Sonntag, 28. Februar 2021

Suchtbeauftragte Daniela Ludwig ist gegen Legalisierung von Cannabis


Die Drogen- und Suchtbeauftragte wendet sich gegen eine Legalisierung von Cannabis




News von Derya Türkmen

Die Drogen- und Suchtbeauftragte der Bundesregierung Daniela Ludwig spricht gegen eine Legalisierung von Cannabis. Bei einer Online-Diskussionsrunde der CDU am Montag argumentierte sie wie folgt: „Wir haben kein Interesse, den zwei Volksdrogen Alkohol und Tabak noch eine dritte hinzufügen“. Zudem erklärte sie auch: „Wer in jungen Jahren in einen regelmäßigen Konsum hineinrutsche, riskiere einen deutlichen Abfall der Leistungsfähigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und psychische Erkrankungen, die nicht reversibel seien.“

18 Antworten auf „Suchtbeauftragte Daniela Ludwig ist gegen Legalisierung von Cannabis

  1. smile Indica

    Wer der Dame diesen Text wohl aufgeschrieben hat? Ich vermute mal es waren Parteispender aus den Bereichen Pharma, Alkohol und Zigaretten.
    Offensichtlich ist, dass Menschenrechte und Verfassung bei der CDU/ CSU keine Rolle spielen. Und wenn Corona irgendwann vorbei sein sollte, trifft man sich zum gemeinsamen Saufen und Kotzen in den „Promilogen“ des Oktoberfestes. Na dann, Prost.

  2. Hempfree

    Dani Schäzelein, die Legalisierung von Cannabis werden sie und die CDU nicht aufhalten können. Für mich sieht es so aus als wären sie und die CDU mit diesem Thema total überfordert. Die Legalisierung wird eine Mammut Aufgabe werden. Ihre Ausführungen warum sie dagegen sind, sind nur Ausreden. Es ist Gott verdammt ihre Aufgabe dies zu regeln. In Wirklichkeit übersteigt diese Thema ihre Kompetenz! Es ist besser wir warten bis nach den Bundestagswahlen bis sie nicht mehr diesen Posten der Drogenbeauftragte besitzen. In diesem Job braucht man Eier und Kompetenz. Dieses Thema immer und immer wieder vom Tisch zu fegen macht keinen Sinn. Man muss sich damit auseinander setzen. Die ganze Welt macht es uns vor wie es geht. Aber wir Deutschen wissen es natürlich wieder besser und hinken deshalb wieder Jahre hinterher. Als Drogenbeauftragte muss man sich mit diesem Thema auseinander setzen. Wer es vom Tisch fegt hat den Job verfehlt(versagt).

  3. buri_see_käo

    Bei dem Blödsinn, den sich die Angehörigen dieser kranken Sekte in ihren Blasen um die Ohren hauen, setze ich nur noch auf zügige Entwicklungen in der Cannabis-Frage in Nord-Korea. In Thailand z.B. werden Idioten mit der Frage konfrontiert: „นับถึงสามไม่ได้ไหม?“ = „nap tüng sahm mai dai, hmai?“ = „bis 3 zählen kannst du nicht?“ Für mich ist der Konsum der Droge Nummer 3 morgens sehr wichtig, Coffein. Und weiter geht’s, krank ,kranker, am krankesten: „Das heutige Cannabis hat einen achtmal so hohen Reinheitsgehalt.“ Der Reinheitsgehalt…, infratest-dimap: 44% der Wahlberechtigten sind für die C[D/S]U und deren Abteilung für’s Derbe (AfD), Gute Nacht auch.
    Nach der Wahl der Parteivorsitzenden der Linken bricht nun aber in den Spezial-Medien die Hetze gegen alles nicht Konservative los: Verfassungsschutzpräsident Haldenwang warnt vor zunehmenden Gewalttaten von Linksextremisten. Seine Behörde beobachte immer häufiger gezielte Angriffe gegen Einzelpersonen, sagte Haldenwang der „Welt am Sonntag“. Es gebe mehr Kleingruppen, die geheim und geplant vorgingen und auch den Tod von Menschen in Kauf nähmen. Sie richteten sich hemmungslos gegen die Staatsmacht, aber auch gegen politische Gegner, so der Verfassungsschutzpräsident, Thomas Haldenwang (CDU).
    mfG  fE

