Mittwoch, 12. Mai 2021

Steht Deutschland kurz vor der Cannabis-Legalisierung?


Die Union steht mit ihrer Verbotshaltung zur Legalisierung inzwischen allein


News von Derya Türkmen

Kurz vor den Bundestagswahlen setzen sich die Parteien für Legalisierung von Cannabis ein. Auch die SPD möchte die Cannabis-Pflanze legalisieren. Die Unionsparteien stehe inzwischen mit ihrer Verbotshaltung allein da. Die CDU argumentiert weiterhin mit gesundheitlichen Risiken und deuten auf Langzeitschäden hin. Je nach Koalitionsverhandlung könnte diese Verbotslinie dieses Jahr kippen. Kirsten Kappert-Gonther, die Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, äußerte sich wie folgt: „Immer mehr Stimmen aus der Suchthilfe und Prävention, aber auch aus der Polizei treten für eine andere Regulierung von Cannabis ein. Andere Staaten wie Portugal oder Kanada sind schon viel weiter als Deutschland. Im Bundestag dringt mehr und mehr durch, dass sich die Drogenpolitik an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren muss.“

26 Antworten auf „Steht Deutschland kurz vor der Cannabis-Legalisierung?

  1. smile Indica

    Kein anderes Land hat eine so korrupte und kriminelle Regierung, wie Deutschland. Hier ging es nie um wissenschsftliche Erkenntnisse, sondern um bestochene und durch Parteispenden gekaufte Abgeordnete.
    Die CDU/CSU ist keine Partei sondern eine hochkriminelle Vereinigung. Die Abgeordneten sind charakterloses, kriminelles und vor allen Dingen unfähiges Ungeziefer, das zu keinem Zeitpunkt auch nur ansatzweise christlich war.
    Das Grundgesetz, die Verfassung und die Menschenrechte spielten in den Überlegungen diesen menschlichen Sondermülls zu keinem Zeitpunkt eine Rolle.
    Dieses Verhalten sind Verbrechentatbestände und eine Drecksratze wie die Ludwig oder ihre Vorgängerin Mortler gehören für lange Jahre weggesperrt. Ludwig bekommt dann auch genug Brokkoli aus dem Blechnapf, dieses menschliche Stück Dreck.

  2. Hans Dampf

    Steht Deutschland kurz vor der Cannabis-Legalisierung?
    Nein, noch lange nicht. So vernünftig und schön es auch wäre. Bevor hierzuland vollständig legalisiert wird, werden viele eigentlich überflüssige Schritte gegangen werden. Dafür wird die Union und SPD schon sorgen. Dessen bin ich mir sicher. Und die Grünen werden mitziehen. Es wird die sogenannte Eigenbedarfsmenge auf maximal zehn Gramm vereinheitlicht, wird als Ordnungswidrigkeit geahndet und weiterhin von den Häschern (nicht Haschern) beschlagnahmt werden. Kein Anbau und keine legalen Bezugsquellen, statt dessen überflüssige Modelprojekte. Alles schwachsinnige und unnötige Tippelschritte. Das Signal wird bleiben, Cannabis ist verboten. Denn es ist illegal und es muß an die Kinder gedacht werden.
    Wenn sich nach der Wahl im September etwas ändern kann, wird die deutsche Politik noch Jahre brauchen um auch nur in die Nähe der Entwicklung in Übersee zu kommen. Alles andere wäre ein Wunder und daran glaube ich nicht mehr. Deshalb, lassen wir uns nicht blenden. Die Union und SPD wollen nur Wählerstimmen und die Macht erhalten. Unsere Wünsche und Bedürfnisse gehen denen am Arsch vorbei. Das war so und wird so bleiben. So wie in unserem Land Politik gemacht wird, werden Politiker zu Bürgerfeinden. Die Politik ist korrupt und die Justiz ist kriminell. Daran wird auch eine Wahl nicht viel ändern können. Bis hierzulande einigermaßen Gerechtigkeit und Vernunft einzieht, ist es noch ein langer Weg. Bis Cannabis nicht mehr als Teufelszeug abgestempelt wird, braucht es noch Jahre. Viele Jahre ohne entsprechende Industrie und Arbeitsplätze. Nur die Pharmaindustrie wird sich freuen können.
    Deshalb:
    NIE WIEDER CDU/CSU und keine SPD mehr in Deutscher Regierungsmacht.
    Andernfalls ist uns nicht mehr zu helfen.

