Sonntag, 13. Juni 2021

Drogenbeauftragte Daniela Ludwig sieht keinen Weg zur Cannabis-Legalisierung


Das Thema Cannabis ist zu „emotionalisiert“



News von Derya Türkmen

Daniela Ludwig, die Drogenbeauftragte der CDU, äußerte sich gegenüber den SWR wie folgt: „Nur mich hinzustellen und zu sagen, Cannabis ist illegal, weil es verboten ist, wäre vermutlich doch deutlich kurz gesprungen – bei diesem Thema, das sehr emotionalisiert ist und das von den unterschiedlichsten Seiten auch unterschiedlich debattiert wird.“ Auch stellte sie noch mal klar, dass sie keine Hoffnungen wecken will. Eine Legalisierung kommt für Daniela Ludwig nicht infrage. Das portugiesische Modell jedoch kann sie sich gut in Deutschland vorstellen. Dort ist Kiffen zwar nicht legal, aber auch keine Straftat. Wer mit Cannabis erwischt wird, muss zum Gutachter und dann eventuell zur Suchtberatung.

10 Antworten auf „Drogenbeauftragte Daniela Ludwig sieht keinen Weg zur Cannabis-Legalisierung

  1. Johann

    Unglaublich wie sich eine Person erdreisten kann den Versuch zu unternehmen eine ganze Bewegung aufzuhalten. Diese Hybris ist faszinierend weil die Zeichen auf Legalisierung stehen und das weltweit. Frau Ludwig sollte besser nicht auf einem Superman-Heft schlafen wenn sie am nächsten Tag ein Interview zu geben hat.

    Diese Frau hat nix zu melden mit ihrem Scheinministerium.

  2. smile Indica

    Die gleiche korrupte Faschistin, wie immer. Goebbels, Himmler und Freisler wären stolz.
    Ich frage mich, wann der Vorschlag kommt sie zur Gauleiterin in Sachen Drogen zu befördern.
    Allerdings gilt es auch zu bemerken, dass Frau Ludweg ein Platz auf der Anklagebank in zukünftigen Menschenrechtsverbrechertribunalen sicher ist.

  3. Jemand

    Wenn es um Menschenleben geht wird es halt zwangsläufig emotional! Egal ob durch Strafverfolgung ruinierte Lebensläufe oder an Streckmitteln/künstlicher Scheiße elendig verreckende Menschen.
    Von denen die zB auf der Flucht wie Vieh in den Kopf geschossenen mal ganz zu schweigen…
    Aber was will man anderes erwarten von soner CSU Tusse?!
    CSU=erzkonservativ inkompetent korrupt und rechts=kann/muss weg!
    Sowas gehört in den Knast oder in die Psychatrie nicht in den Bundestag!
    #niewiedercdu

  4. MicMuc

    Ich saß in Bayern 7,5 Monate in BAYRISCHER (!) U-Haft und wurde zu 2 Jahren auf Bewährung verurteilt aufgrund eines Konstruktes von Anschuldigungen, denen ich während eines Schauprozesses (anders kann und darf man es nicht nennen) mittels eines Geständnisses stattgab (auf Anraten meines Anwaltes), damit ich überhaupt rauskam (ist das noch Nötigung oder schon Erpressung?!). Habe meine Wohnung verloren, locker 80.000 € (allein Gerichtskosten etc. 13.500 €) … Kurz: Ich wurde vom „Volksgerichtshof“ platt gemacht wie eine Flunder. Jeder (außer Polizei, Staatanwaltschaft und Gericht!) hatte hinsichich meines Falles fassungslos den Kopf geschüttelt. Ich bin Pazifist, habe noch nie einen Menschen geschlagen … Aber ich gestehe, daß ich während dieser Leidenszeit überbordende Gewaltphantasien hatte. Und wenn ich die Übeltäter wie Ludwig oder ihren Diensterrn Spahn sehe, reagiere ich extrem emotiona!

  5. Lotus

    @MicMuc
    Ich fühle dein Schmerz Bro,
    mich haben sie vor wenigen Monaten auch dran gegriegt wegen Anbau,
    saß auch in U-Haft,
    meine Hauptverhandlung steht noch aus ,
    bin auch Pazifist und sonst noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten…
    kurz gesagt mein Leben ist damit auch zerstört worden,
    wobei man sagen muß das in Bayern wohl noch viel schlimmer ist…
    und dann kommt so eine Strohpuppe wie Ludwig und sagt eben mal so das dieses Thema, sehr emotionalisiert ist…wow
    was eine Scheinheiligkeit 🙁

  6. Haschberg

    Was will man von einer arroganten und hasserfüllten Unperson wie Frau Ludwig erwarten, die einen versoffenen, übellaunigen und korrupten CSU Politiker wie FJS öffentlich zu ihrem Vorbild erklärt.
    Damit auch noch zu prahlen zeigt, wes Geistes Kind sie in Wahrheit ist. Das sagt schon vieles über ihre Moral.
    Solche verblendeten Menschen werden weiterhin ihren verlogenen Schmutz über die wunderbare Heilpflanze Cannabis giessen und ihre menschenfeindliche Drogenpolitik fortführen, die einer einzigen todbringenden Katastrophe gleicht und sehr viel unnötges soziales Elend schafft.
    Jagd sie endlich zum Teufel.

  7. Qi San

    Alkohol – die Einstiegsdroge No. 1 ist frei verkäuflich.
    Wer Hanf anwendet ist krank, gehört therapiert oder gleich weggesperrt – so das Weltbild der CDU/CSU/SPD/AfD … Daniela Ludwig tut nur was ihr gesagt wird.

    Milgram-Experiment (1961)

    „Die rechtlichen und philosophischen Aspekte von Gehorsam sind von enormer Bedeutung, sie sagen aber sehr wenig über das Verhalten der meisten Menschen in konkreten Situationen aus. Ich habe ein einfaches Experiment an der Yale-Universität durchgeführt, um herauszufinden, wie viel Schmerz ein gewöhnlicher Mitbürger einem anderen zufügen würde, einfach weil ihn ein Wissenschaftler dazu aufforderte. Starre Autorität stand gegen die stärksten moralischen Grundsätze der Teilnehmer, andere Menschen nicht zu verletzen, und obwohl den Testpersonen die Schmerzensschreie der Opfer in den Ohren klangen, gewann in der Mehrzahl der Fälle die Autorität. Die extreme Bereitschaft von erwachsenen Menschen, einer Autorität fast beliebig weit zu folgen, ist das Hauptergebnis der Studie, und eine Tatsache, die dringendster Erklärung bedarf.

  8. Egal

    Unglaublich!
    Sie ist sowas von Dumm!
    … Befangen…
    Da fehlen einfach die Worte…

  9. Substi

    SIE braucht es ja auch nicht…
    Von mir aus könnte der gesammte Alk der Welt verbrennen und niemals wiederkommen, weil ich keinen trinke! So ist das bei denen auch; SIE konsumieren ja kein Canna, also was kümmerts den Sack, wenn ich mich am Arsch kratze? Will sagen: Es ist ihr herzlich egal, wir haben ja schon legale Drogen, wer braucht da Brokkoli!? Ich hasse diese Frauen einfach…Mortler, Ludwig…alles ein Brei!

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.