  4. DIE HANFINITIATIVE

    Was können @WIR (jede/jeder Einzelne) tun? – Bitte versorgt sie offiziell mit dem aktuellen Wissensstand. … +++ Fordert einen Untersuchungsausschuß im Bundestag. … +++ Geht vor Gericht und ladet sie in den Zeugenstand. …. +++ Schreibt Zeitschriften, JournalistInnen, Bundestagsabgeordnete usw. (und so fort) an …

    Gebt „Ihnen“ das Wissen und die Argumente und dan ladet sie vor die Gerichte und lasst sie unter Eid ihre Falschaussagen wiederholen. Stellt Strafanzeigen – beauftragt gute Anwälte und Anwältinnen.

    Vor allem Kopf aus dem Sand! UND LASST ES @EUCH NICHT MEHR GEFALLEN. 😀

    DAS LÜGENGEBÄUDE DER PROHIBITION IST MARODE – rütteln @WIR fester dran! 🙂 🙂 🙂

    Strafbarkeit durch Unterlassung? Auch für Abgteordnete? Ladet Experten und Expertinnen! …

    […] Frage an das Bundesverfassungsgericht:

    Gibt es zweierlei Recht und Gesetz für das GLEICHE?

    Menschen die gesund und frei sein wollen, die niemandem etwas getan haben, mit der ULTIMA RATIO zu jagen, zu diskriminieren, auszugrenzen, Angst zu machen, zu stigmatisieren, sie mit Staatsgewalt einzuschüchtern und zu bekämpfen … das ist doch nicht nach „Recht und Gesetz“? Sind das die höchsten, immer wieder innig beschworenen und gelobten Werte unserer westlichen Demokratien? Was sind das für Werte?

    Werte, die Heilpflanzen verbieten. Werte, die Kinder jämmerlich an Krebs sterben lassen. Werte, die Patienten zwingen sich „auszutherapieren“! Werte, die es zulassen unschuldige Menschen, sogar Kranke, mit der geballten Gewalt, worauf der Staat ein Monopol besitzt, zu bedrohen und zu jagen? Werte, (siehe Thesen und Fragestellungen zum „System Prohition“), die nur den Geldbeutel der Reichen, der Banken, der Konzerne, der Kartelle und der Geheimdienste im Blick haben? Das darf doch nicht wahr sein! WAS sind das also für Werte?

    Was ist denn das für ein „Recht und Gesetz“? Zweierlei verschiedene „Recht und Gesetz“ für das Gleiche? Wobei z. B. Bier oder Schnaps Ethanol enthält, das ein Zell-Gift ist, wogegen zellschützende Cannabinoide begehrte Heilmittel sind.

    Globale Ziele – Global Goals versus Hanf Agenda 2030 der Vereinten Nationen (UN) zu:

    Global Goals

    Armut – Hunger – Lebensqualität – Bildung – Gleichberechtigung – Wasser – Energie – Beschäftigung – Infrastruktur – Einkommensunterschiede – Stadtentwicklung – Konsumverhalten – Klimawandel – Artenvielfalt der Ozeane – Artenvielfalt an Land – Gesellschaftlicher Frieden – Zusammenhalt

    Ihre Umsetzung ist freiwillig, und jeder Staat entscheidet selbst, mit welchen Maßnahmen er die Ziele erreichen will – die Bundesregierung will ihre Nachhaltigkeitsstrategie im Herbst 2016 verabschieden.

    Merinoschaf mit zwei Lämmern – Foto: Wikipedia – 4028mdk09 CC BY-SA 3.0

    Wir Hanffreundinnen und Hanffreunde und Hanfpatient*innen sind Menschen. Wir sind keine Schafe, die sich zur Schlachtbank führen lassen. Bitte behandeln sie uns mit Respekt und Achtung, als Menschen mit Gefühlen und Bedürfnissen. … Schlimm genug was wir den Tieren antun. … … Zeigen wir unsere Liebe und zeigen wir unsere Zartheit. Zeigen wir unsere Verletzbarkeit und unseren Mut und unsere Ängste und unseren Wunsch danach gut und gesund zu sein. Sprechen wir mit der Prohibition wie mit guten Eltern. Zeigen wir, dass wir auch als Erwachsene immer noch, tief innen, „Kinder mit Bedürfnissen“ geblieben sind und das wir uns gegenseitig brauchen.

