Montag, 17. Mai 2021

FDP-Bosse wollen keine Drogenpolitik à la Portugal

Bundesparteitag der FDP stimmt „versehentlich“ für eine Drogenpolitik nach portugiesischem Vorbild. Präsidium erzwingt erneute Abstimmung – und aus ist der Traum

politik3

 

 

Ein Kommentar von Sadhu van Hemp

 

 

Am Samstag haben die Delegierten der FDP auf ihrem digitalen Bundesparteitag eindrucksvoll bewiesen, dass von oben angeordnete Linientreue und Folgsamkeit wichtiger ist als das eigene Gewissen. Es war ein mehr als unwürdiges Schauspiel, als der Änderungsantrag für das Wahlprogramm, der einen straffreien Cannabis- und Drogenkonsum verspricht, zunächst mit 61 Prozent der Delegiertenstimmen angenommen und nach einem Machtwort des Führungsduos Lindner/Kubicki erneut zur Abstimmung gebracht wurde. Nach einer kurzen Aussprache waren schließlich 58 Prozent der Parteisoldaten wie von Zauberhand auf Linie gebracht – Antrag abgelehnt.

 

Dabei wäre der Gewaltakt, das unerwünschte Votum der Delegierten von oberster Stelle zu negieren und nach Gutsherrenart korrigieren zu lassen, gar nicht nötig gewesen. Schließlich ging es bei dem mühselig verhinderten Antragsbeschluss nur um den marginalen Passus im Wahlprogramm, die deutsche Drogenpolitik nach dem Vorbild Portugals gestalten zu wollen. Welchem Delegierten, Parteimitglied und Stammwähler hätte dieses Wahlversprechen wirklich Bauchschmerzen bereitet? Und wer weiß überhaupt, was es mit der portugiesischen Drogenpolitik auf sich hat? Und ist das Thema Drogenpolitik überhaupt relevant, wenn es der „Mövenpick-Partei“ tatsächlich gelingen sollte, im Herbst am Katzentisch der Koalitionsverhandlungen teilnehmen zu dürfen und sich als Steigbügelhalter für eine neue Regierungskoalition anzudienen?

 

Sei wie es sei: Hohn und Spott nach der ungelenken Rolle rückwärts in Sachen Drogenpolitik sei den „Freien Demokraten“ von Herzen gegönnt. Zumal jetzt auch der letzte Depp in „diesem unseren schönen Vaterlande“ weiß, dass die FDP-Führungselite bei ihren Parteisoldaten keine Träumerei, die in Portugal langjährige Realität ist, duldet. Lindner, Kubicki & Co. sind folglich nicht wählbar für Menschen, die sich nach der Bundestagswahl ein Ende des War on Drugs in deutschen Landen erhoffen.

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
24 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Daito
Daito
4 Monate zuvor

Schande!!! Krümmt euch Richtung Schmerzen und Krebs….blöde fdp

Qi San
Qi San
4 Monate zuvor

AFD, CSU, CDU und SPD – ist nicht okay!
FDP – ojemine!
VFB, THC – ole, ole!

Mit freundlichen Grüßen

Nadine
Nadine
4 Monate zuvor

Leider denkt oben keiner nach . Ich bin seid Jahren krank und bekomme es nicht von der Krankenkasse, privat Rezept kein Problem nur kostet es fast 20 Euro in der Apotheke. Tolle Gesellschaft in der wir leben .

H'79
H'79
4 Monate zuvor

Moin Hans, schön geschrieben!!
Ja, ich freu mich dass die FDP sich zerlegt! Wählen gern, aber bitte nicht unsere Gegner!

Otto Normal
Otto Normal
4 Monate zuvor

Hier sieht man ganz deutlich: Man muß gar nicht aus Protest AFD wählen. FDP wählen reicht auch schon um sich mangelndes Erinnerungs- bzw. Denkvermögen und politische Unmüdigkeit als Wähler selbst zu attestieren. Das viele Geld von Mövenpick war allerdings gar nicht so viel. Herr Lindner – oder auch „Bambi“ wie er von den anderen Politikern liebevoll genannt wird – konnte sich davon nicht mal einen anständigen Rasierer leisten. Sollten wir nicht mal evtl. eine Crowdfunding Aktion anstoßen damit auch er endlich einen Remington kriegt? Weiß nicht mehr ob ich den schon einmal hier gepostet hatte: Ein alter Man rutscht an einem Zebrastreifen aus und fällt hin. Ein FDP-Politiker der zufällig am Ort ist hilft dem alten Mann wieder auf die… Weiterlesen »

Lotus
Lotus
4 Monate zuvor

Ein Rückrad aus Gummi…was eine Lachnummer,wenn es nicht so traurig wäre…

#FREE ALL CANNABIS USER/GROWER

Haschberg
Haschberg
4 Monate zuvor

Das ist wirklich traurig. Wieder einmal hat die Führung der FDP bewiesen, dass sie letztlich doch nicht mehr sind, als armselige Arschlecker dieser menschenverachtenden und hoffnungslos faschistoiden Union.
Schämt euch bis ins Mark, ihr unseriösen Politbanausen!

