Mittwoch, 16. Juni 2021

Cannabis-Pflanzen auf der Bundesgartenausstellung entdeckt


Bei einem Spaziergang entdeckt ein Familienvater 80 Cannabis-Pflanzen


News von Derya Türkmen

In Erfurt entdeckte ein Familienvater Cannabis-Pflanzen in einem Blumenbeet auf der Bundesgartenausstellung. Er alarmierte die Polizei über die bis zu 40 Zentimeter großen Pflanzen. Die Landespolizeiinspektion Erfurt teilte mit, dass die Einsatzkräfte 45 Minuten zum Abernten vor Ort gebraucht haben, um sie danach sicherzustellen. Nun ermittelt die Polizei. Es sollen labortechnische Untersuchungen stattfinden. Damit soll geklärt werden, ob es sich um berauschende Cannabis-Pflanzen oder möglicherweise doch um einfache Hanfpflanzen aus einer Blumensamenmischung handelt.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Ronald Roith
Ronald Roith
5 Monate zuvor

Man glaubt sich in einen Monty Pyton Film wenn man diverse Presseberichte über Cannabisfunde mitverfolgt. Das provoziert geradezu Wildpflanzungen mit Cannabis und es wird wohl auch nicht mehr lange dauern, bis dieser “Freizeitsport” in ganz Deutschland trendet . Legalisiert doch bitte endlich, anstatt sinnlos “Unkraut” nachzujagen.

smile Indica
smile Indica
5 Monate zuvor

Den Mann sollte man vorschlagen für den deutschen Arschleckorden vom Bundespräsident persönlich verliehen. Welche Ehre. Einmal Arschlecken inklusive.

Tarzan
Tarzan
5 Monate zuvor

So ein Ar……, ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ich solche widerlichen Wichtigtuer verabscheue. Denunzianten und solcher Blockwartsabschaum sind die größte Plage der Menschheit. Können die nicht einfach tot umfallen? Wäre kein Verlust…

MicMuc
MicMuc
5 Monate zuvor

Ein Volk von AufpaSSern, mit oder ohne Uniform …

Rainer
Rainer
5 Monate zuvor

THCannabis hätte man unauffindbarer versteckt.Wenn man Wert auf eine echte Marihuanaernte legt.Dann muß man sich auch drum kümmern.Das geht nicht auf öffentlichen Plätzen,wo schnell und leicht alles auffliegen kann.Es war wohl Nutzhanf,und dann ist es weniger schlimm und das Thema bleibt am leben und die Polizei ärgert sich.Gibt keinen Übelstraftäter,den man zerhacken kann.

buri_see_käo
buri_see_käo
5 Monate zuvor

Irgendwie schwachgeistoid, Nutz- oder Rauchhanf feststellen zu wollen, ohne einen Urheber dingfest gemacht zu haben, dessen wirtschaftliche Existenz man zerstören könnte. Wenn sich die Angehörigen der Verfolgungsindustrie mit solchen kostenintensiven Spielzken die Langeweile während der Dienstzeit vertreiben, gibt mir das zu denken. `Sollen bloß aufpassen, 2019 sind für den Blödsinn ca. 2,6 Mrd. E verballert worden. Wenn die den finanziellen Aufwand in astronomische Größen treiben, wird deren oberster Dienstherr, der Hr. Horst Senilnhofer, bald sogar von der völlig verblödeten Lieschen Müller gerügt. Ist das der Anfang vom Ende der Idiotie? Hemp-Seet-Leaking-while-Joggington, wird das der neue Volkssport?, ich bin dafür.
mfG  fE

HARDO
HARDO
5 Monate zuvor

HALLO eine pflanze hätten die stehenlassen müssen wegen der anschauung,nicht jeder hat in seinem leben schon mal hanf gesehen live,gehöhrt doch auch zum ABZ der plänzies ,die spinnen doch einer pflanze die existens zu verleugnen? LG darf die nicht auch leben und wachsen? das ist doch kein unkraut? und unkraut gibts sowieso nicht,es hat doch alles einen sinn in der natur oder denkt ihr die natur hat kein geist?

Haschberg
Haschberg
5 Monate zuvor

Unglaublich, was hätte passieren können, wären diese furchtbar gefährlichen Pflanzen nicht von einem braven Merkelbürger in seiner gutdeutschen Denunziantenmanier gerade noch rechtzeitig der Polizei gemeldet worden. Die konnte Schlimmeres verhindern, indem sie die bösen Pflanzen umgehend aberntete und sogleich der Vernichtung zuführte. Man mag sich gar nicht ausmalen, welch eine Katastrophe über ganz Thüringen hereingebrochen wäre, hätte nur ein einzelner ahnungsloser Passant von einer dieser hochgiftigen Hanfpflanzen genascht. So konnte unsere heile Prohibitionswelt gerade noch einmal gerettet werden und entging um ein Haar einem nicht auszudenkenden Gefahrenpotential. Man darf nun gespannt sein, welche weiteren Ergebnisse die genauen Laboruntersuchungen noch ergeben. Vielleicht entdeckt man sogar Fingerabdrücke des oder der Täter, welche unter Umständen Hinweise auf einen ganzen Rauschgiftring liefern, der schon… Weiterlesen »