    Thomas Fischer ist Bundesrichter in Karlsruhe und schreibt für ZEIT und ZEIT ONLINE über Rechtsfragen. Weitere Artikel seiner Kolumne finden Sie hier – und auf seiner Website.
    Fischer im Recht / Drogenpolitik : Legalize it!
    Eine Kolumne von Thomas Fischer

    Dezember 2015, 16:02 Uhr 530 Kommentare

    [… Wenn man das Gesamte anschaut: Wie kann man da auf den abwegigen Gedanken kommen, ausgerechnet Cannabis, das am wenigsten körperlich schädigende, am wenigsten suchterzeugende, seit Jahrtausenden erprobte Rauschmittel, müsse mit drastischen Strafdrohungen verfolgt werden, während zugleich an jeder Ecke der Obstbrand des Jahres und der Gourmet-Wein des Jahrzehnts gepriesen werden und die Sommeliers die Vornamen der Reben auswendig lernen müssen? …]

    Inhalt:

    Der gute Alk … Gleichheit … Haschisch ist gut für mittelfristige Fluchten in die Dimension der Verlangsamung … Risiken … Rausch … Prohibition ist absurd, unvernünftig, kontraproduktiv … Prohibition … Unser Deutschland … Wie es enden wird, ist klar: „Legalize it!“ … Cannabis … Ausblick …

    Für die Debatte – Fragen, Gedanken, Anmerkungen, Paradoxien, vertiefende Hintergründe und Infos:

    Was ist es, was uns zu MENSCHEN macht? Ist es Ethik? … Der Eid des Hippokrates, benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kos (um 460 bis 370 v. Chr.), gilt als erste grundlegende Formulierung einer ärztlichen Ethik. Die Urheberschaft des Eides ist jedoch noch ungeklärt. Hippokrates – Der Eid des Hippokrates wird in seiner klassischen Form heute nicht mehr von Ärzten geleistet und hat keine Rechtswirkung, hat aber gleichwohl immer noch Einfluss auf die Formulierung moderner Alternativen. Er enthhält mehrere Elemente, die auch heute noch Bestandteil ärztlicher Ethik sind (Gebot, Kranken nicht zu schaden) … … Wie umgeht das BtMG diese „Ethik“? Wenn z. B. jemand eine „Sucht“ oder „Abhängigkeit“ entwickelt hat, laut Definition also „krank“ ist … also eine Erkrankung hat, wieso werden dann diese „Suchtmittel“konsumenten, (z. B. Hanf-Patienten, Hanf-Konsumenten), im Vergleich zu jenen „Medikamenten-abhängigen“ (z. B. Diazepam), Menschen, wie hochkriminelle Schwerstverbrecher gejagt und nicht wie Patienten behandelt? Woher kommt diese schizoide Spaltung in unserem Wertesystem, unserer Ethik, unserer Moral, unserer Haltung, unseren Gesetzen? Gibt es zweierlei Recht und Gesetz für das GLEICHE? … [….] https://diehanfinitiative.de/index.php/prohibition/25-frage-an-das-bundesverfassungsgericht

    Bringt die ProhibitionistInnen vor Gericht. Wer weiß bessere Strategien? 😀

    siehe auch: „https://hanfjournal.de/2021/02/24/entschaerfung-der-auflagen-fuer-nutzhanf/“

