstarben und sich damit die Ansprüche quasi von selbst erledigten.

    Vor diesem Hintergrund brauchen wir uns um die Ludwig doch gar nicht aufzuregen daß sie ihren Arsch für so was herhält. An welches Ecke soll sie sonst anschaffen gehen wenn nicht im Schweinestall CSU?

    Außerdem ist sie Juristin. Juristen waren schon immer die besten Helfershelfer für politische Verbrechen. An keinem Berufstand klebt soviel Unrecht und Blut! Ihr Job ist es ohnehin den Shitstorm von den wirklichen verantwortlichen Entscheidungsträgern fernzuhalten, z.B. dem Bundesgesundheitsminister unserem Hinterlader Jens Spahn.

    Denn die Legalisierung wäre Sache des Gesundheitsministeriums nicht der Drogenbeauftragten. Der Posten von Frau Ludwig dient ohnehin lediglich dazu die Ideologie weiter in die Köpfe der Bürger einzupflanzen, Falschinformationen zu verbreiten, die Absatzmärkte der Pharma-, Alkohol- und Tabakdealer zu sichern und Rechtsstaatlichkeit vorzutäuschen (wir kümmern uns drum wir haben eine Beauftragte dafür). Herr Spahn, der selber einer Minderheit mit abnormalen Sexualpraktiken angehört, hat auch immer flotte Sprüche auf den Lippen wenn es um die Stigmatisierung von Cannabiskonsumenten geht und dieser Narzisst findet sich selber dabei so richtig originell!

    Übertroffen wird er nur noch von dem Grill-Henseler im deutschen Propanganda- und Einlullungsfernsehen.

  6. Lotus

    Frau Ludwig ist sowas von Billig…
    wer zur Hölle hat dieses Wesen bitte zur Drogenbeauftragten gewählt … :/

  7. Rainer

    Frau Ludwig als Drogenbeauftragte ist sogut einsetzbar,wie ein Straßenbauarbeiter der mir erklärt, wie man Klavier spielt.

  8. buri_see_käo

    @Otto Normal, einen Einwand habe ich:
    8. Absatz -> Delmenhorst, nicht Detmold.

    BVG, Cannabis-Klage, warten wir mal… Wann wird das Programm-Heft für die 2030-er veröffentlicht?
    Und, warum wird Richter Müller nicht einfach von einem LKW des Verfassungsschutzes beim Weg zur Arbeit erfasst?, dann wäre der Mist erledigt.
    mfG  fE

  9. Qi San

    @Lotus
    In der BRD werden Bundesdrogenbeauftragte*in in Hinterzimmern von den Parteien beim Schafkopfen und 4 Maß Bier ausgekartet.

  10. Johann

    Es gibt Superwoman

    Es gibt Batgirl

    Es gibt Invisible Woman

    Und es gibt Tomaten auf den Augen Woman..

    Warum macht Netflix nicht einmal ein Film über sie? Denn immer wenn ich denke, dass sie etwas nicht toppen kann, setzt sie einen drauf..

  11. Substi

    Ludwig, Mortler & Co.; alles Leute die man auf diesen Posten abgeschoben hat, weil man keine Verwendung für sie hätte und dort machen sie, bis zum Abschieben in’s Europaparlament, den kleinsten Schaden! Auch stellt meistens die CSU die Kandidaten! Ich glaube, die interessieren sich nicht für das Resort, sondern ausschließlich für sich selber! Ludwig und Mortler denken nicht mal, bevor sie sprechen, das ist wie bei der kath.Kirche, es war schon immer so und es soll so bleiben! Neue Erkenntnisse sind Propaganda der „brutalsten Lobby“ die Frau Mortler jemals gesehen hat…weil wir Wiederworte haben und schlüssige Argumente; nicht solche wie Mortwig ala:“Cannabis ist kein Brokkoli!“ oder „…Cannabis ist nicht erlaubt, weil es verboten ist…!“ Perlen der fachlichen Kompetenz-Konversation!
    Ich hoffe jetzt seit 3 Jahrzehnten auf Kompetenz und Sachverstand, Weit- Durchblick…usw

  12. buri_see_käo

    Gefährliche Droge Alkohol… darauf einen Lobgesang der Dutertla Ludwig, richtig so!
    Den Zugang zu einem Studium erlangen die Mitglieder schwarz-brauner Seilschaften also durch das Bestehen der Abituprüfung; so richtig hoch scheinen die Anforderungen dort nicht zu sein, Abituprüfung.
    Merken Sie was, Dutertla?, haben Sie je einmal auch nur irgendwas gemerkt?
    Hätte auch ich einen reichen Pappi, dämliger als ohne wäre ich auch nicht geworden.
    mfG  fE

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.