Rainer
Rainer
4 Monate zuvor

Frei,Deutsch und Liberal ist so widersprüchlich und auch gegensätzlich wie christlich demokratisch oder christlich sozialistisch.Der ganze Schweinedreck kann den Lokus runter.

smile Indica
smile Indica
4 Monate zuvor

Tja, wenn es so viel Geld gibt für´s Nein-Sagen, dann müssen wir nochmal unser Gewissen befragen.
Herzloser, hirnloser und korrupter menschlicher Sondermüll.
1789 war ein gutes Jahr !!!

Otto Normal
Otto Normal
4 Monate zuvor

@smile indica
„1789 war ein gutes Jahr“
Ja, leider nur für die Franzosen.

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

{ Zitat: Lindner, Kubicki & Co. [Anm.: Wissing] sind folglich nicht wählbar für Menschen, die sich nach der Bundestagswahl ein Ende des War on Drugs in deutschen Landen erhoffen. Inwieweit sind sie historisch in die Linie „Anslinger-Nixon-Ehrlichmann-Adenauer“ einzuordnen? Siehe auch: https://hanfjournal.de/2021/05/16/legaler-cannabis-konsum-in-der-schweiz/ „https://hanfjournal.de/2021/05/16/eigenbedarf-in-baden-wuerttemberg-ist-umstritten/“ „https://hanfjournal.de/2021/05/16/polizei-hebt-cannabis-plantage-mit-114-pflanzen-aus/“ „https://hanfjournal.de/2021/05/02/56-jaehriger-muss-wegen-zwei-cannabis-pflanzen-vor-gericht/“ „https://hanfjournal.de/2021/04/30/mit-hanf-aus-der-krise/“ „https://www.facebook.com/Bewusstseinsexperiment/posts/“ […] GRUSELGESCHICHTE DER KÄMPFER FÜR RECHT UND FREIHEIT – DIE ANSLINGER-NIXON-EHRLICHMANN-FANS von der FDP Neusprech und Verarschung² = FDP (steile Hypothese) bitte um SYNTHESE! liebster Christian „https://taz.de/FDP-beschliesst-Wahlprogramm/!5772489/“ „https://diehanfinitiative.de/“ […] Heuchelei (Hypokrisie)[1] bezeichnet ein moralisch bzw. ethisch negativ besetztes Verhalten, bei dem eine Person absichtlich nach außen hin ein Bild von sich vermittelt, das nicht ihrem realen Selbst entspricht. Das zugrundeliegende Zeitwort heucheln stammt ursprünglich vom unterwürfigen ducken und kriechen (mittelhochdeutsch hüchen) des Hundes ab[2]… Weiterlesen »

Qi San
Qi San
4 Monate zuvor

@ Nadine
Wenn DU einen zivilisierten Doc gefunden hast ist das doch super.
Nicht viele haben so ein Dusel.

https://www.gruenhorn.de
Gute Preise – Gute Besserung.

Greenkeeper
Greenkeeper
4 Monate zuvor

Die FDP hat hier leider die Chance vertan, eine wirklich zukunftsfähige, an die Realitäten angepasste Drogenpolitik programmatisch zu etablieren. Aus Angst die eher bürgerlich-betuchte Wählerklientel zu verschrecken, hat sich die Parteibasis von den Alt-Herren Lindner, Kubicki und Wissing schnell artig zurückpfeifen lassen. Vielleicht überlässt man das Thema Drogenpolitik in Zukunft doch lieber denen, die es besser können (Grüne, Linke). Glaubt ein Herr Kubicki ernsthaft, dass die Strafandrohung bzw. Strafverfolgung Menschen davon abhält, Drogen zu konsumieren? Wer Menschen vom Drogenkonsum abhalten oder sie zu einem verantwortungsvollen Umgang erziehen möchte, der braucht wirksamere Instrumente. Zum Beispiel sachliche Aufklärung und Transparenz statt Vertuschen und Verschweigen. Oder Stärkung des Selbstbildes und Selbstwertes von klein auf, anstatt Leistungsdrill schon im Kindesalter, bloß im Namen höchst… Weiterlesen »

Qi San
Qi San
4 Monate zuvor

Do what your told <<<

Auf ANORDNUNG machen die Delegierten einen Rückzieher.
Weicher im Rückgrat und tiefer im Arsch Anderer versinken kann man nicht.

FREI, DEMOKRATISCH – da lachen ja die Hühner.
Nie war die FDP unnötiger als heute.