  5. smile Indica

    @ buri_see_käo
    Die Herrschaften der CDU/CSU, aber auch der SPD brauchen sich nicht wundern, dass sie immer mehr Gegenwind bekommen. Wer so abgrundtief schlechte, menschenverachtende und korrupte Politik betreibt wird in Zukunft noch viel größere Probleme bekommen. Es gibt Gott sei Dank noch Teile der Gesellschaft, die sich nicht wie Lämmer zur Schlachtbank führen lassen und dabei auch noch ruhig sind. Diese Politik gleicht einem Vernichtungsfeldzug, gegen große Teile der Gesellschaft. Ich befürchte wenn sie so weiter machen, werden Zeiten anbrechen, wo sie regelrecht gejagt werden.
    Sie hätten im Deutschunterricht besser aufpassen und lernen sollen. Goethes Zauberlehrling ist hier sehr treffend : Die Geister, die ich rief !
    Sie haben so lange Unrecht und Korruption gesät, gegen das Volk, jetzt bricht so langsam, aber immer heftiger, die Zeit der Ernte an. Ich befürchte Einige von Ihnen werden auf der Strecke bleiben und wenn sie sie versuchen so weiterzumachen geht das unter Umständen ganz schnell. Selbst schuld!!!
    Am Beispiel Ludwig, sieht man ganz genau, dass sie nichts, aber auch gar nichts gelernt haben. Der Haß wird von Tag zu Tag größer und wird sich unweigerlich Bahn brechen. Es ist nicht mehr die Frage ob, sondern nur wann.

  6. Substi

    Seit Jahrzehnten mache ich das jetzt schon und die Welt hat sich dahingehend extrem verbessert; außer in Teutschland, hier herrschen die Lobbys und zwar uneingeschränkt! Beispiel gefälligst?: VW-Dieselgate; in Amerika wurde sich öffendlich entschuldigt, der Schaden behoben UND eine finanzielle Entschuldigung für den Betrogenen! In Deutschland: Keine Entschuldigung, keine Wiedergutmachungszahlung für Kunden die Kunden bleiben sollen, einen Rückruf und ein Einbau eines Plastikteiles für 30cent und ein kalter Händedruck mit der Attitüde: Sei froh daß wir Dir überhaupt was geben…!
    Das ist nur ein Beispiel und nun geht es gegen mehrere Lobbys; Pharma, Alkohol, Tabbak, Wirtschaft…
    WIR interessieren höchstens perifär weil die Krankenkassen auch mitsprechen…
    Es ist einfach zum kotzen diese Attitüde mit der man sein Volk behandelt…

  7. M. A. Haschberg

    Man kann dieses ewig stereotype Gesülze dieser Frau über Cannabis wirlich bald nicht mehr hören.
    Immer wieder der gleiche idiotische Schwachsinn, mit dem sich ihre unrühmliche Vorgängerin Mortler schon ins Aus geschossen hat.
    Nur weil wir trotz hoher Jugendgefährdung 2 überaus gefährliche Suchtstoffe wie Alkohol und Tabak (mit sage und schreibe 200000 Todesopfern jährlich) legal konsumieren dürfen, soll eine nicht tödliche Heilpflanze, die zudem einen hohen medizinischen Nutzen hat und sogar bei Corona hilfreich ist, illegal bleiben?
    Nur weil eine Substanz, wie halt auch Cannabis, nicht für Jugendliche geeignet ist, will man sie auch den Erwachsenen verbieten?
    Das wäre ja so, als würde man einem Erwachsenen das Autofahren verbieten, nur weil Jugendliche beim Schwarzfahren damit schon mal Unfälle verursacht haben.
    Was ist eigentlich mit den vielen alten Menschen und Rentnern wie mir, die schon seit fast einem halben Jahrhundert einen völlig problemlosen Umgang mit dieser wunderbaren Heilpflanze haben?
    Sollen die sich lieber totsaufen oder mit den verdammten nikotinhaltigen Glimmstengeln ihre Gesundheit ruinieren?
    Frau Ludwig hören sie endlich auf, erwachsenen Menschen mit ihrer verfassungswidrigen Prohibitionskeule die im Grundgesetz garantierten Freiheitsrechte zu stehlen!

  8. smile Indica

    @ M. A. Haschberg
    Das ist nicht nur die Prohibitionskeule, das ist kriminelle Ignoranz. Beim Thema Ignoranz würde ich sogar noch einen wesentlichen Schritt weiter gehen. In meinen Augen ist die CDU/CSU mutiert zu einer kriminellen Vereinigung, welche tagtäglich auf Grund von Korruption und krimineller Entscheidungen enormen wirtschaftlichen und sozialen Schaden erzeugt, von der Umwelt ganz zu schweigen. Die SPD tut ihr Bestes um da mitzuhalten. Es ist einfach asozial und widerlich, was diese Kriminellen sich erlauben.