  3. Rainer

    Es sah in der Vergangenheit schon einmal stark nach Legalisierung aus. Da ging es eigentlich nur noch darum,ob Apotheken als Abgabestellen geeignet sein könnten.Das hin- und Herkarussell drehte sich eine Zeit lang unmerklich immer weiter von diesen Ideen weg,bis alles wieder häßlich und wie gehabt wurde.Außerdem wurden wir wieder und wieder mit Hoffnung und Versprechen bei Laune gehalten,um danach enttäuscht zusammen zu sacken.Und jedesmal der Vorsatz,nicht nochmal auf diesen Mist hereinzufallen.Also keine Legalisierung in Sicht.

  4. 420

    Könnt ihr bitte eure Kommentare in Zukunft kürzer halten? Es ist echt spannend aber das ganze emotionale (und wenig objektive) brauche ich als Leser einfach nicht. Nicht falsch verstehen, ich lese regelmäßig eure Artikeln aber die Kommentare sind oft inhaltlich gut aber leider viiiiiieeeeeelll zuuu lang. Niemand liest gerne n Tapetenlangen Kommentar. Danke

  5. Rainer

    @420
    Die Länge der Kommentare sind solange in Ordnung,solange ich alle Punkte,die ich wichtig finde,vom Stapel lassen kann.

  6. Hans Dampf

    @420,
    kurze Antwort: Nein!
    Da gibt es ganz andere. Ist dir vielleicht auch schon aufgefallen, solltest du das Hanfjournal gelegentlich/regelmäßig lesen.

  7. Daniel Csavojetz Sommer Holler

    Hanfanbauerlaubnisantrags Lied: Iron Maiden & Danielviraheit

  8. M. A. Haschberg

    Ich hoffe doch sehr, dass wir endlich vor einer baldigen Legalisierung stehen.
    Lange wird sich die menschenverachtende schwarze Brut mit ihren mittelalterlichen, volksverdummenden und pseudochristlichen Scheinargumenten wohl nicht mehr dagegen stemmen können.
    So kurz vor der Wahl setzt unsere cannabisfeindliche Groko noch mal alle Energie darauf, das Thema mit allen Mitteln der Ignoranz akribisch aus den Medien rauszuhalten.
    Wenn über Cannabis berichtet wird, sind es gewiss nur Horrormeldungen, die die Bevölkerung verunsichern sollen. Eine objektive Berichterstattung findet nicht mal ansatzweise statt.
    Eine solche gezielte und gut funktionierende Volksverdummung hatten wir schon im 3. Reich.
    Sie wird also weiterhin angewendet und scheint bei der Bevölkerung bis jetzt noch immer mehrheitlich zu funktionieren. Moral: absolute Fehlanzeige.
    Dennoch bin ich zuversichtlich, dass die digital vernetzten Bürger zunehmend lernen, sich – soweit vorhanden – ihres Verstandes zu bedienen und diesen geradezu faschistoiden Anachronismus gegen die beste Heilpflanze unserer Erde endlich durchschauen und nicht länger kritiklos hinnehmen.
    Dazu will auch ich mit meinen wiederholten Kommentaren beitragen.

  9. AnDi

    Wenn ich mir ansehe wie die deutsche Regierung wichtige Entscheidungen trifft, auf kompletter Linie versagt, nichts auf die Reihe bekommt, dann muss ich davon ausgehen (Anders kaum noch erklärbar) , das zumindest in Regierungs und Behördenkreisen Cannabis Konsum weit verbreitet ist. Ich fordere daher verpfleichtende Drogentests für alle Politiker und alle wichtigen Behördenangestellten!

  10. Rainer

    @AnDi
    Wenn wir Versagen und Unfähigkeit mit Cannabis verbinden,sollten wir das Verbot unterstützen.Wenn wir nicht so funktionieren,wie die Sozialisationsinstanzen das gerne sehen,redet man vom Versagen,und das kommt dann von der Verblödungsdroge.