Nach Meinung von Herrn Lindner, Kubicki, Merkel & Co.
gehören Drogen eben in die Hand organisierter Verbrecher.

smile Indica
smile Indica
4 Monate zuvor

@ Oi San
Die Drogenpolitik ist doch bereits in der Hand organisierter Verbrecher :
Merkel, Ludwig, Mortler, Lindner, Kubicki etb., etc.,
@ Otto Normal
Natürlich stimmt das Otto, aber es könnte ja auchmal sein, dass man aus der Geschichte was lernt. Für die Deutschen ist es allerhöchste Zeit. Die nächste Eskalationsstufe ist der Untergang. Bei Leuten wie Merkel, etc. würde ich mich freiwillig melden, den Stift, fürs Fallbeil zu ziehen, und wäre auch zu Überstunden, ohne Bezahlung, bereit.

smile Indica
smile Indica
4 Monate zuvor

Das ist keine Politik, das ist organisiertes Verbrechen, vom Steuerzahler bezahlt. Das sind keine Politker, das ist menschlicher Abfall. Charakterloses faschistisches Gesindel. Warum lassen wir uns von diesen Psychos auf der Nase rum tanzen? Es wird Zeit doiesem Pack die rote Karte zu zeigen.
Über unser Leben bestimmen wir selbst und nicht so dahergelaufenes Dreckspack!!!!!

Qi San
Qi San
4 Monate zuvor

@Otto Normal
… nach Noam Chomsky schreiben wir das Jahr 1725.

Anhand einem Vergleich von Geschichtsschreibern und deren Schriften (Kriege, Könige etc.) im asiatischen und europäischen Raum errechnete er, dass die katholischen Mönche das Abendland und damit unsere unsere Zeitrechnung absichtlich um 296 Jahre älter gemacht haben.

@smile Indica
Die Verankerung an der Sprechsituation (Deixis) ist charakteristisch für die Kategorie Tempus und bildet den Hauptunterschied zur Kategorie Aspekt (bei der es um zeitliche Eigenschaften der Situation für sich genommen geht, wie etwa Vollendung).
Indica for ever!

Otto Normal
Otto Normal
4 Monate zuvor

Man fragt sich wieso überhaupt in der Politik noch abgestimmt wird, wenn doch ohnehin die zulässigen Abstimmungsergebnisse stark eingegrenzt sind. Man hatte es seinerzeit sogar geschafft die gültige Wahl eines Ministerpräsidenten eines ostdeutschen Bundeslandes „rückgängig“ zu machen. Nicht daß ich traurig darüber wäre, daß der AFD-Typ es dann am Ende doch nicht geworden ist. Aber in Anbetracht des Anspruchs unseres „Rechtsstaates“ an sich selbst und der „europäischen Werte“ die von unserem Bundespräsidenten Herrn Steinmeier wie von einem Priester ständig aufs neue heruntergebetet werden, ein außerordentlicher Skandal. Am praktischsten wäre es doch wenn Herr Kubicki und Herr Lindner („Bambi“) einfach auf dem Parteikongress bekanntgeben welche Politik die FDP-Mitglieder zu vertreten bzw. verantworten haben. Das Problem dabei ist nur das dies völlig… Weiterlesen »

Vollhorst
Vollhorst
4 Monate zuvor

Typischer Wahlfang. Erst wird ein Köder ausgelegt und wenn dann aber wirklich ein Fisch anbeißt dann wird die Angel vor Schreck losgelassen 😀 Die Gruppe der Wähler die Cannabis nicht mögen ist einfach größer als die der Konsumenten. Man will möglichst viele Wähler haben aber man möchte den Köder lieber für den größeren Fisch frei halten. Man nennt diese Methode “Sich wie ein Fähnchen im Wind drehen“. Rückratlosigkeit und Prinzipienlosigkeit ist dafür Voraussetzung. Sogenannte Schlangenmenschen. CDU hat nichts mit christlichen Werten zu tun. SPD ist nicht sozial. Die AFD ist keine Alternative und die FDP kämpft nicht wirklich für “die Freiheit“. Das nennt man Etikettenschwindel, also Blendwerk. Das Problem an dieser Methode ist das sie erstens nicht nachhaltig ist da… Weiterlesen »

DIE HANFINITIATIVE
4 Monate zuvor

JETZT WEISS ICH FÜR WEN ODER WAS DIE FDP SICH „GEBÜCKT“ HAT! DIE „HERREN“ MIT DEN WEISSEN WESTEN 😀 […] Deutschland Maskendeals Laschet-Regierung weichte Korruptionsschutz auf – trotz Warnung Stand: 17:59 Uhr | Lesedauer: 4 Minuten „_A3A0114_christian_frigelj_wams_nrw_mo.jpg“ Von Kristian Frigelj Korrespondent Die SPD attestiert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen „gefährlichen Umgang“ mit dem Landesrechnungshof Die SPD attestiert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen „gefährlichen Umgang“ mit dem Landesrechnungshof Quelle: dpa Der Rechnungshof Nordrhein-Westfalen ist ***alarmiert***, weil die Regierung von Armin Laschet (CDU) den Korruptionsschutz bei Geschäften mit Corona-Schutzausrüstung weit aufgeweicht hat und Bedenken ignorierte. Nach den Affären um Politiker-Provisionen ist das besonders heikel. […] Wie der Soeder schon sagte: „Ohne Hasch ist der Armin so lasch!“ und „Man muß Gott danken… Weiterlesen »