  9. Egal

    Sie Handeln Rechtswidrig!
    Und das wissen Sie!
    Selbst die WHO sieht die Sache anders!
    Sie kriegen es noch nicht einmal hin Alkohol Konsum ab 18 Jahren sich für einzusetzen!

    Haben Sie schon einmal Kinder mit einer Alkohol Vergiftung gesehen die im Krankenhaus landen?

    Mein schwarger fährt Krankenwagen und sammelt Jugendliche mit Alkohol Vergiftungen ein!
    Für ihn ist es unbegreiflich das Kinder so leicht an Alkohol dran kommen und sich mit dem Zeug in Lebensgefärlichen Zustand bringen können!
    Das passiert mit Cannabis nicht!

    Ihre Aussagen sind billig und haben andere schon vor ihnen schon ausgesagt!

    … Dann bringe ich Ihnen heute etwas neues bei!
    Alkohol ist ein Nerven Gift und tötet Hirn Zellen Ab!
    Bereits das erste Glas Bier ist schon schädlich!
    Alkohol mach Aggressiv und Abhängig.
    Alkohol verkürzt das Leben!

    Im übrigen ist Cannabis eine Pflanze mit 6000 Jahre alter Tradition die sie bestimmt nicht aufhalten können. Weder sie noch sonst wer!
    Und das hat seinen Grund warum das so ist!
    Kaufen Sie Fachbücher über Cannabis oder reden Sie mit Experten die sich mit Cannabis auskennen wie Richter Müller oder den Dhv!

    Als jura studierte müssen Sie ja wissen das Fehlerhafte Gesetze ausgesetzt werden müssen! Bis alles Richtig gestellt ist!
    Somit handeln Sie nicht Rechts komform!

    Die WHO hat Cannabis von der Liste gestrichen!
    Und jetzt seit ihr an der Reihe das btmg auszusätzen bis es überarbeitet wurde!

  10. Rainer

    Der Schutz der Bevölkerung vor einem besonders gefährlichem Virus und die Sorge um unsere Gesundheit und unser Benehmen und Verhalten gehen vor.Alles andere muß hinten angestellt werden und weg geschoben.Wenn wir alles gemacht haben und machen,was man von uns fordert,haben irgendwann auch mal Themen wie zB.Cannabis wieder Raum für Diskusionen.Vielleicht wenn alle geimpft sind und Frau Ludwig weg ist?

  11. Egal

    … Zumal Cannabis den Verlauf von corona Erkrankungen lindert!
    Dazu gibt es schon Ergebnisse.
    Frechheit!

  12. Qi San

    Von Marlene Mortler: „Cannabis ist verboten, weil es illegal ist“ bis Daniela Ludwig: „Nur weil Alkohol gefährlich ist, ist Cannabis kein Brokkoli“

    Keine Ahnung von gar nichts. Damit schafft man es in Ministerien, zur Sucht- und Drogenbeauftragten der Bundesregierung und in höchste Regierungspositionen. Unwissenheit wird mit Parteisoldaten-Gehorsam und rezitieren von Lügen und Parolen bis zum Endsieg über Hanf kompensiert. Wurde eigentlich schon mal eine Studie über die Folgeschäden von Machtpolitik an Gehirnleistung, Logik und Moral gemacht?