  11. Nana

    Ich denke JA, innerhalb der nächsten Jahre werden erhebliche Lockerungen Realität, Deutschland wird sich die wirtschaftlich immensen Gewinne die zu erwarten sind, nicht entgehen lassen. Und in 10 Jahre ist Cannabis im Land rehabilitiert weil die Gegner schlussendlich sehen werden daß das Kraut keine Gefahr für die Memschheit darstellt sondern ein Segen ist. „I have a dream…“ sagte bereits Martin L. King

  12. MicMuc

    Langzeitschäden? Ja, die gibt es! Nämlich in gänzlicher und nachhaltiger, ja irreparabler Zerstörung des Vertrauens in ein demokratisches System, deren Erzählung sich als große, zu lang erzählte Lüge entpuppte!!!

  13. Hans Meyer

    Ich finde es vorallem auch wichtig das man sich mehr mit dem Thema Grenzwert beschäftigt…teilweise ist man selbst nach 1 woche nach nur geringen Konsum noch Positv, obwohl es einfach keine proaktive Wirkung mehr gibt im Körper !
    Ich bin durchaus bereit das Auto für 24-48 Stunden stehen zu lassen, aber teilweise eine Woche, und dann immernoch „Angst“ haben zu müssen, finde ich einfach traurig und nicht wissentschaftlich gerechtfertigt.

  14. buri_see_käo

    Das Thema „THC-Grenzwert und KFZ-Gebrauch“ (FE-Assoziation) wurde doch erst kürzlich behandelt, nachzulesen dort:
    https://www.bundestag.de/resource/blob/829008/1da77cef84778b8b40b95e9f2c362f13/102-Protokoll-24-02-2021-OeA-data.pdf
    Und immer der selbe Mist: die Prohibitionisten leiern ihre Lügen runter, wissenschaftliche Tatsachen/Argumente haben Null-Gewicht, UND die Verfolgungsindustrie leitet aus den dargebrachten Lügen und der Tatsache, dass das Thema öffentlich erscheint, die Legitimation ab, noch erbarmungsloser durchgreifen zu müssen: Man beachte das Datum der Anhörung (mit darauf folgender Ablehnung, klar) und den dadurch hervorgerufenen Überschwang in der Polizei mit tödlichen Folgen für einen Kiffer in Delmenhorst. Die Nutzung der politischen Möglichkeiten hat nur zu immer gewaltsamerem Vorgehen des Staates geführt. Rizin im Wasserkasten. Da steh’n wir. freedom is just another word for nothing left to lose
    mfG  fE

  15. Greenkeeper

    Die Legalisierung wird selbstverständlich kommen. Wie lange das noch dauern wird, hängt auch vom Wahlverhalten der Bevölkerung ab. Ganz einfach. Im Grunde haben wir im Moment eine historische Situation. Zum ersten Mal hat eine Pro-Legalisierungspartei eine realistische Chance die Bundestagswahl zu gewinnen und die Bundeskanzlerin zu stellen. So nah dran waren wir noch nie. Ich erinnere mich noch an die Koalitionsverhandlungen nach der Bt-Wahl 1998, wie die Sieger von der SPD die Legalisierungsbestrebungen des kleinen Partners (Grüne, damals unter 7 %) mehr oder weniger als Spinnerei abtaten („Mit uns nicht zu machen“). So ändern sich die Zeiten. Bald können die Grünen den Takt vorgeben und den Prohibitionsspinnern hoffentlich zeigen, wo es lang geht.

  16. Krake

    Hallo Greenkeeper, ich hab schon Pferde kotzen gesehen, gerade was die Grünen angeht, da hab ich in den ltz. 20 Jahren schon so e3iniges hin und her mitgemacht!!