    „Deshalb legt die Lüge ab und redet Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten!“
    (Epheser 4,25)

  13. Otto Normal

    Stellenausschreibung für Drogenbeauftragte in der Bandenrepublik Täuschland:

    Geschlecht: möglichst weiblich (Genderpolitik)
    Bildung: völlig egal da alles bereits streng vorgegeben (siehe Aufgabenbereich), abgeschl. Jurastudium kein Hinderungsgrund, es gibt immer ~3.000 €/Monat auch für Dumme
    Erscheinungsbild: gepflegter Muttertyp oder adrette Spießerin (Tracht oder Dirndl kein Problem)
    Parteizugehörigkeit: CSU (in begründbaren Ausnahmefällen auch CDU oder FDP)

    Eigenschaften:
    a) fromm (möglichst röm. kath.)
    b) CSU Ideologie (am besten schon mit der Milchflasche aufgesogen)
    c) patriotische Grundhaltung zu Bayern insbesondere zur CSU
    d) Trinkfestigkeit (muß auf Oktoberfesten unter Beweis gestellt werden)
    e) Arroganz gegenüber allem was nicht Bayern, CSU oder Weizenbier ist

    Fähigkeiten:
    a) problemloses auswendig lernen und wortwörtliches wiedergeben größerer Texte (Drogen-Lügen) auf Hochdeutsch.
    b) Lügen können ohne dabei rot zu werden oder zu stottern, auch vor laufender Kamera
    c) müheloses Verdrängen von Gewissensbissen über die negativen Folgen für die Opfer der deutschen Drogenpolitik
    d) gelassenes aushalten von Shitstürmen und öffentl. Verunglimpfungen z.B. in den sozialen Medien (Prellbockfunktion) oder bei Demonstrationen wie Hanfdemos (sind aber in den letzten Jahren rückläufig)

    Aufgabenbereich:
    a) hübsch aussehen, nett lächeln
    b) öffentliche Desinformation der Bevölkerung und Propaganda
    c) Verbreitung der Prohibitionsideologie
    d) Kontaktpflege und Beobachtung von renitenten Organisationen wie z.B. den DHV
    e) Lobbypflege zu den Wirtschaftsbereichen („Amigos“) Pharma, Alkohol, Tabak
    f) Schutz des Gesundheitsministers vor gerechtfertigten Vorwürfen bezügl. der Prohibition (Blitzableiterfunktion)
    g) Kontaktpflege zum BVG („Eunuchenhaus“) um die juristische Front abzusichern

    Amtsinhabern wird ein ruhiger gut dotierter Anschlußposten z.B. Abgeordnete im EU-Parlament (6.250 € netto/Mt.) oder besser bezahlt im Bundestag (10.000 €/Mt.) in Aussicht gestellt sofern sie die Aufgaben zuverlässig und Parteitreu erledigen. Ein Posten innerhalb der Partei ist ebenfalls möglich.

  14. Krake

    Tja auch eine bayrische CSU wird sich der Zukunft und damit cannabis nicht in den Weg stellen können!!!
    Soviel ist klar!! Legalize it!!

  15. Krake

    ….die olle Ludwig, die wird mit so einemAffentempo überrollt werden und das auch gut so!! Als würds was bringen, Cannabis weiter vervieten zu wollen. Was bitte muss noch passieren auf dieser Welt? Damit dieser Kackhaufen endlich einsieht das Cannabis Sativa
    für jeden Menschen ab 21 Jahren frei verfügbar sein sollte!

  16. Remsy

    Gute Frau Ludwig,

    betreiben Sie doch weniger Lobbyarbeit und schauen mehr darauf was das Volk möchte! Die andauernde Argumentation des Jugendschutzes ist nur eine billige Ausrede für das Versäumnis die Arbeit richtig zu machen. Ständig der Jugend die Schuld daran zu geben, dass Erwachsene Menschen nicht selbst über ihren Lebensstil bestimmen und ihre Droge frei wählen dürfen, grenzt schon fast an Diskriminierung. Wenn es doch wirklich um den Schutz der Bevölkerung geht, erklären Sie uns doch einmal, warum auf Zigarettenschachteln kein Nikotingehalt mehr zu finden ist. Apropos, schauen Sie sich doch auch einmal die Verbrechens- und Unfallzahlen im Vergleich zwischen Alkohol und Cannabis an, aber das würde Sie wohl überfordern, schließlich müssten Sie ja dann Ihren Job richtig machen und nicht ständig lächerliche und haltlose Argumente vorbringen. Wenn sogar Grundgesetze ausgehebelt werden können, sollte es doch auch machbar sein, das BtmG anzupassen. #was ist nochmal der Unterschied zwischen Cannabis und Broccoli?

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.