  17. Zitr0ne

    Die Politiker haben Null Plan.Man sieht es ja an der jetzigen Situation (Corona).
    Es wird immer diskutiert und diskutiert und blah.
    Wenn ich so arbeiten würde hätte ich schon längst die Kündigung bekommen.
    Man bekommt das Gras eh an jeder Ecke.
    Was oft mit Spray,Sand oder im besten fall mit blei gestreckt wird.Nun ja.
    Besser währe eine kontrollierte Abgabe.
    Aber….. es ist Verboten weil es Illegal ist.
    lol

  18. buri_see_käo

    So ist es immer noch . Ewige Stagnation. Shycae is the strongest glue.
    Bei YT
    2m6VC81e61k
    mfG  fE

  19. Supersticious

    Alles schön und gut, aber die können noch so oft Grad legalisieren, trotzdem würde ich nie rot oder grün wählen. Genossen und Genossinnen und all der ganze sozialistische Mist ist mir einfach zu wider. Wir bräuchten eine echte Arbeiterpartei, Abgaben runter, weniger Wohlfahrt und mehr Gras!!!

  20. Horzli86

    @smile Indica
    „Kein anderes Land hat eine so korrupte und kriminelle Regierung, wie Deutschland.“

    Echt? Schau mal jetzt nach dem Brexit nach Großbritannien, in dem Politiker jetzt ohne Konsequenzen lügen düfen wie sonst was und nun so langsam dem Faschismus verfällt. Vielleicht denkst du dann mal anders über die deutsche Politik und überdramatisiert nicht alles.

  21. Horzli86

    Es wird jetzt so langsam mal Zeit. Meine alleinerziehende Mutter hatte bis 2005 auch öfters abends Gras aus den Niederlanden geraucht (bis sie von der Polizei geschnappt wurde) und ihr ging es dadurch psychisch echt gut. 15 Jahre später und der Griff zur Wodkaflasche hin zum allabendlichen Sturztrunk gekoppelt mit starken Depressionen ist normal. Auch bei mir machen sich seit nun gut 3 Jahren Depressionen immer stärker bemerkbar, so weit das ein Strick und ein Paar Handschellen im Regal für meinen 35 Geburtstag schon bereitliegen.
    Dabei hatte auch bei mir der Konsum von Cannabis echt zum Abbau von Depressionen geholfen, an das ich jedoch nicht mehr rankomme, seit dem ein Kollege von mir letztes Jahr geschnappt wurde. Laut Politik sollte ich lieber auch zur Wodkaflasche greifen.

  22. Rüüpel

    An Horzli86: Nun ja,ich lebe zufällig in Deutschland,von daher ist das Großbritannienbeispiel völlig irrelevant. Das ändert aber nichts an den Korruptionsvorwürfen meiner Vorkommentatoren,sowie an deren vermutlicher Richtigkeit. Man überdramatisiert es also? Aha. Vielleicht solltest du mal deine rosarote Brille abnehmen,dann kriegst du möglicherweise auch mit,was hier in diesem Land so alles passiert. Wie kann man seit Helmut Kohl noch so dermaßen blindes Vertrauen in die deutsche Politik haben…

  23. EyeOfTheBeholder666

    Politik ist auf jeden Fall ein schmutziges Geschäft und auch ich bin kein Freund des aufpolierten Saubermann-Images der Cdu, sonst müssten hierzulande keine Rentner Minijobs annehmen, da sie von dieser allein nicht leben können, Politiker bekommen ihre sicheren Diäten.

    Für die Altenpflege und somit auch für viele alte Menschen in Pflegeheimen, die geholfen haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufzubauen, wird viel versprochen und nichts getan. Alter, Krankheit und Tod sind keine Themen für aufpolierte Saubermänner, die selbst nur schnellstmöglich viel Geld abkassieren wollen.

    Siehe während der Corona-Hysterie die Herren von der Cdu, die sich durch den Maskenskandal bereicherten und kein Interesse am Leid der Bevölkerung hatten. Das ist die Definition von Niedertracht.

    Bezüglich der Legaliesierung/ Duldung sehe ich das ähnlich, da wird mit aufpoliertem Saubermann-Image und erhobenem Zeigefinger vor Gesundheitsrisiken und Gefahren gewarnt, aber daran gedacht, dass eben solche Verbote die Sache in erster Linie für Jugendliche interressant macht, denkt man gar nicht.

    Auch ich hoffe auf ein baldiges Ende der Dauer-Cdu-Diktatur und darauf das es möglich wird selbstbestimmt und ohne rechtliche Konsequenzen kiffen zu können, das ist die Freiheit jedes einzelnen.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.